Boris Becker sieht bei Angelique Kerber keine Krise

Becker sieht keine Kerber-Krise: „Bis Wimbledon abwarten“

Boris Becker sieht Deutschlands beste Tennisspielerin Angelique Kerber (Kiel) trotz ihres schwachen Saisonstarts nicht in der Krise. „Sie hatte auch im letzten Jahr Turniere gespielt, bei denen sie früh verloren hat“, sagte Becker dem SID am Rande eines Pokerturniers im tschechischen Razvadov: „Bis Wimbledon müssen wir abwarten und erst dann bewerten, wie das halbe Jahr verlaufen ist.“

Becker: „Ich weiß, wovon ich spreche“

Kerber (29) war bei den Australian Open als Titelverteidigerin im Achtelfinale ausgeschieden und auf Platz zwei der Weltrangliste abgerutscht. In Sydney und zuletzt in Doha verlor sie ihre Auftaktpartien. „Es ist das Eine, ohne Druck und Erwartungen zu spielen, doppelt schwer ist es, die Nummer 1 zu verteidigen. Ich weiß, wovon ich spreche“, sagte Becker, der insgesamt zwölf Wochen an der Spitze gestanden hatte.

Keine Sorgen um Petkovic

Auch um Andrea Petkovic (Darmstadt) macht sich Becker „keine Sorgen“, auch wenn die ehemalige Top-10-Spielerin seit den US Open 2015 nicht mehr die zweite Runde eines der vier Grand-Slam-Turniere überstanden hat. „Sie ist nach wie vor sehr professionell und fleißig bei der Sache, aber die Konkurrenz schläft nicht, die Spielerinnen werden immer jünger“, sagte Becker, der in Rozvadov als Botschafter für Partypoker 15.000 Euro für die Hilfsorganisation „Ein Herz für Kinder“ sammelte. (SID)

Spiel, Satz, Sieg – großes Tennis hier bei uns im Livescore! Verpasst kein Match! Klickt Euch rein: http://www.tennismagazin.de/livescore/