Boris Becker fühlt sich vom Interesse des DTB geehrt

Becker und der DTB: „Es ehrt mich, dass Interesse besteht“

Boris Becker hat lose Gespräche mit dem Deutschen Tennis Bund (DTB) bestätigt, sich zu einer zuletzt öffentlich diskutierten Tätigkeit im Verband aber bedeckt gehalten. „Es freut mich, und es ehrt mich, dass ich angesprochen wurde und dass Interesse besteht“, sagte der dreimalige Wimbledonsieger am Dienstag im Vorfeld der Laureus Awards in Monaco.



Becker: „Habe immer gerne für Deutschland gespielt“

Genaueres könne er aber „derzeit nicht sagen. Der DTB spricht mit mir schon seit über 30 Jahren in verschiedenen Varianten und Funktionen.“ Becker bestätigte zudem, dass er „immer gerne für Deutschland gespielt“ habe. „Ich war Teamchef, hatte ein Nachwuchsteam über viele Jahre und habe auch da etwas dafür getan, dass Deutschland einen guten Tennnisnachwuchs hat“, sagte der 49-Jährige.

Man müsse sich aber zunächst fragen, wie eine Tätigkeit im DTB aussehen solle. „Das ist ein breites Feld. Geht es da um die Nachwuchsförderung? Geht es um die Rolle als Teamchef. Oder geht es darum, beispielsweise als Begleiter der Zverev-Brüder zu arbeiten?“, sagte Becker. Dem Jüngeren der beiden attestierte Becker „große Fortschritte“. (SID/Red)

Spiel, Satz, Sieg – großes Tennis hier bei uns im Livescore! Verpasst kein Match! Klickt Euch rein: http://www.tennismagazin.de/livescore/