Tatjana Maria besiegte Lesley Kerkhove mit 6:1 und 6:2

Maria erreicht Achtelfinale in Bukarest

Tatjana Maria ist beim WTA-Turnier in Bukarest ins Achtelfinale eingezogen.



In der zweiten Runde gegen Podoroska

Die Weltranglisten-67. hatte beim 6:1 und 6:2 mit der Niederländerin Lesley Kerkhove keinerlei Probleme. Nun trifft die 29-Jährige aus Bad Saulgau auf die Argentinierin Nadia Podoroska.

Maria Bukarest

Tatjana Maria trifft in der zweiten Runde in Bukarest auf die Argentinierin Nadia Podoroska.

In Bukarest ist aus deutscher Sicht noch Mallorca-Finalistin Julia Görges am Start. Görges spielt in der ersten Runde gegen Alexa Glatch aus den USA. Bereits am Montag war Fed Cup-Spielerin Annika Beck an ihrer Auftakthürde gescheitert. Sie verlor gegen die an Position zwei gesetzte Spanierin Carla Suarez-Navarro.

Spiel, Satz, Sieg – großes Tennis hier bei uns im Livescore! Verpasst kein Match! Klickt Euch rein: http://www.tennismagazin.de/livescore/


  1. Bonhomme Richard

    Bukarest ist gut und schön, aber ich vermisse einen Bericht zum zeitgleich laufenden WTA-Turnier in Gstaad. Nach dem ernüchternden Erstrundenaus von Mona Barthel hat dort neben Carina Witthöft und Tamara Korpatsch nämlich noch eine weitere deutsche Spielerin die 2. Runde erreicht, indem sie heute die Titelverteidigerin aus der Schweiz, Viktorija Golubic, in einem interessanten Dreisatz-Match besiegte: Antonia Lottner, 20 Jahre jung und aktuell die Nr. 157 der WTA-Rangliste. Die junge Dame hat mich bereits kürzlich in s’Hertogenbosch aufhorchen lassen, wo sie keine Geringere als Dominika Cibulkova aus dem Wettbewerb warf. Nunmehr schickt sie sich an, erste Erfolge auch auf Sand zu erringen.

    Bei ihren beiden Matches gegen Cibulkova und Golubic fragte ich mich unwillkürlich, ob Lottner eines nicht allzu fernen Tages womöglich etwa die deutsche Antwort auf die Pliskova-Twins werden könnte. Mit ihrer hochgewachsenen Statur, ihrem Bewegungsablauf und der konzentrierten Ruhe während des Spiels, die sich in ihrer Körpersprache widerspiegelt, ähnelt sie den beiden tschechischen Schwestern nach meinem Eindruck jedenfalls sehr stark. Wie die Pliskovas verschwendet sie keine Zeit mit Emotionen, gerade auch wenn das Match eng wird. Ohne Frage hat ihr gesamtes Spiel noch sehr viel Luft nach oben. Was das angeht trennen sie insbesondere von Karolina Pliskova natürlich nicht nur fünf Lebens- sondern auch Lichtjahre, aber es ist bei Lottner jedenfalls reichlich Potential erkennbar. Man sollte sie für die Zukunft auf dem Schirm haben.


Schreibe einen neuen Kommentar