203198.jpg

Nadal schießt erneut gegen ATP-Boss de Villiers

Der Tennis-Weltranglistenzweite Rafael Nadal hat am Rande der French Open seine Kritik am Chef der Profivereinigung ATP, Etienne de Villiers, erneuert und dabei die tiefen Risse zwischen den Spielern und der Organisation enthüllt. „Ich bin eigentlich nicht hier, um etwas gegen den Vorsitzenden zu sagen, vor allem nicht gegen einen Vorsitzenden, von dem wir denken, dass er uns nicht vertritt“, erklärte der 21-Jährige, „es gibt viele Dinge, mit denen wir nicht übereinstimmen.“



De Villiers steht seit einiger Zeit bei den Spielern in der Kritik. Insbesondere die Kalenderänderungen in diesem Jahr zu Lasten der europäischen Sandplatzsaison haben sie verärgert. Von den Top-20 der Weltrangliste haben 18 einen Brief unterschrieben, in dem sie ein Mitspracherecht fordern, wenn die ATP über eine Verlängerung des zum Jahresende auslaufenden Vertrags für den Südafrikaner verhandelt. Novak Djokovic und Roger Federer erwägen außerdem eine Kandidatur für den Spielerrat.

„Wir möchten über anstehende Änderungen im Voraus informiert werden“, erklärte Nadal, „wir wollen nicht, dass Dinge falsch laufen, was in der Vergangenheit der Fall war.“ Die Spitzenspieler haben sich auch eindeutig für einen Verbleib des Masters-Turniers in Hamburg und gegen einen Umzug nach Madrid ausgesprochen, der ab 2009 wirksam werden soll. Pikanterweise soll es am Samstag in der spanischen Hauptstadt ein ATP-Treffen geben. „Was dabei herauskommt, wird nur das Beste in ihrem Interesse sein“, vermutet Nadal.

Spiel, Satz, Sieg – großes Tennis hier bei uns im Livescore! Verpasst kein Match! Klickt Euch rein: http://www.tennismagazin.de/livescore/