ETL EXPRESS Sport Night In Colgone

Boris Becker kritisiert: „Es läuft zu viel Fußball im TV“

Der dreimalige Wimbledonsieger Boris Becker beklagt die Fokussierung der Sportwelt auf den Fußball, obwohl er selbst glühender Fußball-Fan ist. „Man sollte auch anderen Sportarten den Raum geben, die es verdienen. Olympia hat das gezeigt. Es läuft meines Erachtens zu viel Fußball”, sagte der Trainer des Tennis-Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic (Serbien) bei seiner Auszeichnung zur „Lichtgestalt des Jahres” durch die Boulevard-Zeitung „Express“ in Köln.

Becker bestätigt damit die Meinung vieler Deutscher, wie die Auswertung von TV-Zahlen, Suchanfragen bei Wikipedia und das Aufkommen von Kurznachrichten bei Twitter während der Olympischen Spiele in Rio zeigten. Eine von „Media-Control“ jüngst veröffentlichte Statistik zum TV-Verhalten der Deutschen bei den Olympia-Sendungen von ARD/ZDF ergab etwa, dass der „Moderne Fünfkampf“ bei den Zuschauern am höchsten in der Gunst stand. Tennis folgte in dem Ranking auf Platz 6. Details dazu gibt es hier! Auch bei den Suchanfragen bei Wikipedia stand nicht ein Fußballspieler im Fokus – sondern Angelique Kerber. Und bei Twitter belegte die deutsche Spitzenathletin, die in Rio Silber holte, ebenfalls den ersten Platz.

Becker

LICHTGESTALT: Boris Becker (li.) wurde vom Kölner Express und von Moderator Johannes B. Kerner (re.) für sein Lebenswerk geehrt.

Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro standen für Becker nicht die Sportler im Vordergrund. „Die Toilette im Dorf ging vielleicht jeden zweiten Tag. Das Wasser in der Dusche kam aus der Wand. Das Essen in der Mensa – erst war man begeistert, aber nach drei Tagen kann man es nicht mehr sehen”, sagte Becker, 1992 Olympiasieger im Doppel mit Michael Stich. „Es geht um die Sportler, vielleicht sollte man das bei den nächsten Spielen mal berücksichtigen. Es geht nicht um die Sponsoren, es geht um die Sportler.”

In Köln wurde Becker für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Der „Express“ würdigte damit eigenen Angaben zufolge unter anderem Beckers Engagement für benachteiligte Kinder und in der Elton-John-Aids-Stiftung. Bei der Verleihung seien rund 1000 Gäste dabei gewesen.

2015 hatte der ehemalige Box-Weltmeister Vitali Klitschko den Preis bekommen, im Jahr davor die deutsche Fußballnationalmannschaft. Die gläserne Trophäe beinhaltet der Zeitung zufolge ein Preisgeld von 10.000 Euro für einen guten Zweck.

Im Video: Hier bedankt sich Becker für die Auszeichnung seines Lebenswerks:

(SID/Red, timboe)

Spiel, Satz, Sieg – großes Tennis hier bei uns im Livescore! Verpasst kein Match! Klickt Euch rein: http://www.tennismagazin.de/livescore/