Murray will sich nicht vom Ritterstand ablenken lassen

„Sir Andy“ mag es einfach: „Andy ist gut“

Der Weltranglistenerste Andy Murray hat einige Zeit gebraucht, um sich für die angebotene Erhebung in den Ritterstand zu entscheiden. Der zweimalige Wimbledonsieger fürchtete mögliche Ablenkungen und zusätzliche Pflichten, die mit der Auszeichnung einhergehen. „Ich spiele noch, und natürlich möchte ich nicht, dass mich etwas ablenkt oder meine Leistung auf dem Court beeinträchtigt“, sagte er im Gespräch mit der Tageszeitung Times.

Der 29-Jährige wurde Anfang des Jahres als einer der Jüngsten überhaupt und als erster aktiver Tennisspieler in den Adelsstand erhoben. Beim ersten Turnier der Saison in Doha, wo er das Finale gegen den Weltranglistenzweiten Novak Djokovic verlor, nannten ihn einige Spieler deshalb scherzhaft „Sir“. „Sie haben gefragt, wie es funktioniert, was es bedeutet und wie sie mich jetzt ansprechen müssen“, sagte Murray und verriet auch gleich seine Antwort: „Andy ist gut.“

Murray fordert mehr Dopingkontrollen

Der zweimalige Olympiasieger sprach sich in dem Times-Interview außerdem für verstärkte Dopingkontrollen bei allen Turnieren aus: „Bei den Grand Slams wird man immer getestet, und außerhalb der Wettbewerbe werde ich ziemlich oft gecheckt.“ Dagegen habe es beim Masters-Turnier im Oktober in Shanghai keine einzige Dopingkontrolle gegeben. (SID)

Spiel, Satz, Sieg – großes Tennis hier bei uns im Livescore! Verpasst kein Match! Klickt Euch rein: http://www.tennismagazin.de/livescore/