Eine Runde weiter: Sabine Lisicki

Sabine Lisicki mit „Nerven wie Nudelsalat“

Man kann die Niederlage von Sabine Lisicki nüchtern betrachten und zusammenfassen, so wie es die Kollegen der Nachrichtenagentur dpa tun. „Sabine Lisicki verpasst das Viertelfinale der US Open knapp: Die 25-Jährige hält gegen die Weltranglistenzweite Simona Halep mit, verliert schließlich aber in drei Sätzen.“



Könnte man so sehen, wenn man gestern nicht auf die Gender-Debatte reloaded bei „Hart aber Fair“ und das Länderspiel der deutschen Fußballmänner in Schottland verzichtet hätte, sondern auf Eurosport die Partie live am Bildschirm verfolgt hat. Dann nämlich treffen es einige Kommentare auf der tennis MAGAZIN-Facebookseite deutlich präziser. „Wenn man den zweiten Satz so leicht hergibt, braucht man sich nicht zu wundern, wenn man bestraft wird und sich dann so aufgibt. Ein Jammer, wenn man so viele Fehler macht.“

Lisicki mit „Nerven wie Nudelsalat“

Trotz Oberschenkelproblemen besiegte Simona Halep in drei Sätzen die Deutsche Sabine Lisicki

Trotz Oberschenkelproblemen besiegte Simona Halep in drei Sätzen die Deutsche Sabine Lisicki

Simona Halep, deutlich angeschlagen von einer Oberschenkel-Blessur, hat das Match gestern nicht gewonnen. Sabine Lisicki hat es verloren! Eine größere Chance, als erste und einzige Deutsche 2015 ins Viertelfinale eines Grand Slam-Turnieres einzuziehen, hätte sie nicht bekommen können. Wer aber 72 – in Worten: zweiundsiebzig – unforced error macht, keinen Mut beim Service zeigt, taktisch falsche Entscheidungen trifft und „Nerven wie Nudelsalat“ (O-Ton Tennisfan Lucas B.) hat, darf sich nicht wundern, wenn man den Heimflug antritt, bevor das Turnier in die wirklich heiße Phase geht.

Mir fehlen ehrlich gesagt die Worte nach dem Auftritt von Sabine Lisicki. Eine Erklärung habe ich schon gar nicht und sehe mich auch sicherlich nicht in der Position, ihr irgendwelche spezifischen Tipps zu geben. Jedoch muss sich bei der 25-Jährigen ganz offensichtlich Grundlegendes bei Einstellung und Spielvorbereitung ändern, damit künftig bei uns auf Facebook auch wieder mehr positive Kommentare zum Thema Lisicki zu finden sind.

So liegt das Schlusswort zur Lisicki-Pleite heute einmal bei Facebook-User Dominik Bischoff: „Bei allem Respekt für Lisicki, die Leistung war einfach nur lächerlich! Es ist immer schwierig, gegen einen angeschlagenen Gegner zu spielen, allerdings sollte ein Profi wenigstens in der Lage sein, 50 Prozent des Leistungsvermögens abzurufen. Aber mit 72 unforced Errors schenkt man dem Gegner theoretisch 18 Games. Mehr muss man dazu nicht sagen.“

Was denken Sie über Sabine Lisicki? Schreiben Sie uns Ihre Meinung hier unten ins Kommentarfeld!


Zum Thema:

tennis MAGAZIN-Videoblog: Matthias Stach über das Lisicki-Aus

Spiel, Satz, Sieg – großes Tennis hier bei uns im Livescore! Verpasst kein Match! Klickt Euch rein: http://www.tennismagazin.de/livescore/


  1. Sandra

    Naja ist doch nicht anders bei den anderen

    Fräulein Kerber verdaddelt eine 5-2 Führung im ersten Satz gegen Azarenka, nachher wird sich dran hochgezogen wie toll sie gespielt habe. Ausgeschieden ist sie trotzdem.
    Nervlich war das auch nicht der Bringer würde ich sagen.
    Andrea Petkovic hat ja grundsätzlich irgendwelche Probleme, jedes mal neue oder doch die selben ? Man weiß es nicht, kommen wohl immer wenn sie sie braucht.
    Dieses mal erkältet ausgeschieden gegen eine Qualifikantin…
    AF ist ein gutes Ergebnis für die formschwache Lisicki, dritte Runde für Kerber ist mehr als schwach, wie schon das ganze Jahr bei Slams.

    • Jan

      5:2 heißt nur ein Break liebe Sandra. Fachwissen ist bei dir wohl kaum vorhanden, genauso wenig wie deutsche Rechtschreibung (wenig Respekt gegenüber den Profis verdient genauso wenig Respekt hier im Forum). Anstatt zu meckern kannst du dich ja mal auf den Arthur Ashe stellen. Bin mal gespannt, ob du dem Druck standhalten kannst. Zu deiner Person und deinem Kommentar fällt mir nur ein Wort ein- Lächerlich!

      • Sandra

        Respekt gegenüber den Profis(Lisicki), sehe ich in diesem Artikel hier eh nicht.
        Die deutschen Damen haben schon viel erreicht und man muss vielleicht mal die Erwartungen senken, mehr geht wohl einfach nicht.

        Ja lieber Jan, es war nur ein Break, aber das eine Break kann man auch mal nutzen, ist ja nicht das erste mal dieses Jahr.
        Dritte Runde als bestes Ergebnis bei GS Turnieren 2015 ist halt zu wenig wenn man selbst von GS Finals redet.

  2. Jan

    Wenn deutsche Medien mal nicht immer ihre Profis durch oben illustrierte Artikel runterziehen würden, könnte der Tennissport auch nochmal irgendwann wieder aufblühen in Deutschland. Allem Anschein nach, fehlt der Journalistin jegliche Identifikation mit dem Sport, was in einem schwachsinnigen Artikel ohne jegliche Objektivität resultiert.

    • Carli Underberg

      Lieber Jan,
      bei aller Liebe für unseren Sport, aber für das Aufblühen des deutschen Spitzentennis sind nun wirklich in erster Linie die Profis zuständig. Wir sind die Letzten, die sich nicht über Erfolge der deutschen Herren und Damen freuen würden und diese auch entsprechend würdigen. Aber Fakt ist: Bei keinem Grand Slam-Turnier in diesem Jahr waren die deutschen Farben im Einzel-Viertelfinale vertreten. Das ist einfach zu wenig und darf, nein MUSS, gerade von uns Journalisten auch entsprechend kommentiert werden. Lisicki und Co. ein Alibi zu geben, weil die böse böse Presse sie angeblich „runterziehen“ würde, ist – mit Verlaub – wirklich sehr kurz gedacht.

  3. Dietmar

    So sympathisch Sabine mit Ihrem tollen Lächeln auch rüberkommt, das Match gegen Simona so – mit 72 unforced errors – zu verlieren sollte ihr zu denken geben. Ihr fehlte es an allen Ecken und Enden an Stabilität und leider scheint das bei ihr ziemlich oft so zu sein.

  4. Der Bother

    tennis-Chefredakteur Underberg ist beizupflichten. Unseren Herren fehlt das Talent, sie sind somit entschuldigt. Unseren Damen aber mangelt es an etwas Anderem: Dem Siegeshunger! Die sind nicht gierig genug, mentale Wackelbesen. Aber zum Glück drömelt Baumarkt-Eröffner Pocher in der Loge, während die teigig-träge Loosicki aus Angst vor dem Sieg die Beinarbeit zur Gänze einstellt. So gewinnst Du nicht mal das Hasen-Hoppelturnier vom TC Oevelgönne. Generation Selfiestange ist eine Blamage fürs deutsche Tennis.


Schreibe einen neuen Kommentar