photo_1351066076221-1-hd.jpg

Scharapowa: Peinliche Doping-Kontrollen im Tennis

Istanbul (SID) – Maria Scharapowa hat am Rande des WTA-Masters in Istanbul zugegeben, dass sie von den Dopingkontrolleuren schon in so manche peinliche Situation gebracht worden ist. „Am ersten Tag meiner Rückkehr aus New York standen sie um sechs Uhr morgens vor der Tür. Es ist eine bizarre Situation“, erzählte die russische French-Open-Siegerin: „Das ist die peinlichste Sache, wenn sie um diese Zeit an deine Tür klopfen, du in deinem Nachthemd bist, und der Hund denkt, was sind das für fremde Personen?“



Auf die Frage, ob sie mit den Meldebestimmungen leben könne, antwortete die 25-jährige Scharapowa: „Das kann ich.“ Zwar erscheine es schwierig, an jedem Tag eine Stunde anzugeben, in der man für mögliche Kontrollen anzutreffen sei, „aber ich lege meine Stunde immer mitten in die Nacht. Denn da bin ich nirgends, außer in meinem Bett“, sagte die frühere Nummer eins, die sich nicht weiter zum Doping-Skandal um Lance Armstrong äußern wollte: „Es ist bedauerlich, aber ich schätze, es ist passiert.“

Spiel, Satz, Sieg – großes Tennis hier bei uns im Livescore! Verpasst kein Match! Klickt Euch rein: http://www.tennismagazin.de/livescore/