Rogers Cup Montreal – Day 2

Bad Boy Kyrgios: Die Tour braucht solche Typen

Bevor jetzt der große Shitstorm losbricht: Nick Kyrgios benimmt sich zu oft daneben, ist kein Vorbild für die Jugend und sollte öfter sein Hirn einschalten, bevor er den Mund aufmacht – darüber braucht man nicht zu diskutieren. Aber: Er ist ein Typ – und zwar ein richtig guter, wie ich finde. Ok, jetzt kommt der #Aufschrei – bitte schön, nur zu!

AUSTRALISCHER BAD BOY: Nick Kyrgios sorgte in Montreal für verbalen Zündstoff.

Die neueste Bad Boy-Episode, die sich letzte Nacht im Match von Montreal zwischen Kyrgios und Stan Wawrinka abspielte, wird noch lange Diskussionen nach sich ziehen. Kyrgios sagte zu Beginn des zweiten Durchgangs: „Kokkinakis hat deine Freundin gebumst, sorry, dir das sagen zu müssen, Kumpel.“ Die Worte waren an Gegner Wawrinka gerichtet, auch wenn dieser sich am anderen Ende des Platzes befand und es nicht überliefert ist, ob er diesen „Trash-Talk“ von Kyrgios in dem Moment überhaupt mitbekam. Eher nicht, die Entfernung zwischen beiden Profis war einfach zu groß. Und anders als jetzt vielfach zu lesen ist, beschimpfte Kyrgios seinen Gegner nicht beim Seitenwechsel. Es stand 40:0 im ersten Spiel des zweiten Satzes und Kyrgios sprach in die entgegengesetzte Richtung von Wawrinka. Das macht sein Verhalten nicht besser, sollte aber zumindest in der Debatte auch richtig dargestellt werden.

Jedenfalls zeichneten die TV-Kameras alles auf, bei Twitter und Youtube poppten sofort Mitschnitte, Ö-Tone und Statements auf, die nun zum Teil schon wieder gelöscht wurden. Tenor: Entrüstung, Empörung, Forderung nach Sanktionen. Wawrinka gab schließlich im dritten Satz bei 0:4 wegen einer Rückenverletzung auf und prompt fragten sich einige, ob seine Aufgabe nicht doch mit der üblen Pöbelei von Kyrgios zusammenhängen könnte.

Spiel, Satz, Sieg – großes Tennis hier bei uns im Livescore! Verpasst kein Match! Klickt Euch rein: http://www.tennismagazin.de/livescore/


  1. Eve

    Super Artikel, stimme zu.
    Bis auf den Teil natuerlich, der vermutet, dass Stan vielleicht aufgegeben haette, weil er Kyrgios eben doch gehoert hat.
    …wenn man es genau betrachtet, waere das die groessere Beleidigung im Vergleich mit dem, was Kyrgios zu Wawrinka gesagt hat.
    Ueberlegt mal: Stan soll allen Ernstes AUFGEGEBEN und Kyrgios Punkte und Preisgeld geschenkt haben, weil dieser ihn so beleidigt hat???
    LOL!!! Genau!!! Ich beschenke auch am liebsten Menschen, die mich gerade total angepisst haben! Das macht doch so richtig Freude!!! Was sagst du, ich waere ein dummes Arschloch? Komm, hier, da haste 100 Euro, und jetzt ab nach Hause mit dir!

    • Georg

      Der Artikel geht so in Ordnung, weil der Autor sich von dem Ausraster an sich distanziert, aber Kyrgios als Typ als Bereicherung der Tour ansieht. Das finde ich auch. Da muss einfach etwas mehr Zunder rein!

      Ach, Eve: In dem Artikel wird NICHT vermutet, dass Wawrinka wegen der Schmähung aufgab! Im Gegenteil, es heißt doch: „Wawrinka gab schließlich im dritten Satz bei 0:4 wegen einer Rückenverletzung auf und prompt fragten sich einige, ob seine Aufgabe nicht doch mit der üblen Pöbelei von Kyrgios zusammenhängen könnte.“ Der Autor weist also lediglich daraufhin, dass es Beobachter gibt, die an diesen Schwachsinn glauben – aber nicht er selbst!

  2. Alex

    Dieser Typ ist keine Persönlichkeit, sondern nur jemand der sich nicht benehmen kann. Dieser letzte Vorfall ist nur einer von vielen. Es gab schon mindestens 3 Matches, in denen er hätte disqualifiziert werden müssen. Da wurden mehr als nur 2 Augen zugedrückt. Jeder anderer wäre schon längst bestraft wurden. Es wird langsam Zeit, dass da mal was unternommen wird. Ansonsten wird sich sein „Nicht-Benehmen“ nur noch verschlimmern. Ich kann mir nicht vorstellen, dass seine Kollegen das besonders toll finden. Ich kann es absolut nicht verstehen, wenn man das auch noch verteidigt. Und nur weil jemand schlecht auffällt, ist er noch lange keine Persönlichkeit. Der Junge hat einfach keine Ahnung, wie man sich verhält, und er sieht es auch absolut nicht ein. Kein Wunder bei der Familie. Er ist es nicht gewohnt, kritisiert zu werden. Da wird er sich wohl auf noch mehr einstellen müssen, wenn er sein Verhalten nicht überdenkt. Stattdessen sollte er sich auf sein Talent besinnen, und Tennis spielen!


Schreibe einen neuen Kommentar