US-Open Sieger Nadal kritisiert das geplante Referendum

Nadal kritisiert Kataloniens Unabhängigkeitsreferendum

Madrid (SID) – Der spanische Weltranglistenerste Rafael Nadal hat nach seinem US-Open-Triumph in New York die politische Bühne betreten: Der 16-malige Grand-Slam-Sieger sprach sich gegen die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien aus und kritisierte das für Anfang Oktober geplante Unabhängigkeitsreferendum. Das Referendum wurde gegen den Willen der Zentralregierung in Madrid durchgesetzt, die die Volksabstimmung mit aller Macht verhindern will. Vor dem Verfassungsgericht gilt das Referendum als illegal.



„Ich denke, was am 1. Oktober passiert, sollte nicht stattfinden, denn aus meiner Sicht sollte jeder das Gesetz respektieren“, sagte der Mallorquiner Nadal der spanischen Zeitung El Mundo Deportivo am Dienstag.

Nadal ist in seiner Heimat ein Nationalheld. „Ich fühle mich den Katalanen sehr nahe und fühle mich sehr spanisch“, sagte der 31-Jährige: „Spanien ist aus meiner Sicht besser mit Katalonien und Katalonien ist besser mit Spanien.“

Nadal wuchs auf Mallorca auf und lebt noch immer auf der balearischen Insel, hat jedoch auch eine enge Verbindung zu Katalonien. In diesem Jahr wurde der Centre Court von Barcelonas Royal Tennis Club, Spielstätte der Barcelona Open, nach ihm benannt.

Spiel, Satz, Sieg – großes Tennis hier bei uns im Livescore! Verpasst kein Match! Klickt Euch rein: http://www.tennismagazin.de/livescore/


  1. Bonhomme Richard

    Ich kann da Nadal nur zustimmen. Diese Kleinstaaterei innerhalb Europas führt doch zu nichts! Demnächst kommt hierzulande auch noch ein Landkreis um die Ecke und will seine völkerrechtliche Souveränität, weil ihm irgendwas an der Politik des Bundes nicht passt. Es muss andere Modelle als die Abspaltung nach Art des Brexit geben um die Interessen und Belange der einzelnen europäischen Regionen angemessen zu wahren.

  2. José

    Das ist m.E. eine rein katalanisch-spanische Angelegenheit, die außenstehende – auch sogenannte „Europäer“ oder „Weltbürger“ – überhaupt nichts angeht.

    Sportler, Musiker, etc. sollten sich auf ihre Sache konzentrieren und mit öffentlichen Meinungsbekundungen zurückhalten. – Sonst haben wir bald nur noch Kakophonie…

    Fakt ist, es gibt in Katalonien eine Mehrheit in der Bevölkerung für eine Abtrennung von Spanien.

  3. Bonhomme Richard

    „Mit öffentlichen Meinungsbekundungen zurückhalten“, schon mal was von Meinungsfreiheit gehört? Ein merkwürdiges Demokratieverständnis haben sie. Eine mögliche Abtrennung Kataloniens hätte u.a. gravierende Auswirkungen auf die Struktur der EU, und das geht NATÜRLICH jeden EU-Bürger etwas an. Deshalb muss sich niemand von Ihnen den Mund verbieten lassen, der eine eigene Meinung dazu hat.

    Da auf dieser Seite die Meinung Nadals veröffentlicht wurde steht es auch jedem Leser frei, mittels der Kommentarfunktion seinen Senf dazu abzugeben.

  4. Alexandra

    Es ist jetzt kein Geheimnis dass Nadal gegen so eine Abspaltung ist. Aber warum sollten Sportler, Musiker etc ihre Meinung nicht preisgeben?? Sie sind genauso Bürger ihres Landes und haben daher jedes Recht dazu.


Schreibe einen neuen Kommentar