Roger Federer

Wie wird Roger Federer wieder die Nummer 1 der Welt?

Roger Federer ist dank der Titelverteidigung bei den Australian Open, seinem 20. Grand Slam-Titel, ganz nah dran, wieder die Nummer eins zu werden.



302! So viele Wochen verbrachte Roger Federer an der Spitze der Weltrangliste, 237 davon am Stück – einsamer Rekord! Nachdem der Schweizer im letzten Jahr die erneute Besteigung des Tennisthrons knapp verpasste, stehen nach der Titelverteidigung bei den Australian Open die Chancen gut, dass er 2018 wieder die Nummer eins der Welt wird.

Nur noch 155 Punkte beträgt der Vorsprung von Rafael Nadal auf Federer. Der Spanier hatte sich mit dem Einzug ins Viertelfinale bei den Australian Open die Beibehaltung der Weltranglistenführung gesichert. Doch Federer ist nun ganz groß im Rückspiegel von Nadal. Wann und wie kann der 20-malige Grand Slam-Sieger wieder die Nummer eins der Welt werden und seinen Weltranglistenrekord weiter ausbauen? Wir haben unterschiedliche Szenarien in den nächsten Monaten analysiert.

Federer holt sich in Rotterdam die Nummer 1

Am 12. Februar beginnt das ATP-World-Tour-500-Turnier in Rotterdam, wo der Schweizer zuletzt im Jahr 2013 aufgeschlagen hat. Das Hallen-Hartplatzturnier in den Niederlanden konnte er 2005 und 2012 gewinnen. Ein Halbfinaleinzug in Rotterdam würde Federer reichen, um die Nummer eins zu werden. Allerdings: Er müsste Turnierdirektor Richard Krajicek nach einer Wildcard fragen. Und: Auf eine Antrittsprämie, die er 2012 und 2013 erhalten hat, müsste er vermutlich verzichten. Nach einem Monat in Australien mit der gesamten Familie und der Krönung durch den Triumph bei den Australian Open wird Federer sicherlich erst mal den Schläger beiseitelegen und etwas Urlaub machen.

Wahrscheinlichkeit: 1 Prozent.

Federer spielt in Dubai und wird die Nummer 1

Wenn der „Maestro“ unbedingt die Führung im ATP-Ranking übernehmen möchte, dann sollte er das 500er-Turnier in Dubai (ab 26. Februar) spielen. Das Hartplatzturnier im Wüstenemirat ist wie ein zweites Heimturnier für Federer, da er in Dubai seinen Zweitwohnsitz hat. Aber: Diesmal hat er für das Turnier, das er siebenmal gewonnen hat, nicht gemeldet. Ob er nach einer Wildcard fragt, will er in der nächsten Woche entscheiden. Ein Turniersieg in Dubai würde Federer unabhängig vom Ergebnis von Nadal beim parallel stattfindenden Turnier in Acapulco zur Nummer eins machen. Vermutlich würde sogar auch weniger reichen, um die Führung in der Weltrangliste übernehmen.

Wahrscheinlichkeit: 50 Prozent.

Federer wird ohne zu spielen die Nummer 1

Diese Szenarien gibt es im Tennissport immer wieder. Ein Spieler wird auf der Couch zur Nummer eins. So könnte es auch bei Federer der Fall sein. Wenn der 36-Jährige auf seinen Start in Dubai verzichten sollte, fallen ihm 45 Punkte aus dem Vorjahr aus der Wertung. 2017 hatte Federer im Achtelfinale gegen den Russen Evgeny Donskoy nach einer kuriosen Partie mit drei Matchbällen verloren. Der Rückstand auf Nadal würde mit Turnierbeginn in Dubai virtuell auf 200 Punkte anwachsen. Allerdings: Nadal muss liefern, um die Nummer eins zu bleiben. Denn der Spanier kam im Vorjahr beim Hartplatzturnier in Acapulco ins Finale und hat 300 Punkte zu verteidigen. Die einfache Rechnung: Entscheidet sich Nadal nach der erlittenen Verletzung am Hüftbeuger in Melbourne gegen einen Start in Mexiko, dann wird Federer automatisch die Nummer eins. Zudem müsste der Spanier das Halbfinale erreichen, damit er die Führung im ATP-Ranking behält. Die große Frage wird sein, wie fit Nadal in knapp vier Wochen sein wird.

Wahrscheinlichkeit: 60 Prozent.

Federer wird im März während der US-Tour die Nummer 1

Sollte Nadal tatsächlich nach den parallel stattfindenden Turnieren in Dubai und Acapulco weiterhin die Nummer eins sein, dann wird es für Federer extrem schwer, im März die Ablösung zu schaffen. Denn: Wegen der Turniersiege in Indian Wells und Miami muss der Schweizer 2000 Punkte verteidigen und hoffen, dass er bei beiden Turnieren selbst gut spielt und Nadal (690 Punkte zu verteidigen) jeweils früh ausscheidet.

Wahrscheinlichkeit: 5 Prozent.

Federer wird in der Sandplatzsaison die Nummer 1

Die ganz große Chance auf die Nummer eins könnte Federer während der Sandplatzsaison haben. Der 36-Jährige hatte letztes Jahr nicht ein Sandplatzturnier bestritten und kann in der Weltrangliste ordentlich Punkte hinzufügen, wenn er alle drei 1000er-Turniere (Monte Carlo, Madrid und Rom) sowie die French Open spielen sollte. Nadal hingegen hat satte 4680 Punkte zu verteidigen. Der Weltranglistenerste wäre selbst bei einem erneuten Verzicht von Federer auf die komplette Sandplatzsaison dazu gezwungen, wieder so abzuräumen wie im Jahr 2017. Ein kleinerer Patzer von Nadal bei einem der 1000er-Turniere könnte bereits zur Ablösung an der Weltranglistenspitze führen.

Wahrscheinlichkeit: 80 Prozent.

Prognose:

Es müsste schon viel passieren, damit Nadal die nächsten vier Monate durchgehend die Nummer eins der Welt bleibt. Am wahrscheinlichsten ist ein ständiges Wechselspiel in der Weltranglistenführung zwischen Federer und Nadal in den nächsten Wochen und Monaten. Der Schweizer wird sicherlich, nun wo die Chance so groß ist wie noch nie, einiges daransetzen, dass er zumindest für eine Woche den Tennisthron wieder besteigt. Sollte Federer tatsächlich nach mehr als fünfeinhalb Jahren wieder die Führung in der Weltrangliste übernehmen, dann wäre ihm der nächste Rekord sicher: die älteste Nummer eins der Welt mit 36 Jahren! Bei den Herren ist Andre Agassi Rekordhalter mit 33 Jahren und 131 Tagen. Bei den Damen ist es Serena Williams mit 35 Jahren und sieben Monaten.

Spiel, Satz, Sieg – großes Tennis hier bei uns im Livescore! Verpasst kein Match! Klickt Euch rein: http://www.tennismagazin.de/livescore/