photo_1379072269849-1-hd.jpg

Wimbledonsieger Murray plädiert für Reform

Umag (SID) – Wimbledonsieger Andy Murray hat sich für eine Reform des Davis Cups stark gemacht und gefordert, den Mannschaftswettbewerb besser in den Tennis-Kalender zu integrieren. „Sie sollten eine Pflichtveranstaltung daraus machen. Dann kommen auch keine Diskussionen auf“, sagte der Weltranglistendritte der BBC: „Wir müssen 18 Pflicht-Turniere in der Saison spielen, was 27, 28 Wochen im Jahr bedeutet. Wir dürfen dabei nicht entscheiden, wo wir spielen.“



Spitzenspieler wie Murray sind von der Spielervereinigung ATP dazu verpflichtet, bei den vier Grand Slams, neun Masters und fünf weiteren Turnieren im Jahr anzutreten. Der Davis Cup wird vom Tennis-Weltverband ITF ausgerichtet und wirkt oftmals wie ein Fremdkörper im Kalender der Profis. Oft verzichten die Topspieler kurzfristig auf einen Einsatz.

„Der Davis Cup endet am Sonntag, und es gibt Turniere auf der Tour, die bereits Dienstag wieder losgehen“, sagte Murray vor dem Relegationsspiel mit Großbritannien in Kroatien. Das sei ungesund, gerade im Hinblick auf die verschiedenen Beläge: „Das härteste ist, von Hart- auf Sand- und wieder zurück auf Hartplätze zu wechseln – und das in einem Drei-Wochen-Rhythmus.“

Murray, der erstmals seit zwei Jahren wieder im Davis Cup aufschlägt, hofft auf „kleine Veränderungen“, denn: „Der Wettbewerb ist immer noch richtig gut.“ Die beiden US-Open-Finalisten Rafael Nadal (Spanien) und Novak Djokovic (Serbien) spielen wenige Tage nach ihrem Endspiel für ihre Heimatländer, außerdem ziehe die Veranstaltung viele Zuschauer an, so Murray. ITF-Präsident Francesco Ricci Bitti nannte Murrays Vorschläge interessant: „Die ITF ist immer offen dafür, über Ideen nachzudenken, die den Wettbewerb verbessern.“

Spiel, Satz, Sieg – großes Tennis hier bei uns im Livescore! Verpasst kein Match! Klickt Euch rein: http://www.tennismagazin.de/livescore/