tennis magazin Aktuelles 2014-07-23T10:25:00Z &copy;2014 Jahr Top Special Verlag Jahr Top Special Verlag tag:tennismagazin.de tennismagazin.de bietet aktuelle Turniere, Interviews und Ranglisten, Rackettests zum Downloaden, Liveticker, tolle Fotos und Videos von Topturnieren. JTSV-Feedcreator http://www.tennismagazin.de/content/header/logo.jpg Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207196 2014-07-23T10:25:00Z 2014-07-23T10:25:00Z Aktuelles: Edda Buding im Alter von 77 Jahren gestorben <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207196&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_bee0d6f281aea22cce3cd823e296f56f329e53fd.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Die frühere Weltklassespielerin Edda Buding ist im Alter von 77 Jahren gestorben.</strong></p><p>Köln (SID) - Die frühere Weltklassespielerin Edda Buding ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Wie ihre Familie mitteilen ließ, verstarb Buding bereits am 15. Juli in einem Pflegeheim in Aalen. Zu ihren größten Erfolgen gehörte der Einzug in das Finale des Federation Cups 1966, in dem sie s...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207196&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Die frühere Weltklassespielerin Edda Buding ist im Alter von 77 Jahren gestorben. <p>Köln (SID) - Die frühere Weltklassespielerin Edda Buding ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Wie ihre Familie mitteilen ließ, verstarb Buding bereits am 15. Juli in einem Pflegeheim in Aalen. Zu ihren größten Erfolgen gehörte der Einzug in das Finale des Federation Cups 1966, in dem sie sich zusammen mit Helga Hösl und Helga Niessen der US-Mannschaft um Billie Jean King 0:3 geschlagen geben musste.</p> <p> </p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207195 2014-07-22T09:48:00Z 2014-07-22T09:48:00Z Aktuelles: Zverev und Reister in Umag früh gescheitert <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207195&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_4ecc62f181cb934b8df78aa61f138da6dd9e25f8.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Alexander Zverev und Julian Reister haben beim ATP-Turnier im kroatischen Umag den Einzug in die zweite Runde verpasst.</strong></p><p>Umag (SID) - Die Hamburger Tennisprofis Alexander Zverev und Julian Reister haben beim ATP-Turnier im kroatischen Umag den Einzug in die zweite Runde verpasst. Nachwuchshoffnung Zverev unterlag bei der mit 485.760 Euro dotierten Sandplatzveranstaltung dem Spanier Albert Montanes 4:6, 4:6. Reister...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207195&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Alexander Zverev und Julian Reister haben beim ATP-Turnier im kroatischen Umag den Einzug in die zweite Runde verpasst. <p>Umag (SID) - Die Hamburger Tennisprofis Alexander Zverev und Julian Reister haben beim ATP-Turnier im kroatischen Umag den Einzug in die zweite Runde verpasst. Nachwuchshoffnung Zverev unterlag bei der mit 485.760 Euro dotierten Sandplatzveranstaltung dem Spanier Albert Montanes 4:6, 4:6. Reister verlor gegen den Niederl&auml;nder Igor Sijsling 6:7 (2:7), 7:6 (7:3), 2:6. Damit ist in Umag kein Deutscher mehr im Rennen.</p><p>Der 17-j&auml;hrige Zverev hatte zuletzt in seiner Heimatstadt das Halbfinale des ATP-Turniers am Rothenbaum erreicht und war danach auf Platz 161 der Weltrangliste geklettert.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207193 2014-07-22T05:30:00Z 2014-07-22T05:30:00Z Aktuelles: Struff erreicht in Gstaad zweite Runde <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207193&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_4000903bbc47281681a6f8bc2920a64254942638.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff (Warstein) hat beim ATP-Turnier in Gstaad/Schweiz die zweite Runde erreicht.</strong></p><p>Gstaad (SID) - Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff (Warstein) hat beim ATP-Turnier in Gstaad/Schweiz die zweite Runde erreicht. Der 24-J&auml;hrige profitierte gegen Andreas Haider-Maurer beim Stand von 6:2, 1:0 von einer verletzungsbedingten Aufgabe des &Ouml;sterreichers. N&auml;chster Gegner ...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207193&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff (Warstein) hat beim ATP-Turnier in Gstaad/Schweiz die zweite Runde erreicht. <p>Gstaad (SID) - Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff (Warstein) hat beim ATP-Turnier in Gstaad/Schweiz die zweite Runde erreicht. Der 24-J&auml;hrige profitierte gegen Andreas Haider-Maurer beim Stand von 6:2, 1:0 von einer verletzungsbedingten Aufgabe des &Ouml;sterreichers. N&auml;chster Gegner ist der an Nummer vier gesetzte Spanier Fernando Verdasco.</p><p>Struff ist nach dem Aus von Dustin Brown (Winsen/Aller) gegen den Argentinier Federico Delbonis der letzte deutsche Spieler bei der mit 485.760 Euro dotierten Veranstaltung.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207192 2014-07-22T09:49:18Z 2014-07-22T09:49:18Z Aktuelles: Rittner will Stich als DTB-Präsident: "Einer, der sich traut" <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207192&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_6046356ec08e639c01c7f98d9a1b1d89573512f2.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner w&uuml;nscht sich den fr&uuml;heren Wimbledonsieger Michael Stich als neuen Pr&auml;sidenten des Deutschen Tennis Bundes (DTB).</strong></p><p>K&ouml;ln (SID) - Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner w&uuml;nscht sich den fr&uuml;heren Wimbledonsieger Michael Stich als neuen Pr&auml;sidenten des Deutschen Tennis Bundes (DTB). &quot;Michael ist einer, der sich traut, Ver&auml;nderungen nicht nur anzuschieben, sondern sie auch umzusetzen&quot...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207192&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner w&uuml;nscht sich den fr&uuml;heren Wimbledonsieger Michael Stich als neuen Pr&auml;sidenten des Deutschen Tennis Bundes (DTB). <p>K&ouml;ln (SID) - Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner w&uuml;nscht sich den fr&uuml;heren Wimbledonsieger Michael Stich als neuen Pr&auml;sidenten des Deutschen Tennis Bundes (DTB). &quot;Michael ist einer, der sich traut, Ver&auml;nderungen nicht nur anzuschieben, sondern sie auch umzusetzen&quot;, sagte die 41-J&auml;hrige dem Hamburger Abendblatt: &quot;Er ist der perfekte Repr&auml;sentant, der neue T&uuml;ren &ouml;ffnen k&ouml;nnte.&quot;</p><p>Allerdings scheint Stich bei der Suche nach einem Nachfolger f&uuml;r den im November scheidenden Pr&auml;sidenten Karl Altenburg bereits aus dem Rennen zu sein. Bei einer Sitzung in Hamburg sollen sich die Vertreter der 18 Landesverb&auml;nde angeblich einstimmig auf den rheinland-pf&auml;lzischen Verbandspr&auml;sidenten Ulrich Klaus geeinigt haben. &quot;Ich kenne das Konzept von Herrn Klaus noch nicht und bin sehr gespannt auf seine Ideen&quot;, sagte Rittner: &quot;Aber ich w&uuml;rde mir w&uuml;nschen, dass der Verband alles versucht, einen Mann wie Stich einzubinden. F&uuml;r mich w&auml;re Michael Stich der perfekte Pr&auml;sident.&quot;</p><p>Stich hatte dem DTB-Bundesausschuss noch in der vergangenen Woche seine Bereitschaft signalisiert, sich als Kandidat zur Verf&uuml;gung zu stellen. Der Bundesausschuss soll allerdings in ungewohnter Einigkeit eine interne L&ouml;sung bevorzugen. &quot;Wichtig war, dass wir uns einstimmig f&uuml;r den internen Kandidaten Ulrich Klaus ausgesprochen haben&quot;, sagte Hamburgs Verbandspr&auml;sident Fritz Franzioch dem Abendblatt: &quot;Das ist ein wichtiges Zeichen f&uuml;r die Geschlossenheit im deutschen Tennis.&quot;</p><p>Bei den Pr&auml;sidiumswahlen am 16. November sind ausschlie&szlig;lich die 18 Landesverb&auml;nde stimmberechtigt. Das jeweilige Stimmenpaket richtet sich nach der Gr&ouml;&szlig;e des Verbandes. &quot;Ich finde, man muss sich mit der Personalie Stich noch einmal befassen und alles versuchen, um ihn einzubinden&quot;, sagte Rittner.</p><p>Stich hat nach eigener Aussage &quot;akzeptiert, dass man sich anders entschieden hat. Aber ich bezweifle ehrlich gesagt, dass sich die Visionen der neuen DTB-F&uuml;hrung mit meinen decken&quot;, sagte er dem Abendblatt.</p><p></p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207191 2014-07-21T07:19:53Z 2014-07-21T07:19:53Z Aktuelles: Troicki-Comeback nach Dopingsperre mit Sieg <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207191&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_6d485b975899424810381fe5eb3300923eb4f6bc.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Nach Ablauf seiner Dopingsperre hat sich der serbische Tennis-Profi Viktor&nbsp;Troicki mit einem Sieg auf der ATP-Tour zur&uuml;ckgemeldet.</strong></p><p>Gstaad (SID) - Nach Ablauf seiner Dopingsperre hat sich der serbische Tennis-Profi Viktor&nbsp;Troicki mit einem Sieg auf der ATP-Tour zur&uuml;ckgemeldet. Der 28-J&auml;hrige gewann am Montag zum Auftakt der Swiss Open in Gstaad gegen den an Position acht gesetzten &Ouml;sterreicher Dominic Thie...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207191&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Nach Ablauf seiner Dopingsperre hat sich der serbische Tennis-Profi Viktor&nbsp;Troicki mit einem Sieg auf der ATP-Tour zur&uuml;ckgemeldet. <p>Gstaad (SID) - Nach Ablauf seiner Dopingsperre hat sich der serbische Tennis-Profi Viktor&nbsp;Troicki mit einem Sieg auf der ATP-Tour zur&uuml;ckgemeldet. Der 28-J&auml;hrige gewann am Montag zum Auftakt der Swiss Open in Gstaad gegen den an Position acht gesetzten &Ouml;sterreicher Dominic Thiem 7:6 (7:4), 6:4. Troicki war 2013 wegen einer verweigerten Blutprobe f&uuml;r ein Jahr gesperrt worden. Der ehemalige Weltranglistenzw&ouml;lfte wird aktuell an Position 847 gef&uuml;hrt.</p><p>&quot;Es ist ein besonderes Gef&uuml;hl, es war sehr emotional. Das vergangene Jahr war der schwierigste in meiner Karriere&quot;, sagte Troicki, der in Gstad mit einer Wildcard startet: &quot;Ich m&ouml;chte den Organisatoren daf&uuml;r danken. Das bedeutet mir eine Menge.&quot; Im Achtelfinale bekommt es Troicki mit dem Kasachen Andrej Golubew zu tun.</p><p>Troicki&nbsp;hatte im Fr&uuml;hjahr vergangenen Jahres beim ATP-Turnier in Monte Carlo nach einer Urinprobe wegen angeblicher &Uuml;belkeit nicht auch eine geforderte Blutprobe abgegeben. Obwohl&nbsp;er&nbsp;sich einen Tag sp&auml;ter in Monaco Blut abnehmen lie&szlig;, wurde zun&auml;chst wegen Versto&szlig;es gegen die Anti-Doping-Bestimmungen f&uuml;r 18 Monate gesperrt. Der internationale Sportgerichtshof CAS reduzierte die Sperre auf ein Jahr, weil Troickis Vergehen &quot;nicht signifikant&quot; gewesen w&auml;re.</p><p>&nbsp;</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207190 2014-07-21T04:00:22Z 2014-07-21T04:00:22Z Aktuelles: Petkovic: "Glaube immer mehr an einen Grand-Slam-Titel" <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207190&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_11f0c290be3ca1e4cbce57fbc57d840477d8318e.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Bei Tennisprofi Andrea Petkovic ist der Glaube an einen Grand-Slam-Sieg nach ihrer French-Open-Halbfinalteilnahme gro&szlig; wie nie.</strong></p><p>Offenbach (SID) - Bei Tennisprofi Andrea Petkovic ist der Glaube an einen Grand-Slam-Sieg nach ihrer French-Open-Halbfinalteilnahme gro&szlig; wie nie. &quot;Ich habe gemerkt, ich bin da dran. Vor Paris hatte ich immer noch das Gef&uuml;hl, ich bin wahnsinnig weit weg vom Titel&quot;, sagte Petko...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207190&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Bei Tennisprofi Andrea Petkovic ist der Glaube an einen Grand-Slam-Sieg nach ihrer French-Open-Halbfinalteilnahme gro&szlig; wie nie. <p>Offenbach (SID) - Bei Tennisprofi Andrea Petkovic ist der Glaube an einen Grand-Slam-Sieg nach ihrer French-Open-Halbfinalteilnahme gro&szlig; wie nie. &quot;Ich habe gemerkt, ich bin da dran. Vor Paris hatte ich immer noch das Gef&uuml;hl, ich bin wahnsinnig weit weg vom Titel&quot;, sagte Petkovic am Montag im Gespr&auml;ch mit dem Sport-Informations-Dienst (SID) und meinte: &quot;Ich glaube immer mehr daran, dass ich vielleicht mal ein Grand-Slam-Turnier gewinnen kann.&quot;</p><p>Ein weiteres Ziel der Weltranglisten-18., die in dieser Saison bereits zwei Turniere gewonnen hat (Charleston und Bad Gastein), ist der Sprung zur&uuml;ck in den erlauchten Kreis der Weltrangliste: &quot;Definitiv will ich wieder in die Top Ten.&quot; Dort stand Petkovic 2011 als Neunte bereits, &quot;aber heute bin ich eine bessere und komplettere Spielerin.&quot;&nbsp;</p><p>Nach eigener Einsch&auml;tzung hat die 26-J&auml;hrige erst &quot;70 Prozent&quot; ihres Potenzials ausgesch&ouml;pft. Glaubt man ihrem Trainer Eric van Harpen, dann ist Petkovic sogar erst bei &quot;40 Prozent&quot;. Besonders am Aufschlag und der Beinarbeit will der 70-j&auml;hrige Niederl&auml;nder mit seinem Sch&uuml;tzling noch arbeiten. Zudem setzt &quot;Petko&quot; seit ein paar Wochen auf Meditation - nun soll Yoga hinzukommen.</p><p>Voller Vorfreude blickt Petkovic bereits dem Fed-Cup-Finale gegen Gastgeber Tschechien am 8./9. November entgegen. Der Sieg in Prag h&auml;tte f&uuml;r die Darmst&auml;dterin einen enormen Stellenwert. &quot;Er w&auml;re f&uuml;r uns alle fast auf einer Stufe mit einem Grand-Slam-Titel. Es w&auml;re wie Weltmeister werden mit dem Team&quot;, sagte die Roland-Garros-Halbfinalistin.&nbsp;</p><p>Allerdings sieht Petkovic ihr Team gegen Wimbledonsiegerin Petra Kvitova, Lucie Safarova &amp; Co. eher in der Au&szlig;enseiterrolle: &quot;Ich w&uuml;rde sagen, die Tschechinnen sind definitiv Favorit. Vor allen Dingen nach dem Wimbledon-Turnier - mit dem Erfolg von Kvitova und der Halbfinal-Teilnahme von Safarova.&quot;&nbsp;</p><p>Am Mittwoch wird Petkovic in die USA aufbrechen, wo sie mit ihrer Teilnahme am Turnier in Stanford in der kommenden Woche die Hartplatzsaison einl&auml;utet. Bei den US Open in New York (25. August bis 7. September), bei denen sie 2011 bereits im Viertelfinale stand, wird die Hessin nach ihrem starken Abschneiden in Paris zum erweiterten Favoritenkreis z&auml;hlen. Das wei&szlig; Petkovic: &quot;Der Druck ist jetzt wieder gr&ouml;&szlig;er geworden. Ich habe zwar nichts zu verteidigen. aber viel zu verlieren, weil die Erwartungen wieder h&ouml;her geworden sind&quot;, berichtete sie. Es sei eine neue Situation, &quot;und ich muss lernen, damit umzugehen. Ich muss mich wieder daran gew&ouml;hnen, dass mit mir gerechnet wird. Ich bin selbst gespannt, wie gut ich darauf reagiere&quot;.</p><p></p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207188 2014-07-21T11:51:00Z 2014-07-21T11:51:00Z Aktuelles: Frühes Aus für Brown in Gstaad <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207188&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_3358f9f7da851030fec7654713a767584256eba3.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Dustin Brown ist beim ATP-Turnier in Gstaad/Schweiz direkt an seiner Auftakthürde gescheitert.</strong></p><p>Gstaad (SID) - Dustin Brown (Winsen/Aller) ist beim ATP-Turnier in Gstaad/Schweiz direkt an seiner Auftakthürde gescheitert. Der 29-Jährige unterlag dem an Position fünf gesetzten Argentinier Federico Delbonis nach nur 54 Minuten mit 3:6, 3:6. Zweiter deutscher Spieler bei der mit 485.760 Eur...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207188&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Dustin Brown ist beim ATP-Turnier in Gstaad/Schweiz direkt an seiner Auftakthürde gescheitert. <p>Gstaad (SID) - Dustin Brown (Winsen/Aller) ist beim ATP-Turnier in Gstaad/Schweiz direkt an seiner Auftakthürde gescheitert. Der 29-Jährige unterlag dem an Position fünf gesetzten Argentinier Federico Delbonis nach nur 54 Minuten mit 3:6, 3:6. Zweiter deutscher Spieler bei der mit 485.760 Euro dotierten Veranstaltung ist Jan-Lennard Struff (24/Warstein), der in der ersten Runde auf Andreas Haider-Maurer (Österreich) trifft.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207189 2014-07-21T11:51:00Z 2014-07-21T11:51:00Z Aktuelles: Weltranglisten: Zverev und Barthel deutlich verbessert <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207189&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_d410f127ce895fe47b9f8208bf060c1784a70d46.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Hamburg-Halbfinalist Alexander Zverev und Bastad-Gewinnerin Mona Barthel haben sich in den Tennis-Weltranglisten von ATP und WTA deutlich verbessert.</strong></p><p>K&ouml;ln (SID) - Hamburg-Halbfinalist Alexander Zverev und Bastad-Gewinnerin Mona Barthel haben sich in den Tennis-Weltranglisten von ATP und WTA deutlich verbessert. Der 17-j&auml;hrige Zverev, zuletzt die Nummer 285 der Welt, ist mittlerweile auf Platz 161 notiert. Barthel kletterte 19 Pl&auml...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207189&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Hamburg-Halbfinalist Alexander Zverev und Bastad-Gewinnerin Mona Barthel haben sich in den Tennis-Weltranglisten von ATP und WTA deutlich verbessert. <p>K&ouml;ln (SID) - Hamburg-Halbfinalist Alexander Zverev und Bastad-Gewinnerin Mona Barthel haben sich in den Tennis-Weltranglisten von ATP und WTA deutlich verbessert. Der 17-j&auml;hrige Zverev, zuletzt die Nummer 285 der Welt, ist mittlerweile auf Platz 161 notiert. Barthel kletterte 19 Pl&auml;tze auf Position 42 und ist Deutschlands Nummer vier hinter Angelique Kerber (Nr. 9), Andrea Petkovic (Nr. 18) und Sabine Lisicki (Nr. 30).&nbsp;</p><p>Angef&uuml;hrt werden die Rankings weiterhin von Wimbledonsieger Novak Djokovic (Serbien) und Serena Williams (USA). Hamburg-Halbfinalist Philipp Kohlschreiber schob sich an dem verletzten Tommy Haas vorbei auf Platz 25 und ist damit jetzt die deutsche Nummer eins.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207187 2014-07-21T07:00:32Z 2014-07-21T07:00:32Z Aktuelles: Tomic nach Turniersieg in Bogotá wieder unter Top 100 <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207187&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_b8d6198e6403353d7266015d94e317c5c6521fd2.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Der australische Tennisprofi Bernard Tomic hat in Bogot&aacute;/Kolumbien den zweiten Turniersieg seiner Karriere gefeiert.</strong></p><p>Bogot&aacute; (SID) - Der australische Tennisprofi Bernard Tomic hat in Bogot&aacute;/Kolumbien den zweiten Turniersieg seiner Karriere gefeiert. Im Finale der mit 755.625 Dollar dotierten ATP-Veranstaltung setzte sich der in Stuttgart geborene 21-J&auml;hrige nach 2:13 Stunden 7:6 (7:5), 3:6, 7:...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207187&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Der australische Tennisprofi Bernard Tomic hat in Bogot&aacute;/Kolumbien den zweiten Turniersieg seiner Karriere gefeiert. <p>Bogot&aacute; (SID) - Der australische Tennisprofi Bernard Tomic hat in Bogot&aacute;/Kolumbien den zweiten Turniersieg seiner Karriere gefeiert. Im Finale der mit 755.625 Dollar dotierten ATP-Veranstaltung setzte sich der in Stuttgart geborene 21-J&auml;hrige nach 2:13 Stunden 7:6 (7:5), 3:6, 7:6 (7:4) gegen Titelverteidiger Ivo Karlovic (Kroatien) durch und kehrt unter die Top 100 der Weltrangliste zur&uuml;ck. Tomic, der trotz der 39 Asse von Karlovic triumphierte, hatte seinen ersten Titel Anfang des vergangenen Jahres zu Hause in Sydney geholt.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207186 2014-07-20T05:51:32Z 2014-07-20T05:51:32Z Aktuelles: Mayer siegt am Hamburger Rothenbaum <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207186&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_605e0bfb00561a37a5a2496b2562cbc29476c68d.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Der argentinische Tennisprofi Leonardo Mayer hat das traditionelle Sandplatzturnier am Hamburger Rothenbaum gewonnen.</strong></p><p>Hamburg (SID) - Der argentinische Tennisprofi Leonardo Mayer hat das traditionelle Sandplatzturnier am Hamburger Rothenbaum gewonnen. Der 27-J&auml;hrige setzte sich im spannenden Endspiel gegen den topgesetzten Spanier David Ferrer nach 2:20 Stunden mit 6:7 (3:7), 6:1, 7:6 (7:4) durch und darf s...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207186&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Der argentinische Tennisprofi Leonardo Mayer hat das traditionelle Sandplatzturnier am Hamburger Rothenbaum gewonnen. <p>Hamburg (SID) - Der argentinische Tennisprofi Leonardo Mayer hat das traditionelle Sandplatzturnier am Hamburger Rothenbaum gewonnen. Der 27-J&auml;hrige setzte sich im spannenden Endspiel gegen den topgesetzten Spanier David Ferrer nach 2:20 Stunden mit 6:7 (3:7), 6:1, 7:6 (7:4) durch und darf sich &uuml;ber ein Preisgeld in H&ouml;he von 272.300 Euro freuen. Der Triumph in der Hansestadt ist der erste Erfolg auf der ATP-Tour f&uuml;r die Nummer 46 der Welt.</p><p>Nach einem umk&auml;mpften ersten Satz verlor der Weltranglistensiebte Ferrer im zweiten Durchgang zwischenzeitlich den Faden. Im dritten Satz schaffte Mayer, der erst zum zweiten Mal nach dem Turnier in Vina del Mar im Februar in einem ATP-Finale stand, das Break zum 3:2, musste aber aber mit dem Sieg vor Augen bei eigenem Aufschlag den Ausgleich zum 5:5 hinnehmen. Der Tie-Break musste die Entscheidung bringen - dort behielt Mayer die Oberhand und verwandelte nach 140 Minuten seinen ersten Matchball.</p><p>Der erst 17 Jahre alte Lokalmatador Alexander Zverev war im Halbfinale an Ferrer gescheitert, f&uuml;r den Augsburger Philipp Kohlschreiber war in der Vorschlussrunde gegen Mayer Endstation.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207185 2014-07-20T05:33:00Z 2014-07-20T05:33:00Z Aktuelles: Wozniacki gewinnt WTA-Turnier in Istanbul <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207185&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_" /></a></div>Foto: Getty Images<div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207185&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/__we_thumbs__/5089_5_451308564.jpg" /></a><div class="details_180">Foto: &copy;Getty Images</div></div><p><strong>Die fr&uuml;here Tennis-Weltranglistenerste Caroline Wozniacki setzte sich im Endspiel des WTA-Turniers in Istanbul gegen Roberta Vinci mit 6:1, 6:1 durch.</strong></p><p>Istanbul (SID) - Die fr&uuml;here Tennis-Weltranglistenerste Caroline Wozniacki hat beim WTA-Turnier in Istanbul triumphiert. Die 24-j&auml;hrige D&auml;nin setzte sich im Endspiel der mit 250.000 Dollar dotierten Veranstaltung gegen die Italienerin Roberta Vinci mit 6:1, 6:1 durch und feierte da...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207185&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Die fr&uuml;here Tennis-Weltranglistenerste Caroline Wozniacki setzte sich im Endspiel des WTA-Turniers in Istanbul gegen Roberta Vinci mit 6:1, 6:1 durch. <p>Istanbul (SID) - Die fr&uuml;here Tennis-Weltranglistenerste Caroline Wozniacki hat beim WTA-Turnier in Istanbul triumphiert. Die 24-j&auml;hrige D&auml;nin setzte sich im Endspiel der mit 250.000 Dollar dotierten Veranstaltung gegen die Italienerin Roberta Vinci mit 6:1, 6:1 durch und feierte damit den 22. Erfolg ihrer Karriere. Zuletzt hatte die topgesetzte Wozniacki im vergangenen Oktober das Turnier in Luxemburg gewonnen.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207184 2014-07-20T01:26:40Z 2014-07-20T01:26:40Z Aktuelles: Rothenbaum: Titelsponsor vor Vertragsverlängerung <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207184&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_12edc425c473bf1ea4d1760a4e42d44d9e74d49e.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Turnierdirektor Michael Stich kann sich Hoffnungen auf eine Vertragsverl&auml;ngerung mit dem Sponsor des Tennisturniers am Hamburger Rothenbaum machen.</strong></p><p>Hamburg (SID) - Turnierdirektor Michael Stich (45) kann sich Hoffnungen auf eine Vertragsverl&auml;ngerung mit dem Titelsponsor (Bet-at-Home) des Tennisturniers am Hamburger Rothenbaum machen. &quot;Es gibt aus unserer Sicht keine Argumente, die dagegen sprechen, die Zusammenarbeit als langfristi...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207184&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Turnierdirektor Michael Stich kann sich Hoffnungen auf eine Vertragsverl&auml;ngerung mit dem Sponsor des Tennisturniers am Hamburger Rothenbaum machen. <p>Hamburg (SID) - Turnierdirektor Michael Stich (45) kann sich Hoffnungen auf eine Vertragsverl&auml;ngerung mit dem Titelsponsor (Bet-at-Home) des Tennisturniers am Hamburger Rothenbaum machen. &quot;Es gibt aus unserer Sicht keine Argumente, die dagegen sprechen, die Zusammenarbeit als langfristiges Engagement zu betrachten&quot;, sagte Claus Retschitzegger, Kommunikations-Chef des Sponsors, am Sonntag.&nbsp;Entsprechende Gespr&auml;che sollen zeitnah aufgenommen werden.&nbsp;</p><p>Der Wettanbieter sponsort die traditionelle Sandplatzveranstaltung seit vier Jahren, der laufende Vertrag endet im n&auml;chsten Jahr.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207183 2014-07-19T09:56:52Z 2014-07-19T09:56:52Z Aktuelles: Troicki-Comeback nach Dopingsperre in Gstaad <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207183&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_226feb68bd14ff58eb097760bd153facf049d912.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Nach Ablauf seiner Dopingsperre gibt der serbische Tennis-Profi Viktor Troicki zu Beginn der neuen Woche in Gstaad sein Comeback auf der ATP-Tour.</strong></p><p>Gstaad (SID) - Nach Ablauf seiner Dopingsperre gibt der serbische Tennis-Profi Viktor Troicki zu Beginn der neuen Woche in Gstaad sein Comeback auf der ATP-Tour. Das teilten die Veranstalter mit, nachdem die Schweizer dem 28-J&auml;hrigen am Samstag kurz vor der Auslosung eine Wildcard gegeben ha...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207183&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Nach Ablauf seiner Dopingsperre gibt der serbische Tennis-Profi Viktor Troicki zu Beginn der neuen Woche in Gstaad sein Comeback auf der ATP-Tour. <p>Gstaad (SID) - Nach Ablauf seiner Dopingsperre gibt der serbische Tennis-Profi Viktor Troicki zu Beginn der neuen Woche in Gstaad sein Comeback auf der ATP-Tour. Das teilten die Veranstalter mit, nachdem die Schweizer dem 28-J&auml;hrigen am Samstag kurz vor der Auslosung eine Wildcard gegeben hatten. Troicki, der 2013 wegen einer verweigerten Blutprobe letztlich f&uuml;r ein Jahr gesperrt worden war, trifft bei seiner R&uuml;ckkehr auf den Platz in der ersten Runde auf den an Nummer acht gesetzten &Ouml;sterreicher Dominic Thiem.&nbsp;</p><p>Troicki hatte im Fr&uuml;hjahr vergangenen Jahres beim ATP-Turnier in Monte Carlo nach einer Urinprobe wegen angeblicher &Uuml;belkeit nicht auch eine geforderte Blutprobe abgegeben. Obwohl Troicki sich einen Tag sp&auml;ter in Monaco Blut abnehmen lie&szlig;, wurde der ehemalige Weltranglistenzw&ouml;lfte zun&auml;chst wegen Versto&szlig;es gegen die Anti-Doping-Bestimmungen f&uuml;r 18 Monate gesperrt. Der internationale Sportgerichtshof CAS reduzierte die Sperre auf ein Jahr, weil Troickis Vergehen &quot;nicht signifikant&quot; gewesen w&auml;re.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207182 2014-07-19T05:41:31Z 2014-07-19T05:41:31Z Aktuelles: Barthel im Finale von Bastad <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207182&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_53ee4fa1dd7985af87c33e7ddfa13ad0c292a160.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Fed-Cup-Spielerin Mona Barthel hat im schwedischen Bastad mit einem Kraftakt erstmals in diesem Jahr das Finale eines WTA-Turniers erreicht.</strong></p><p>Bastad (SID) - Fed-Cup-Spielerin Mona Barthel (Bad Segeberg) hat im schwedischen Bastad mit einem Kraftakt erstmals in diesem Jahr das Finale eines WTA-Turniers erreicht. Gegen die Spanierin Silvia Soler-Espinosa gewann die 24-J&auml;hrige nach 2:24 Stunden mit 6:2, 4:6, 7:5. Am Sonntag k&auml;mp...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207182&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Fed-Cup-Spielerin Mona Barthel hat im schwedischen Bastad mit einem Kraftakt erstmals in diesem Jahr das Finale eines WTA-Turniers erreicht. <p>Bastad (SID) - Fed-Cup-Spielerin Mona Barthel (Bad Segeberg) hat im schwedischen Bastad mit einem Kraftakt erstmals in diesem Jahr das Finale eines WTA-Turniers erreicht. Gegen die Spanierin Silvia Soler-Espinosa gewann die 24-J&auml;hrige nach 2:24 Stunden mit 6:2, 4:6, 7:5. Am Sonntag k&auml;mpft Barthel gegen Chanelle Scheepers (S&uuml;dafrika) um ihren dritten Titel auf der Tour.</p><p>Nach einer starken Vorstellung im ersten Satz hatte die Weltranglisten-61. im zweiten Durchgang einige Probleme mit ihrer zwei Jahre &auml;lteren Gegnerin. Im entscheidenden dritten Satz kassierte Barthel ein Break zum 2:4, k&auml;mpfte sich aber zur&uuml;ck und hatte am Ende die gr&ouml;&szlig;eren Kraftreserven.</p><p>Durch den Einzug in ihr ingesamt viertes Finale auf der WTA-Tour hat Barthel ein Preisgeld von 21.400 Dollar (15.825 Euro) sicher. Titel hat die Rechtsh&auml;nderin bisher im australischen Hobart (2012) und in Paris (2013) gewonnen.&nbsp;</p><p>In Bastad waren zuvor Julia G&ouml;rges (Bad Oldesloe), Annika Beck (Bonn), Laura Siegemund (Filderstadt) und Dinah Pfizenmaier (Bochum) ausgeschieden.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207181 2014-07-19T05:23:26Z 2014-07-19T05:23:26Z Aktuelles: Kohlschreiber scheitert im Halbfinale von Hamburg <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207181&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_3b3efea29b6c04e21b72a8ee1e3b5a6976b93c10.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Der Augsburger Tennisprofi Philipp Kohlschreiber hat den Finaleinzug beim ATP-Turnier am Hamburger Rothenbaum verpasst.</strong></p><p>Hamburg (SID) - Der Augsburger Tennisprofi Philipp Kohlschreiber hat den Finaleinzug beim ATP-Turnier am Hamburger Rothenbaum verpasst. Kohlschreiber unterlag dem Argentinier Leonardo Mayer nach 1:28 Stunden 5:7, 4:6. Der 30-J&auml;hrige bleibt damit auch nach dem dritten Duell mit Mayer ohne Sat...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207181&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Der Augsburger Tennisprofi Philipp Kohlschreiber hat den Finaleinzug beim ATP-Turnier am Hamburger Rothenbaum verpasst. <p>Hamburg (SID) - Der Augsburger Tennisprofi Philipp Kohlschreiber hat den Finaleinzug beim ATP-Turnier am Hamburger Rothenbaum verpasst. Kohlschreiber unterlag dem Argentinier Leonardo Mayer nach 1:28 Stunden 5:7, 4:6. Der 30-J&auml;hrige bleibt damit auch nach dem dritten Duell mit Mayer ohne Satzgewinn.</p><p>Der Weltranglisten-46. aus Buenos Aires steht erst zum zweiten Mal in seiner Karriere im Endspiel eines ATP-Turniers. Im Finale trifft Mayer am Sonntag (15.00 Uhr) entweder auf den topgesetzten Spanier David Ferrer oder den Hamburger Youngster Alexander Zverev. Als bislang letzter Deutscher hatte der heutige Turnierdirektor Michael Stich vor 21 Jahren am Rothenbaum triumphiert.</p><p>Bei Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke erwischte Kohlschreiber vor 7500 Zuschauern in seinem ersten Hamburg-Halbfinale einen schwachen Start. Als sich der Weltranglisten-26. ins Match gek&auml;mpft hatte, knickte er um und musste minutenlang behandelt werden. Nahezu unbeeindruckt davon spielte Kohlschreiber weiter, verlor jedoch die entscheidenden Punkte und vergab die Chance auf sein zw&ouml;lftes Endspiel auf der Profitour.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207180 2014-07-19T11:51:57Z 2014-07-19T11:51:57Z Aktuelles: Stich sieht Zverev in den Top Ten: "2016 oder 2017" <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207180&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_ad49dbf961e5305f13b09059beb1779fb0a4841f.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Der fr&uuml;here Wimbledonsieger Michael Stich sieht Youngster Alexander Zverev in nicht allzu ferner Zukunft in den Top Ten der Tennis-Weltrangliste.</strong></p><p>Hamburg (SID) - Der fr&uuml;here Wimbledonsieger Michael Stich sieht Youngster Alexander Zverev in nicht allzu ferner Zukunft in den Top Ten der Tennis-Weltrangliste. &quot;Wenn er so weitermacht, dann 2016 oder 2017&quot;, sagte Turnierdirektor Stich am Rande des ATP-Turniers in Hamburg im Gespr...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207180&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Der fr&uuml;here Wimbledonsieger Michael Stich sieht Youngster Alexander Zverev in nicht allzu ferner Zukunft in den Top Ten der Tennis-Weltrangliste. <p>Hamburg (SID) - Der fr&uuml;here Wimbledonsieger Michael Stich sieht Youngster Alexander Zverev in nicht allzu ferner Zukunft in den Top Ten der Tennis-Weltrangliste. &quot;Wenn er so weitermacht, dann 2016 oder 2017&quot;, sagte Turnierdirektor Stich am Rande des ATP-Turniers in Hamburg im Gespr&auml;ch mit ran.de: &quot;Wenn es fr&uuml;her ist, bin ich auch nicht b&ouml;se dr&uuml;ber.&quot;</p><p>Obwohl Zverev von vielen Experten als gro&szlig;e Hoffnung des deutschen Tennis gefeiert wird, hat Stich nicht die Bef&uuml;rchtung, der 17-J&auml;hrige k&ouml;nne abheben. &quot;Ich glaube, er l&auml;sst das nicht so sehr an sich ran&quot;, sagte der Wimbledon-Champion von 1991. Zudem sei man bem&uuml;ht, Zverev gegen allzu viel Lob abzuschirmen: &quot;Er soll auch nicht jeden Tag h&ouml;ren, dass er das gr&ouml;&szlig;te Talent ist. Er hat ein gutes Umfeld, er hat Spa&szlig; am Tennis, und er freut sich &uuml;ber den Erfolg. Von daher glaube ich, das ganze Gerede interessiert ihn gar nicht so sehr.&quot;</p><p>Generell sieht Stich das deutsche Tennis in keiner so schlechten Position: &quot;Was uns fehlt, ist der Grand-Slam-Sieg.&quot; Alexander Zverev sei noch &quot;sehr jung, insofern dauert das noch. Da kommt auch zwischendurch mal wieder der Weg nach unten. Aber: Potenzial, ein ganz Gro&szlig;er zu werden, hat er.&quot;</p><p>Man m&uuml;sse in Deutschland daf&uuml;r sorgen, dass &quot;die Spieler, die da sind, noch besser ausgebildet werden und sich auch noch mehr zutrauen&quot;. Zudem m&uuml;ssten sich die Spieler f&uuml;r neue Trainingsmethoden &ouml;ffnen. &quot;Wie brauchen insgesamt ein besseres Training&quot;, sagte Stich: &quot;Die Spieler sind da drau&szlig;en, das Potenzial ist da.&quot;</p><p>Die Trainingsm&ouml;glichkeiten seien in Deutschland ebenfalls vorhanden: &quot;Wir brauchen aber auch die besten Trainer, m&uuml;ssen in die Ausbildung der Trainer investieren und auch im Ausland schauen und uns von dort Impulse holen.&quot; Die Ausbildung der Spieler sei das Wichtigste. &quot;Das ist wie bei einem Schreiner oder einem Tischler. Der darf auch nur von einem Meister ausgebildet werden. Und da gibt es bessere und schlechtere&quot;, sagte Stich: &quot;Wenn wir einen Wimbledonsieger haben wollen, m&uuml;ssen wir uns ganz einfach die besten Trainer besorgen, um uns zu unterscheiden.&quot;</p><p>Auf der Suche nach diesen Trainern d&uuml;rfe man sich definitiv auch im Ausland umsehen. &quot;Wir m&uuml;ssen den Spielern das Beste an die Hand geben, was es gibt&quot;, sagte Stich: &quot;Wir m&uuml;ssen die besten M&ouml;glichkeiten schaffen, wenn wir das denn wollen im deutschen Tennis. Wenn der Deutsche Tennis Bund das will, dann muss man den Weg auch gehen.&quot;</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207179 2014-07-18T02:47:21Z 2014-07-18T02:47:21Z Aktuelles: Youngster Zverev nach Sieg gegen Kamke im Halbfinale von Hamburg <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207179&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_f34e05ae962876325db0d4926a3f584e2965e56e.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Der H&ouml;henflug von Alexander Zverev geht weiter.</strong></p><p>Hamburg (SID) - Der H&ouml;henflug von Alexander Zverev geht weiter. Der 17-j&auml;hrige Lokalmatador besiegte Davis-Cup-Spieler Tobias Kamke im Viertelfinale des ATP-Turniers in Hamburg mit 0:6, 7:5, 6:3 und zog in die Runde der besten Vier ein. Dort trifft Zverev am Samstag auf den topgesetzten...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207179&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Der H&ouml;henflug von Alexander Zverev geht weiter. <p>Hamburg (SID) - Der H&ouml;henflug von Alexander Zverev geht weiter. Der 17-j&auml;hrige Lokalmatador besiegte Davis-Cup-Spieler Tobias Kamke im Viertelfinale des ATP-Turniers in Hamburg mit 0:6, 7:5, 6:3 und zog in die Runde der besten Vier ein. Dort trifft Zverev am Samstag auf den topgesetzten David Ferrer oder auf Pablo Andujar (beide Spanien).</p><p>&quot;Am Anfang habe ich viele leichte Fehler gemacht. Dann lief es besser, und ich konnte das Match drehen&quot;, sagte Zverev: &quot;Ab jetzt wird jedes Spiel schwerer.&quot; Zverev verwandelte seinen ersten Matchball nach 2:04 Stunden. Erst am Dienstag hatte der Teenager bei der mit 1,322 Millionen Euro dotierten Sandplatzveranstaltung seinen ersten Sieg auf der ATP-Tour eingefahren.&nbsp;</p><p>Der L&uuml;becker Kamke (28) verpasste dagegen den gr&ouml;&szlig;ten Erfolg seiner Profi-Karriere. Der Weltranglisten-83. hatte das deutsche Duell &uuml;ber lange Zeit kontrolliert, vergab allerdings die Chance, zum zweiten Mal nach &uuml;ber drei Jahren wieder in das Halbfinale eines ATP-Turniers einzuziehen. Am Freitagabend k&auml;mpfte in Philipp Kohlschreiber (Augsburg/Nr. 7) ein weiterer Deutscher um den Einzug in die Runde der letzten Vier.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207178 2014-07-18T02:17:22Z 2014-07-18T02:17:22Z Aktuelles: Barthel im Halbfinale von Bastad <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207178&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_7412ad7dcf8f1f1cd6d85ea86859493b9cab4524.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Fed-Cup-Spielerin Mona Barthel (Bad Segeberg) hat im schwedischen Bastad erstmals in diesem Jahr das Halbfinale eines WTA-Turniers erreicht.</strong></p><p>Bastad (SID) - Fed-Cup-Spielerin Mona Barthel (Bad Segeberg) hat im schwedischen Bastad erstmals in diesem Jahr das Halbfinale eines WTA-Turniers erreicht. Gegen die Estin Kaia Kanepi gewann die 24-J&auml;hrige am Freitag mit 6:2, 7:6 (7:4). In der Vorschlussrunde des mit 250.000 Dollar dotierten...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207178&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Fed-Cup-Spielerin Mona Barthel (Bad Segeberg) hat im schwedischen Bastad erstmals in diesem Jahr das Halbfinale eines WTA-Turniers erreicht. <p>Bastad (SID) - Fed-Cup-Spielerin Mona Barthel (Bad Segeberg) hat im schwedischen Bastad erstmals in diesem Jahr das Halbfinale eines WTA-Turniers erreicht. Gegen die Estin Kaia Kanepi gewann die 24-J&auml;hrige am Freitag mit 6:2, 7:6 (7:4). In der Vorschlussrunde des mit 250.000 Dollar dotierten Sandplatzturniers trifft Barthel auf die Spanierin Silvia Soler-Espinosa.</p><p>Barthel erwischte gegen die f&uuml;nf Jahre &auml;ltere Kanepi einen guten Start und schaffte gleich im ersten Satz drei Breaks. In der Schlussphase des zweiten Durchgangs offenbarten beide Spielerinnen gro&szlig;e Probleme bei eigenem Service, im Tiebreak hatte Barthel schlie&szlig;lich das bessere Ende f&uuml;r sich.</p><p>In Bastad waren zuvor Julia G&ouml;rges (Bad Oldesloe), Annika Beck (Bonn/Nr. 6), Laura Siegemund (Filderstadt) und Dinah Pfizenmaier (Bochum) ausgeschieden.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207176 2014-07-18T11:17:05Z 2014-07-18T11:17:05Z Aktuelles: Fed-Cup-Finale in Prag: Ticketverkauf startet im September <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207176&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_8e801f60a8a792a8202d3c99b3b9d592e43f2787.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Der Kartenvorverkauf f&uuml;r das Fed-Cup-Finale zwischen Deutschland und Gastgeber Tschechien am 8. und 9. November in Prag beginnt Anfang September.</strong></p><p>Hamburg (SID) - Der Kartenvorverkauf f&uuml;r das Fed-Cup-Finale zwischen Deutschland und Gastgeber Tschechien am 8. und 9. November in Prag beginnt Anfang September. Das gab der tschechische Verband am Freitag bekannt. Der Deutsche Tennis Bund (DTB) erh&auml;lt lediglich ein geringes Kontingent,...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207176&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Der Kartenvorverkauf f&uuml;r das Fed-Cup-Finale zwischen Deutschland und Gastgeber Tschechien am 8. und 9. November in Prag beginnt Anfang September. <p>Hamburg (SID) - Der Kartenvorverkauf f&uuml;r das Fed-Cup-Finale zwischen Deutschland und Gastgeber Tschechien am 8. und 9. November in Prag beginnt Anfang September. Das gab der tschechische Verband am Freitag bekannt. Der Deutsche Tennis Bund (DTB) erh&auml;lt lediglich ein geringes Kontingent, deshalb wird pro Besteller nur eine begrenzte St&uuml;ckzahl abgegeben. Deutsche Fans k&ouml;nnen aber auch direkt &uuml;ber den tschechischen Verband Karten beziehen.</p><p>Teamchefin Barbara Rittner w&uuml;nscht sich f&uuml;r ihre Mannschaft die gr&ouml;&szlig;tm&ouml;gliche Unterst&uuml;tzung vor Ort. &quot;Wir hoffen auf viele deutsche Zuschauer, die uns im Finale anfeuern. Nicht nur der Sieg von Petra Kvitova in Wimbledon hat gezeigt, dass die Partie gegen Tschechien eine richtig schwere Aufgabe wird. Da z&auml;hlt jedes Prozent an Energie, auch von den R&auml;ngen&quot;, sagte die 41-J&auml;hrige.</p><p></p><p></p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207175 2014-07-17T06:32:33Z 2014-07-17T06:32:33Z Aktuelles: Nach übler Beleidigung: Fognini bittet um Entschuldigung <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207175&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_5bf9e5db973d4228d95ea528b2b41a0406dbbae5.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Tennisprofi Fabio Fognini hat nach seinem &uuml;blen Ausraster beim ATP-Turnier in Hamburg gegen den Serben Filip Krajinovic um Entschuldigung gebeten.</strong></p><p>Hamburg (SID) - Der italienische Tennisprofi Fabio Fognini hat nach seinem &uuml;blem Ausraster bei seinem Zweitrunden-Aus beim ATP-Turnier in Hamburg gegen den Serben Filip Krajinovic &ouml;ffentlich um Entschuldigung gebeten. Titelverteidiger Fognini hatte bei seiner 4:6, 0:6-Pleite seinen Gegn...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207175&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Tennisprofi Fabio Fognini hat nach seinem &uuml;blen Ausraster beim ATP-Turnier in Hamburg gegen den Serben Filip Krajinovic um Entschuldigung gebeten. <p>Hamburg (SID) - Der italienische Tennisprofi Fabio Fognini hat nach seinem &uuml;blem Ausraster bei seinem Zweitrunden-Aus beim ATP-Turnier in Hamburg gegen den Serben Filip Krajinovic &ouml;ffentlich um Entschuldigung gebeten. Titelverteidiger Fognini hatte bei seiner 4:6, 0:6-Pleite seinen Gegner als &quot;Zingaro di merda&quot; (Schei&szlig;-Zigeuner) bezeichnet, ein Mitschnitt der Szene sorgte in den sozialen Medien f&uuml;r Emp&ouml;rung.</p><p>&quot;Ich habe einen Fehler gemacht, ich wollte ihn nicht beleidigen&quot;, schrieb Fognini bei Twitter. Ob Krajinovic die Entschuldigung annahm, war zun&auml;chst nicht bekannt - in seinem Achtelfinale gegen seinen Landsmann Dusan Lajovic musste er am Donnerstag beim Stande von 1:3 aufgeben.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207174 2014-07-17T04:22:08Z 2014-07-17T04:22:08Z Aktuelles: al-Qaida animiert Terroristen zu Anschlägen auf US Open <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207174&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_52d61e8cb69558acfb98c0a0439b7679f74d1155.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Die US Open im Tennis stehen laut der New Yorker Polizei (NYPD) auf einer Liste m&ouml;glicher Anschlagsziele der Terrororganisation al-Qaida.</strong></p><p>New York (SID) - Die US Open im Tennis (25. August bis 8. September) stehen laut der New Yorker Polizei (NYPD) auf einer Liste m&ouml;glicher Anschlagsziele der Terrororganisation al-Qaida. Lokale Sicherheitskr&auml;fte sind von NYPD-Direktorin Rebecca Weiner gewarnt worden, dass die Terroristen ...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207174&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Die US Open im Tennis stehen laut der New Yorker Polizei (NYPD) auf einer Liste m&ouml;glicher Anschlagsziele der Terrororganisation al-Qaida. <p>New York (SID) - Die US Open im Tennis (25. August bis 8. September) stehen laut der New Yorker Polizei (NYPD) auf einer Liste m&ouml;glicher Anschlagsziele der Terrororganisation al-Qaida. Lokale Sicherheitskr&auml;fte sind von NYPD-Direktorin Rebecca Weiner gewarnt worden, dass die Terroristen das Grand-Slam-Turnier in der al-Qaida-Publikation &quot;Inspire Magzine&quot; auf einer Art &quot;Wunschliste&quot; m&ouml;glicher Ziele f&uuml;r Attentate aufgef&uuml;hrt h&auml;tten.</p><p>Konkrete Bedrohungen f&uuml;r das Turnier l&auml;gen derzeit aber nicht vor, betonte Weiner: &quot;Trotzdem w&auml;re es nachl&auml;ssig, dies kurz vor der Veranstaltung nicht zu beachten.&quot;</p><p>&nbsp;</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207173 2014-07-17T03:52:47Z 2014-07-17T03:52:47Z Aktuelles: Zverev und ein Trio als neues Tennis-Talentteam im DTB <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207173&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_ba611d927de3e17b168421494b0aebbe5712fb0a.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Zwei Jahre nach den Damen hat der Deutsche Tennis Bund (DTB) auch im m&auml;nnlichen Nachwuchsbereich ein Talent-Team aus der Taufe gehoben.</strong></p><p>Hamburg (SID) - Zwei Jahre nach den Damen hat der Deutsche Tennis Bund (DTB) auch im m&auml;nnlichen Nachwuchsbereich ein Talent-Team aus der Taufe gehoben. Dieses bilden Alexander Zverev (Hamburg/Jahrgang 1997), Daniel Altmaier (Kempen/1998), Nicola Kuhn (Ludwigshafen) und Rudolf Molleker (Orani...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207173&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Zwei Jahre nach den Damen hat der Deutsche Tennis Bund (DTB) auch im m&auml;nnlichen Nachwuchsbereich ein Talent-Team aus der Taufe gehoben. <p>Hamburg (SID) - Zwei Jahre nach den Damen hat der Deutsche Tennis Bund (DTB) auch im m&auml;nnlichen Nachwuchsbereich ein Talent-Team aus der Taufe gehoben. Dieses bilden Alexander Zverev (Hamburg/Jahrgang 1997), Daniel Altmaier (Kempen/1998), Nicola Kuhn (Ludwigshafen) und Rudolf Molleker (Oranienburg/beide 2000).</p><p>&quot;Wir wollen das deutsche Herrentennis wieder in der Weltspitze etablieren und m&uuml;ssen deshalb heute in dessen Zukunft investieren&quot;, sagte Karl-Georg Altenburg, Pr&auml;sident des Deutschen Tennis Bundes (DTB), &quot;die Talent Teams als wichtiger Teil unserer Strategie sind mir ein pers&ouml;nliches Anliegen.&quot;</p><p>Alle vier Nachwuchsspieler sollen zuk&uuml;nftig von Ma&szlig;nahmen profitieren, die einer weiteren Professionalisierung ihres Umfeldes dienen. Im Zentrum steht dabei der Ausbau der individuellen Betreuung bei Turnieren und im Training. Dieses Modell wird bei den Damen bereits seit 2012 erfolgreich umgesetzt.</p><p>Angef&uuml;hrt wird das Talent-Team vom 17 Jahre alten Alexander Zverev. Der Hamburger hatte sich 2013 in Roland Garros ins Rampenlicht gespielt, als er das Finale der Juniorenkonkurrenz erreichte. Beim derzeit laufenden ATP-Turnier in Hamburg hatte er seinen ersten Sieg im Hauptfeld gefeiert.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207172 2014-07-17T02:44:47Z 2014-07-17T02:44:47Z Aktuelles: Barthel im Viertelfinale von Bastad, Görges scheitert <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207172&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_0ed9cb652ca748aebe84925e43be1bb69147e4a9.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Fed-Cup-Spielerin Mona Barthel hat beim WTA-Turnier im schwedischen Bastad das Viertelfinale erreicht.</strong></p><p>Bastad (SID) - Fed-Cup-Spielerin Mona Barthel hat beim WTA-Turnier im schwedischen Bastad als einzige deutsche Starterin das Viertelfinale erreicht. Die 24-J&auml;hrige aus Bad Segeberg hatte beim 6:4, 3:6, 6:4 gegen die kanadische Qualifikantin Gabriela Dabrowski zwar viel M&uuml;he, k&auml;mpft...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207172&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Fed-Cup-Spielerin Mona Barthel hat beim WTA-Turnier im schwedischen Bastad das Viertelfinale erreicht. <p>Bastad (SID) - Fed-Cup-Spielerin Mona Barthel hat beim WTA-Turnier im schwedischen Bastad als einzige deutsche Starterin das Viertelfinale erreicht. Die 24-J&auml;hrige aus Bad Segeberg hatte beim 6:4, 3:6, 6:4 gegen die kanadische Qualifikantin Gabriela Dabrowski zwar viel M&uuml;he, k&auml;mpfte sich nach 2:32 Stunden aber erstmals seit Mai (N&uuml;rnberg) wieder bei einem WTA-Turnier in die Runde der letzten Acht. Dort bekommt sie es mit Richel Hogenkamp (Niederlande) oder Kaia Kanepi (Estland) zu tun.</p><p>Julia G&ouml;rges dagegen verpasste bei dem mit 250.000 Dollar dotierten Sandplatzturnier den Einzug ins Viertelfinale. Die 25-J&auml;hrige aus Bad Oldesloe musste sich der Spanierin Silvia Soler-Espinosa 6:4, 1:6, 3:6 geschlagen geben. Am Mittwoch war bereits das Trio Annika Beck (Bonn/Nr. 6), Laura Siegemund (Filderstadt) und Dinah Pfizenmaier (Bochum) im Achtelfinale ausgeschieden.</p><p></p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207171 2014-07-17T02:34:46Z 2014-07-17T02:34:46Z Aktuelles: Kamke erreicht Viertelfinale von Hamburg, Brown scheitert <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207171&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_aeef3296d45b39c4727b5189d2faa89cfbc5c91b.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Der deutsche Tennis-Profi Tobias Kamke ist beim ATP-Turnier in Hamburg &uuml;berraschend ins Viertelfinale eingezogen.</strong></p><p>Hamburg (SID) - Der deutsche Tennis-Profi Tobias Kamke ist beim ATP-Turnier in Hamburg &uuml;berraschend ins Viertelfinale eingezogen. Der 28 Jahre alte Wildcard-Inhaber schlug den an Position vier gesetzten Alexander Dolgopolow (Ukraine) nach 2:01 Stunden mit 7:5, 2:6, 7:5. In der n&auml;chsten ...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207171&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Der deutsche Tennis-Profi Tobias Kamke ist beim ATP-Turnier in Hamburg &uuml;berraschend ins Viertelfinale eingezogen. <p>Hamburg (SID) - Der deutsche Tennis-Profi Tobias Kamke ist beim ATP-Turnier in Hamburg &uuml;berraschend ins Viertelfinale eingezogen. Der 28 Jahre alte Wildcard-Inhaber schlug den an Position vier gesetzten Alexander Dolgopolow (Ukraine) nach 2:01 Stunden mit 7:5, 2:6, 7:5. In der n&auml;chsten Runde der mit 1,3 Millionen Euro dotierten Sandplatzveranstaltung trifft der L&uuml;becker auf Alexander Zverev (Hamburg) oder Santiago Giraldo (Kolumbien/Nr. 11), die am Donnerstagnachmittag gegeneinander spielten.</p><p>&quot;Ich bin sehr zufrieden und ich habe alles gegeben. Die Unterst&uuml;tzung war unglaublich, meine Reise ist noch nicht vorbei. Ich freue mich, dass ich hier auf dem Center Court noch eine Chance habe, mich zu pr&auml;sentieren&quot;, sagte der Weltranglisten-83. Kamke, der bereits 27.600 Euro Preisgeld sicher hat.</p><p>Dagegen scheiterte Publikumsliebling Dustin Brown (Winsen/Aller). Der 29-J&auml;hrige war beim 1:6, 2:6 gegen den Spanier Pablo Andujar chancenlos. Am Abend spielte der an Position sieben gesetzte Augsburger Philipp Kohlschreiber gegen Gilles Simon (Frankreich/Nr. 12) um den Einzug ins Viertelfinale.</p><p>Am Hamburger Rothenbaum waren Julian Reister (Hamburg) und Davis-Cup-Spieler Peter&nbsp;Gojowczyk (M&uuml;nchen) in der ersten Runde ausgeschieden.&nbsp;</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207170 2014-07-17T01:56:18Z 2014-07-17T01:56:18Z Aktuelles: Barthel zieht ins Viertelfinale von Bastad ein <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207170&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_d26e5b2b20562c3d2553cb337ea2e21b45ffa4bb.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Fed-Cup-Spielerin Mona Barthel hat beim WTA-Turnier im schwedischen Bastad das Viertelfinale erreicht.</strong></p><p>Bastad (SID) - Fed-Cup-Spielerin Mona Barthel hat beim WTA-Turnier im schwedischen Bastad das Viertelfinale erreicht. Die 24-J&auml;hrige aus Bad Segeberg hatte beim 6:4, 3:6, 6:4 gegen die kanadische Qualifikantin Gabriela Dabrowski zwar viel M&uuml;he, k&auml;mpfte sich nach 2:32 Stunden aber e...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207170&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Fed-Cup-Spielerin Mona Barthel hat beim WTA-Turnier im schwedischen Bastad das Viertelfinale erreicht. <p>Bastad (SID) - Fed-Cup-Spielerin Mona Barthel hat beim WTA-Turnier im schwedischen Bastad das Viertelfinale erreicht. Die 24-J&auml;hrige aus Bad Segeberg hatte beim 6:4, 3:6, 6:4 gegen die kanadische Qualifikantin Gabriela Dabrowski zwar viel M&uuml;he, k&auml;mpfte sich nach 2:32 Stunden aber erstmals seit Mai (N&uuml;rnberg) wieder bei einem WTA-Turnier in die Runde der letzten Acht. Dort bekommt sie es mit Richel Hogenkamp (Niederlande) oder Kaia Kanepi (Estland) zu tun.</p><p>Julia G&ouml;rges k&auml;mpft bei dem mit 250.000 Dollar dotierten Sandplatzturnier ebenfalls um den Einzug ins Viertelfinale. Die 25-J&auml;hrige aus Bad Oldesloe trifft auf die Spanierin Silvia Soler-Espinosa. Am Mittwoch war das Trio Annika Beck, Laura Siegemund und Dinah Pfizenmaier im Achtelfinale ausgeschieden.</p><p>&nbsp;</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207169 2014-07-16T03:58:15Z 2014-07-16T03:58:15Z Aktuelles: Überraschung am Rothenbaum: Zverev folgt Kamke ins Achtelfinale von Hamburg <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207169&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_a77f96cbf5f2a5200bbdef845e6c9667098a0b8e.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>&uuml;berholt mit Stimme Kamke, 2. Absatz</strong></p><p>Hamburg (SID) - Tennis-Juwel Alexander Zverev bleibt beim Sandplatzturnier in Hamburg in der Erfolgsspur und hat in der zweiten Runde f&uuml;r eine faustdicke &Uuml;berraschung gesorgt. Der 17-j&auml;hrige Lokalmatador besiegte den an Nummer f&uuml;nf gesetzten Michail Juschni (Russland) nach exa...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207169&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> &uuml;berholt mit Stimme Kamke, 2. Absatz <p>Hamburg (SID) - Tennis-Juwel Alexander Zverev bleibt beim Sandplatzturnier in Hamburg in der Erfolgsspur und hat in der zweiten Runde f&uuml;r eine faustdicke &Uuml;berraschung gesorgt. Der 17-j&auml;hrige Lokalmatador besiegte den an Nummer f&uuml;nf gesetzten Michail Juschni (Russland) nach exakt zwei Stunden mit 7:5, 7:5 und steht zum ersten Mal in seiner Karriere im Achtelfinale eines ATP-Turniers.</p><p>Zverev trifft in der Runde der letzten 16 nun auf den an Nummer elf gesetzten Kolumbianer Santiago Giraldo. Erst am Dienstag hatte der Teenager seinen allerersten Sieg auf der Tour gefeiert.</p><p>Auch Tobias Kamke (L&uuml;beck) erreichte das Achtelfinale. Der Weltranglisten-83. bezwang den argentinischen Vorjahresfinalisten Federico Delbonis nach einem souver&auml;nen Auftritt mit 6:3, 6:4 und &uuml;berstand bei der mit 1,322 Millionen Euro dotierten Veranstaltung am Hamburger Rothenbaum zum zweiten Mal nach 2011 die zweite Runde.</p><p>&quot;Das ist ein unglaubliches Gef&uuml;hl&quot;, sagte Kamke bei Eurosport: &quot;Ich bin unglaublich froh, bei meinem Heimturnier, noch dazu gegen einen so guten Spieler, diese Leistung abgerufen zu haben.&quot; Der 28-J&auml;hrige verwandelte seinen dritten Matchball nach 1:25 Stunden. Am Donnerstag trifft Kamke auf den Weltranglisten-21. Alexander Dolgopolow aus Russland.</p><p>F&uuml;r Titelverteidiger Fabio Fognini war dagegen bereits bei seinem ersten Auftritt Endstation. Der an Nummer zwei gesetzte Italiener unterlag dem serbischen Qualifikanten am Tag der &Uuml;berraschungen sang- und klanglos mit 4:6, 0:6.</p><p>Am Mittwochabend k&auml;mpften mit Dustin Brown (gegen Fernando Verdasco/Nr. 9) und dem Weltranglisten-26. Philipp Kohlschreiber (gegen Gastao Elias) noch zwei weitere deutsche Spieler um den Einzug ins Achtelfinale.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207168 2014-07-16T01:01:07Z 2014-07-16T01:01:07Z Aktuelles: Auch Barthel und Görges in Bastad im Achtelfinale <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207168&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_f00ccb645ea0fa0b4bc5328f37f6a0a86fe7c18f.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Mona Barthel und Julia G&ouml;rges haben beim WTA-Turnier im schwedischen Bastad ihre Auftakth&uuml;rden gemeistert und stehen damit ebenfalls im Achtelfinale.</strong></p><p>Bastad (SID) - Mona Barthel und Julia G&ouml;rges haben beim WTA-Turnier im schwedischen Bastad ihre Auftakth&uuml;rden gemeistert und stehen damit ebenfalls im Achtelfinale. Am Vortag hatten schon die anderen drei deutschen Starterinnen Annika Beck (Bonn/Nr. 6), Dinah Pfizenmaier (Bochum) und La...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207168&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Mona Barthel und Julia G&ouml;rges haben beim WTA-Turnier im schwedischen Bastad ihre Auftakth&uuml;rden gemeistert und stehen damit ebenfalls im Achtelfinale. <p>Bastad (SID) - Mona Barthel und Julia G&ouml;rges haben beim WTA-Turnier im schwedischen Bastad ihre Auftakth&uuml;rden gemeistert und stehen damit ebenfalls im Achtelfinale. Am Vortag hatten schon die anderen drei deutschen Starterinnen Annika Beck (Bonn/Nr. 6), Dinah Pfizenmaier (Bochum) und Laura Siegemund (Filderstadt) ihre Erstrundenspiele gewonnen.</p><p>Die 23-j&auml;hrige Barthel (Bad Segeberg) setzte sich gegen die tschechische Qualifikantin Tereza Martincova mit 6:4, 6:4 durch und bekommt es nun mit Camila Giorgi (Italien/Nr. 3) oder Gabriela Dabrowski (Kanada) zu tun. G&ouml;rges (25/Bad Oldesloe) gewann gegen Maria Teresa Torro-Flor (Spanien/Nr. 7) klar mit 6:2, 6:0 und trifft nun auf Silvia Soler-Espinosa (Spanien) oder Sofia Arvidsson (Schweden).</p><p>F&uuml;r Beck, Pfizenmaier und Siegemund stehen im Laufe des Tages die Achtelfinalduelle auf dem Programm.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207167 2014-07-15T03:49:25Z 2014-07-15T03:49:25Z Aktuelles: Zverev setzt Ausrufezeichen: Erstrundenerfolg gegen Haase <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207167&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_cc3aba2f4159821171c03d6fc3ee7cf7b94b5650.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Top-Talent Alexander Zverev hat beim Sandplatzturnier in Hamburg ein erstes Ausrufezeichen gesetzt.</strong></p><p>Hamburg (SID) - Top-Talent Alexander Zverev hat beim Sandplatzturnier in Hamburg ein erstes Ausrufezeichen gesetzt. Der 17-j&auml;hrige Lokalmatador besiegte den Niederl&auml;nder Robin Haase in der ersten Runde mit 6:0, 6:2 und feierte seinen ersten Sieg auf der Tour. In der zweiten Runde trifft...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207167&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Top-Talent Alexander Zverev hat beim Sandplatzturnier in Hamburg ein erstes Ausrufezeichen gesetzt. <p>Hamburg (SID) - Top-Talent Alexander Zverev hat beim Sandplatzturnier in Hamburg ein erstes Ausrufezeichen gesetzt. Der 17-j&auml;hrige Lokalmatador besiegte den Niederl&auml;nder Robin Haase in der ersten Runde mit 6:0, 6:2 und feierte seinen ersten Sieg auf der Tour. In der zweiten Runde trifft der Youngster, der Anfang des Monats das Challenger-Turnier in Braunschweig gewonnen hatte, am Mittwoch auf den an Nummer f&uuml;nf gesetzten Russen Michail Juschni.&nbsp;</p><p>&quot;Jetzt muss ich erstmal feiern&quot;, sagte Zverev, nachdem er seinen zweiten Matchball gegen den Weltranglisten-51. nach 58 Minuten verwandelt hatte, bei Eurosport: &quot;Ausgerechnet hier in Hamburg mein erstes ATP-Match gegen einen Top-50-Spieler mit 6:0 und 6:2 zu gewinnen, das versteh ich gerade noch nicht.&quot;&nbsp;</p><p>Zverev erreichte nach Tobias Kamke (L&uuml;beck) und Dustin Brown (Winsen/Aller) als dritter Deutscher die Runde der letzten 32. Der Weltranglisten-26. Philipp Kohlschreiber (Augsburg/Nr. 7) hatte in der 1. Runde ein Freilos und steigt erst am Mittwoch ins Turnier ein.</p><p>Davis-Cup-Spieler Peter Gojowczyk ist dagegen bereits ausgeschieden. Der Weltranglisten-115. aus M&uuml;nchen unterlag am Dienstag dem Argentinier Leonardo Mayer mit 3:6, 2:6. Mayer verwandelte seinen ersten Matchball nach 1:14 Stunden und trifft in der zweiten Runde der mit 1,322 Millionen Euro dotierten Sandplatzveranstaltung auf den an Nummer zehn gesetzten Spanier Guillermo Garcia-Lopez.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207166 2014-07-15T01:47:57Z 2014-07-15T01:47:57Z Aktuelles: Tennis: Gojowczyk scheitert in der 1. Runde <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207166&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_0f35896ad47577b674fd8202732aa30b9e36b0ef.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Davis-Cup-Spieler Peter Gojowczyk ist beim ATP-Turnier in Hamburg in der ersten Runde ausgeschieden.</strong></p><p>Hamburg (SID) - Davis-Cup-Spieler Peter Gojowczyk ist beim ATP-Turnier in Hamburg in der ersten Runde ausgeschieden. Der Weltranglisten-115. aus M&uuml;nchen unterlag dem Argentinier Leonardo Mayer mit 3:6, 2:6. Mayer verwandelte seinen ersten Matchball nach 1:14 Stunden und trifft in der zweiten...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207166&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Davis-Cup-Spieler Peter Gojowczyk ist beim ATP-Turnier in Hamburg in der ersten Runde ausgeschieden. <p>Hamburg (SID) - Davis-Cup-Spieler Peter Gojowczyk ist beim ATP-Turnier in Hamburg in der ersten Runde ausgeschieden. Der Weltranglisten-115. aus M&uuml;nchen unterlag dem Argentinier Leonardo Mayer mit 3:6, 2:6. Mayer verwandelte seinen ersten Matchball nach 1:14 Stunden und trifft in der zweiten Runde der mit 1,322 Millionen Euro dotierten Sandplatzveranstaltung auf den an Nummer zehn gesetzten Spanier Guillermo Garcia-Lopez.</p><p>Am Dienstagnachmittag schlugen noch die beiden Lokalmatadoren Alexander Zverev und Julian Reister in der Hansestadt auf. Bereits am Montag hatten Tobias Kamke (L&uuml;beck) und Dustin Brown (Winsen/Aller) die Runde der letzten 32 erreicht. Der Weltranglisten-26. Philipp Kohlschreiber (Augsburg/Nr. 7) steigt erst am Mittwoch ins Turnier ein.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207165 2014-07-15T01:24:20Z 2014-07-15T01:24:20Z Aktuelles: Pfizenmaier im Achtelfinale von Bastad <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207165&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_a75fb07845ca1f8ff9072d1096895efc8d8e3903.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Dinah Pfizenmaier (Bochum) hat beim WTA-Turnier im schwedischen Bastad das Achtelfinale erreicht.</strong></p><p>Bastad (SID) - Dinah Pfizenmaier (Bochum) hat beim WTA-Turnier im schwedischen Bastad das Achtelfinale erreicht. Die 22-J&auml;hrige gewann ihr Auftaktmatch gegen die an Position acht gesetzte Slowenin Polona Hercog mit 7:5, 7:6 (7:5) und trifft nun auf Teliana Pereira (Brasilien) oder die Qualif...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207165&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Dinah Pfizenmaier (Bochum) hat beim WTA-Turnier im schwedischen Bastad das Achtelfinale erreicht. <p>Bastad (SID) - Dinah Pfizenmaier (Bochum) hat beim WTA-Turnier im schwedischen Bastad das Achtelfinale erreicht. Die 22-J&auml;hrige gewann ihr Auftaktmatch gegen die an Position acht gesetzte Slowenin Polona Hercog mit 7:5, 7:6 (7:5) und trifft nun auf Teliana Pereira (Brasilien) oder die Qualifikantin Julia Putinzewa (Kasachstan).</p><p>Am Dienstag spielten noch Annika Beck (Bonn/Nr. 6) und Qualifikantin Laura Siegemund (Filderstadt) um den Einzug in die Runde der letzten 16, au&szlig;erdem schlagen bei dem mit 250.000 Dollar dotierten Sandplatzturnier Mona Barthel (Bad Segeberg) und Julia G&ouml;rges (Bad Oldesloe) auf.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207164 2014-07-15T11:51:53Z 2014-07-15T11:51:53Z Aktuelles: ATP-Chef Kermode lobt Stich: "Leute wie ihn braucht das Tennis" <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207164&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_56d27d0fe8baef2eac864a622aa52aa8ae41fef1.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Der fr&uuml;here Wimbledonsieger Michael Stich ist f&uuml;r das Hamburger Tennisturnier ein Gl&uuml;cksfall. Diese Meinung vertritt der neue ATP-Chef Chris Kermode.</strong></p><p>Hamburg (SID) - Der fr&uuml;here Wimbledonsieger Michael Stich ist f&uuml;r das Hamburger Tennisturnier ein Gl&uuml;cksfall. Diese Meinung vertrat der neue ATP-Chef Chris Kermode im Gespr&auml;ch mit der Tageszeitung Die Welt. In Meetings erlebe er Stich als einen &quot;sehr kreativen und innovat...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207164&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Der fr&uuml;here Wimbledonsieger Michael Stich ist f&uuml;r das Hamburger Tennisturnier ein Gl&uuml;cksfall. Diese Meinung vertritt der neue ATP-Chef Chris Kermode. <p>Hamburg (SID) - Der fr&uuml;here Wimbledonsieger Michael Stich ist f&uuml;r das Hamburger Tennisturnier ein Gl&uuml;cksfall. Diese Meinung vertrat der neue ATP-Chef Chris Kermode im Gespr&auml;ch mit der Tageszeitung Die Welt. In Meetings erlebe er Stich als einen &quot;sehr kreativen und innovativ denkenden Menschen. Solche Leute wie ihn braucht das Tennis&quot;, sagte Kermode.&nbsp;</p><p>Stich sei speziell in Hamburg &quot;genau der Richtige f&uuml;r dieses Turnier, weil er verstanden hat, dass Sport immer auch Entertainment bieten muss&quot;. Stich habe &quot;einen unglaublichen Job gemacht, als er das Turnier &uuml;bernommen hat, als es am Boden war, und es zu dem gemacht hat, was es heute wieder ist&quot;, sagte Kermode.</p><p>Ob es das Hamburger Turnier &uuml;ber den vertraglich festgelegten Zeitraum bis 2018 hinaus noch geben wird, lie&szlig; der 49-j&auml;hrige Brite offen. &quot;Was nach 2018 ist, kann ich nicht sagen, das gilt aber f&uuml;r jedes unserer 61 Events in 31 L&auml;ndern&quot;, sagte Kermode. Man werde im kommenden Jahr alle Turniere einer gr&uuml;ndlichen Untersuchung unterziehen, um herauszufinden, wo Ver&auml;nderungen n&ouml;tig sind: &quot;Vielleicht ergeben die Untersuchungen, dass alles gut ist, wie es derzeit ist. Fakt ist, dass Hamburg ein wichtiges Turnier f&uuml;r uns ist.&quot;</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207163 2014-07-14T04:51:10Z 2014-07-14T04:51:10Z Aktuelles: Kamke meistert Auftakthürde in Hamburg <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207163&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_0cdbf271bc643b578e2e4f07c476abf3d3bb8160.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Tennisprofi Tobias Kamke ist beim ATP-Turnier in Hamburg in die zweite Runde eingezogen und gewann gegen den Finnen Jarkko Nieminen mit 6:3, 4:6, 6:2.</strong></p><p>Hamburg (SID) - Tennisprofi Tobias Kamke (L&uuml;beck) ist beim ATP-Turnier in Hamburg in die zweite Runde eingezogen. Der Weltranglisten-83. gewann zum Auftakt unweit von seiner schleswig-holsteinischen Heimat bei der mit 1,322 Millionen Euro dotierten Sandplatzveranstaltung gegen den Finnen Jar...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207163&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Tennisprofi Tobias Kamke ist beim ATP-Turnier in Hamburg in die zweite Runde eingezogen und gewann gegen den Finnen Jarkko Nieminen mit 6:3, 4:6, 6:2. <p>Hamburg (SID) - Tennisprofi Tobias Kamke (L&uuml;beck) ist beim ATP-Turnier in Hamburg in die zweite Runde eingezogen. Der Weltranglisten-83. gewann zum Auftakt unweit von seiner schleswig-holsteinischen Heimat bei der mit 1,322 Millionen Euro dotierten Sandplatzveranstaltung gegen den Finnen Jarkko Nieminen mit 6:3, 4:6, 6:2. Kamke hatte f&uuml;r das Turnier eine Wildcard erhalten.&nbsp;</p><p>In der n&auml;chsten Runde trifft der 28-J&auml;hrige auf den argentinischen Vorjahresfinalisten Federico Delbonis, der ein Freilos hatte. In der vergangenen Woche hatte Delbonis im Achtelfinale von Stuttgart noch Benjamin Becker (Orscholz) aus dem Turnier geworfen.</p><p>Der Deutsch-Jamaikaner Dustin Brown (Winsen/Aller) und Jan-Lennard Struff (Warstein) hatten am Montagnachmittag in ihren Duellen gegen Pablo Carreno Busta (Spanien) und Filip Krajinovic (Serbien) die M&ouml;glichkeit, in die Runde der besten 32 einzuziehen. Zudem schlagen noch der Weltranglisten-26. Philipp Kohlschreiber (Augsburg), Davis-Cup-Spieler Peter Gojowczyk (M&uuml;nchen) und die beiden Lokalmatadoren Alexander Zverev und Julian Reister (beide Hamburg) in der Hansestadt auf.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207141 2014-07-13T06:13:09Z 2014-07-13T06:13:09Z Aktuelles: Petkovic feiert Turniersieg in Bad Gastein <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207141&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_d2b08c71d438981cf761f9ad63e7532937440f44.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>French-Open-Halbfinalistin Andrea Petkovic hat beim WTA-Turnier im &ouml;sterreichischen Bad Gastein ihren vierten Turniersieg auf der WTA-Tour gefeiert.</strong></p><p>Bad Gastein (SID) - French-Open-Halbfinalistin Andrea Petkovic hat beim WTA-Turnier im &ouml;sterreichischen Bad Gastein ihren vierten Turniersieg auf der WTA-Tour gefeiert. Die 26-J&auml;hrige aus Darmstadt setzte sich als Nummer vier der Setzliste im Endspiel der N&uuml;rnberger Gastein Ladies ...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207141&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> French-Open-Halbfinalistin Andrea Petkovic hat beim WTA-Turnier im &ouml;sterreichischen Bad Gastein ihren vierten Turniersieg auf der WTA-Tour gefeiert. <p>Bad Gastein (SID) - French-Open-Halbfinalistin Andrea Petkovic hat beim WTA-Turnier im &ouml;sterreichischen Bad Gastein ihren vierten Turniersieg auf der WTA-Tour gefeiert. Die 26-J&auml;hrige aus Darmstadt setzte sich als Nummer vier der Setzliste im Endspiel der N&uuml;rnberger Gastein Ladies gegen die US-Qualifikantin Shelby Rogers mit 6:3 und 6:3 durch.&nbsp;</p><p>F&uuml;r die Weltranglisten-20. Petkovic ist es der zweite Erfolg beim Sandplatzturnier in Bad Gastein nach 2009. Eine Pr&auml;mie in H&ouml;he von 34.677 Euro vers&uuml;&szlig;te der Fed-Cup-Spielerin den zweiten Titelgewinn des Jahres nach ihrem Triumph in Charleston Anfang April.</p><p>&quot;In einem Finale ist man immer nerv&ouml;s, aber das war wohl auch bei Shelby so, sie war die erwartet harte Gegnerin&quot;, sagte Petkovic: &quot;Ich glaube, zwei Turniere in einem Jahr sind mir noch nie gelungen.&quot;</p><p>Gegen Rogers, die Nummer 147 der Welt, die im Halbfinale &uuml;berraschend die an Nummer zwei gesetzte Sara Errani (Italien) ausgeschaltet hatte, bekam Petkovic nur zu Beginn Probleme. Nach einem Break zum 1:2 schaffte sie im ersten Satz direkt das Re-Break und wurde anschlie&szlig;end ihrer Favoritenrolle gerecht. Nach 73 Minuten verwandelte &quot;Petko&quot; ihren ersten Matchball.</p><p>Im Halbfinale am Samstag hatte Petkovic deutlich mehr Arbeit verrichten m&uuml;ssen. Gegen Grace Min (USA) setzte sie sich 4:6, 6:2, 6:4 durch. Insgesamt waren f&uuml;nf deutsche Spielerinnen bei dem 250.000-Dollar-Turnier am Start. Petkovic hatte im Achtelfinale die Bochumerin Dinah Pfizenmaier ausgeschaltet, die anderen drei Damen waren an der Auftakth&uuml;rde gescheitert: Julia G&ouml;rges (Bad Oldesloe), Mona Barthel (Bad Segeberg) und Laura&nbsp;Siegemund&nbsp;(Filderstadt).</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207150 2014-07-13T05:39:02Z 2014-07-13T05:39:02Z Aktuelles: Spanier Bautista Agut gewinnt ATP-Turnier in Stuttgart <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207150&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_983b17dae0fe9335cd3c1fa6e9e192fe2221e60e.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Tennisprofi Roberto Bautista Agut hat das ATP-Turnier in Stuttgart gewonnen.</strong></p><p>Stuttgart (SID) - Tennisprofi Roberto Bautista Agut hat das ATP-Turnier in Stuttgart gewonnen. Im Finale am Sonntag besiegte der an Position drei gesetzte Spanier den Tschechen Lukas Rosol mit 6:3, 4:6, 6:2. F&uuml;r den 26-j&auml;hrigen Bautista Agut war es der zweite Turniersieg in seiner Karri...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207150&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Tennisprofi Roberto Bautista Agut hat das ATP-Turnier in Stuttgart gewonnen. <p>Stuttgart (SID) - Tennisprofi Roberto Bautista Agut hat das ATP-Turnier in Stuttgart gewonnen. Im Finale am Sonntag besiegte der an Position drei gesetzte Spanier den Tschechen Lukas Rosol mit 6:3, 4:6, 6:2. F&uuml;r den 26-j&auml;hrigen Bautista Agut war es der zweite Turniersieg in seiner Karriere, erst im Juni hatte er im Endspiel von &#039;s-Hertogenbosch Benjamin Becker aus Orscholz besiegt.</p><p>Beim mit 485.760 Euro dotierten Heimspiel am Stuttgarter Weissenhof waren Philipp Kohlschreiber (Augsburg/Nr. 5), Jan-Lennard Struff (Warstein), Becker, Philipp Petzschner (Bayreuth), Alexander Zverev (Hamburg), Michael Berrer (Stuttgart) und Peter Gojowczyk (M&uuml;nchen) vorzeitig ausgeschieden. Erstmals seit 2007 hatte kein Deutscher das Viertelfinale erreicht.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207158 2014-07-13T02:04:18Z 2014-07-13T02:04:18Z Aktuelles: ATP-Turnier in Stuttgart findet im Juni 2015 statt <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207158&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_2962451c83f59c164511bed18c2b4117dd597130.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Das ATP-Turnier am Stuttgarter Weissenhof wird im kommenden Jahr von 6. bis 14. Juni ausgetragen. Das teilte Turnierdirektor Edwin Weindorfer mit.</strong></p><p>Stuttgart (SID) - Das ATP-Turnier am Stuttgarter Weissenhof wird im kommenden Jahr von 6. bis 14. Juni ausgetragen. Das teilte Turnierdirektor Edwin Weindorfer auf der Abschluss-Pressekonferenz am Sonntag wenige Stunden vor dem &nbsp;Endspiel zwischen Lukas Rosol (Tschechien) und Roberto Bautista...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207158&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Das ATP-Turnier am Stuttgarter Weissenhof wird im kommenden Jahr von 6. bis 14. Juni ausgetragen. Das teilte Turnierdirektor Edwin Weindorfer mit. <p>Stuttgart (SID) - Das ATP-Turnier am Stuttgarter Weissenhof wird im kommenden Jahr von 6. bis 14. Juni ausgetragen. Das teilte Turnierdirektor Edwin Weindorfer auf der Abschluss-Pressekonferenz am Sonntag wenige Stunden vor dem &nbsp;Endspiel zwischen Lukas Rosol (Tschechien) und Roberto Bautista-Agut (Spanien/Nr. 3) mit. Das Turnier wird erstmals auf Rasen stattfinden und soll als Vorbereitung f&uuml;r das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon (29. Juni bis 12. Juli 2015) dienen.</p><p>Weindorfer sagte: &quot;Unser Fokus liegt ganz klar auf der Zukunft. Wir werden alle M&ouml;glichkeiten aussch&ouml;pfen, um den einen oder anderen Topspieler zu integrieren.&quot; Auch zu diesem Zweck soll das Budget des Turniers von derzeit 485.760 Euro auf 600.000 Euro angehoben werden.</p><p>In diesem Jahr mussten die Veranstalter einen R&uuml;ckgang bei den Zuschauerzahlen verzeichnen, Weindorfer sprach von weniger als 40.000 Zuschauern und f&uuml;hrte als Grund die schlechten Witterungsverh&auml;ltnisse mit Regen und niedrigen Temperaturen an. Im vergangenen Jahr verfolgten mehr als 43.000 Zuschauer die Partien am Weissenhof.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207149 2014-07-12T09:21:29Z 2014-07-12T09:21:29Z Aktuelles: Davenport in Tennis-Ruhmeshalle aufgenommen <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207149&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_6c99c7b9bf2b567b81d1d05e018192809b363c61.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Die fr&uuml;here US-Tennisk&ouml;nigin Lindsay Davenport ist am Samstag in die &quot;Hall of fame&quot; des wei&szlig;en Sports aufgenommen worden.</strong></p><p>Newport (SID) - Die fr&uuml;here US-Tennisk&ouml;nigin Lindsay Davenport ist am Samstag in die &quot;Hall of fame&quot; des wei&szlig;en Sports aufgenommen worden. Durch die Auszeichnungen sollen die Erfolge der 38-J&auml;hrigen bei den US Open 1998, in Wimbledon 1999 und bei den Australian Open ...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207149&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Die fr&uuml;here US-Tennisk&ouml;nigin Lindsay Davenport ist am Samstag in die &quot;Hall of fame&quot; des wei&szlig;en Sports aufgenommen worden. <p>Newport (SID) - Die fr&uuml;here US-Tennisk&ouml;nigin Lindsay Davenport ist am Samstag in die &quot;Hall of fame&quot; des wei&szlig;en Sports aufgenommen worden. Durch die Auszeichnungen sollen die Erfolge der 38-J&auml;hrigen bei den US Open 1998, in Wimbledon 1999 und bei den Australian Open 2000 sowie ihr Sieg bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta gew&uuml;rdigt werden. Davenport stand insgesamt 98 Wochen auf Platz eins der Weltrangliste und f&uuml;hrte das Ranking viermal am Ende einer Saison an (1998, 2001, 2004 und 2005). Insgesamt gewann Davenport 55 Turniere.</p><p>Zu den vier weiteren Neumitgliedern der Ruhmeshalle des Tennis geh&ouml;rt auch Trainer-Guru Nick Bolletieri. Zu den Sch&uuml;tzlingen des 82-J&auml;hrigen geh&ouml;rten Topstars wie Andre Agassi oder Monica Seles und kurzzeitig auch das deutsche Idol Boris Becker.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207157 2014-07-12T12:19:45Z 2014-07-12T12:19:45Z Aktuelles: Nicht fit genug: Serena Williams sagt Teilnahme in Bastad ab <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207157&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_9e7aa9dfae1f21aed212e1db61b1675696d14cb1.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Knapp zwei Wochen nach ihrem Ausscheiden in Wimbledon hat Serena Williams ihre Teilnahme am WTA-Turnier in der kommenden Woche in Bastad abgesagt.</strong></p><p>Bastad (SID) - Knapp zwei Wochen nach ihrem denkw&uuml;rdigen Ausscheiden in Wimbledon hat Titelverteidigerin Serena Williams ihre Teilnahme am WTA-Turnier in der kommenden Woche in Bastad/Schweden abgesagt. &quot;Ich bin nicht hundertprozentig fit&quot;, wird die 32 Jahre alte Weltranglistenerst...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207157&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Knapp zwei Wochen nach ihrem Ausscheiden in Wimbledon hat Serena Williams ihre Teilnahme am WTA-Turnier in der kommenden Woche in Bastad abgesagt. <p>Bastad (SID) - Knapp zwei Wochen nach ihrem denkw&uuml;rdigen Ausscheiden in Wimbledon hat Titelverteidigerin Serena Williams ihre Teilnahme am WTA-Turnier in der kommenden Woche in Bastad/Schweden abgesagt. &quot;Ich bin nicht hundertprozentig fit&quot;, wird die 32 Jahre alte Weltranglistenerste in einem Statement ihrer Agentur zitiert: &quot;Wenn ich auf den Platz gehe, m&ouml;chte ich in Topform sein, aber das bin ich ungl&uuml;cklicherweise zurzeit nicht.&quot;&nbsp;</p><p>In Wimbledon war Serena Williams zun&auml;chst in der dritten Runde der Einzel-Konkurrenz &uuml;berraschend an der Franz&ouml;sin Alize Cornet gescheitert. Zwei Tage sp&auml;ter taumelte die 32-J&auml;hrige im Doppel an der Seite ihrer &auml;lteren Schwester Venus phasenweise v&ouml;llig desorientiert &uuml;ber den Platz. Nach vier Doppelfehlern und einer eindringlichen Bitte des Schiedsrichters Kader Nouni gaben die Schwestern gegen Kristina Barrois/Stefanie V&ouml;gele beim Stand von 0:3 auf.&nbsp;</p><p>Serena Williams schwieg sich bis heute &uuml;ber die Gr&uuml;nde f&uuml;r den merkw&uuml;rdigen Auftritt aus. Ihre Schwester Venus hatte unmittelbar nach dem Match erkl&auml;rt, Serena leide an den Folgen einer Viruserkrankung.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207154 2014-07-12T10:54:44Z 2014-07-12T10:54:44Z Aktuelles: Drohungen gegen Kvitova: Polizei verhaftet 23-Jährigen <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207154&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_3a61e512c48367f682992a99481137f73f2f90dc.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Die tschechische Polizei hat einen Mann verhaftet, der in einem Telefonat angek&uuml;ndigt hatte, Wimbledonsiegerin Petra Kvitova etwas anzutun.</strong></p><p>Prag (SID) - Die tschechische Polizei hat einen 23-j&auml;hrigen Mann verhaftet, der in einem Telefonat mit einer bisher nicht identifizierten Person angek&uuml;ndigt hatte, Wimbledonsiegerin Petra Kvitova etwas anzutun. Polizeisprecherin Gabriela Holcakova best&auml;tigte die Festnahme, wollte s...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207154&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Die tschechische Polizei hat einen Mann verhaftet, der in einem Telefonat angek&uuml;ndigt hatte, Wimbledonsiegerin Petra Kvitova etwas anzutun. <p>Prag (SID) - Die tschechische Polizei hat einen 23-j&auml;hrigen Mann verhaftet, der in einem Telefonat mit einer bisher nicht identifizierten Person angek&uuml;ndigt hatte, Wimbledonsiegerin Petra Kvitova etwas anzutun. Polizeisprecherin Gabriela Holcakova best&auml;tigte die Festnahme, wollte sich aber auf Anfrage der franz&ouml;sischen Nachrichtenagentur AFP nicht zu den Details &auml;u&szlig;ern.</p><p>Im tschechischen Parlament waren vor einigen Tagen Vorw&uuml;rfe gegen Kvitova laut geworden, nachdem die 24-J&auml;hrige aus steuerlichen Gr&uuml;nden ihren Wohnsitz von Bilovec nach Monaco verlegt hatte. Ob der Anrufer sich bei seinen Drohungen darauf bezog, wollten die Beh&ouml;rden nicht kommentieren.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207145 2014-07-11T07:24:48Z 2014-07-11T07:24:48Z Aktuelles: Stuttgart: Nadal-Start 2015 auf Rasen nicht ausgeschlossen <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207145&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_362d41f0de73adb2e65eac032e7be596be325362.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Die Organisatoren des ATP-Turniers in Stuttgart d&uuml;rfen sich Hoffnungen auf eine Teilnahme des spanischen Topstars Rafael Nadal machen.</strong></p><p>Stuttgart (SID) - Die Organisatoren des ATP-Turniers in Stuttgart d&uuml;rfen sich f&uuml;r ihr erstes Rasenturnier im n&auml;chsten Jahr Hoffnungen auf eine Teilnahme des spanischen Topstars Rafael Nadal machen. &quot;Um sich optimal auf Wimbledon vorzubereiten, braucht man Verh&auml;ltnisse, wi...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207145&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Die Organisatoren des ATP-Turniers in Stuttgart d&uuml;rfen sich Hoffnungen auf eine Teilnahme des spanischen Topstars Rafael Nadal machen. <p>Stuttgart (SID) - Die Organisatoren des ATP-Turniers in Stuttgart d&uuml;rfen sich f&uuml;r ihr erstes Rasenturnier im n&auml;chsten Jahr Hoffnungen auf eine Teilnahme des spanischen Topstars Rafael Nadal machen. &quot;Um sich optimal auf Wimbledon vorzubereiten, braucht man Verh&auml;ltnisse, wie sie dort vorherrschen, und die Pl&auml;tze in Stuttgart sind den Courts in Wimbledon sehr &auml;hnlich. Ich werde Rafael erz&auml;hlen, wie gut die Bedingungen auf Rasen am Weissenhof sind&quot;, erkl&auml;rte Nadals Trainer und Onkel Toni am Freitag in der Schwaben-Metropole.</p><p>Rafael Nadal war in Wimbledon im Achtelfinale unerwartet am australischen Teenager Nick Kyrgios gescheitert. Zuletzt hatte der 14-malige Gewinner eines Grand-Slam-Turniers 2010 bei seinem zweiten Triumph an der Church Road im Londoner &quot;Tennis-Mekka&quot; gewinnen k&ouml;nnen.</p><p>Stuttgarts Turnierdirektor Edwin Weindorfer jedoch d&auml;mpfte die Zuversicht f&uuml;r einen Start des Weltranglistenzweiten am Neckar mit Hinweis auf die hohe Antrittsgage des Mallorquiners: &quot;Es ist nat&uuml;rlich ein gutes Zeichen, wenn Toni einem Antreten von Rafael Nadal positiv gegen&uuml;ber steht. Aber neben den sportlichen Aspekten sind auch die wirtschaftlichen Belange zu ber&uuml;cksichtigen.&quot;</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207142 2014-07-11T05:21:12Z 2014-07-11T05:21:12Z Aktuelles: Petkovic im Halbfinale von Bad Gastein <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207142&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_ddff2ccaac3ea13fc90fd5e129181b28444b6bbd.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>French-Open-Halbfinalistin Andrea Petkovic hat beim WTA-Turnier N&uuml;rnberger Gastein Ladies im &ouml;sterreichischen Bad Gastein das Halbfinale erreicht.</strong></p><p>Bad Gastein (SID) - French-Open-Halbfinalistin Andrea Petkovic (Darmstadt) hat beim WTA-Turnier N&uuml;rnberger Gastein Ladies im &ouml;sterreichischen Bad Gastein das Halbfinale erreicht. Die Turniersiegerin von 2009 bezwang in der Runde der letzten Acht die Schweizerin Stefanie V&ouml;gele mit ...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207142&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> French-Open-Halbfinalistin Andrea Petkovic hat beim WTA-Turnier N&uuml;rnberger Gastein Ladies im &ouml;sterreichischen Bad Gastein das Halbfinale erreicht. <p>Bad Gastein (SID) - French-Open-Halbfinalistin Andrea Petkovic (Darmstadt) hat beim WTA-Turnier N&uuml;rnberger Gastein Ladies im &ouml;sterreichischen Bad Gastein das Halbfinale erreicht. Die Turniersiegerin von 2009 bezwang in der Runde der letzten Acht die Schweizerin Stefanie V&ouml;gele mit 6:3, 6:2. Petkovic trifft im Semifinale am Samstag auf Grace Min aus den USA.&nbsp;</p><p>Die Hessin lie&szlig; sich im Viertelfinale auch durch eine Regenunterbrechung beim Stand von 1:1 im zweiten Satz nicht aus dem Konzept bringen. Nach Wiederbeginn machte die Nummer 20 der Welt souver&auml;n ihren dritten Halbfinaleinzug in diesem Jahr nach Charleston und den French Open in Paris perfekt. Min setzte sich als Weltranglisten-138. &uuml;berraschend deutlich mit 6:2, 6:1 gegen die an Position acht gesetzte Tschechin Karolina Pliskova durch.</p><p>Insgesamt waren f&uuml;nf deutsche Spielerinnen bei dem &nbsp;250.000-Dollar-Turnier am Start. Petkovic hatte im Achtelfinale dabei die Bochumerin Dinah Pfizenmaier ausgeschaltet, die anderen drei Damen waren an der Auftakth&uuml;rde gescheitert.</p><p></p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207156 2014-07-10T08:56:43Z 2014-07-10T08:56:43Z Aktuelles: Becker-Schützling Djokovic unter der Haube <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207156&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_710bcfa31ccabf0ccdf2c5f480bd7a08cadf0c47.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Vier Tage nach seinem Wimbledon-Triumph hat der Weltranglistenerste Novak Djokovic auch in seinem Privatleben eine Endstation Sehnsucht erreicht.</strong></p><p>Budva (SID) - Vier Tage nach seinem zweiten Wimbledon-Triumph hat der Tennis-Weltranglistenerste Novak Djokovic auch in seinem Privatleben eine Endstation Sehnsucht erreicht. Auf der malerischen Adria-Insel Sveti Stefan heiratete der 27-j&auml;hrige Serbe nach Informationen der Nachrichtenagentur...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207156&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Vier Tage nach seinem Wimbledon-Triumph hat der Weltranglistenerste Novak Djokovic auch in seinem Privatleben eine Endstation Sehnsucht erreicht. <p>Budva (SID) - Vier Tage nach seinem zweiten Wimbledon-Triumph hat der Tennis-Weltranglistenerste Novak Djokovic auch in seinem Privatleben eine Endstation Sehnsucht erreicht. Auf der malerischen Adria-Insel Sveti Stefan heiratete der 27-j&auml;hrige Serbe nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag seine Lebensgef&auml;hrtin Jelena Ristic. Die kirchliche Hochzeit soll nach Angaben eines Freundes von Djokovics Familie am Samstag stattfinden.&nbsp;</p><p>Djokovic hatte seine Hochzeit bereits am vergangenen Sonntag nach seinem Finalsieg in Wimbledon gegen den Schweizer Grand-Slam-Rekordgewinner Roger Federer (Schweiz) angek&uuml;ndigt. Au&szlig;erdem teilte der &quot;Djoker&quot; mit, in wenigen Monaten auch erstmals Vater zu werden.</p><p>Ob auch Djokovics Trainer Boris Becker in dem montenegrinischen D&ouml;rfchen zu den geladenen Hochzeitsg&auml;sten geh&ouml;rte, ist nicht bekannt. Gesichtet wurden allerdings die fr&uuml;here Wimbledonsiegerin Maria Scharapowa (Russland) und Beckers Trainer-Partner Marian Vajda.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207151 2014-07-10T04:56:43Z 2014-07-10T04:56:43Z Aktuelles: Kohlschreiber verpasst Viertelfinale - Alle Deutschen ausgeschieden <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207151&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_5b299d8c60a013d8d34f6615fd65a56f82cbcb20.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Philipp Kohlschreiber hat beim ATP-Turnier in Stuttgart das Viertelfinale verpasst und ist als letzter deutscher Profi ausgeschieden.</strong></p><p>Stuttgart (SID) - Der an Position f&uuml;nf gesetzte Philipp Kohlschreiber hat beim ATP-Turnier in Stuttgart das Viertelfinale verpasst und ist auf dem Weissenhof als letzter deutscher Profi ausgeschieden. Der Weltranglisten-26. aus Augsburg scheiterte in 1:21 Stunden mit 5:7, 6:7 (5:7) an Lukas ...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207151&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Philipp Kohlschreiber hat beim ATP-Turnier in Stuttgart das Viertelfinale verpasst und ist als letzter deutscher Profi ausgeschieden. <p>Stuttgart (SID) - Der an Position f&uuml;nf gesetzte Philipp Kohlschreiber hat beim ATP-Turnier in Stuttgart das Viertelfinale verpasst und ist auf dem Weissenhof als letzter deutscher Profi ausgeschieden. Der Weltranglisten-26. aus Augsburg scheiterte in 1:21 Stunden mit 5:7, 6:7 (5:7) an Lukas Rosol (Tschechien) und konnte seine Leistung des Vorjahres nicht wiederholen. 2013 hatte Kohlschreiber das Endspiel der Sandplatz-Veranstaltung erreicht, dort aber gegen den Italiener Fabio Fognini verloren.</p><p>D&uuml;sseldorf-Gewinner Kohlschreiber, der vier seiner insgesamt f&uuml;nf Turniersiege in Deutschland gefeiert hat, hatte am Donnerstag allerdings auch eine Doppelschicht zu absolvieren. Nur zweieinhalb Stunden nach seinem 6:4, 6:3 in der ersten Runde gegen Jan-Lennard Struff (Warstein) am Vormittag musste der 30-J&auml;hrige erneut auf dem Centre Court ran. Urspr&uuml;nglich sollte Kohlschreiber sein Auftaktmatch bereits am Dienstag absolvieren, doch Dauerregen hatte den Spielplan auf dem Killesberg kr&auml;ftig durcheinandergewirbelt.</p><p>Gegen den 1,96-Meter-H&uuml;nen Rosol, die Nummer 48 der Welt, musste Kohlschreiber im ersten Satz das Break zum 5:6 hinnehmen und verlor den Durchgang durch einen Vorhand-Winner des Tschechen. Danach gab die deutsche Nummer zwei sofort wieder den eigenen Aufschlag ab. Mit dem R&uuml;cken zur Wand nutzte Kohlschreiber dann beim Stand von 4:5 seinen ersten Breakball &uuml;berhaupt und glich aus. Im Tiebreak allerdings war Rosol der nervenst&auml;rkere Spieler. Mit seinem siebten Ass erarbeitete er sich seinen ersten Matchball, den er dann mit einem weiteren direkten Gewinnschlag nutzte.</p><p>Vor Kohlschreibers Niederlage hatte am Donnerstagmittag der 33-j&auml;hrige Benjamin Becker sein Achtelfinal-Match verloren. Der Weltranglisten-60. aus Orscholz musste sich dem an Position acht gesetzten Federico Delbonis (Argentinien) in 2:13 Stunden mit 7:6 (8:6), 4:6, 4:6 geschlagen geben.&nbsp;</p><p>Sieben deutsche Profis hatten bei dem mit 486.760 Euro dotierten Turnier im Hauptfeld gestanden. Topgesetzt ist Titelverteidiger Fognini (ATP-Nr. 15), der am Donnerstag durch ein 6:4, 6:4 gegen Andrej Golubew (Kasachstan) ins Viertelfinale einzog.&nbsp;</p><p>Als bislang letzter und einziger Deutscher hatte 1991 Michael Stich in Stuttgart gewonnen. Das Turnier wird in diesem Jahr zum letzten Mal als Sandplatz-Event ausgetragen. Im n&auml;chsten Jahr wird in der baden-w&uuml;rttembergischen Hauptstadt auf Rasen gespielt.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207147 2014-07-10T02:51:29Z 2014-07-10T02:51:29Z Aktuelles: Stuttgart: Becker verpasst Viertelfinale <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207147&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_e92adc4fce659f94cf0e2690d271d39344cfe918.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Der 33-j&auml;hrige Benjamin Becker hat den Viertelfinal-Einzug beim ATP-Sandplatzturnier in Stuttgart verpasst.</strong></p><p>Stuttgart (SID) - Der 33-j&auml;hrige Benjamin Becker hat den Viertelfinal-Einzug beim ATP-Sandplatzturnier in Stuttgart verpasst. Der Weltranglisten-60. aus Orscholz musste sich dem an Position acht gesetzten Federico Delbonis (Argentinien) in 2:13 Stunden mit 7:6 (8:6), 4:6, 4:6 geschlagen gebe...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207147&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Der 33-j&auml;hrige Benjamin Becker hat den Viertelfinal-Einzug beim ATP-Sandplatzturnier in Stuttgart verpasst. <p>Stuttgart (SID) - Der 33-j&auml;hrige Benjamin Becker hat den Viertelfinal-Einzug beim ATP-Sandplatzturnier in Stuttgart verpasst. Der Weltranglisten-60. aus Orscholz musste sich dem an Position acht gesetzten Federico Delbonis (Argentinien) in 2:13 Stunden mit 7:6 (8:6), 4:6, 4:6 geschlagen geben. Das entscheidende Break gelang Linksh&auml;nder Delbonis zum 4:3 im dritten Satz.</p><p>Damit ist Philipp Kohlschreiber (Augsburg/Nr. 5) der einzige im Feld verbliebene deutsche Profi. Nach seinem 6:4, 6:3 im Erstrundenduell gegen Jan-Lennard Struff (Warstein) am Donnerstagvormittag traf die Nummer 26 des Rankings am Nachmittag auf den Tschechen Lukas Rosol. Die Doppelschicht war n&ouml;tig geworden, da Dauerregen am Dienstag und Mittwoch den Spielplan in Stuttgart durcheinandergewirbelt hatte. Urspr&uuml;nglich h&auml;tte der letztj&auml;hrige Finalist Kohlschreiber (30) bereits am Dienstag spielen sollen.</p><p>Sieben deutsche Profis hatten bei dem mit 486.760 Euro dotierten Sandplatzturnier am Weissenhof im Hauptfeld gestanden. Topgesetzt ist Titelverteidiger Fabio Fognini aus Italien, der am Donnerstag durch ein 6:4, 6:4 gegen Andrej Golubew (Kasachstan) ins Viertelfinale einzog. Dort trifft der Weltranglisten-15. auf Santiago Giraldo (Kolumbien/Nr. 7) oder Philipp Dawidenko (Russland).</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207153 2014-07-10T12:17:14Z 2014-07-10T12:17:14Z Aktuelles: Preisgeldrekord bei den US Open <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207153&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_83b2756c0114825c437113dc652bd5dad1799927.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Die US Open warten mit einem Rekordpreisgeld auf. Beim vierten Grand-Slam-Turnier des Jahres spielen die Tennisprofis um 38,3 Millionen Dollar.</strong></p><p>New York (SID) - Die US Open warten 2014 mit einem Rekordpreisgeld auf. Beim vierten Grand-Slam-Turnier des Jahres spielen die Tennisprofis vom 25. August bis 8. September um insgesamt 38,3 Millionen Dollar (28 Millionen Euro). Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Steigerung von 11,7 Pr...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207153&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Die US Open warten mit einem Rekordpreisgeld auf. Beim vierten Grand-Slam-Turnier des Jahres spielen die Tennisprofis um 38,3 Millionen Dollar. <p>New York (SID) - Die US Open warten 2014 mit einem Rekordpreisgeld auf. Beim vierten Grand-Slam-Turnier des Jahres spielen die Tennisprofis vom 25. August bis 8. September um insgesamt 38,3 Millionen Dollar (28 Millionen Euro). Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Steigerung von 11,7 Prozent. Den Turniersiegern bei den M&auml;nnern und Frauen winken jeweils drei Millionen Dollar (2,19 Millionen Euro). Bis 2017 sollen in New York sogar 50 Millionen Dollar (36,6 Millionen Euro) ausgesch&uuml;ttet werden.</p><p>Die h&ouml;chste Gewinnsumme bei einem Tennisturnier gab es in diesem Jahr in Wimbledon. Der All England Club sch&uuml;ttete 25 Millionen Pfund (etwa 30,33 Millionen Euro) Preisgeld aus.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207144 2014-07-09T03:29:20Z 2014-07-09T03:29:20Z Aktuelles: Ferrer schlägt am Rothenbaum auf - Brown rückt nach <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207144&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_b5085a738636d5df88152ccac60921f7191a5936.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Der spanische Weltranglistensiebte David Ferrer wird beim ATP-Turnier am Hamburger Rothenbaum aufschlagen.</strong></p><p>Hamburg (SID) - Der spanische Weltranglistensiebte David Ferrer wird beim ATP-Turnier am Hamburger Rothenbaum aufschlagen. Das teilten die Veranstalter am Mittwoch mit. Der French-Open-Finalist von 2013 erhielt eine Wildcard f&uuml;r die 108. Ausgabe des Sandplatzturniers in der Hansestadt (14. b...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207144&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Der spanische Weltranglistensiebte David Ferrer wird beim ATP-Turnier am Hamburger Rothenbaum aufschlagen. <p>Hamburg (SID) - Der spanische Weltranglistensiebte David Ferrer wird beim ATP-Turnier am Hamburger Rothenbaum aufschlagen. Das teilten die Veranstalter am Mittwoch mit. Der French-Open-Finalist von 2013 erhielt eine Wildcard f&uuml;r die 108. Ausgabe des Sandplatzturniers in der Hansestadt (14. bis 20. Juli).</p><p>Nach der Absage des Usbeken Denis Istomin r&uuml;ckt Dustin Brown (Winsen/Aller) ins Hauptfeld des mit 1,19 Millionen Euro dotierten Turniers nach. Ebenfalls eine Wildcard erhalten Tobias Kamke (L&uuml;beck) und Lokalmatador Julian Reister.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207160 2014-07-09T02:09:58Z 2014-07-09T02:09:58Z Aktuelles: Petkovic nach Sieg über Pfizenmaier im Viertelfinale von Bad Gastein <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207160&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_28b19065b17e85aefb0c22ceb91fa0b8e29e8c0a.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>French-Open-Halbfinalistin Andrea Petkovic hat beim WTA-Turnier im &ouml;sterreichischen Bad Gastein als einzige Deutsche das Viertelfinale erreicht.</strong></p><p>Bad Gastein (SID) - French-Open-Halbfinalistin Andrea Petkovic (Darmstadt) hat beim WTA-Turnier im &ouml;sterreichischen Bad Gastein als einzige deutsche Starterin das Viertelfinale erreicht. Die Siegerin von 2009 bezwang in der Runde der letzten 16 die Bochumerin Dinah Pfizenmaier mit 6:1, 6:3. ...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207160&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> French-Open-Halbfinalistin Andrea Petkovic hat beim WTA-Turnier im &ouml;sterreichischen Bad Gastein als einzige Deutsche das Viertelfinale erreicht. <p>Bad Gastein (SID) - French-Open-Halbfinalistin Andrea Petkovic (Darmstadt) hat beim WTA-Turnier im &ouml;sterreichischen Bad Gastein als einzige deutsche Starterin das Viertelfinale erreicht. Die Siegerin von 2009 bezwang in der Runde der letzten 16 die Bochumerin Dinah Pfizenmaier mit 6:1, 6:3. Das einseitige Match, in dem Petkovic kein einziges Break hinnehmen musste, war bereits nach 62 Minuten beendet.</p><p>Die n&auml;chste Gegnerin der an Position vier gesetzten Petkovic im Viertelfinale der Gastein Ladies Open am Freitag ist Stefanie V&ouml;gele. Die Schweizerin setzte sich gegen die an Nummer f&uuml;nf gesetzte Jelena Switolina aus der Ukraine 6:2, 7:5 durch.</p><p>Bei der mit 250.000 Dollar dotierten Konkurrenz waren Mona Barthel (Bad Segeberg) und Julia G&ouml;rges (Bad Oldesloe) bereits am Montag in der ersten Runde gescheitert.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207152 2014-07-08T07:06:19Z 2014-07-08T07:06:19Z Aktuelles: Petkovic im Achtelfinale von Bad Gastein gegen Pfizenmaier <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207152&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_e762753e8ac4dadd2b9cf484b03453098cf4a964.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Andrea Petkovic und Dinah Pfizenmaier haben beim WTA-Turnier in Bad Gastein ihre Auftakth&uuml;rden gemeistert und treffen im Achtelfinale aufeinander.</strong></p><p>Bad Gastein (SID) - French-Open-Halbfinalistin Andrea Petkovic (Darmstadt) und Dinah Pfizenmaier (Bochum) haben beim WTA-Turnier im &ouml;sterreichischen Bad Gastein ihre Auftakth&uuml;rden gemeistert und treffen im Achtelfinale aufeinander. Petkovic gewann ihre Erstrundenpartie gegen die Slowaki...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207152&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Andrea Petkovic und Dinah Pfizenmaier haben beim WTA-Turnier in Bad Gastein ihre Auftakth&uuml;rden gemeistert und treffen im Achtelfinale aufeinander. <p>Bad Gastein (SID) - French-Open-Halbfinalistin Andrea Petkovic (Darmstadt) und Dinah Pfizenmaier (Bochum) haben beim WTA-Turnier im &ouml;sterreichischen Bad Gastein ihre Auftakth&uuml;rden gemeistert und treffen im Achtelfinale aufeinander. Petkovic gewann ihre Erstrundenpartie gegen die Slowakin Jana Cepelova mit 7:6 (10:8), 7:5. Im zweiten Satz holte die 26-J&auml;hrige dabei einen 1:4-R&uuml;ckstand noch auf. Pfizenmaier setzte sich zum Auftakt nach 2:07 Stunden mit 6:7 (5:7), 6:1, 6:4 gegen die Spanierin Maria-Teresa Torro-Flor durch.&nbsp;</p><p>Ausgeschieden ist hingegen Laura&nbsp;Siegemund&nbsp;(Filderstadt). Die Qualifikantin unterlag bei dem mit 250.000 Dollar dotierten Turnier der an Position drei gesetzten Spanierin Carla Suarez Navarro 6:7 (3:7), 6:1, 4:6. Am Vortag waren auch Mona Barthel (Bad Segeberg) und Julia G&ouml;rges (Bad Oldesloe) in der ersten Runde gescheitert.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207140 2014-07-08T04:47:17Z 2014-07-08T04:47:17Z Aktuelles: Tennis: Erstrundenaus für Brown und Reister in Bastad <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207140&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_642cd20eeb850e7e3d8ad364f489b5408e11690e.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Die Tennisprofis Dustin Brown (Winsen/Aller) und Julian Reister (Hamburg) sind beim ATP-Turnier in Bastad in der ersten Runde ausgeschieden.</strong></p><p>Bastad (SID) - Die Tennisprofis Dustin Brown (Winsen/Aller) und Julian Reister (Hamburg) sind beim ATP-Turnier im schwedischen Bastad in der ersten Runde ausgeschieden. Der Deutsch-Jamaikaner Brown unterlag in seinem Auftaktmatch bei der mit 485.760 Euro dotierten Sandplatzveranstaltung dem an Po...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207140&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Die Tennisprofis Dustin Brown (Winsen/Aller) und Julian Reister (Hamburg) sind beim ATP-Turnier in Bastad in der ersten Runde ausgeschieden. <p>Bastad (SID) - Die Tennisprofis Dustin Brown (Winsen/Aller) und Julian Reister (Hamburg) sind beim ATP-Turnier im schwedischen Bastad in der ersten Runde ausgeschieden. Der Deutsch-Jamaikaner Brown unterlag in seinem Auftaktmatch bei der mit 485.760 Euro dotierten Sandplatzveranstaltung dem an Position acht gesetzten Spanier Pablo Carreno Busta nach 1:17 Stunden mit 3:6, 4:6. F&uuml;r den 29-J&auml;hrigen war es die erste Hauptfeldteilnahme in Bastad. 2011 war der Weltranglisten-100. noch in der Qualifikation gescheitert.</p><p>Nach gutem Beginn biss sich auch der 28 Jahre alte Reister an Titelverteidiger Carlos Berlocq die Z&auml;hne aus. Der an Position sieben gesetzte Argentinier behielt mit 2:6, 6:2, 6:2 die Oberhand gegen die Nummer 122 der Welt.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207155 2014-07-08T01:11:12Z 2014-07-08T01:11:12Z Aktuelles: Istanbul Gastgeber für erstes ATP-Turnier in der Türkei <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207155&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_3a712e8517d6ec3ee7d6c9a427b68f3bfcf73785.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Istanbul ist 2015 Schauplatz des ersten ATP-Turniers in der T&uuml;rkei. Das Sandplatzturnier der vierten Kategorie findet vom 27. April bis 3. Mai statt.</strong></p><p>Istanbul (SID) - Istanbul ist 2015 Schauplatz des ersten ATP-Turniers in der T&uuml;rkei. Das Sandplatzturnier der vierten und niedrigsten Kategorie (ATP 250) findet vom 27. April bis 3. Mai und damit parallel zu den BMW Open in M&uuml;nchen statt.&nbsp;Bislang gastierte die ATP lediglich mit Cha...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207155&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Istanbul ist 2015 Schauplatz des ersten ATP-Turniers in der T&uuml;rkei. Das Sandplatzturnier der vierten Kategorie findet vom 27. April bis 3. Mai statt. <p>Istanbul (SID) - Istanbul ist 2015 Schauplatz des ersten ATP-Turniers in der T&uuml;rkei. Das Sandplatzturnier der vierten und niedrigsten Kategorie (ATP 250) findet vom 27. April bis 3. Mai und damit parallel zu den BMW Open in M&uuml;nchen statt.&nbsp;Bislang gastierte die ATP lediglich mit Challenger-Turnieren in der T&uuml;rkei.&nbsp;</p><p>F&uuml;r die Damen-Tour richtete Istanbul derweil in den vergangenen drei Jahren das WTA-Masters aus. In der kommenden Woche lebt in der Bosporus-Metropole zudem das WTA-Turnier wieder auf, das vor der Masters-Ar&auml; der Stadt bereits von 2005 bis 2010 in Istanbul stattgefunden hatte.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207159 2014-07-08T09:23:56Z 2014-07-08T09:23:56Z Aktuelles: Becker adelt Djokovic: "Besser als ich oder McEnroe oder Lendl" <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207159&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_5327693e8e0f13855880ad303f2520aab7189f19.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Boris Becker hat seinen Sch&uuml;tzling Novak Djokovic nach dessen Triumph in Wimbledon geadelt.</strong></p><p>Berlin (SID) - Boris Becker hat seinen Sch&uuml;tzling Novak Djokovic nach dessen Triumph in Wimbledon geadelt. &quot;Meinen letzten Turniersieg als Spieler in Wimbledon feierte ich 1989. Meinen ersten Wimbledon-Triumph als Headcoach im Trainerteam von Novak Djokovic am vergangenen Sonntag. In di...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207159&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Boris Becker hat seinen Sch&uuml;tzling Novak Djokovic nach dessen Triumph in Wimbledon geadelt. <p>Berlin (SID) - Boris Becker hat seinen Sch&uuml;tzling Novak Djokovic nach dessen Triumph in Wimbledon geadelt. &quot;Meinen letzten Turniersieg als Spieler in Wimbledon feierte ich 1989. Meinen ersten Wimbledon-Triumph als Headcoach im Trainerteam von Novak Djokovic am vergangenen Sonntag. In diesen 25 Jahren hat sich im Tennis viel ver&auml;ndert. Ich denke: Wenn Spieler wie Novak oder sein Finalgegner Roger Federer ihr Top-Niveau abrufen, dann sind sie besser, als ich oder die Gr&ouml;&szlig;en meiner Zeit wie John McEnroe oder Ivan Lendl es waren. Das hat das Finale zwischen Novak und Roger gezeigt&quot;, schrieb Becker in seiner Sport-Bild-Kolumne (Mittwoch-Ausgabe).</p><p>Djokovic hatte am Sonntag zum zweiten Mal nach 2011 in Wimbledon gewonnen. Der 27 Jahre alte Serbe triumphierte damit erstmals an der Seite seines Trainers Boris Becker bei einem Grand Slam. Seit Jahresbeginn arbeitet er mit dem dreimaligen Wimbledonsieger zusammen.</p><p>Djokovic eroberte mit dem Sieg die F&uuml;hrung in der Weltrangliste zur&uuml;ck, die er Ende September 2013 an den Spanier Rafael Nadal abgegeben hatte. Zudem qualifizierte er sich als erster f&uuml;r das Saisonfinale der acht weltbesten Spieler im November in London.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207143 2014-07-07T06:12:02Z 2014-07-07T06:12:02Z Aktuelles: Beck scheitert auch in Bukarest früh <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207143&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_cc8550f796607f968b81a3e50e7b96cfecccdc85.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Annika Beck aus Bonn ist beim WTA-Turnier in Bukarest schon in der ersten Runde gescheitert.</strong></p><p>Bukarest (SID) - Annika Beck aus Bonn ist beim WTA-Turnier in Bukarest schon in der ersten Runde gescheitert. Die Nummer f&uuml;nf der Setzliste unterlag der Spanierin Lara Arruabarrena nach 2:33 Stunden mit 6:2, 2:6, 6:7 (5:7). Die 20-J&auml;hrige, die auch in Wimbledon ihr Erstrunden-Match verl...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207143&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Annika Beck aus Bonn ist beim WTA-Turnier in Bukarest schon in der ersten Runde gescheitert. <p>Bukarest (SID) - Annika Beck aus Bonn ist beim WTA-Turnier in Bukarest schon in der ersten Runde gescheitert. Die Nummer f&uuml;nf der Setzliste unterlag der Spanierin Lara Arruabarrena nach 2:33 Stunden mit 6:2, 2:6, 6:7 (5:7). Die 20-J&auml;hrige, die auch in Wimbledon ihr Erstrunden-Match verloren hatte, war in Rum&auml;niens Hauptstadt die einzige deutsche Starterin in der Einzel-Konkurrenz.</p><p></p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207148 2014-07-07T06:07:29Z 2014-07-07T06:07:29Z Aktuelles: Erstrundenaus für Barthel, Görges und Beck <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207148&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_be3ff0748f8836b4aa82a0ed73f77da4ef81532c.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Mona Barthel und Julia G&ouml;rges sind beim WTA-Turnier N&uuml;rnberger Gastein Ladies in der ersten Runde gescheitert.</strong></p><p>Bad Gastein (SID) - Mona Barthel und Julia G&ouml;rges sind beim WTA-Turnier N&uuml;rnberger Gastein Ladies in der ersten Runde gescheitert. Die 23-J&auml;hrige Barthel (Bad Segeberg) unterlag der an Nummer acht gesetzten Tschechin Karolina Pliskova mit 4:6, 4:6. G&ouml;rges (25/Bad Oldesloe) mus...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207148&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Mona Barthel und Julia G&ouml;rges sind beim WTA-Turnier N&uuml;rnberger Gastein Ladies in der ersten Runde gescheitert. <p>Bad Gastein (SID) - Mona Barthel und Julia G&ouml;rges sind beim WTA-Turnier N&uuml;rnberger Gastein Ladies in der ersten Runde gescheitert. Die 23-J&auml;hrige Barthel (Bad Segeberg) unterlag der an Nummer acht gesetzten Tschechin Karolina Pliskova mit 4:6, 4:6. G&ouml;rges (25/Bad Oldesloe) musste sich Stefane V&ouml;gele aus der Schweiz mit 6:7 (0:7), 2:6 geschlagen geben. Auch in Bukarest scheiterte Annika Beck als einzige deutsche Starterin an der ersten H&uuml;rde.</p><p>Bei der bei der mit 250.000 Euro dotierten Veranstaltung in Bad Gastein sind somit noch zwei deutsche Tennisspielerinnen im Rennen. Die an Nummer vier gesetzte French-Open-Halbfinalistin Andrea Petkovic trifft zum Auftakt auf die Slowakin Jana Cepelova. Komplettiert wird das deutsche Aufgebot von Dinah Pfizenmaier (Bochum).</p><p>Beck unterlag derweil in Bukarest als Nummer f&uuml;nf der Setzliste der Spanierin Lara Arruabarrena nach 2:33 Stunden mit 6:2, 2:6, 6:7 (5:7). Die 20-J&auml;hrige, die auch in Wimbledon ihr Erstrunden-Match verloren hatte, war in Rum&auml;niens Hauptstadt die einzige deutsche Starterin in der Einzel-Konkurrenz.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207161 2014-07-07T04:16:42Z 2014-07-07T04:16:42Z Aktuelles: Heimspiel in Stuttgart für Berrer schnell beendet <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207161&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_d94ebd0237f42b2e0916211b7b40a240db30c68f.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Tennisprofi Michael Berrer ist bei seinem Heimspiel in Stuttgart gleich an der ersten H&uuml;rde gescheitert.</strong></p><p>Stuttgart (SID) - Tennisprofi Michael Berrer ist bei seinem Heimspiel in Stuttgart gleich an der ersten H&uuml;rde gescheitert. Der 34-J&auml;hrige unterlag dem Argentinier Leonardo Mayer beim ATP-Turnier in seiner Geburtsstadt nach 2:10 Stunden mit 6:2, 3:6, 6:7 (5:7).</p><p>Vor dem Lokalmatador...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207161&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Tennisprofi Michael Berrer ist bei seinem Heimspiel in Stuttgart gleich an der ersten H&uuml;rde gescheitert. <p>Stuttgart (SID) - Tennisprofi Michael Berrer ist bei seinem Heimspiel in Stuttgart gleich an der ersten H&uuml;rde gescheitert. Der 34-J&auml;hrige unterlag dem Argentinier Leonardo Mayer beim ATP-Turnier in seiner Geburtsstadt nach 2:10 Stunden mit 6:2, 3:6, 6:7 (5:7).</p><p>Vor dem Lokalmatadoren war bei der mit 485.760 Euro dotierten Sandplatz-Veranstaltung bereits Wildcard-Starter Philipp Petzschner (Bayreuth) durch ein 4:6, 1:6 gegen Andrej Golubew (Kasachstan) ausgeschieden. Der erste Auftritt des 30-J&auml;hrigen in der Hauptrunde eines World-Tour-Turniers seit seinem Erstrunden-Aus am 26. August 2013 bei den US Open endete nach 1:20 Stunden.</p><p>Zuletzt war der in der Weltrangliste an Nummer 508 gef&uuml;hrte Petzschner bei Challenger-Turnieren angetreten oder nicht &uuml;ber die Qualifikation hinausgekommen.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207162 2014-07-07T02:50:35Z 2014-07-07T02:50:35Z Aktuelles: McEnroe-Lob für Zverev: "Er kann bei den Großen mitmischen" <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207162&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_cc2a65a2c9d1846cf11166406eaaef9280255eda.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>US-Ikone John McEnroe prophezeit Tennis-Talent Alexander Zverev eine gro&szlig;e Zukunft.</strong></p><p>Stuttgart (SID) - US-Ikone John McEnroe prophezeit Tennis-Talent Alexander Zverev eine gro&szlig;e Zukunft. &quot;Er ist noch etwas d&uuml;nn, aber er hat ein gutes Spiel und wird seinen Weg gehen. Ich bin sicher, dass er bei den Gro&szlig;en mitmischen kann&quot;, sagte der dreimalige Wimbledons...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207162&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> US-Ikone John McEnroe prophezeit Tennis-Talent Alexander Zverev eine gro&szlig;e Zukunft. <p>Stuttgart (SID) - US-Ikone John McEnroe prophezeit Tennis-Talent Alexander Zverev eine gro&szlig;e Zukunft. &quot;Er ist noch etwas d&uuml;nn, aber er hat ein gutes Spiel und wird seinen Weg gehen. Ich bin sicher, dass er bei den Gro&szlig;en mitmischen kann&quot;, sagte der dreimalige Wimbledonsieger McEnroe (55) am Montag am Rande des ATP-Turniers in Stuttgart. Dort trifft Wildcard-Inhaber Zverev in der ersten Runde auf den Tschechen Lukas Rosol.</p><p>Der 17-j&auml;hrige Zverev hatte am Wochenende in Braunschweig erstmals ein Turnier auf der Challenger-Tour gewonnen. Auch Michael Stich, Wimbledonsieger von 1991, traut dem Teenager aus Hamburg viel zu, warnt aber vor allzu gro&szlig;en Erwartungen. &quot;Er hat definitiv Potenzial. Aber ihn als Heilsbringer des deutschen Herren-Tennis zu sehen, w&auml;re unfair&quot;, sagte der 45-j&auml;hrige Stich &uuml;ber den &quot;mental starken&quot; Zverev: &quot;Er muss sich k&ouml;rperlich und spielerisch weiter entwickeln.&quot;</p><p>Der Weltranglisten-285. Zverev, der im Finale von Braunschweig den Franzosen Paul-Henri Mathieu (1:6, 6:1, 6:4) besiegte, hatte im Januar beim Junioren-Wettbewerb der Australian Open triumphiert.</p><p>Stich und McEnroe sollten am Montagnachmittag auf dem Weissenhof den Rasenplatz einweihen, der ab 2015 offiziell genutzt wird. Dann wird aus dem Sandplatz-Turnier in Stuttgart ein Gras-Event, das vor dem H&ouml;hepunkt in Wimbledon stattfinden wird.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207146 2014-07-07T01:26:00Z 2014-07-07T01:26:00Z Aktuelles: Petzschner scheitert in Stuttgart in Runde eins <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207146&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_612d4061206a286219105e9228e99cadd3d09b31.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Tennisprofi Philipp Petzschner (Bayreuth) ist beim ATP-Turnier in Stuttgart in der ersten Runde ausgeschieden.</strong></p><p>Stuttgart (SID) - Tennisprofi Philipp Petzschner (Bayreuth) ist beim ATP-Turnier in Stuttgart in der ersten Runde ausgeschieden. Der mit einer Wildcard ausgestattete Petzschner unterlag dem Kasachen Andrej Golubew 4:6, 1:6.&nbsp;Damit war der erste Auftritt des 30-J&auml;hrigen in der Hauptrunde ...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207146&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Tennisprofi Philipp Petzschner (Bayreuth) ist beim ATP-Turnier in Stuttgart in der ersten Runde ausgeschieden. <p>Stuttgart (SID) - Tennisprofi Philipp Petzschner (Bayreuth) ist beim ATP-Turnier in Stuttgart in der ersten Runde ausgeschieden. Der mit einer Wildcard ausgestattete Petzschner unterlag dem Kasachen Andrej Golubew 4:6, 1:6.&nbsp;Damit war der erste Auftritt des 30-J&auml;hrigen in der Hauptrunde eines World-Tour-Turniers seit seinem Erstrunden-Aus am 26. August 2013 bei den US Open bereits nach 1:20 Stunden beendet.</p><p>Zuletzt war der in der Weltrangliste an Nummer 508 gef&uuml;hrte Bayreuther bei Challenger-Turnieren angetreten oder nicht &uuml;ber die Qualifikation hinausgekommen.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207139 2014-07-07T10:06:44Z 2014-07-07T10:06:44Z Aktuelles: Djokovic zurück an der Spitze der Weltrangliste <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207139&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_95f2b9707c274437883ea3ee8d2704b491dbf9fb.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Wimbledonsieger Novak Djokovic ist zur&uuml;ck an der Spitze der Weltrangliste. Nach seinem F&uuml;nfsatztriumph l&ouml;ste er Rafael Nadal ab.</strong></p><p>London (SID) - Wimbledonsieger Novak Djokovic ist zur&uuml;ck an der Spitze der Weltrangliste. Nach seinem F&uuml;nfsatztriumph im All England Club l&ouml;ste er Rafael Nadal nach neun Monaten auf Platz eins ab. Das war das erkl&auml;rte Ziel gewesen, als Djokovic zu Jahresbeginn Boris Becker als...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207139&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Wimbledonsieger Novak Djokovic ist zur&uuml;ck an der Spitze der Weltrangliste. Nach seinem F&uuml;nfsatztriumph l&ouml;ste er Rafael Nadal ab. <p>London (SID) - Wimbledonsieger Novak Djokovic ist zur&uuml;ck an der Spitze der Weltrangliste. Nach seinem F&uuml;nfsatztriumph im All England Club l&ouml;ste er Rafael Nadal nach neun Monaten auf Platz eins ab. Das war das erkl&auml;rte Ziel gewesen, als Djokovic zu Jahresbeginn Boris Becker als Trainer verpflichtet hatte. Bester Deutscher ist der langzeitverletzte Tommy Haas auf Platz 25, Philipp Kohlschreiber folgt auf Platz 26.</p><p>Bei den Frauen verbesserte sich Wimbledonsiegerin Petra Kvitova (Tschechien) von Platz sechs auf vier. Vorjahresfinalistin Sabine Lisicki fiel nach ihrem Viertelfinalaus von Platz 19 auf 33 zur&uuml;ck. Beste Deutsche bleibt Angelique Kerber auf Rang acht vor Andrea Petkovic auf Platz 20.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207138 2014-07-06T09:48:24Z 2014-07-06T09:48:24Z Aktuelles: Stosur und Zimonjic gewinnen Mixed-Titel in Wimbledon <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207138&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_d6af000533cf32c6dcdd5e3a9139308b404f67e1.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Das australisch-serbische Duo Sam Stosur und Nenad Zimonjic hat den Mixed-Titel beim Grand Slam in Wimbledon gewonnen.</strong></p><p>London (SID) - Das australisch-serbische Duo Sam Stosur und Nenad Zimonjic hat den Mixed-Titel beim Grand Slam in Wimbledon gewonnen. Die Routiniers setzten sich im Finale gegen Max Mirnyi (Wei&szlig;russland) und Chan Hao-Ching (Taiwan) 6:4, 6:2 durch.</p></div></div> Das australisch-serbische Duo Sam Stosur und Nenad Zimonjic hat den Mixed-Titel beim Grand Slam in Wimbledon gewonnen. <p>London (SID) - Das australisch-serbische Duo Sam Stosur und Nenad Zimonjic hat den Mixed-Titel beim Grand Slam in Wimbledon gewonnen. Die Routiniers setzten sich im Finale gegen Max Mirnyi (Wei&szlig;russland) und Chan Hao-Ching (Taiwan) 6:4, 6:2 durch.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207137 2014-07-06T07:11:14Z 2014-07-06T07:11:14Z Aktuelles: Djokovic triumphiert zum zweiten Mal in Wimbledon <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207137&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_839327c28d216a651885ac7d5c0fe5ab751dad15.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Novak Djokovic hat zum zweiten Mal nach 2011 das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon gewonnen.</strong></p><p>London (SID) - Novak Djokovic hat zum zweiten Mal nach 2011 das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon gewonnen. Der 27 Jahre alte Serbe setzte sich im Finale gegen den siebenmaligen Titeltr&auml;ger Roger Federer aus der Schweiz nach 3:57 Stunden mit 6:7 (7:9), 6:4, 7:6 (7:4), 5:7, 6:4 durch.</p><p>Djo...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207137&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Novak Djokovic hat zum zweiten Mal nach 2011 das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon gewonnen. <p>London (SID) - Novak Djokovic hat zum zweiten Mal nach 2011 das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon gewonnen. Der 27 Jahre alte Serbe setzte sich im Finale gegen den siebenmaligen Titeltr&auml;ger Roger Federer aus der Schweiz nach 3:57 Stunden mit 6:7 (7:9), 6:4, 7:6 (7:4), 5:7, 6:4 durch.</p><p>Djokovic triumphierte damit erstmals an der Seite seines Trainers Boris Becker bei einem Grand Slam. Seit Jahresbeginn arbeitet er mit dem dreimaligen Wimbledonsieger zusammen. Mit sieben Grand-Slam-Erfolgen hat Djokovic nun einen Titel mehr gewonnen, als die deutsche Tennis-Ikone Becker.</p><p>Djokovic, der seine letzten drei Majorfinals verloren hatte, erobert mit dem Sieg auch die F&uuml;hrung in der Weltrangliste zur&uuml;ck. Die hatte er im Ende September 2013 an den Spanier Rafael Nadal abgegeben.</p><p>Federer verpasste dagegen den historischen achten Triumph im All England Club. Mit sieben Siegen teilt er sich weiter die Spitzenposition in der &quot;ewigen&quot; Bestenliste im Herreneinzel mit dem Amerikaner Pete Sampras und dem Briten William Renshaw. Seinen bislang letzten von insgesamt 17 Grand-Slam-Siegen hat Federer 2012 in Wimbledon gewonnen.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207136 2014-07-06T03:45:21Z 2014-07-06T03:45:21Z Aktuelles: Petkovic führt deutsches Quartett in Bad Gastein an <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207136&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_c086b8948ad96a9e7f4ae70238791bd71106879d.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>French-Open-Halbfinalistin Andrea Petkovic f&uuml;hrt beim WTA-Turnier N&uuml;rnberger Gastein Ladies ein deutsches Tennis-Quartett an.</strong></p><p>Bad Gastein (SID) - French-Open-Halbfinalistin Andrea Petkovic f&uuml;hrt beim WTA-Turnier N&uuml;rnberger Gastein Ladies ein deutsches Tennis-Quartett an. Die Darmst&auml;dterin ist bei dem 250.000 Dollar dotierten Turnier in Bad Gastein im Bundesland Salzburg an Nummer vier gesetzt und trifft z...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207136&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> French-Open-Halbfinalistin Andrea Petkovic f&uuml;hrt beim WTA-Turnier N&uuml;rnberger Gastein Ladies ein deutsches Tennis-Quartett an. <p>Bad Gastein (SID) - French-Open-Halbfinalistin Andrea Petkovic f&uuml;hrt beim WTA-Turnier N&uuml;rnberger Gastein Ladies ein deutsches Tennis-Quartett an. Die Darmst&auml;dterin ist bei dem 250.000 Dollar dotierten Turnier in Bad Gastein im Bundesland Salzburg an Nummer vier gesetzt und trifft zum Auftakt auf die Slowakin Jana Cepelova.</p><p>Neben Petkovic sind auch noch deren Fed-Cup-Kolleginnen Julia G&ouml;rges (Bad Oldesloe) und Mona Barthel (Neum&uuml;nster) am Start. Komplettiert wird das deutsche Aufgebot von Dinah Pfizenmaier (Bochum). Topgesetzt ist die Italienerin Flavia Pennetta (Italien), als Titelverteidigerin tritt die &Ouml;sterreicherin Yvonne Meusburger (Nr. 6) an.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207135 2014-07-05T09:37:14Z 2014-07-05T09:37:14Z Aktuelles: Pospisil/Sock bezwingen Bryan-Brüder im Doppelfinale von Wimbledon <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207135&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_5878bb0cef7c6338bde3d788b36b0506d1606946.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Nach der Finalniederlage der kanadischen Tennis-Hoffnung Eugenie Bouchard geht doch noch ein Wimbledontitel nach Kanada.</strong></p><p>London (SID) - Nach der Finalniederlage der kanadischen Tennis-Hoffnung Eugenie Bouchard geht doch noch ein Wimbledontitel nach Kanada. Vasek Pospisil gewann an der Seite des Amerikaners Jack Sock das Doppelfinale im All England Club. Das Duo bezwang die Zwillingsbr&uuml;der Bob und Mike Bryan (U...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207135&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Nach der Finalniederlage der kanadischen Tennis-Hoffnung Eugenie Bouchard geht doch noch ein Wimbledontitel nach Kanada. <p>London (SID) - Nach der Finalniederlage der kanadischen Tennis-Hoffnung Eugenie Bouchard geht doch noch ein Wimbledontitel nach Kanada. Vasek Pospisil gewann an der Seite des Amerikaners Jack Sock das Doppelfinale im All England Club. Das Duo bezwang die Zwillingsbr&uuml;der Bob und Mike Bryan (USA) nach 3:05 Stunden 7:6 (7:5), 6:7 (3:7), 6:4, 3:6, 7:5.</p><p>Bryan/Bryan, Olympiasieger von London 2012 und mit 15 Grand-Slam-Siegen das erfolgreichste Doppel der Tennis-Geschichte, verpassten damit ihren 99. Sieg auf der Profitour. In diesem Jahr haben die Bryans noch keines der vier Majors f&uuml;r sich entschieden. Bei den Australian Open scheiterten sie in Runde drei, bei den French Open im Viertelfinale.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207134 2014-07-05T06:53:16Z 2014-07-05T06:53:16Z Aktuelles: Tennis-Talent Zverev feiert größten Erfolg seiner Profikarriere <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207134&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_e949cb0b9a088e9a48d26052d5885b7b8c7a2807.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Tennis-Talent Alexander Zverev hat den gr&ouml;&szlig;ten Erfolg seiner jungen Profikarriere gefeiert.</strong></p><p>Braunschweig (SID) - Tennis-Talent Alexander Zverev hat den gr&ouml;&szlig;ten Erfolg seiner jungen Profikarriere gefeiert. Der 17 Jahre alte Hamburger setzte sich im Finale von Braunschweig gegen den Franzosen Paul-Henri Mathieu 1:6, 6:1, 6:4 durch und gewann erstmals ein Turnier auf der Challen...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207134&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Tennis-Talent Alexander Zverev hat den gr&ouml;&szlig;ten Erfolg seiner jungen Profikarriere gefeiert. <p>Braunschweig (SID) - Tennis-Talent Alexander Zverev hat den gr&ouml;&szlig;ten Erfolg seiner jungen Profikarriere gefeiert. Der 17 Jahre alte Hamburger setzte sich im Finale von Braunschweig gegen den Franzosen Paul-Henri Mathieu 1:6, 6:1, 6:4 durch und gewann erstmals ein Turnier auf der Challenger-Tour. Anfang des Jahres hatte Zverev beim Junioren-Wettbewerb der Australian Open triumphiert.</p><p>Zverev, derzeit die Nummer 665 der Weltrangliste, schlug in Braunschweig bereits den dritten Top-100-Spieler im Turnierverlauf. Zuvor hatte er sich bei der mit 106.500 Euro dotierten Veranstaltung gegen Davis-Cup-Spieler Tobias Kamke (L&uuml;beck) und den topgesetzten Kasachen Andrej Golubew durchgesetzt.</p><p>Beim Sandplatz-Turnier am Hamburger Rothenbaum (14. bis 20. Juli) startet Zverev dank einer Wildcard von Turnierdirektor Michael Stich auf der gro&szlig;en Tennis-B&uuml;hne.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207133 2014-07-05T06:16:47Z 2014-07-05T06:16:47Z Aktuelles: Vinci und Errani gewinnen erstmals Doppel-Titel in Wimbledon <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207133&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_a27737f0db8293f70cecd24a99e834e1873b3f66.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Die Italienerinnen Roberta Vinci und Sara Errani haben zum ersten Mal den Doppeltitel in Wimbledon gewonnen.</strong></p><p>London (SID) - Die Italienerinnen Roberta Vinci und Sara Errani haben zum ersten Mal den Doppeltitel in Wimbledon gewonnen. Die Weltranglistenzweiten setzten sich im Finale gegen Timea Babos und Kristina Mladenovic (Ungarn/Frankreich) 6:1, 6:3 durch und komplettierten ihren pers&ouml;nlichen Karr...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207133&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Die Italienerinnen Roberta Vinci und Sara Errani haben zum ersten Mal den Doppeltitel in Wimbledon gewonnen. <p>London (SID) - Die Italienerinnen Roberta Vinci und Sara Errani haben zum ersten Mal den Doppeltitel in Wimbledon gewonnen. Die Weltranglistenzweiten setzten sich im Finale gegen Timea Babos und Kristina Mladenovic (Ungarn/Frankreich) 6:1, 6:3 durch und komplettierten ihren pers&ouml;nlichen Karriere-Grand-Slam.</p><p>Zuvor hatten Vinci und Errani bereits zweimal bei den Australian Open, einmal bei den French Open und einmal bei den US Open triumphiert. Andrea Petkovic aus Darmstadt war in Wimbledon mit ihrer Partnerin Magdalena Rybarikova aus der Slowakei im Halbfinale an Babos und Mladenovic gescheitert.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207132 2014-07-05T04:11:04Z 2014-07-05T04:11:04Z Aktuelles: Tschechin Kvitova triumphiert zum zweiten Mal in Wimbledon <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207132&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_afd202e70bf4245c27a40971213bac7bf17d1cc7.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Petra Kvitova hat zum zweiten Mal das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon gewonnen. Die 24-j&auml;hrige setzte sich im Finale gegen Eugenie Bouchard durch.</strong></p><p>London (SID) - Petra Kvitova hat zum zweiten Mal nach 2011 das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon gewonnen. Die 24-j&auml;hrige Tschechin setzte sich im Finale gegen die vier Jahre j&uuml;ngere Kanadierin Eugenie Bouchard 6:3, 6:0 durch. Kvitova verwandelte nach nur 55 Minuten ihren ersten Matchball...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207132&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Petra Kvitova hat zum zweiten Mal das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon gewonnen. Die 24-j&auml;hrige setzte sich im Finale gegen Eugenie Bouchard durch. <p>London (SID) - Petra Kvitova hat zum zweiten Mal nach 2011 das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon gewonnen. Die 24-j&auml;hrige Tschechin setzte sich im Finale gegen die vier Jahre j&uuml;ngere Kanadierin Eugenie Bouchard 6:3, 6:0 durch. Kvitova verwandelte nach nur 55 Minuten ihren ersten Matchball.</p><p>Die Linksh&auml;nderin wird ab Montag auf Platz vier der Weltrangliste gef&uuml;hrt. Bouchard, die als erster kanadischer Tennisprofi ein Grand-Slam-Finale erreicht hat, wird als Nummer sieben erstmals unter den besten zehn Spielerinnen der Welt stehen.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207131 2014-07-04T11:12:07Z 2014-07-04T11:12:07Z Aktuelles: US-Tennisspielerin Duval an Krebs erkrankt <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207131&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_ed776a03106fd0684f0b078b39b3bdbdde5953e8.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Die 18 Jahre alte US-Tennisspielerin Victoria Duval ist an Krebs erkrankt.</strong></p><p>Los Angeles (SID) - Die 18 Jahre alte US-Tennisspielerin Victoria Duval ist an Krebs erkrankt. Die Nummer 114 der Weltrangliste gab am Freitag bekannt, unter Morbus Hodgkin (b&ouml;sartiger Tumor des Lymphsystems) zu leiden. Die Diagnose sei nach ihrem ersten Match in der Qualifikation f&uuml;r W...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207131&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Die 18 Jahre alte US-Tennisspielerin Victoria Duval ist an Krebs erkrankt. <p>Los Angeles (SID) - Die 18 Jahre alte US-Tennisspielerin Victoria Duval ist an Krebs erkrankt. Die Nummer 114 der Weltrangliste gab am Freitag bekannt, unter Morbus Hodgkin (b&ouml;sartiger Tumor des Lymphsystems) zu leiden. Die Diagnose sei nach ihrem ersten Match in der Qualifikation f&uuml;r Wimbledon gestellt worden.</p><p>Allerdings sei die Krebserkrankung nach Angaben ihrer &Auml;rzte in einem fr&uuml;hen Stadium entdeckt worden, sodass eine komplette Genesung binnen der n&auml;chsten Monate durchaus realistisch sei. Bis zu ihrer Genesung will sich Duval vom Tenniscourt zur&uuml;ckziehen.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207130 2014-07-04T07:21:42Z 2014-07-04T07:21:42Z Aktuelles: Rekordchampion Federer trifft im Wimbledonfinale auf Djokovic <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207130&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_c8a171ca383ad4f9f56bb0e9d951b4f47dff6f1f.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Roger Federer greift beim Grand Slam in Wimbledon nach dem historischen achten Titel.</strong></p><p>London (SID) - Roger Federer greift beim Grand Slam in Wimbledon nach dem historischen achten Titel. Der Rekordsieger aus der Schweiz setzte sich gegen Milos Raonic (Kanada) 6:4, 6:4, 6:4 durch und trifft im Finale am Sonntag (15.00 Uhr MESZ/Sky) auf seinen langj&auml;hrigen Rivalen Novak Djokovi...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207130&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Roger Federer greift beim Grand Slam in Wimbledon nach dem historischen achten Titel. <p>London (SID) - Roger Federer greift beim Grand Slam in Wimbledon nach dem historischen achten Titel. Der Rekordsieger aus der Schweiz setzte sich gegen Milos Raonic (Kanada) 6:4, 6:4, 6:4 durch und trifft im Finale am Sonntag (15.00 Uhr MESZ/Sky) auf seinen langj&auml;hrigen Rivalen Novak Djokovic (Serbien). Der Sch&uuml;tzling des dreimaligen Wimbledonsiegers Boris Becker hatte zuvor gegen Grigor Dimitrow (Bulgarien) 6:4, 3:6, 7:6 (7:2), 7:6 (9:7) gewonnen.</p><p>Der 32 Jahre alte Federer f&uuml;hrt in der Bilanz gegen den f&uuml;nf Jahre j&uuml;ngeren Djokovic mit 18:16. Das einzige Duell auf Rasen hatte Federer im Halbfinale von Wimbledon 2012 f&uuml;r sich entschieden und sp&auml;ter seinen bislang letzten von 17 Grand-Slam-Titeln gewonnen.</p><p>Mit sieben Erfolgen im All England Club liegt Federer derzeit gleichauf mit dem Amerikaner Pete Sampras und dem Briten William Renshaw an der Spitze der &quot;ewigen&quot; Bestenliste in Wimbledon. Mehr Titel bei einem Grand Slam hat nur Federers Dauerrivale Rafael Nadal bei den French Open gewonnen. Der Spanier triumphierte in diesem Jahr zum neunten Mal in Paris.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207129 2014-07-04T05:28:47Z 2014-07-04T05:28:47Z Aktuelles: Wimbledon: Djokovic nach Sieg über Dimitrow im Finale <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207129&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_1f5ed6f153ac668a55cc152be1d1f5cc45c9b893.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Der topgesetzte Serbe Novak Djokovic steht nach dem Sieg gegen gegen den Bulgaren Grigor Dimitrow im Endspiel von Wimbledon.</strong></p><p>London (SID) - Der topgesetzte Serbe Novak Djokovic steht im Endspiel von Wimbledon. Der Sch&uuml;tzling des dreimaligen Champions Boris Becker setzte sich im Halbfinale gegen den Bulgaren Grigor Dimitrow 6:4, 3:6, 7:6 (7:2), 7:6 (9:7) durch und greift nach seinem zweiten Titel im All England Clu...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207129&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Der topgesetzte Serbe Novak Djokovic steht nach dem Sieg gegen gegen den Bulgaren Grigor Dimitrow im Endspiel von Wimbledon. <p>London (SID) - Der topgesetzte Serbe Novak Djokovic steht im Endspiel von Wimbledon. Der Sch&uuml;tzling des dreimaligen Champions Boris Becker setzte sich im Halbfinale gegen den Bulgaren Grigor Dimitrow 6:4, 3:6, 7:6 (7:2), 7:6 (9:7) durch und greift nach seinem zweiten Titel im All England Club. Im Finale am Sonntag (15.00 Uhr MESZ/Sky) trifft Djokovic entweder auf Rekordsieger Roger Federer (Schweiz) oder den Kanadier Milos Raonic.</p><p>Djokovic hat das bedeutendste Tennisturnier der Welt 2011 zum bislang einzigen Mal gewonnen. Im vergangenen Jahr stand er im Endspiel, verlor dort allerdings gegen den Briten Andy Murray. Gegen den 23 Jahre alten Dimitrow, der im Viertelfinale Murray aus dem Turnier geworfen hatte, feierte Djokovic seinen vierten Sieg im f&uuml;nften Duell.</p><p>Djokovic steht bereits zum 14. Mal in einem Grand-Slam-Finale. Neben seinem Triumph in Wimbledon hat der 27-J&auml;hrige viermal die Australian sowie einmal die US Open gewonnen. Seit Anfang des Jahres arbeitet Djokovic mit Becker zusammen.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207128 2014-07-04T03:17:52Z 2014-07-04T03:17:52Z Aktuelles: Wimbledon: Petkovic scheitert im Doppel-Halbfinale <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207128&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_8dbc2be357425dc4b85616d34daaf0cdb14c13be.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Tennisspielerin Andrea Petkovic ist beim Grand Slam in Wimbledon im Doppel-Halbfinale ausgeschieden.</strong></p><p>London (SID) - Tennisspielerin Andrea Petkovic ist beim Grand Slam in Wimbledon im Doppel-Halbfinale ausgeschieden. Die 26 Jahre alte Darmst&auml;dterin unterlag an der Seite der Slowakin Magdalena Rybarikova dem Duo Timea Babos/Kristina Mladenovic (Ungarn/Frankreich) 1:6, 3:6. Im Einzel war Petk...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207128&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Tennisspielerin Andrea Petkovic ist beim Grand Slam in Wimbledon im Doppel-Halbfinale ausgeschieden. <p>London (SID) - Tennisspielerin Andrea Petkovic ist beim Grand Slam in Wimbledon im Doppel-Halbfinale ausgeschieden. Die 26 Jahre alte Darmst&auml;dterin unterlag an der Seite der Slowakin Magdalena Rybarikova dem Duo Timea Babos/Kristina Mladenovic (Ungarn/Frankreich) 1:6, 3:6. Im Einzel war Petkovic in Runde drei an Eugenie Bouchard gescheitert. Die Kanadierin bestreitet am Samstag (15.00 Uhr MESZ/Sky) das Finale gegen die Tschechin Petra Kvitova.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207127 2014-07-04T02:58:04Z 2014-07-04T02:58:04Z Aktuelles: Tennis: Nadal gibt Hamburgs Turnierdirektor Stich einen Korb <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207127&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_bdaa5e3eb9ba481e80a37d1ce4ec3b6ec60e7230.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Der Weltranglistenerste Rafael Nadal wird nicht beim ATP-Turnier am Hamburger Rothenbaum (14. bis 20. Juli) aufschlagen.</strong></p><p>Hamburg (SID) - Der Weltranglistenerste Rafael Nadal wird nicht beim ATP-Turnier am Hamburger Rothenbaum (14. bis 20. Juli) aufschlagen. Das gab Turnierdirektor Michael Stich am Freitag bekannt. &quot;Trotz intensiver Bem&uuml;hungen hat sich Nadal dazu entschieden, nach Wimbledon Pause zu machen...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207127&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Der Weltranglistenerste Rafael Nadal wird nicht beim ATP-Turnier am Hamburger Rothenbaum (14. bis 20. Juli) aufschlagen. <p>Hamburg (SID) - Der Weltranglistenerste Rafael Nadal wird nicht beim ATP-Turnier am Hamburger Rothenbaum (14. bis 20. Juli) aufschlagen. Das gab Turnierdirektor Michael Stich am Freitag bekannt. &quot;Trotz intensiver Bem&uuml;hungen hat sich Nadal dazu entschieden, nach Wimbledon Pause zu machen und dieses Jahr nicht am Rothenbaum zu spielen&quot;, sagte Stich.</p><p>Der 14-malige Grand-Slam-Champion Nadal war im All England Club &uuml;berraschend im Achtelfinale an Teenager Nick Kyrgios (Australien) gescheitert. Der Spanier hatte 2008 zum bislang letzten Mal in Hamburg aufgeschlagen und damals das Turnier gewonnen. &quot;Wir haben aber die Hoffnung, dass er in den n&auml;chsten Jahren noch einmal nach Hamburg kommen wird&quot;, sagte Stich.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207126 2014-07-04T01:42:00Z 2014-07-04T01:42:00Z Aktuelles: Andrea Petkovic spielt im Doppel um den Finaleinzug <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207126&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_" /></a></div>Foto: Getty Images<div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207126&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/__we_thumbs__/5076_5_451379358.jpg" /></a><div class="details_180">Foto: &copy;Getty Images</div></div><p><strong>Die 26-Jährige kann zum ersten Mal in ihrer Karriere das Finale der Doppelkonkurrenz bei einem Grand Slam-Turnier erreichen.<br /></strong></p>Die Darmstädterin trifft in der Runde der letzten vier mit ihrer slowakischen Partnerin Magdalena Rybarikova auf Babos (HUN)/ Mladenovic (FRA), die an Nummer 14 gesetzt sind. <br /> Im anderen Halbfinale stehen die Italienerinnen Errani/ Vinci (Nr. 2) und Hlavackova (CZE)/ Zheng (CHN/ N. 9...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207126&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Die 26-Jährige kann zum ersten Mal in ihrer Karriere das Finale der Doppelkonkurrenz bei einem Grand Slam-Turnier erreichen.<br /> Die Darmstädterin trifft in der Runde der letzten vier mit ihrer slowakischen Partnerin Magdalena Rybarikova auf Babos (HUN)/ Mladenovic (FRA), die an Nummer 14 gesetzt sind. <br /> Im anderen Halbfinale stehen die Italienerinnen Errani/ Vinci (Nr. 2) und Hlavackova (CZE)/ Zheng (CHN/ N. 9). In der Einzelkonkurrenz scheiterte Petkovic in der dritten Runde an Finalistin Eugenie Bouchard. Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207125 2014-07-04T12:27:00Z 2014-07-04T12:27:00Z Aktuelles: Wer zieht ins Finale von Wimbledon ein? <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207125&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_" /></a></div>Foto: Getty Images<div class="ImgBoxLeft_1"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207125&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/__we_thumbs__/5085_5_451608312.jpg" /></a><div class="details_180">Foto: &copy;Getty Images</div></div><p><strong>Zwei &quot;Oldies&quot; gegen zwei Newcomer. Die Halbfinals von Wimbledon sind auch ein Kampf der Generationen. Im zweiten Match auf dem Centre Court trifft Roger Federer auf Milos Raonic. <br /></strong></p>Dieser Mann weiß, wie man in Wimbledon gewinnt: Roger Federer kann zum achten Mal ins Finale der Championships einziehen. Sieben Mal holte der Schweizer den Titel auf dem &quot;Heiligen Rasen&quot;, so oft, wie bei keinem anderen Grand Slam-Turnier. Vor zwei Jahren siegte der vierfache Familienvate...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207125&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Zwei &quot;Oldies&quot; gegen zwei Newcomer. Die Halbfinals von Wimbledon sind auch ein Kampf der Generationen. Im zweiten Match auf dem Centre Court trifft Roger Federer auf Milos Raonic. <br /> Dieser Mann weiß, wie man in Wimbledon gewinnt: Roger Federer kann zum achten Mal ins Finale der Championships einziehen. Sieben Mal holte der Schweizer den Titel auf dem &quot;Heiligen Rasen&quot;, so oft, wie bei keinem anderen Grand Slam-Turnier. Vor zwei Jahren siegte der vierfache Familienvater zum letzten Mal, das war gleichzeitig sein vorerst letzter Erfolg bei einem Major. Die aktuelle Nummer vier der Welt geht mit viel Selbstvertrauen ins Halbfinale: Beim Vorbereitungsturnier in Halle gewann der 32-Jährige ebenfalls zum siebten Mal. Gestern hat er sich mit Djokovic ausgetauscht, allerdings nicht über Erfolgsgeheimnisse, sondern über das Erziehungsratschläge - denn der Serbe wird bald Vater.<br /> Im Halbfinale spielt Federer gegen Milos Raonic. Der Kanadier, der in Montenegro geboren wurde, steht erstmals in seiner Karriere im Halbfinale eines Grand Slams. Bisher gewann der 23-Jährige fünf Titel auf der ATP-Tour, als Neunter der Welt erreichte er im April dieses Jahres seine beste Platzierung in der Rangliste. Besonders gefürchtet wird der Aufschlag des Rechtshänders, der von Ex-Profi Ivan Ljubicic trainiert wird. 2012 war Raonic mit insgesamt 1002 Assen in 65 Spielen der zweitstärkste Aufschläger der Saison. In Wimbledon brachte es der 1.98 Meter große Spieler bisher auf 147 Asse in fünf Spielen und führt die Statistik des Turniers damit an.<br /> <br /> Die Bilanz spricht allerdings für den Altmeister: Federer gewann alle vier Begegnungen gegen den Kanadier. Zuletzt trafen die beiden 2013 bei den Australian Open aufeinander, wo der Schweizer sich in drei Sätzen durchsetzte. Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207124 2014-07-04T11:57:00Z 2014-07-04T11:57:00Z Aktuelles: Wer zieht ins Finale von Wimbledon ein? <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207124&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_" /></a></div>Foto: Getty Images<div class="ImgBoxLeft_1"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207124&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/__we_thumbs__/5083_5_121278965.jpg" /></a><div class="details_180">Foto: &copy;Getty Images</div></div><p><strong>Zwei &quot;Oldies&quot; gegen zwei Newcomer. Die Halbfinals von Wimbledon sind auch ein Kampf der Generationen. Im ersten Match auf dem Centre Court trifft Novak Djokovic auf Grigor Dimitrov. <br /> <br /></strong></p>Der Serbe spielt in Wimbledon um die Chance, seinen zweiten Titel auf dem &quot;Heiligen Rasen&quot; zu gewinnen. Vor drei Jahren war der 27-Jährige im All England Club gegen Rafael Nadal erfolgreich und krönte die Saison mit Position eins im Ranking. Insgesamt holte Djokovic, der in Belgrad gebor...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207124&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Zwei &quot;Oldies&quot; gegen zwei Newcomer. Die Halbfinals von Wimbledon sind auch ein Kampf der Generationen. Im ersten Match auf dem Centre Court trifft Novak Djokovic auf Grigor Dimitrov. <br /> <br /> Der Serbe spielt in Wimbledon um die Chance, seinen zweiten Titel auf dem &quot;Heiligen Rasen&quot; zu gewinnen. Vor drei Jahren war der 27-Jährige im All England Club gegen Rafael Nadal erfolgreich und krönte die Saison mit Position eins im Ranking. Insgesamt holte Djokovic, der in Belgrad geboren ist und mittlerweile in Monte Carlo wohnt, sechs Grand Slam-Titel. <br /> Sein Gegner gilt als einer der besten Nachwuchsspieler der Tour. Der Bulgare machte schon zu Jugendzeiten auf sich aufmerksam: 2008 gewann der heute 23-Jährige die Juniorenturniere von Wimbledon und den US Open und wurde bester Junior der Welt. Seitdem ist die aktuelle Nummer 13 der Welt auf der Profitour unterwegs. 2013 gewann er in Stockholm als erster Bulgare einen ATP-Titel, in dieser Saison triumphierte er in Alcapulco, Bukarest und London. Dimitrov, der bisher nicht über die zweite Runde in Wimbledon hinaus kam, steht das erste Mal in seiner Karriere im Halbfinale eines Grand Slam-Turniers. Im direkten Vergleich führt Djokovic mit 3:1 - zuletzt setzte sich der Serbe bei den French Open 2013 in drei Sätzen durch. Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207123 2014-07-04T10:59:00Z 2014-07-04T10:59:00Z Aktuelles: Der Kampf um den Thron von Wimbledon: Petra Kvitova gegen Eugenie Bouchard <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207123&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_" /></a></div>Foto: Getty Images<div class="ImgBoxLeft_1"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207123&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/__we_thumbs__/5079_5_117957687.jpg" /></a><div class="details_180">Foto: &copy;Getty Images</div></div><p><strong>Am Samstag treffen zwei Wimbledonsiegerinnen aufeinander. Wer hat bessere Chancen?<br /></strong></p>Die Tschechin gewann die Championships 2011 mit 6:3, 6:4 gegen Maria Scharapova und holte ihren bisher einzigen Grand Slam-Titel. Geboren in Bílovec, einer kleinen Stadt in der ehemaligen Tschechoslowakei, kam die 1,82 Meter große Spielerin über ihren Vater Jiri an den Tennissport. Vor acht Jahre...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207123&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Am Samstag treffen zwei Wimbledonsiegerinnen aufeinander. Wer hat bessere Chancen?<br /> Die Tschechin gewann die Championships 2011 mit 6:3, 6:4 gegen Maria Scharapova und holte ihren bisher einzigen Grand Slam-Titel. Geboren in Bílovec, einer kleinen Stadt in der ehemaligen Tschechoslowakei, kam die 1,82 Meter große Spielerin über ihren Vater Jiri an den Tennissport. Vor acht Jahren spielte die 24-Jährige ihre erste Profisaison. Ihren ersten größeren Sieg feierte die Linkshänderin 2008 beim Zellular South Cup in Memphis, als sie Venus Williams bezwang. <br /> <br /> Kurz danach war Kvitova, die mittlerweile in Monte Carlo lebt, auch bei den Grand Slams erfolgreich. Bei den French Open stand sie erstmals im Hauptfeld eines Majors und erreichte dort sowie bei den US Open auf Anhieb das Achtelfinale. 2011 holte sie in Madrid nicht nur ihren ersten Titel auf der WTA-Tour, sondern zog erstmals in die Top Ten ein. Das Jahr krönte die Tschechin mit einem Sieg bei den WTA Championships in Istanbul und Rang zwei - ihre beste Weltranglistenplatzierung. Seit sechs Jahren wird Kvitova vom ehemaligen tschechischen Fed Cup-Trainer David Kotyza betreut. <br /> Ihre Gegnerin im Finale ist die Wimbledonsiegern der Juniorinnen von 2012 im Einzel und Doppel, Eugenie Bouchard. Die Kanadierin spielt 2014 die Saison ihres Lebens. Bei den Australian Open und den French Open zog die 20-Jährige ins Halbfinale ein. Außerdem gewann sie das WTA-Turnier in Nürnberg. Den Einzug ins Finale von Wimbledon schaffte kein kanadischer Tennisprofi je zuvor. Darüber hinaus gelang bisher keiner Spielerin ein schnellerer Aufstieg von der Nachwuchs- zur Seniorenkonkurrenz als Bouchard.<br /> <br /> Sie begann im Alter von fünf Jahren mit dem Tennis. Zu Beginn ihrer Profikarriere gewann die Rechtshänderin sogleich die panamerikanische ITF-Meisterschaft, ein bedeutender Titel auf der Nachwuchstour, dem weitere fünf Siege folgten. Kurz darauf wurde sie ins kanadische Fed Cup-Team berufen. Ihre Bilanz: Elf Siege gegenüber zwei Niederlagen. Trainiert wird der Nachwuchsstar aus Montreal vom amerikanischen Ex-Profi Nick Saviano, der eine Akademie in Florida hat. <br /> Unabhängig vom Ausgang des Finals, hat Bouchard (Nr. 13) Rang sieben in der Weltrangliste sicher - bestenfalls wird sie die Nummer sechs der Welt. Damit erreicht sie das beste Ranking, das eine kanadische Tennisspielerin jemals hatte (Carling Bassett-Seguso schaffte 1985 Platz 8). Kvitova steigt auf jeden Fall um zwei Positionen und wird die Nummer vier der Welt. Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Spielerinnen liegt im vergangenen Jahr, als Kvitova beim Turnier in Toronto mit 6:3, 6:2 siegte. Was für einen Wimbledonsieg von Kvitova spricht: Die an Nummer sechs positionierten Spieler haben in der Open Era bereits sechs Mal ein Grand Slam-Turnier gewonnen - zuletzt Serena Williams 2012 in Wimbledon.<br /> <br /> Der Weg von Eugenie Bouchard ins Finale<br /> R1 vs. Daniela Hantuchova (SVK) 7:5, 7:5<br /> R2 vs. Silvia Soler-Espinosa (ESP) 7:5, 6:1<br /> R3 vs. Andrea Petkovic 6:3, 6:4<br /> AF vs. Alize Cornet (FRA) 7:6, 7:5<br /> VF vs. Angelique Kerber 6:3,6:4<br /> HF vs. Simona Halep (ROU) 7:6, 6:2<br /> <br /> Der Weg von Petra Kvitova ins Finale <br /> R1 vs. Andrea Hlavackova 6:3, 6:0<br /> R2 vs. Mona Barthel 6:2, 6:0<br /> R3 vs. Venus Williams 5:7, 7:6, 7:5<br /> AF vs. Shuai Peng 6:3, 6:2<br /> VF vs. Barbora Zahlavova Strycova (CZE) 6:1, 7:5<br /> HF vs. Lucie Safarova (CZE) 7:6, 6:1<br /> <br /> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207122 2014-07-03T05:50:03Z 2014-07-03T05:50:03Z Aktuelles: Bouchard im Finale gegen Kvitova <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207122&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_fe7683df75d7a8be0b679800321b3a3cfd33e599.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Die 20 Jahre alte Kanadierin Eugenie Bouchard steht erstmals im Endspiel eines Grand-Slam-Turniers.</strong></p><p>Wimbledon (SID) - Die 20 Jahre alte Kanadierin Eugenie Bouchard steht erstmals im Endspiel eines Grand-Slam-Turniers. Bouchard setzte sich im Halbfinale von Wimbledon gegen die Weltranglistendritte Simona Halep (Rum&auml;nien) 7:6 (7:5), 6:2 durch und trifft am Samstag (15.00 Uhr MESZ/Sky) auf Pe...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207122&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Die 20 Jahre alte Kanadierin Eugenie Bouchard steht erstmals im Endspiel eines Grand-Slam-Turniers. <p>Wimbledon (SID) - Die 20 Jahre alte Kanadierin Eugenie Bouchard steht erstmals im Endspiel eines Grand-Slam-Turniers. Bouchard setzte sich im Halbfinale von Wimbledon gegen die Weltranglistendritte Simona Halep (Rum&auml;nien) 7:6 (7:5), 6:2 durch und trifft am Samstag (15.00 Uhr MESZ/Sky) auf Petra Kvitova. Die Wimbledonsiegerin von 2011 hatte zuvor das tschechische Duell gegen Lucie Safarova 7:6 (8:6), 6:1 f&uuml;r sich entschieden.</p><p>Bouchard hatte im Turnierverlauf Angelique Kerber (Kiel) im Viertelfinale sowie Andrea Petkovic (Darmstadt) in Runde drei geschlagen. Nach den Halbfinalniederlagen von Melbourne und Paris schaffte es Bouchard erstmals ins Endspiel eines der vier wichtigsten Turniere der Saison.</p><p>Die Weltranglisten-13., die noch vor zwei Jahren beim Juniorenturnier im All England Club im Einzel und Doppel triumphiert hatte, feierte ihren ersten Erfolg &uuml;ber Lisicki-Bezwingerin Halep. In der kommenden Woche wird Bouchard erstmals unter den besten zehn Spielerinnen der Welt gef&uuml;hrt.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207120 2014-07-03T03:49:00Z 2014-07-03T03:49:00Z Aktuelles: Titel Nummer zwei? <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207120&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_" /></a></div>Foto: Getty Images<div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207120&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/__we_thumbs__/5078_5_451639886.jpg" /></a><div class="details_180">Foto: &copy;Getty Images</div></div><p><strong>Petra Kvitova steht im Finale von Wimbledon und hat zum zweiten Mal in ihrer Karriere die Chance, den Titel zu holen.<br /></strong></p>In einem rein tschechischen Halbfinale setzte sich die 24-Jährige mit 7:6, 6:1 gegen Lucie Safarova (Nr. 23) durch. Der erste Satz zwischen den beiden Freundinnen war sehr ausgeglichen. Kvitova behielt jedoch die Nerven, schlug sechs Asse und gewann einen Punkt mehr als ihre Gegnerin. Im zweiten Sa...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207120&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Petra Kvitova steht im Finale von Wimbledon und hat zum zweiten Mal in ihrer Karriere die Chance, den Titel zu holen.<br /> In einem rein tschechischen Halbfinale setzte sich die 24-Jährige mit 7:6, 6:1 gegen Lucie Safarova (Nr. 23) durch. Der erste Satz zwischen den beiden Freundinnen war sehr ausgeglichen. Kvitova behielt jedoch die Nerven, schlug sechs Asse und gewann einen Punkt mehr als ihre Gegnerin. Im zweiten Satz brachte die 1,82 Meter große Linkshänderin ihre Aufschlagspiele sicher durch und machte doppelt so viele Winner wie Safarova. Mit ihrem Sieg baut Kvitova die Bilanz gegen ihre Landsfrau auf 6:0 aus. Es war das erste Mal in der Tennisgeschichte, dass zwei Tschechinnen im Halbfinale eines Grand Slams standen.<br /> <br /> Kvitova steht zum zweiten Mal im Finale von Wimbledon. 2011 gewann sie das Turnier mit 6:3, 6:4 gegen Maria Sharapova. Am Samstag trifft die Nummer sechs der Welt entweder auf die Rumänin Simona Halep oder die Kanadierin Eugenie Bouchard. Während sie gegen Halep in zwei Begegnungen das Nachsehen hatte &#8211; zuletzt verlor sie im Mai in Madrid in drei Sätzen &#8211; hat sie gegen Bouchard eine positive Bilanz von 1:0.<br /> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207119 2014-07-02T07:46:39Z 2014-07-02T07:46:39Z Aktuelles: Federer zum neunten Mal im Halbfinale von Wimbledon <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207119&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_1678b7cb626180dc31388cefaf733bc647c513c8.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Roger Federer steht zum neunten Mal im Halbfinale von Wimbledon. Der siebenmalige Titeltr&auml;ger setzte sich gegen Stan Wawrinka durch.</strong></p><p>London (SID) - Rekordchampion Roger Federer steht zum neunten Mal im Halbfinale von Wimbledon. Der siebenmalige Titeltr&auml;ger setzte sich im Schweizer Duell gegen seinen Landsmann Stan Wawrinka 3:6, 7:6 (7:5), 6:4, 6:4 durch und feierte seinen 72. Sieg im All England Club. Damit &uuml;berholte...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207119&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Roger Federer steht zum neunten Mal im Halbfinale von Wimbledon. Der siebenmalige Titeltr&auml;ger setzte sich gegen Stan Wawrinka durch. <p>London (SID) - Rekordchampion Roger Federer steht zum neunten Mal im Halbfinale von Wimbledon. Der siebenmalige Titeltr&auml;ger setzte sich im Schweizer Duell gegen seinen Landsmann Stan Wawrinka 3:6, 7:6 (7:5), 6:4, 6:4 durch und feierte seinen 72. Sieg im All England Club. Damit &uuml;berholte Federer den dreimaligen Champion Boris Becker. Nur noch US-Tennis-Legende Jimmy Connors liegt mit 84 Siegen vor dem 32-J&auml;hrigen.</p><p>Federer trifft in der Runde der besten Vier am Freitag entweder auf den 19 Jahre jungen Australier Nick Kyrgios, der im Achtelfinale den Weltranglistenersten Rafael Nadal (Spanien) bezwungen hatte, oder auf den Kanadier Milos Raonic.</p><p>Im 16. Duell mit Australian-Open-Sieger Wawrinka gelang Federer bereits der 14. Sieg. Dabei lie&szlig; sich der vierfache Familienvater auch von seinem ersten Aufschlag- und Satzverlust des Turniers nicht aus dem Konzept bringen und verwandelte nach 2:33 Stunden seinen f&uuml;nften Matchball.</p><p>Federer steht zum insgesamt 35. Mal im Halbfinale eines Grand Slams - er baute seine F&uuml;hrung vor Jimmy Connors (31) und Ivan Lendl (28) damit aus. 17 Titel hat Rekordhalter Federer bislang bei den vier Majors gewonnen, seinen letzten 2012 in Wimbledon.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207118 2014-07-02T06:15:21Z 2014-07-02T06:15:21Z Aktuelles: Djokovic kämpft sich ins Halbfinale von Wimbledon <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207118&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_f46b4bfa71b47496c5703f295b9b3b6c7031f878.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Der topgesetzte Serbe Novak Djokovic hat sich zum f&uuml;nften Mal nacheinander ins Halbfinale von Wimbledon gek&auml;mpft.</strong></p><p>London (SID) - Der topgesetzte Serbe Novak Djokovic hat sich zum f&uuml;nften Mal nacheinander ins Halbfinale von Wimbledon gek&auml;mpft. Der Sch&uuml;tzling des dreimaligen Champions Boris Becker setzte sich gegen den Kroaten Marin Cilic nach 3:18 Stunden 6:1, 3:6, 6:7 (4:7), 6:2, 6:2 durch. Ci...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207118&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Der topgesetzte Serbe Novak Djokovic hat sich zum f&uuml;nften Mal nacheinander ins Halbfinale von Wimbledon gek&auml;mpft. <p>London (SID) - Der topgesetzte Serbe Novak Djokovic hat sich zum f&uuml;nften Mal nacheinander ins Halbfinale von Wimbledon gek&auml;mpft. Der Sch&uuml;tzling des dreimaligen Champions Boris Becker setzte sich gegen den Kroaten Marin Cilic nach 3:18 Stunden 6:1, 3:6, 6:7 (4:7), 6:2, 6:2 durch. Cilic wird ebenfalls von einem fr&uuml;heren Wimbledonsieger trainiert, seinem Landsmann Goran Ivanisevic.</p><p>Djokovic, der 2011 zum ersten und bislang einzigen Mal im All England Club triumphiert hatte, trifft im Halbfinale am Freitag auf den Bulgaren Grigor Dimitrow, der &uuml;berraschend Titelverteidiger Andy Murray 6:1, 7:6 (7:4), 6:2 bezwang.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207117 2014-07-02T05:10:00Z 2014-07-02T05:10:00Z Aktuelles: Angelique Kerber scheitert erneut an "Genie" Bouchard <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207117&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_" /></a></div>Foto: Getty Images<div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207117&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/__we_thumbs__/5077_5_451597848.jpg" /></a><div class="details_180">Foto: &copy;Getty Images</div></div><p><strong>Nach ihrem Achtelfinalsieg gegen Maria Scharapova findet die 24-Jährige gegen den kanadischen Youngster kein Rezept.<br /></strong></p>Die Kielerin konnte nicht an ihre Leistungen vom Vortag anknüpfen und musste sich mit 3:6, 4:6 der Kanadierin Eugenie Bouchard geschlagen geben. Während Bouchard mit kraftvollen Grundlinienschlägen und einem guten Aufschlag überzeugte, sah man Kerber die Müdigkeit vom Vortag an. Die deutsche Nu...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207117&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Nach ihrem Achtelfinalsieg gegen Maria Scharapova findet die 24-Jährige gegen den kanadischen Youngster kein Rezept.<br /> Die Kielerin konnte nicht an ihre Leistungen vom Vortag anknüpfen und musste sich mit 3:6, 4:6 der Kanadierin Eugenie Bouchard geschlagen geben. Während Bouchard mit kraftvollen Grundlinienschlägen und einem guten Aufschlag überzeugte, sah man Kerber die Müdigkeit vom Vortag an. Die deutsche Nummer eins schlug nur 58 Prozent ihrer ersten Aufschläge ins Feld und machte zehn Punkte weniger als ihre Gegnerin.<br /> <br /> Mit ihrem Sieg baut Bouchard ihre Bilanz gegen die deutsche Nummer eins auf 2:1 aus. Bei der letzten Begegnung in Paris besiegte sie Kerber noch deutlicher als in Wimbledon. Die 20-Jährige steht nach ihrem Sieg zum dritten Mal in Folge im Halbfinale eines Grand Slam-Turniers. 2012 holte sie den Titel in der Juniorenkonkurrenz von Wimbledon im Einzel und Doppel. In der nächsten Runde trifft sie auf die Rumänin Simona Halep, die mühelos gegen Vorjahresfinalisten Sabine Lisicki gewann.<br /> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207116 2014-07-02T04:35:35Z 2014-07-02T04:35:35Z Aktuelles: Wimbledon: Titelverteidiger Murray scheitert bereits im Viertelfinale <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207116&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_62277d74fb3dc149607d1154d1f33c4645666179.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Titelverteidiger Andy Murray ist beim Grand Slam in Wimbledon bereits im Viertelfinale ausgeschieden.</strong></p><p>London (SID) - Titelverteidiger Andy Murray ist beim Grand Slam in Wimbledon bereits im Viertelfinale ausgeschieden. Der 27 Jahre alte Schotte unterlag dem Bulgaren Grigor Dimitrow &uuml;berraschend deutlich 1:6, 6:7 (4:7), 2:6 und verpasste damit seinen sechsten Halbfinaleinzug im All England Cl...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207116&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Titelverteidiger Andy Murray ist beim Grand Slam in Wimbledon bereits im Viertelfinale ausgeschieden. <p>London (SID) - Titelverteidiger Andy Murray ist beim Grand Slam in Wimbledon bereits im Viertelfinale ausgeschieden. Der 27 Jahre alte Schotte unterlag dem Bulgaren Grigor Dimitrow &uuml;berraschend deutlich 1:6, 6:7 (4:7), 2:6 und verpasste damit seinen sechsten Halbfinaleinzug im All England Club.</p><p>Murray hatte im vergangenen Jahr die britische Durststrecke in Wimbledon nach 77 Jahren ohne Titel im Herreneinzel beendet. Bei der 128. Auflage der Championships in diesem Jahr war der Olympiasieger von London 2012 bislang ohne Satzverlust und mit so wenig Spielverlusten wie nie zuvor ins Viertelfinale marschiert.</p><p>Der 23 Jahre alte Dimitrow, der bereits das Vorbereitungsturnier im Londoner Queen&#039;s Club gewonnen hatte, trifft in seinem ersten Grand-Slam-Halbfinale am Freitag entweder auf den topgesetzten Serben Novak Djokovic oder Marin Cilic (Kroatien).</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207115 2014-07-02T04:21:00Z 2014-07-02T04:21:00Z Aktuelles: Nur noch ein deutsches Doppel im Turnier <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207115&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_" /></a></div>Foto: Getty Images<div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207115&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/__we_thumbs__/5076_5_451379358.jpg" /></a><div class="details_180">Foto: &copy;Getty Images</div></div><p><strong>Drei Doppel mit deutscher Beteiligung waren heute auf dem Platz, eins davon schaffte den Sprung ins Halbfinale.<br /></strong></p>Andrea Petkovic und ihre slowakische Partnerin Magdalena Rybarikova setzten sich nach einer spannenden Partie mit 6:1, 7:6 gegen Julia Görges und Anna-Lena Grönefeld durch. Während der erste Satz nach nicht einmal einer halben Stunde deutlich an Petkovic/ Rybarikova ging, dauerte der zweite Durch...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207115&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Drei Doppel mit deutscher Beteiligung waren heute auf dem Platz, eins davon schaffte den Sprung ins Halbfinale.<br /> Andrea Petkovic und ihre slowakische Partnerin Magdalena Rybarikova setzten sich nach einer spannenden Partie mit 6:1, 7:6 gegen Julia Görges und Anna-Lena Grönefeld durch. Während der erste Satz nach nicht einmal einer halben Stunde deutlich an Petkovic/ Rybarikova ging, dauerte der zweite Durchgang fast eine Stunde. Trotz eines großen Rückstands im Tiebreak gewannen Petkovic/ Rybarikova am Ende 19 Punkte mehr als ihre Gegnerinnen und stehen nun im Halbfinale. Dort warten entweder Babos (HUN)/ Mladenovic (FRA), die an Nummer 14 gesetzt sind, oder Kudryavtseva (RUS)/ Rodinova (AUS), Nummer elf des Feldes.<br /> &#160;<br /> Kristina Barrois und ihre schweizer Partnerin Stefanie Vögele verloren nach einem engen ersten Satz mit 5:7, 0:6 gegen das an neun gesetzte Duo Hlavackova (CZE)/ Zheng (CHN). <br /> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207114 2014-07-02T02:12:18Z 2014-07-02T02:12:18Z Aktuelles: Wimbledon: Lisicki scheitert im Viertelfinale an Halep <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207114&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_ed83d4f7a7b708a9367f6f4e5afab681f0591bc0.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Sabine Lisicki hat in Wimbledon ihr drittes Halbfinale verpasst. Gegen die Rum&auml;nin Simona Halep war die Berlinerin chancenlos.</strong></p><p>London (SID) - Sabine Lisicki hat in Wimbledon ihr drittes Halbfinale verpasst. Die 24 Jahre alte Berlinerin, die im vergangenen Jahr das Endspiel beim bedeutendsten Tennisturnier der Welt erreicht hatte, unterlag der Weltranglistendritten Simona Halep aus Rum&auml;nien 4:6, 0:6.</p><p>Lisicki st...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207114&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Sabine Lisicki hat in Wimbledon ihr drittes Halbfinale verpasst. Gegen die Rum&auml;nin Simona Halep war die Berlinerin chancenlos. <p>London (SID) - Sabine Lisicki hat in Wimbledon ihr drittes Halbfinale verpasst. Die 24 Jahre alte Berlinerin, die im vergangenen Jahr das Endspiel beim bedeutendsten Tennisturnier der Welt erreicht hatte, unterlag der Weltranglistendritten Simona Halep aus Rum&auml;nien 4:6, 0:6.</p><p>Lisicki stand zum f&uuml;nften Mal im Viertelfinale von Wimbledon. Halep setzte ihren Lauf in dieser Saison fort. Bei den Australian Open in Melbourne hatte sie erstmals das Halbfinale eines Grand Slams erreicht, bei den French Open in Paris verlor sie das Finale gegen Maria Scharapowa aus Russland nur knapp.</p><p>Lisicki erwischte in ihrem vierten Duell mit der 22 Jahre alten Halep einen gelungenen Start und lag mit 4:1 in F&uuml;hrung. Von den Schulterproblemen, die sie tags zuvor gegen Jaroslawa Schwedowa kurzzeitig geplagt hatten, war nichts mehr zu sp&uuml;ren. Allerdings steigerte sich Halep nach ihren Anlaufschwierigkeiten, gewann elf Spiele in Serie und feierte schlie&szlig;lich ihren dritten Sieg gegen Lisicki.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207113 2014-07-02T01:50:02Z 2014-07-02T01:50:02Z Aktuelles: Zukunft des Düsseldorfer ATP-Turniers ungewiss <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207113&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_007497a8cca76f478d7eb9e1e52f7902412d62f8.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Den D&uuml;sseldorf Open der Tennisprofis in D&uuml;sseldorf droht weiter das Aus.</strong></p><p>D&uuml;sseldorf (SID) - Den D&uuml;sseldorf Open der Tennisprofis in D&uuml;sseldorf droht weiter das Aus. &quot;Ich kann nicht sagen, ob wir in Zukunft auf jeden Fall das Turnier veranstalten werden&quot;, sagte Turnierdirektor Dietloff von Arnim dem Magazin Sponsors. Die Veranstaltung hatte nur...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207113&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Den D&uuml;sseldorf Open der Tennisprofis in D&uuml;sseldorf droht weiter das Aus. <p>D&uuml;sseldorf (SID) - Den D&uuml;sseldorf Open der Tennisprofis in D&uuml;sseldorf droht weiter das Aus. &quot;Ich kann nicht sagen, ob wir in Zukunft auf jeden Fall das Turnier veranstalten werden&quot;, sagte Turnierdirektor Dietloff von Arnim dem Magazin Sponsors. Die Veranstaltung hatte nur bei ihrer Premiere 2013 einen Titelsponsor, dieser stieg danach aber aus.</p><p>&quot;Ohne einen Titelsponsor mussten wir dieses Jahr bewusst Einsparungen vornehmen. Wir haben noch ein weiteres Mal kalkuliert, was wir sparen und wo wir Mehreinnahmen generieren k&ouml;nnen. So hat es f&uuml;r dieses Jahr funktioniert&quot;, sagte von Arnim. Die Organisatoren bem&uuml;hten sich weiterhin um einen Namenssponsor. &quot;Was passiert, wenn wir keinen finden sollten, kann ich aber zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen&quot;, so von Arnim.</p><p>Derzeit gebe es zwei interessierte Unternehmen, von Arnim ist vorsichtig optimistisch: &quot;Beide fanden das Turnier, den Rochusclub und unser Konzept gut und &uuml;berzeugend. Es wird bis Ende Juli nun zu einer Entscheidung kommen.&quot;</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207112 2014-07-02T12:59:00Z 2014-07-02T12:59:00Z Aktuelles: Angelique Kerber spielt gegen „Genie“ <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207112&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_" /></a></div>Foto: Getty Images<div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207112&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/__we_thumbs__/5074_5_451503890.jpg" /></a><div class="details_180">Foto: &copy;Getty Images</div></div><p><strong>Im anderen Viertelfinale spielt Angelique Kerber gegen Eugenie Bouchard, gegen die sie bei den French Open deutlich verlor. Die Kanadierin kann beim dritten Grand Slam-Turnier der Saison ihr drittes Halbfinale erreichen.<br /></strong></p>Vor zwei Jahren beendete Bouchard, die von Ex-Profi Nick Saviano trainiert wird, die Saison noch jenseits der Top 100. Mittlerweile steht die 20-Jährige aus Montreal kurz vor dem Einzug in die absolute Weltspitze. Dank ihrer Erfolge bei den Grand Slams ist die Rechtshänderin, die vor fünf Jahren ...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207112&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Im anderen Viertelfinale spielt Angelique Kerber gegen Eugenie Bouchard, gegen die sie bei den French Open deutlich verlor. Die Kanadierin kann beim dritten Grand Slam-Turnier der Saison ihr drittes Halbfinale erreichen.<br /> Vor zwei Jahren beendete Bouchard, die von Ex-Profi Nick Saviano trainiert wird, die Saison noch jenseits der Top 100. Mittlerweile steht die 20-Jährige aus Montreal kurz vor dem Einzug in die absolute Weltspitze. Dank ihrer Erfolge bei den Grand Slams ist die Rechtshänderin, die vor fünf Jahren auf die Profitour kam, aktuell die Nummer 13 der Welt. <br /> <br /> Bouchard begann im Alter von fünf Jahren mit Tennis. Zu Beginn ihrer Profikarriere gewann sie sogleich die panamerikanische ITF-Meisterschaft, ein bedeutender Titel auf der Nachwuchstour, dem weitere fünf Siege folgten. Kurz darauf wurde sie ins kanadische Fed Cup-Team berufen. Ihre Bilanz: Elf Siege gegenüber zwei Niederlagen.<br /> Vor zwei Jahren gewann sie als erste Kanadierin in Wimbledon den Grand Slam-Titel der Juniorinnenkonkurrenz im Einzel und Doppel. 2013 gelang ihr innerhalb kurzer Zeit der Aufstieg in die Top 50, die Saison beendete sie auf Platz 32 und war damit der bestplatzierte Teenager und die bestplatzierte Kanadierin. Kurz darauf wurde &#8222;Genie&#8220;, wie sie von ihren Fans genannt wird, von der WTA zur besten Newcomerin des Jahres gewählt. Bei den Australian Open 2014 zog sie als zweite Kanadiern überhaupt in das Halbfinale eines Majors ein. <br /> <br /> Bei ihrem Wimbledondebüt im Vorjahr erreichte die 1,78 Meter große Spielerin die dritte Runde. Im direkten Vergleich mit Angelique Kerber steht es Unentschieden. Die letzte Begegnung bei den French Open gewann Bouchard mühelos mit 6:1, 6:2.<br /> <br /> <br /> Der Weg von Eugenie Bouchard ins Viertelfinale<br /> R1 vs. Daniela Hantuchova (SVK) 7:5, 7:5<br /> R2 vs. Silvia Soler-Espinosa (ESP) 7:5, 6:1<br /> R3 vs. Andrea Petkovic 6:3, 6:4<br /> Achtelfinale vs. Alize Cornet (FRA) 7:6, 7:5<br /> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207111 2014-07-02T12:10:00Z 2014-07-02T12:10:00Z Aktuelles: Sabine Lisicki: Im Viertelfinale gegen die Weltranglistendritte <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207111&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_" /></a></div>Foto: Getty Images<div class="ImgBoxLeft_1"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207111&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/__we_thumbs__/5072_5_451542968.jpg" /></a><div class="details_180">Foto: &copy;Getty Images</div></div><p><strong>Die 24-Jährige trifft auf die Rumänin Simona Halep, die sich innerhalb kurzer Zeit in der Spitze der Weltrangliste etabliert hat.<br /></strong></p>Im vergangenen Jahr feierte die 22-Jährige aus der Hafenstadt Constanta am Schwarzen Meer sechs Titel auf der WTA-Tour &#8211; und das auf allen Belägen. In Nürnberg (Sand) gewann sie gegen Andrea Petkovic ihren ersten großen Titel. Danach triumphierte sie in ´s-Hertogenbosch (Gras), Budapest (...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207111&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Die 24-Jährige trifft auf die Rumänin Simona Halep, die sich innerhalb kurzer Zeit in der Spitze der Weltrangliste etabliert hat.<br /> Im vergangenen Jahr feierte die 22-Jährige aus der Hafenstadt Constanta am Schwarzen Meer sechs Titel auf der WTA-Tour &#8211; und das auf allen Belägen. In Nürnberg (Sand) gewann sie gegen Andrea Petkovic ihren ersten großen Titel. Danach triumphierte sie in ´s-Hertogenbosch (Gras), Budapest (Sand), New Haven (Hardcourt), Moskau (Hardcourt) und Sofia (Hardcourt). 2014 kam der Titel in Doha dazu. Das Highlight ihrer Karriere: Der Einzug ins Finale der French Open in diesem Jahr, das sie in drei Sätzen gegen Maria Sharapova verlor.<br /> <br /> Überraschend kommt der Erfolg der Rumänin, die bisher rund 4,5 Millionen Dollar Preisgeld erspielte, nicht. 2008 führte sie als damals 16-Jährige die ITF-Rangliste an und gewann das Juniorinnenturnier der French Open. Zwei Jahre später qualifizierte sie sich in Paris erstmals für das Hauptfeld eines Grand Slam-Turniers und schaffte den Sprung in die Top 100 der Welt. In Wimbledon machte sie 2011 auf sich aufmerksam, als sie in der zweiten Runde Serena Williams einen Satz abnahm. Wenig später setzte sie sich in Runde eins der US Open gegen Na Li durch. Belohnung: Eine Steigerung um 40 Weltranglistenplätze in den Top 50.<br /> Seit Juni ist die 1,68 Meter kleine Spielerin, deren Idole Justine Henin und Roger Federer sind, die Nummer drei der Welt. Allein in dieser Saison gewann sie fünf von acht Matches gegen Top 10-Spielerinnen, unter anderem besiegte sie Petra Kvitova, Agnieszka Radwanska und Angelique Kerber. Ihre größte Konkurrentin war bisher Maria Sharapova, gegen die sie 2014 bereits zweimal verlor. In Wimbledon feiert Halep, deren Lieblingsschlag der Aufschlag ist, ihr bestes Ergebnis auf dem &#8222;Heiligen Rasen&#8220; &#8211; bisher kam sie nie über die zweite Runde hinaus. Auf dem Weg ins Viertelfinale musste die Rumänin nur einmal drei Sätze spielen, insgesamt gab sie 23 Spiele ab - vier mehr als Sabine Lisicki. Im direkten Vergleich führt die Rechtshänderin mit 2:1 gegen die Deutsche. Die letzte Begegnung fand in Madrid statt, wo Halep in drei Sätzen gewann.<br /> <br /> <br /> Der Weg von Simone Halep ins Viertelfinale<br /> R1 vs. Teliana Pereira (BRA) 6:2, 6:2<br /> R2 vs. Lesia Tsurenko (UKR) 6:3, 4:6, 6:4<br /> R3 vs. Belinda Bencic (SUI) 6:4, 6:1<br /> Achtelfinale vs. Zarina Diyas (KAZ) 6:3, 6:0<br /> <br /> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207110 2014-07-02T11:06:00Z 2014-07-02T11:06:00Z Aktuelles: Deutsche Doppel triumphieren <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207110&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_" /></a></div>Foto: Getty Images<div class="ImgBoxLeft_1"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207110&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/__we_thumbs__/5071_5_451196428.jpg" /></a><div class="details_180">Foto: &copy;Getty Images</div></div><p><strong>Alle Doppel mit deutscher Beteiligung gewannen die dritte Runde in Wimbledon. Junior Jan Choinski musste sich einem Amerikaner geschlagen geben.<br /></strong></p>Der 18-Jährige, der aktuell die Nummer 25 der ITF-Rangliste ist und bei den French Open im Achtelfinale stand, verlor trotz eines guten Starts in die Partie mit 7:6, 3:6, 1:6 gegen Michael Mmoh (Nr. 11). <br /> <br /> Kristina Barrois und ihre schweizer Partnerin Stefanie Vögele profitierte in d...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207110&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Alle Doppel mit deutscher Beteiligung gewannen die dritte Runde in Wimbledon. Junior Jan Choinski musste sich einem Amerikaner geschlagen geben.<br /> Der 18-Jährige, der aktuell die Nummer 25 der ITF-Rangliste ist und bei den French Open im Achtelfinale stand, verlor trotz eines guten Starts in die Partie mit 7:6, 3:6, 1:6 gegen Michael Mmoh (Nr. 11). <br /> <br /> Kristina Barrois und ihre schweizer Partnerin Stefanie Vögele profitierte in der dritten Runde beim Stand von 3:0 von der Aufgabe ihrer Gegnerinnen Serena und Venus Williams (Nr. 8). Die Weltranglistenerste konnte das Match wegen einer Viruskrankheit nicht mehr weiterspielen. Schon nach dem Aufwärmen war Serena Williams behandelt worden, nachdem sie starke Koordinations- und Gleichgewichtsprobleme zeigte. In der nächsten Runde treffen Barrois/ Vögele wieder auf ein gesetztes Team, auf sie warten Hlavackova (CZE)/ Zheng (CHN), die an Position neun gelistet sind.<br /> <br /> Auch Julia Görges und Anna-Lena Grönefeld sind weiterhin auf der Erfolgsspur. Das Duo, das auch im Fed Cup regelmäßig zusammen spielt, gewann mit 6:3, 6:3 gegen die Russinnen Makarova/ Vesnina (Nr. 5). Andrea Petkovic und ihre slowakische Partnerin Magdalena Rybarikova setzten sich mit 6:3, 7:6 gegen die spanischen Nachwuchsspielerinnen Muguruza/ Suarez Navarro (Nr. 16) durch. Eins steht bereits fest: Es wird ein Doppel mit deutscher Beteiligung im Viertelfinale geben. In der nächsten Runde steht das Duell Görges/ Grönefeld gegen Petkovic an.<br /> <br /> Das Mixed Martin Emmrich und Michaella Krajicek verlor mit 1:6, 2:6 gegen das an Nummer 15 gesetzte Duo Zimonjic (SRB)/ Stosur (AUS).<br /> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207109 2014-07-01T08:23:12Z 2014-07-01T08:23:12Z Aktuelles: Wimbledon: Nadal scheitert im Achtelfinale an 19-jährigem Australier Kyrgios <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207109&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_ddbe6b3ba53ea2c830042b1456f58fef72d81232.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Der Weltranglistenerste Rafael Nadal ist in Wimbledon &uuml;berraschend im Achtelfinale ausgeschieden.</strong></p><p>London (SID) - Der Weltranglistenerste Rafael Nadal ist in Wimbledon &uuml;berraschend im Achtelfinale ausgeschieden. Der 14-malige Grand-Slam-Champion unterlag dem erst 19 Jahre alten Australier Nick Kyrgios, der nur mit einer Wildcard ins Hauptfeld gekommen war, 6:7 (5:7), 7:5, 6:7 (5:7), 3:6. ...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207109&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Der Weltranglistenerste Rafael Nadal ist in Wimbledon &uuml;berraschend im Achtelfinale ausgeschieden. <p>London (SID) - Der Weltranglistenerste Rafael Nadal ist in Wimbledon &uuml;berraschend im Achtelfinale ausgeschieden. Der 14-malige Grand-Slam-Champion unterlag dem erst 19 Jahre alten Australier Nick Kyrgios, der nur mit einer Wildcard ins Hauptfeld gekommen war, 6:7 (5:7), 7:5, 6:7 (5:7), 3:6. Nadal scheiterte damit bereits zum dritten Mal nacheinander vorzeitig beim bedeutendsten Tennisturnier der Welt.</p><p>2012 hatte Nadal in Runde zwei gegen Lukas Rosol aus Tschechien verloren, 2013 bereits im Auftaktmatch gegen den Belgier Steve Darcis. 2008 und 2010 hatte Nadal im All England Club triumphiert. Zum letzten Mal hatte im Jahr 1992 ein Spieler au&szlig;erhalb der Top 100 in Wimbledon die aktuelle Nummer eins geschlagen. Der Russe Andrej Olschowski bezwang damals den Amerikaner Jim Courier.</p><p>Der Weltranglisten-144. Kyrgios trifft im Viertelfinale am Mittwoch auf den Kanadier Milos Raonic, der sich gegen Kei Nishikori aus Japan 6:4, 1:6, 7:6 (7:4), 6:3 durchsetzte.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207108 2014-07-01T05:17:19Z 2014-07-01T05:17:19Z Aktuelles: Wimbledon: Tschechin Safarova erstmals im Halbfinale eines Grand Slams <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207108&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_6408488fc7138826a6bf3a6fd64f21ec643a2664.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Die tschechische Tennisspielerin Lucie Safarova steht erstmals in ihrer Karriere im Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers.</strong></p><p>London (SID) - Die tschechische Tennisspielerin Lucie Safarova steht erstmals in ihrer Karriere im Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers. Die Weltranglisten-23. lie&szlig; der Russin Jekaterina Makarowa beim 6:3, 6:1 keine Chance und bleibt ohne Satzverlust im All England Club.</p><p>In Runde eins...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207108&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Die tschechische Tennisspielerin Lucie Safarova steht erstmals in ihrer Karriere im Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers. <p>London (SID) - Die tschechische Tennisspielerin Lucie Safarova steht erstmals in ihrer Karriere im Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers. Die Weltranglisten-23. lie&szlig; der Russin Jekaterina Makarowa beim 6:3, 6:1 keine Chance und bleibt ohne Satzverlust im All England Club.</p><p>In Runde eins hatte Fed-Cup-Spielerin Julia G&ouml;rges (Bad Oldesloe) die gr&ouml;&szlig;ten M&ouml;glichkeiten gegen Safarova, unterlag allerdings zweimal im Tiebreak. In der Runde der besten vier Spielerinnen trifft die 27-J&auml;hrige am Donnerstag auf eine Landsfrau. Das zweite Viertelfinale bestritten am Dienstag Petra Kvitova, Wimbledonsiegerin von 2011, und Barbora Zahlavova-Strycova.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207107 2014-07-01T04:56:53Z 2014-07-01T04:56:53Z Aktuelles: Kerber folgt Lisicki überraschend ins Viertelfinale von Wimbledon <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207107&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_0aafc9e613b1cb144921e28d4a4fcf1297f824dd.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Deutschlands beste Tennisspielerin Angelique Kerber ist Sabine Lisicki ins Viertelfinale von Wimbledon gefolgt.</strong></p><p>London (SID) - Deutschlands beste Tennisspielerin Angelique Kerber ist Sabine Lisicki ins Viertelfinale von Wimbledon gefolgt. Die Weltranglistensiebte aus Kiel schaffte auf dem Center Court die &Uuml;berraschung und setzte sich nach 2:37 Stunden gegen French-Open-Siegerin Maria Scharapowa aus Ru...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207107&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Deutschlands beste Tennisspielerin Angelique Kerber ist Sabine Lisicki ins Viertelfinale von Wimbledon gefolgt. <p>London (SID) - Deutschlands beste Tennisspielerin Angelique Kerber ist Sabine Lisicki ins Viertelfinale von Wimbledon gefolgt. Die Weltranglistensiebte aus Kiel schaffte auf dem Center Court die &Uuml;berraschung und setzte sich nach 2:37 Stunden gegen French-Open-Siegerin Maria Scharapowa aus Russland 7:6 (7:4), 4:6, 6:4 durch. Kerber verwandelte ihren siebten Matchball zum Sieg.</p><p>In der Runde der besten Acht trifft Kerber am Mittwoch auf die Kanadierin Eugenie Bouchard, die in Runde drei die Darmst&auml;dterin Andrea Petkovic bezwungen hatte. Gegen Bouchard hatte Kerber im Achtelfinale von Roland Garros deutlich verloren.</p><p>Kerber feierte im f&uuml;nften Aufeinandertreffen mit Scharapowa den zweiten Sieg. Bei ihrer siebten Wimbledon-Teilnahme steht die 26 Jahre alte Linksh&auml;nderin zum zweiten Mal nach 2012 im Viertelfinale. Damals hatte sie in der Runde der besten Acht Lisicki bezwungen und war erst im Halbfinale gescheitert.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207106 2014-07-01T04:02:04Z 2014-07-01T04:02:04Z Aktuelles: Federer zieht problemlos ins Viertelfinale von Wimbledon ein <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207106&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_a7058a4e64d6420157b30c0b52126cf0c4bf2780.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Roger Federer erreicht das Viertelfinale von Wimbledon ohne Probleme. Der siebenmalige Titeltr&auml;ger bezwang den Spanier Tommy Robredo 6:1, 6:4, 6:4.</strong></p><p>London (SID) - Rekordchampion Roger Federer ist ohne Probleme ins Viertelfinale von Wimbledon eingezogen. Der siebenmalige Titeltr&auml;ger aus der Schweiz bezwang den Spanier Tommy Robredo 6:1, 6:4, 6:4. Federer bleibt damit im laufenden Turnier ohne Aufschlag- und Satzverlust. Am Mittwoch triff...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207106&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Roger Federer erreicht das Viertelfinale von Wimbledon ohne Probleme. Der siebenmalige Titeltr&auml;ger bezwang den Spanier Tommy Robredo 6:1, 6:4, 6:4. <p>London (SID) - Rekordchampion Roger Federer ist ohne Probleme ins Viertelfinale von Wimbledon eingezogen. Der siebenmalige Titeltr&auml;ger aus der Schweiz bezwang den Spanier Tommy Robredo 6:1, 6:4, 6:4. Federer bleibt damit im laufenden Turnier ohne Aufschlag- und Satzverlust. Am Mittwoch trifft der 32-J&auml;hrige entweder auf seinen Landsmann Stan Wawrinka oder Feliciano Lopez aus Spanien.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207105 2014-07-01T03:08:00Z 2014-07-01T03:08:00Z Aktuelles: Auch Simona Halep steht im Viertelfinale <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207105&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_" /></a></div>Foto: Getty Images<div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207105&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/__we_thumbs__/5070_5_451542380.jpg" /></a><div class="details_180">Foto: &copy;Getty Images</div></div><p><strong>Die Rumänin ist nicht nur auf Sand, sondern auch auf Rasen erfolgreich. Im Viertelfinale trifft sie auf Sabine Lisicki. </strong></p><style> &amp;amp;lt;!-- /* Font Definitions */ @font-face {font-family:&amp;amp;quot;&amp;amp;#65325;&amp;amp;#65331; &amp;amp;#26126;&amp;amp;#26397;&amp;amp;quot;; mso-font-charset:78; mso-generic-font-family:auto; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:-536870145 1791491579 18 ...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207105&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Die Rumänin ist nicht nur auf Sand, sondern auch auf Rasen erfolgreich. Im Viertelfinale trifft sie auf Sabine Lisicki. <style> &amp;amp;lt;!-- /* Font Definitions */ @font-face {font-family:&amp;amp;quot;&amp;amp;#65325;&amp;amp;#65331; &amp;amp;#26126;&amp;amp;#26397;&amp;amp;quot;; mso-font-charset:78; mso-generic-font-family:auto; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:-536870145 1791491579 18 0 131231 0;} @font-face {font-family:&amp;amp;quot;Cambria Math&amp;amp;quot;; panose-1:2 4 5 3 5 4 6 3 2 4; mso-font-charset:0; mso-generic-font-family:auto; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:-536870145 1107305727 0 0 415 0;} @font-face {font-family:Cambria; panose-1:2 4 5 3 5 4 6 3 2 4; mso-font-charset:0; mso-generic-font-family:auto; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:-536870145 1073743103 0 0 415 0;} /* Style Definitions */ p.MsoNormal, li.MsoNormal, div.MsoNormal {mso-style-unhide:no; mso-style-qformat:yes; mso-style-parent:&amp;amp;quot;&amp;amp;quot;; margin:0cm; margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:12.0pt; font-family:Cambria; mso-ascii-font-family:Cambria; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-fareast-font-family:&amp;amp;quot;&amp;amp;#65325;&amp;amp;#65331; &amp;amp;#26126;&amp;amp;#26397;&amp;amp;quot;; mso-fareast-theme-font:minor-fareast; mso-hansi-font-family:Cambria; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:&amp;amp;quot;Times New Roman&amp;amp;quot;; mso-bidi-theme-font:minor-bidi;} .MsoChpDefault {mso-style-type:export-only; mso-default-props:yes; font-family:Cambria; mso-ascii-font-family:Cambria; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-fareast-font-family:&amp;amp;quot;&amp;amp;#65325;&amp;amp;#65331; &amp;amp;#26126;&amp;amp;#26397;&amp;amp;quot;; mso-fareast-theme-font:minor-fareast; mso-hansi-font-family:Cambria; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:&amp;amp;quot;Times New Roman&amp;amp;quot;; mso-bidi-theme-font:minor-bidi;} @page WordSection1 {size:595.0pt 842.0pt; margin:70.85pt 70.85pt 2.0cm 70.85pt; mso-header-margin:35.4pt; mso-footer-margin:35.4pt; mso-paper-source:0;} div.WordSection1 {page:WordSection1;} --&amp;amp;gt;Die Roland Garros-Finalistin setzte sich nach knapp einer Stunde mit 6:3, 6:0 gegen Zarina Diyas durch. Die 22-Jährige hatte gegen die kasachische Debütantin, die bisher hauptsächlich auf der ITF-Tour unterwegs war, keine Mühe. Halep überzeugte mit einem effektiven ersten Aufschlag, mit dem sie zu 84% den Punkt gewann, und 17 Gewinnschlägen. Für die aktuelle Nummer drei der Welt ist der Einzug ins Viertelfinale von Wimbledon das beste Ergebnis bei dem Traditionsturnier. Bisher kam sie nie über die zweite Runde hinaus. In der nächsten Runde trifft Halep auf Sabine Lisicki, gegen die sich im direkten Vergleich mit 2:1 führt. Das letzte Aufeinandertreffen der beiden fand in dieser Saion in Madrid statt, wo Halep in drei Sätzen gewann.</style><p> Die Roland Garros-Finalistin setzte sich nach knapp einer Stunde mit 6:3, 6:0 gegen Zarina Diyas durch. Die 22-Jährige hatte gegen die kasachische Debütantin, die bisher hauptsächlich auf der ITF-Tour unterwegs war, keine Mühe. Halep überzeugte mit einem effektiven ersten Aufschlag, mit dem sie zu 84 Prozent den Punkt gewann, und 17 Gewinnschlägen. Für die aktuelle Nummer drei der Welt ist der Einzug ins Viertelfinale von Wimbledon das beste Ergebnis bei dem Traditionsturnier. Bisher kam sie nie über die zweite Runde hinaus. In der nächsten Runde trifft Halep auf Sabine Lisicki, gegen die sich im direkten Vergleich mit 2:1 führt. Das letzte Aufeinandertreffen der beiden fand in Madrid statt, wo Halep in drei Sätzen gewann.<br /> </p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207104 2014-07-01T02:51:26Z 2014-07-01T02:51:26Z Aktuelles: Lisicki im Viertelfinale von Wimbledon <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207104&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_d3c40f8a7815bfb3a0ede16b549800fe25f6ba30.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Sabine Lisicki (24) steht bei ihrer sechsten Teilnahme zum f&uuml;nften Mal im Viertelfinale von Wimbledon.</strong></p><p>London (SID) - Sabine Lisicki (24) steht bei ihrer sechsten Teilnahme zum f&uuml;nften Mal im Viertelfinale von Wimbledon. Die Vorjahresfinalistin aus Berlin setzte sich gegen die Kasachin Jaroslawa Schwedowa nach 1:59 Stunden 6:3, 3:6, 6:4 durch. Am Mittwoch spielt Lisicki gegen French-Open-Fina...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207104&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Sabine Lisicki (24) steht bei ihrer sechsten Teilnahme zum f&uuml;nften Mal im Viertelfinale von Wimbledon. <p>London (SID) - Sabine Lisicki (24) steht bei ihrer sechsten Teilnahme zum f&uuml;nften Mal im Viertelfinale von Wimbledon. Die Vorjahresfinalistin aus Berlin setzte sich gegen die Kasachin Jaroslawa Schwedowa nach 1:59 Stunden 6:3, 3:6, 6:4 durch. Am Mittwoch spielt Lisicki gegen French-Open-Finalistin Simona Halep aus Rum&auml;nien um den Einzug ins Halbfinale.</p><p>Lisicki gewann zum dritten Mal im vierten Aufeinandertreffen mit der Weltranglisten-65. Schwedowa. Es war bereits ihr zweiter Sieg auf den Rasenpl&auml;tzen des All England Clubs. Auch bei den Olympischen Spielen von London hatte Lisicki das Duell f&uuml;r sich entschieden.</p><p>Bereits vor ihrem Finaleinzug im vergangenen Jahr hatte Lisicki einmal im Halbfinale (2011) sowie zweimal im Viertelfinale (2009 und 2012) gestanden.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207103 2014-07-01T01:00:00Z 2014-07-01T01:00:00Z Aktuelles: Deutscher Tag in Wimbledon <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207103&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_" /></a></div>Foto: Getty Images<div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207103&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/__we_thumbs__/5069_5_88719444.jpg" /></a><div class="details_180">Foto: &copy;Getty Images</div></div><p><strong>Tag acht des Traditionsturniers ist nicht nur der Tag von Kerber und Lisicki. Auch im Doppel, Mixed und bei den Junioren sind deutsche Spieler am Start.<br /></strong></p>Die deutsche Nummer eins, Angelique Kerber, tritt heute gegen Maria Sharapova (Nr. 5) an. Die Bilanz zwischen den beiden spricht gegen Kerber: Bisher konnte sie nur ein Spiel gegen die Russin gewinnen und das ist bereits zwei Jahre her. Beim Turnier in Paris setzte sich die Kielerin mit 6:4, 6:4 geg...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207103&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Tag acht des Traditionsturniers ist nicht nur der Tag von Kerber und Lisicki. Auch im Doppel, Mixed und bei den Junioren sind deutsche Spieler am Start.<br /> Die deutsche Nummer eins, Angelique Kerber, tritt heute gegen Maria Sharapova (Nr. 5) an. Die Bilanz zwischen den beiden spricht gegen Kerber: Bisher konnte sie nur ein Spiel gegen die Russin gewinnen und das ist bereits zwei Jahre her. Beim Turnier in Paris setzte sich die Kielerin mit 6:4, 6:4 gegen die French Open-Siegerin durch. Die letzte Begegnung fand im Vorjahr in Stuttgart statt, wo Sharapova das Match in drei Sätzen für sich entschied. <br /> <br /> Sabine Lisicki spielt um den Einzug ins Viertelfinale gegen Yaroslava Shvedova. Ihre Bilanz gegen die Kasachin sieht positiv aus, sie führt mit 2:1 im direkten Vergleich. Das letzte Match der beiden fand auf Rasen statt. Bei den Olympischen Spielen 2012 gewann Lisicki in drei Sätzen.<br /> <br /> In der dritten Runde der Doppelkonkurrenz tritt Kristina Barrois mit ihrer schweizer Partnerin Stefanie Vögele gegen Serena und Venus Williams, die nicht nur an Position acht des Feldes gesetzt sind, sondern auch schon einmal die Nummer eins der Welt waren, an. Außerdem spielen Julia Görges und Anna-Lena Grönefeld gegen das an Nummer fünf gesetzte Duo Makarova (RUS)/ Vesnina (RUS) und Andrea Petkovic mit ihrer slowakischen Partnerin Magdalena Rybarikova gegen die spanischen Newcomerinnen Muguruza/ Suarez Navarro.<br /> <br /> In Runde zwei im Mixed spielt Martin Emmrich mit seiner holländischen Verlobten Michaella Krajicek gegen Stosur (AUS)/ Zimonjic (SRB). Daneben treten die French Open-Sieger im Mixed, Anna-Lena Grönefeld und Jean-Julien Rojer (FRA), gegen Mergea (ROU)/ Svitolina (UKR) an.<br /> <br /> In der zweiten Runde der Junioren tritt Jan Choinski gegen den Amerikaner Michael Mmoh an, der an Position elf gesetzt ist.<br /> <br /> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207102 2014-07-01T12:09:00Z 2014-07-01T12:09:00Z Aktuelles: Tag acht in Wimbledon: Sabine Lisicki spielt gegen eine Doppelexpertin <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207102&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_" /></a></div>Foto: Getty Images<div class="ImgBoxLeft_1"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207102&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/__we_thumbs__/5067_5_451390326.jpg" /></a><div class="details_180">Foto: &copy;Getty Images</div></div><p><strong>Die 24-Jährige spielt heute im Match gegen Yaroslava Shvedova um den Einzug ins Viertelfinale. Ein kurzes Portrait über ihre relativ unbekannte Gegnerin aus Kasachstan.<br /> <br /></strong></p>Vor zwei Jahren hatte Yaroslava Shvedova ihren großen Moment auf dem &#8222;Heiligen Rasen&#8220; von Wimbledon: Der Kasachin gelang als erster Spielerin der Turniergeschichte ein &#8222;Golden Set&#8220;. Im Match gegen die Italienerin Sara Errani gewann sie innerhalb einer Viertelstunde 24 Punkte...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207102&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Die 24-Jährige spielt heute im Match gegen Yaroslava Shvedova um den Einzug ins Viertelfinale. Ein kurzes Portrait über ihre relativ unbekannte Gegnerin aus Kasachstan.<br /> <br /> Vor zwei Jahren hatte Yaroslava Shvedova ihren großen Moment auf dem &#8222;Heiligen Rasen&#8220; von Wimbledon: Der Kasachin gelang als erster Spielerin der Turniergeschichte ein &#8222;Golden Set&#8220;. Im Match gegen die Italienerin Sara Errani gewann sie innerhalb einer Viertelstunde 24 Punkte in Folge &#8211; davon sechs Spiele zu Null &#8211; und beendete den Satz ohne auch nur einen Punkt abzugeben. Damit gehört die 26-Jährige neben Pauline Betz (1943), Bill Scanlon (1983), Tine Scheur-Larsen (1995) und Julian Reister (2013) zu insgesamt fünf Spielern überhaupt, denen dieses Kunststück gelang. <br /> <br /> Darüber hinaus ist die gebürtige Russin, die erst seit sechs Jahren für Kasachstan antritt, an der Church Road noch nicht größer in Erscheinung getreten. 2013 gab sie in der zweiten Runde gegen die Tschechin Petra Kvitova verletzt auf. Auch in den Jahren zuvor kam sie nicht über Runde zwei hinaus. Ausnahme: 2012 war erst im Achtelfinale gegen die spätere Siegerin Serena Williams Schluss. Im Doppel sieht ihre Bilanz bei den Grand Slam-Turnieren dagegen besser aus: 2010 triumphierte sie in Wimbledon und bei den US Open jeweils mit ihrer spanischen Partnerin Anabel Medina Garrigues.<br /> Die Stärke im Doppel macht sich auch auf der WTA-Tour bemerkbar. Ein Titel im Einzel, den Shvedova 2007 in Bangalore/ Indien holte, stehen elf Erfolge im Doppel gegenüber. Zwei davon gelangen ihr in dieser Saison bei den Turnieren in Florianópolis/ Brasilien und Charleston/ USA. Ihre beste Saison spielte die Rechtshänderin, die seit ihrem sechsten Lebensjahr Tennis spielt und vor fast zehn Jahren auf die Profitour kam, vor zwei Jahren. Dort erreichte sie als Nummer 25 der Welt ihre höchste Platzierung im Einzel. Aktuell ist Shvedova die Nummer 65 der Rangliste (Doppel Nr. 27). Im direkten Vergleich zwischen Lisicki und Shvedova führt die Deutsche 2:1. Ihre letzte Begegnung, die sogar auf Rasen stattfand, hatten die beiden bei den Olympischen Spielen 2012, als Lisicki in drei Sätzen gewann.<br /> <br /> Der Weg von Yaroslava Shvedova ins Achtelfinale<br /> Runde eins: Kristyna Pliskova (CZE) 3:6, 6:4, 8:6<br /> Runde zwei: Kaia Kanepi (EST) 6:3, 6:7, 6:2<br /> Runde drei: Madison Keys (USA) 7:6, 6:6 retired Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207100 2014-06-30T10:29:54Z 2014-06-30T10:29:54Z Aktuelles: Wimbledon: Djokovic im Viertelfinale <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207100&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_f3c7af22981f7fd1d025b829a3ddaece7861d117.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Der topgesetzte Serbe Novak Djokovic ist problemlos ins Viertelfinale von Wimbledon eingezogen.</strong></p><p>London (SID) - Der topgesetzte Serbe Novak Djokovic ist problemlos ins Viertelfinale von Wimbledon eingezogen. Der Sch&uuml;tzling des dreimaligen Champions Boris Becker gewann an einem verregneten Tag in London unter dem geschlossenen Dach des Center Courts gegen Jo-Wilfried Tsonga 6:3, 6:4, 7:6...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207100&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Der topgesetzte Serbe Novak Djokovic ist problemlos ins Viertelfinale von Wimbledon eingezogen. <p>London (SID) - Der topgesetzte Serbe Novak Djokovic ist problemlos ins Viertelfinale von Wimbledon eingezogen. Der Sch&uuml;tzling des dreimaligen Champions Boris Becker gewann an einem verregneten Tag in London unter dem geschlossenen Dach des Center Courts gegen Jo-Wilfried Tsonga 6:3, 6:4, 7:6 (7:5). Es war sein neunter Sieg in Serie gegen den Franzosen.</p><p>Im Viertelfinale am Mittwoch trifft Djokovic, der 2011 zum ersten und bislang einzigen Mal im All England Club triumphiert hatte, auf Marin Cilic. Der Kroate, der in Goran Ivanisevic ebenfalls einen Ex-Wimbledonsieger als Trainer hat, setzte sich gegen Jeremy Chardy (Frankreich) 7:6 (10:8), 6:4, 6:4 durch.</p><p>Das zweite Viertelfinale in der oberen H&auml;lfte des Tableaus bestreiten Titelverteidiger Andy Murray (Gro&szlig;britannien) und der Bulgare Grigor Dimitrow. Die untere Turnierh&auml;lfte mit den Tennisstars Roger Federer (Schweiz) und Rafael Nadal (Spanien) spielt ihre Achtelfinals wegen der Regenunterbrechungen am Samstag erst am Dienstag.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207099 2014-06-30T09:35:15Z 2014-06-30T09:35:15Z Aktuelles: Regen in Wimbledon: Kerber gegen Scharapowa auf Dienstag verschoben <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207099&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_24b9686de866910620f3c7386c0f5eaa61639ac5.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Nach einem verregneten Tag im All England Club ist das Achtelfinale zwischen Angelique Kerber und Maria Scharapowa auf Dienstag verschoben worden.</strong></p><p>London (SID) - Nach einem erneut verregneten Tag im All England Club ist das Wimbledon-Achtelfinale zwischen Angelique Kerber (Kiel/Nr. 9) und French-Open-Siegerin Maria Scharapowa (Russland/Nr. 5) abgesagt und auf Dienstag verschoben worden. Das teilten die Organisatoren am Montagabend mit.</p><...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207099&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Nach einem verregneten Tag im All England Club ist das Achtelfinale zwischen Angelique Kerber und Maria Scharapowa auf Dienstag verschoben worden. <p>London (SID) - Nach einem erneut verregneten Tag im All England Club ist das Wimbledon-Achtelfinale zwischen Angelique Kerber (Kiel/Nr. 9) und French-Open-Siegerin Maria Scharapowa (Russland/Nr. 5) abgesagt und auf Dienstag verschoben worden. Das teilten die Organisatoren am Montagabend mit.</p><p>Somit finden beide Achtelfinalbegegnungen mit deutscher Beteiligung am Dienstag statt. Vorjahresfinalistin Sabine Lisicki (Berlin/Nr. 19) trifft auf die ungesetzte Kasachin Jaroslawa Schwedowa. Bereits am Samstag hatten die Wetterkapriolen in London den Spielplan durcheinandergew&uuml;rfelt.</p><p>Ebenfalls mit einem Tag Versp&auml;tung werden vier Achtelfinals der M&auml;nner ausgetragen. Am Dienstag spielen Stan Wawrinka (Schweiz/Nr. 5) gegen Feliciano Lopez (Spanien/Nr. 19), Roger Federer (Schweiz/Nr. 4) gegen Tommy Robredo (Spanien/Nr. 23), Milos Raonic (Kanada/Nr. 8) gegen Kei Nishikori (Japan/Nr. 10) und Rafael Nadal (Spanien/Nr. 2) gegen Nick Kyrgios (Australien).</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207098 2014-06-30T09:11:12Z 2014-06-30T09:11:12Z Aktuelles: Radwanska scheitert im Achtelfinale <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207098&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_3ffc47e9907d8489823caf42e32d93f6e298b602.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Die Weltranglistenvierte Agnieszka Radwanska ist beim Tennisturnier in Wimbledon im Achtelfinale ausgeschieden.</strong></p><p>London (SID) - Die Weltranglistenvierte Agnieszka Radwanska ist beim Tennisturnier in Wimbledon im Achtelfinale ausgeschieden. Die Polin, Finalistin im All England Club 2012, unterlag der Russin Jekaterina Makarowa 3:6, 0:6. Zuvor waren bereits die Weltranglistenerste Serena Williams (USA) und di...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207098&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Die Weltranglistenvierte Agnieszka Radwanska ist beim Tennisturnier in Wimbledon im Achtelfinale ausgeschieden. <p>London (SID) - Die Weltranglistenvierte Agnieszka Radwanska ist beim Tennisturnier in Wimbledon im Achtelfinale ausgeschieden. Die Polin, Finalistin im All England Club 2012, unterlag der Russin Jekaterina Makarowa 3:6, 0:6. Zuvor waren bereits die Weltranglistenerste Serena Williams (USA) und die Weltranglistenzweite Li Na (China) ausgeschieden.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207097 2014-06-30T08:06:59Z 2014-06-30T08:06:59Z Aktuelles: Titelverteidiger Murray zum siebten Mal in Serie im Viertelfinale <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207097&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_e75778f4a9604aa28213f15852034df1be2a947c.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Titelverteidiger Andy Murray marschiert weiter souver&auml;n durch das Grand-Slam-Turnier von Wimbledon.</strong></p><p>London (SID) - Titelverteidiger Andy Murray marschiert weiter souver&auml;n durch das Grand-Slam-Turnier von Wimbledon. Der Schotte gewann gegen Kevin Anderson aus S&uuml;dafrika 6:4, 6:3, 7:6 (8:6) und steht zum siebten Mal nacheinander im Viertelfinale des bedeutendsten Tennisturniers Welt. Mur...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207097&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Titelverteidiger Andy Murray marschiert weiter souver&auml;n durch das Grand-Slam-Turnier von Wimbledon. <p>London (SID) - Titelverteidiger Andy Murray marschiert weiter souver&auml;n durch das Grand-Slam-Turnier von Wimbledon. Der Schotte gewann gegen Kevin Anderson aus S&uuml;dafrika 6:4, 6:3, 7:6 (8:6) und steht zum siebten Mal nacheinander im Viertelfinale des bedeutendsten Tennisturniers Welt. Murray ist in diesem Jahr noch ohne Satzverlust im All England Club und gab zudem in den ersten vier Matches so wenig Spiele (32) ab wie nie zuvor.</p><p>Der 27-J&auml;hrige hatte im vergangenen Jahr die britische Durststrecke in Wimbledon nach 77 Jahren beendet. In der Runde der besten Acht trifft Murray, der seit seinem Halbfinaleinzug bei den French Open von der fr&uuml;heren Weltklassespielerin Am&eacute;lie Mauresmo trainiert wird, am Mittwoch auf den Bulgaren Grigor Dimitrow oder den Argentinier Leonardo Mayer.</p><p>Murray feierte gegen den Weltranglisten-18. Anderson bereits seinen 17. Sieg nacheinander auf der Anlage an der Church Road. Vor seinem Wimbledontitel 2013 hatte er 2012 die olympische Goldmedaille im Mekka des Tennissports gewonnen. Das Match gegen Anderson wurde im zweiten Satz wegen Regens unter dem geschlossenen Dach fortgesetzt.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207096 2014-06-30T06:36:57Z 2014-06-30T06:36:57Z Aktuelles: Historisches Debakel für US-Tennis: Erstmals seit 103 Jahren kein Spieler im Achtelfinale von Wimbledon <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207096&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_7851d571892ee15639e5f0d0761ba77aef13fc6b.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Die amerikanischen Tennisprofis haben in Wimbledon ein historisches Debakel erlebt.</strong></p><p>London (SID) - Die amerikanischen Tennisprofis haben in Wimbledon ein historisches Debakel erlebt. Erstmals seit 103 Jahren steht kein Spieler aus den USA im Achtelfinale des bedeutendsten Turniers der Saison. Als letzter Akteur scheiterte Aufschlagriese John Isner trotz seiner 52 Asse in Runde d...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207096&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Die amerikanischen Tennisprofis haben in Wimbledon ein historisches Debakel erlebt. <p>London (SID) - Die amerikanischen Tennisprofis haben in Wimbledon ein historisches Debakel erlebt. Erstmals seit 103 Jahren steht kein Spieler aus den USA im Achtelfinale des bedeutendsten Turniers der Saison. Als letzter Akteur scheiterte Aufschlagriese John Isner trotz seiner 52 Asse in Runde drei am Spanier Feliciano Lopez mit 7:6 (10:8), 6:7 (6:8), 6:7 (3:7), 5:7.</p><p>Am Samstag war die f&uuml;nfmalige Wimbledonsiegerin Serena Williams v&ouml;llig &uuml;berraschend ebenfalls in der dritten Runde ausgeschieden. Madison Keys trat wegen einer Verletzung nicht mehr zur Fortsetzung ihres Matches gegen Jaroslawa Schwedowa (Kasachstan) an.</p><p>Im vergangenen Jahr hatten bereits die US-M&auml;nner einen historischen Absturz erlebt. Zum ersten Mal seit 101 Jahren hatte damals kein Spieler im All England Club die zweite Runde erreicht.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207095 2014-06-30T05:43:00Z 2014-06-30T05:43:00Z Aktuelles: Erfolgreicher Tag für die Deutschen <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207095&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_" /></a></div>Foto: Getty Images<div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207095&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/__we_thumbs__/5063_5_451504804.jpg" /></a><div class="details_180">Foto: &copy;Getty Images</div></div><p><strong>Neben Sabine Lisicki gibt es auch Siege im Doppel<br /></strong></p>In der zweiten Runde der Damenkonkurrenz gewannen Julia Görges und Anna-Lena Grönefeld mit 6:4, 6:2 gegen das Duo Hrdinova (CZE)/ Jovanovski (SRB). In der nächsten Runde warten die Siegerinnen der Paarung Hantuchova/ Lucic-Baroni gegen Makarova/ Vesnina auf das deutsche Duo.<br /> Andrea Petkov...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207095&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Neben Sabine Lisicki gibt es auch Siege im Doppel<br /> In der zweiten Runde der Damenkonkurrenz gewannen Julia Görges und Anna-Lena Grönefeld mit 6:4, 6:2 gegen das Duo Hrdinova (CZE)/ Jovanovski (SRB). In der nächsten Runde warten die Siegerinnen der Paarung Hantuchova/ Lucic-Baroni gegen Makarova/ Vesnina auf das deutsche Duo.<br /> Andrea Petkovic setzte sich mit ihrer slowakischen Partnerin Magdalena Rybarikova mit 6:2, 7:5 gegen ihre australischen Gegnerinnen Gajdosova/ Rodionova durch. In der dritten Runde spielen sie gegen die Spanierinnen Muguruza/ Suarez Navarro, die an Nummer 16 gesetzt sind und in der Einzelkonkurrenz der French Open überzeugten. In der Doppelkonkurrenz der Herren ist kein deutscher Spieler mehr vertreten.<br /> <br /> <br /> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207094 2014-06-30T05:08:00Z 2014-06-30T05:08:00Z Aktuelles: Feliciano Lopez bezwingt Aufschlag-Ass, Cilic steht erstmals im Achtelfinale <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207094&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_" /></a></div>Foto: Getty Images<div class="ImgBoxLeft_1"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207094&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/__we_thumbs__/5062_5_451498792.jpg" /></a><div class="details_180">Foto: &copy;Getty Images</div></div><p><strong>Der Spanier gewinnt in vier Sätzen gegen John Isner, der Kroate setzt sich in drei Sätzen gegen Jeremy Chardy durch.<br /></strong></p>Das Match zwischen Feliciano Lopez und John Isner hielt, was es im Vorfeld versprach: Konstante Aufschlagspiele &#8211; insgesamt 86 Asse und nur 4 Doppelfehler &#8211; gute Netzangriffe und wenige Breakchancen. Nach knapp drei Stunden setzte sich der 32-jährige Spanier, der in dieser Saison eine R...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207094&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Der Spanier gewinnt in vier Sätzen gegen John Isner, der Kroate setzt sich in drei Sätzen gegen Jeremy Chardy durch.<br /> Das Match zwischen Feliciano Lopez und John Isner hielt, was es im Vorfeld versprach: Konstante Aufschlagspiele &#8211; insgesamt 86 Asse und nur 4 Doppelfehler &#8211; gute Netzangriffe und wenige Breakchancen. Nach knapp drei Stunden setzte sich der 32-jährige Spanier, der in dieser Saison eine Rasenbilanz von 12:1 hat, mit 6:7, 7:6, 7:6, 7:5 gegen den amerikanischen Aufschlagriesen John Isner durch. Während Isner vor allem über die Vorhand punktete, brachte Lopez seinen Gegner mit Slicebällen in Bedrängnis. Folglich wurden die ersten drei Sätze erst im Tiebreak entschieden. Am Ende überzeugte &#8222;Feli&#8220; mit einer besseren Volleyquote (70%) und weniger Unforced Errors (10:27). Der Sieger von Eastbourne, der 2005, 2008 und 2011 bereits im Viertelfinale von Wimbledon stand, trifft in der Runde der letzten 16 auf Stanislas Wawrinka. Der Schweizer setzte sich in drei Sätzen gegen den Usbeken Denis Istomin durch.<br /> <br /> Ebenso erfolgreich war Marin Cilic. Der Kroate gewann mit 7:6, 6:4, 6:4 gegen den Franzosen Jeremy Chardy. Cilic, die aktuelle Nummer 29 der Welt, war seinem Gegner in allen Schlägen überlegen: Er servierte 33 Asse, machte 75 Prozent der Punkte am Netz und ließ nur 15 Unforced Errors zu. Der Einzug in die Runde der besten 16 ist das beste Ergebnis des 25-Jährigen in Wimbledon. In der nächsten Runde spielt Cilic, der vergangenes Jahr eine viermonatige Dopingsperre absaß, gegen Novak Djokovic oder Jo-Wilfried Tsonga. Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207093 2014-06-30T05:00:15Z 2014-06-30T05:00:15Z Aktuelles: Tschechinnen überzeugen weiter in Wimbledon: Trio im Viertelfinale <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207093&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_b8ebc12e46dfcfa1ab7cedf9fd35e854ea619f83.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Die tschechischen Tennisspielerinnen, im November Finalgegner der deutschen Fed-Cup-Frauen in Prag, sorgen in Wimbledon weiter f&uuml;r Furore.</strong></p><p>London (SID) - Die tschechischen Tennisspielerinnen, im November Finalgegner der deutschen Fed-Cup-Frauen in Prag, sorgen in Wimbledon weiter f&uuml;r Furore. Petra Kvitova, Lucie Safarova und Barbora Zahlavova-Strycova zogen ins Viertelfinale des bedeutendsten Tennisturniers der Welt ein. Da Kvi...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207093&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Die tschechischen Tennisspielerinnen, im November Finalgegner der deutschen Fed-Cup-Frauen in Prag, sorgen in Wimbledon weiter f&uuml;r Furore. <p>London (SID) - Die tschechischen Tennisspielerinnen, im November Finalgegner der deutschen Fed-Cup-Frauen in Prag, sorgen in Wimbledon weiter f&uuml;r Furore. Petra Kvitova, Lucie Safarova und Barbora Zahlavova-Strycova zogen ins Viertelfinale des bedeutendsten Tennisturniers der Welt ein. Da Kvitova und Zahlavova-Strycova nun aufeinandertreffen, steht eine Tschechin bereits sicher im Halbfinale.</p><p>Kvitova, Wimbledonsiegerin von 2011 gewann gegen die Chinesin Peng Shuai 6:3, 6:2. Safarova, die in Runde eins Julia G&ouml;rges (Bad Oldesloe) ausgeschaltet hatte, lie&szlig; ihrer Landsfrau Tereza Smitkova beim 6:0, 6:2 keine Chance. Zahlavova-Strycova, die schon f&uuml;r das Aus der Melbourne-Siegerin Li Na (China) verantwortlich war, setzte sich gegen Caroline Wozniacki (D&auml;nemark) 6:2, 7:5 durch.</p><p>Das Fed-Cup-Finale findet am 8. und 9. November statt. Deutschland spielt erstmals seit 22 Jahren wieder um den Titel des Mannschaftswettbewerbs. 1987 und 1992 hatte Steffi Graf ihr Team zum Sieg gef&uuml;hrt. Gastgeber Tschechien hat den Pokal bereits siebenmal gewonnen.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207092 2014-06-30T04:54:49Z 2014-06-30T04:54:49Z Aktuelles: Petkovic-Bezwingerin Bouchard im Viertelfinale von Wimbledon <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207092&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_4d8b50b09ff706710431b5a1fd4e7358581d2e52.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Die Kanadierin Eugenie Bouchard hat ihren Siegeszug in Wimbledon auch nach dem Erfolg &uuml;ber Andrea Petkovic fortgesetzt.</strong></p><p>London (SID) - Die Kanadierin Eugenie Bouchard hat ihren Siegeszug in Wimbledon auch nach dem Erfolg &uuml;ber Andrea Petkovic fortgesetzt. Die 20 Jahre alte Aufsteigerin der Saison setzte sich gegen Alize Cornet (Frankreich) 7:6 (7:5), 7:5 durch und steht im Viertelfinale des bedeutendsten Tenni...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207092&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Die Kanadierin Eugenie Bouchard hat ihren Siegeszug in Wimbledon auch nach dem Erfolg &uuml;ber Andrea Petkovic fortgesetzt. <p>London (SID) - Die Kanadierin Eugenie Bouchard hat ihren Siegeszug in Wimbledon auch nach dem Erfolg &uuml;ber Andrea Petkovic fortgesetzt. Die 20 Jahre alte Aufsteigerin der Saison setzte sich gegen Alize Cornet (Frankreich) 7:6 (7:5), 7:5 durch und steht im Viertelfinale des bedeutendsten Tennisturniers der Welt. Cornet hatte am Samstag v&ouml;llig &uuml;berraschend die 17-malige Grand-Slam-Siegerin Serena Williams aus den USA aus dem Turnier geworfen.</p><p>Bouchard, die 2012 in Wimbledon bei den Junioren im Einzel und Doppel triumphiert hatte, trifft nun auf die Siegerin der Partie zwischen Angelique Kerber (Kiel) und French-Open-Siegerin Maria Scharapowa. Gegen die Russin hatte Bouchard im Halbfinale von Paris verloren. Schon bei den Australian Open in Melbourne hatte sie die Runde der besten Vier erreicht.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207091 2014-06-30T04:31:57Z 2014-06-30T04:31:57Z Aktuelles: Lisicki im Achtelfinale von Wimbledon <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207091&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_3691b5df90087c122cb20ec973ea8f827b8eadc4.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Sabine Lisicki steht zum f&uuml;nften Mal in ihrer Karriere im Achtelfinale von Wimbledon.</strong></p><p>London (SID) - Sabine Lisicki steht zum f&uuml;nften Mal in ihrer Karriere im Achtelfinale von Wimbledon. Die Vorjahresfinalistin setzte sich in der Fortsetzung ihrer Partie gegen die ehemalige Weltranglistenerste Ana Ivanovic (Serbien/Nr. 11) 6:4, 3:6, 6:1 durch. Die Begegnung war am Samstagaben...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207091&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Sabine Lisicki steht zum f&uuml;nften Mal in ihrer Karriere im Achtelfinale von Wimbledon. <p>London (SID) - Sabine Lisicki steht zum f&uuml;nften Mal in ihrer Karriere im Achtelfinale von Wimbledon. Die Vorjahresfinalistin setzte sich in der Fortsetzung ihrer Partie gegen die ehemalige Weltranglistenerste Ana Ivanovic (Serbien/Nr. 11) 6:4, 3:6, 6:1 durch. Die Begegnung war am Samstagabend wegen Dunkelheit beim Stand von 1:1 im zweiten Satz abgebrochen worden. Der erste Sonntag beim bedeutendsten Tennisturnier war traditionell spielfrei.</p><p>Lisicki gewann erstmals seit dem WTA-Turnier in Luxemburg im Oktober 2013 wieder drei Matches nacheinander. In der Runde der besten 16 trifft die 24 Jahre alte Berlinerin am Dienstag auf Jaroslawa Schwedowa aus Kasachstan. Vor ihrem Finaleinzug 2013 stand Lisicki zweimal im Viertelfinale (2009 und 2012) sowie einmal im Halbfinale (2011) von Wimbledon.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207090 2014-06-30T03:40:00Z 2014-06-30T03:40:00Z Aktuelles: Tschechische Spielerinnen in Topform <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207090&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_" /></a></div>Foto: Getty Images<div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207090&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/__we_thumbs__/5061_5_451497168.jpg" /></a><div class="details_180">Foto: &copy;Getty Images</div></div><p><strong>Neben Lucie Safarova steht auch Barbora Zahlavova Strycova im Viertelfinale von Wimbledon - Petra Kvitova kann nachziehen.<br /> <br /></strong></p>Die 28-Jährige setzt ihren Siegeszug an der Church Road fort und gewann mit 6:2, 7:5 gegen die ehemalige Nummer eins der Welt, Caroline Wozniacki. Die Nummer 43 der Welt, die vor dem Finaleinzug beim Vorbereitungsturnier in Birmingham das Turnier in Trnava/ Slowakei gewann, machte insgesamt 20 Winn...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207090&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Neben Lucie Safarova steht auch Barbora Zahlavova Strycova im Viertelfinale von Wimbledon - Petra Kvitova kann nachziehen.<br /> <br /> Die 28-Jährige setzt ihren Siegeszug an der Church Road fort und gewann mit 6:2, 7:5 gegen die ehemalige Nummer eins der Welt, Caroline Wozniacki. Die Nummer 43 der Welt, die vor dem Finaleinzug beim Vorbereitungsturnier in Birmingham das Turnier in Trnava/ Slowakei gewann, machte insgesamt 20 Winner und 12 Punkte mehr als ihre dänische Gegnerin. Für Zahlavova Strycova ist es bereits der dritte Sieg in Folge gegen eine gesetzte Spielerin des Turniers. In der zweiten Runde schlug sie Elena Vesnina (Nr. 49), in der dritten Runde Na Li (Nr. 2). Der Einzug ins Viertelfinale ist das beste Ergebnis der ehemaligen Fed Cup-Spielerin bei einem Grand Slam-Turnier. In der nächsten Runde trifft sie auf Shuai Peng aus China oder ihre Landsfrau Petra Kvitova. Neben Zahlavova Strycova steht auch Lucie Safarova im Viertelfinale. Die Ex-Freundin von Tomas Berdych gewann in einer rein tschechischen Partie mühelos in zwei Sätzen gegen Tereza Smitkova.<br /> <br /> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207088 2014-06-30T02:30:15Z 2014-06-30T02:30:15Z Aktuelles: Wimbledon: Melbourne-Sieger Wawrinka im Achtelfinale <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207088&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_8bff7c5fec0f696aebfc008fe804f234e7b495af.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Australian-Open-Champion Stan Wawrinka steht zum ersten Mal seit f&uuml;nf Jahren im Achtelfinale von Wimbledon.</strong></p><p>London (SID) - Australian-Open-Champion Stan Wawrinka steht zum ersten Mal seit f&uuml;nf Jahren im Achtelfinale von Wimbledon. Der Weltranglistendritte aus der Schweiz setzte sich gegen Denis Istomin aus Usbekistan 6:3, 6:3, 6:4 durch. Das Drittrundenmatch war wegen des Regens am Samstag und des...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207088&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Australian-Open-Champion Stan Wawrinka steht zum ersten Mal seit f&uuml;nf Jahren im Achtelfinale von Wimbledon. <p>London (SID) - Australian-Open-Champion Stan Wawrinka steht zum ersten Mal seit f&uuml;nf Jahren im Achtelfinale von Wimbledon. Der Weltranglistendritte aus der Schweiz setzte sich gegen Denis Istomin aus Usbekistan 6:3, 6:3, 6:4 durch. Das Drittrundenmatch war wegen des Regens am Samstag und des traditionell spielfreien Sonntags um zwei Tage verschoben worden.</p><p>In der Runde der besten 16 trifft Wawrinka am Dienstag auf Aufschlagriese John Isner (USA) oder den spanischen Rasenspezialisten Feliciano Lopez. Der 29 Jahre alte Warinka ist zum zehnten Mal in Wimbledon dabei, bisher hat er noch nie das Viertelfinale beim bedeutendsten Tennisturnier der Welt erreicht.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207087 2014-06-30T02:08:00Z 2014-06-30T02:08:00Z Aktuelles: Kei Nishikori mit starken Nerven <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207087&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_" /></a></div>Foto: Getty Images<div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207087&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/__we_thumbs__/5060_5_451498210.jpg" /></a><div class="details_180">Foto: &copy;Getty Images</div></div><p><strong>Der Japaner steht erstmals in seiner Karriere im Viertelfinale von Wimbledon. <br /></strong></p><style> &amp;lt;!-- /* Font Definitions */ @font-face {font-family:&amp;quot;&amp;#65325;&amp;#65331; &amp;#26126;&amp;#26397;&amp;quot;; mso-font-charset:78; mso-generic-font-family:auto; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:-536870145 1791491579 18 0 131231 0;} @font-face {...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207087&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Der Japaner steht erstmals in seiner Karriere im Viertelfinale von Wimbledon. <br /> <style> &amp;lt;!-- /* Font Definitions */ @font-face {font-family:&amp;quot;&amp;#65325;&amp;#65331; &amp;#26126;&amp;#26397;&amp;quot;; mso-font-charset:78; mso-generic-font-family:auto; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:-536870145 1791491579 18 0 131231 0;} @font-face {font-family:&amp;quot;Cambria Math&amp;quot;; panose-1:2 4 5 3 5 4 6 3 2 4; mso-font-charset:0; mso-generic-font-family:auto; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:-536870145 1107305727 0 0 415 0;} @font-face {font-family:Cambria; panose-1:2 4 5 3 5 4 6 3 2 4; mso-font-charset:0; mso-generic-font-family:auto; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:-536870145 1073743103 0 0 415 0;} /* Style Definitions */ p.MsoNormal, li.MsoNormal, div.MsoNormal {mso-style-unhide:no; mso-style-qformat:yes; mso-style-parent:&amp;quot;&amp;quot;; margin:0cm; margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:12.0pt; font-family:Cambria; mso-ascii-font-family:Cambria; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-fareast-font-family:&amp;quot;&amp;#65325;&amp;#65331; &amp;#26126;&amp;#26397;&amp;quot;; mso-fareast-theme-font:minor-fareast; mso-hansi-font-family:Cambria; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:&amp;quot;Times New Roman&amp;quot;; mso-bidi-theme-font:minor-bidi;} .MsoChpDefault {mso-style-type:export-only; mso-default-props:yes; font-family:Cambria; mso-ascii-font-family:Cambria; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-fareast-font-family:&amp;quot;&amp;#65325;&amp;#65331; &amp;#26126;&amp;#26397;&amp;quot;; mso-fareast-theme-font:minor-fareast; mso-hansi-font-family:Cambria; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:&amp;quot;Times New Roman&amp;quot;; mso-bidi-theme-font:minor-bidi;} @page WordSection1 {size:595.0pt 842.0pt; margin:70.85pt 70.85pt 2.0cm 70.85pt; mso-header-margin:35.4pt; mso-footer-margin:35.4pt; mso-paper-source:0;} div.WordSection1 {page:WordSection1;} --&amp;gt; </style> <p style="line-height: 150%;">Der 24-Jährige gewann nach knapp dreieinhalb Stunden mit 3:6, 6:3, 4:6, 7:6, 6:4 gegen den Italiener Simone Bolelli, der in Runde zwei Philipp Kohlschreiber aus dem Turnier geworfen hatte. Der Schützling von Michael Chang gelangen am Ende zwar acht direkte Punkte weniger als seinem Gegner, dafür unterliefen ihm aber auch weniger Unforced Errors. Nishikori, der aktuell die Nummer zwölf der Welt ist, holte in diesem Jahr bereits die Einzeltitel in Barcelona und Memphis. Er steht zum zweiten Mal im Viertelfinale eines Grand Slam-Turniers: 2012 musste er sich in Melbourne Andy Murray geschlagen geben. In der Runde der letzten 16 trifft Nishikori auf den Kanadier Milos Raonic, der sich in drei Sätzen gegen den Polen Lukasz Kubot durchsetzte.<br /> </p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207086 2014-06-29T02:51:37Z 2014-06-29T02:51:37Z Aktuelles: Becker wenig überrascht von schwachen deutschen Tennis-Männern: "Schade, aber Stand der Dinge" <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207086&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_01402d36168a5bd1934a2c8004c9ce07b3edca1e.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Den dreimaligen Wimbledonsieger Boris Becker hat das schwache Abschneiden der deutschen Tennis-M&auml;nner im All England Club nicht &uuml;berrascht.</strong></p><p>London (SID) - Den dreimaligen Wimbledonsieger Boris Becker hat das schwache Abschneiden der deutschen Tennis-M&auml;nner im All England Club nicht &uuml;berrascht. Das Fehlen der Top-Spieler Tommy Haas und Florian Mayer habe die Chancen bereits deutlich reduziert, sagte der Trainer des topgesetz...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207086&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Den dreimaligen Wimbledonsieger Boris Becker hat das schwache Abschneiden der deutschen Tennis-M&auml;nner im All England Club nicht &uuml;berrascht. <p>London (SID) - Den dreimaligen Wimbledonsieger Boris Becker hat das schwache Abschneiden der deutschen Tennis-M&auml;nner im All England Club nicht &uuml;berrascht. Das Fehlen der Top-Spieler Tommy Haas und Florian Mayer habe die Chancen bereits deutlich reduziert, sagte der Trainer des topgesetzten Serben Novak Djokovic in London.</p><p>&quot;Es ist schade und leider heute Stand der Dinge, dass wir wenig Spieler im Herrenbereich haben, die bei einem Grand Slam das Potenzial besitzen, lange in der zweiten Woche zu bleiben&quot;, sagte Becker vor dem traditionell spielfreien Sonntag. Alle deutschen M&auml;nner waren bereits vor der dritten Runde ausgeschieden, das war in der vergangenen drei Jahrzehnten zuvor nur 1987 und 2011 passiert.</p><p>Bei den Damen sehe die Tennis-Welt zum Gl&uuml;ck anders aus. Zwar verlor Andrea Petkovic am Samstag gegen Eugenie Bouchard aus Kanada. Der Achtelfinaleinzug der Kielerin Angelique Kerber und die Chancen der Vorjahresfinalistin Sabine Lisicki, die am Montag beim Stand von 6:4, 1:1 gegen Ana Ivanovic (Serbien) in die Verl&auml;ngerung muss, stimmen Becker zufrieden. &quot;Das sind die Hoffnungsschimmer. Ich bin froh, dass wir sie haben&quot;, sagte der 46-J&auml;hrige &uuml;ber das deutsche Trio.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207085 2014-06-28T10:30:41Z 2014-06-28T10:30:41Z Aktuelles: Wimbledon: Lisickis Drittrundenmatch bei 6:4, 1:1 unterbrochen <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207085&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_554ce2df6b7004309ce5857686942174edf5c5dc.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Vorjahresfinalistin Sabine Lisicki (Berlin/Nr. 19) muss in ihrem Drittrundenmatch in Wimbledon gegen Ana Ivanovic (Serbien/Nr. 11) nachsitzen.</strong></p><p>London (SID) - Vorjahresfinalistin Sabine Lisicki (Berlin/Nr. 19) muss in ihrem Drittrundenmatch in Wimbledon gegen Ana Ivanovic (Serbien/Nr. 11) nachsitzen. Die Partie wurde am Samstagabend beim Stand von 6:4, 1:1 wegen Dunkelheit unterbrochen und wird nach dem traditionell spielfreien Sonntag e...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207085&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Vorjahresfinalistin Sabine Lisicki (Berlin/Nr. 19) muss in ihrem Drittrundenmatch in Wimbledon gegen Ana Ivanovic (Serbien/Nr. 11) nachsitzen. <p>London (SID) - Vorjahresfinalistin Sabine Lisicki (Berlin/Nr. 19) muss in ihrem Drittrundenmatch in Wimbledon gegen Ana Ivanovic (Serbien/Nr. 11) nachsitzen. Die Partie wurde am Samstagabend beim Stand von 6:4, 1:1 wegen Dunkelheit unterbrochen und wird nach dem traditionell spielfreien Sonntag erst am Montag fortgesetzt.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207084 2014-06-28T10:10:01Z 2014-06-28T10:10:01Z Aktuelles: Wimbledon: Williams scheitert völlig überraschend in Runde drei <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207084&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_a4fe3f44ccec84f42c4878bcb87eb262b87d1cdf.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Die Weltranglistenerste Serena Williams ist beim Grand Slam in Wimbledon v&ouml;llig &uuml;berraschend in der dritten Runde ausgeschieden.</strong></p><p>London (SID) - Die Weltranglistenerste Serena Williams ist beim Grand Slam in Wimbledon v&ouml;llig &uuml;berraschend in der dritten Runde ausgeschieden. Die f&uuml;nfmalige Titeltr&auml;gerin aus den USA unterlag der Franz&ouml;sin Alize Cornet 6:1, 3:6, 4:6. Im vergangenen Jahr war Williams im ...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207084&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Die Weltranglistenerste Serena Williams ist beim Grand Slam in Wimbledon v&ouml;llig &uuml;berraschend in der dritten Runde ausgeschieden. <p>London (SID) - Die Weltranglistenerste Serena Williams ist beim Grand Slam in Wimbledon v&ouml;llig &uuml;berraschend in der dritten Runde ausgeschieden. Die f&uuml;nfmalige Titeltr&auml;gerin aus den USA unterlag der Franz&ouml;sin Alize Cornet 6:1, 3:6, 4:6. Im vergangenen Jahr war Williams im Achtelfinale an der sp&auml;teren Finalistin Sabine Lisicki gescheitert.</p><p>Williams verlor bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr gegen die Weltranglisten-24. Cornet. In der ersten Turnierwoche war die 17-malige Grand-Slam-Siegerin in Wimbledon zuletzt im Jahr 2005 ausgeschieden. Ihren letzten Majortitel gewann Williams bei den US Open 2013, sowohl in Melbourne als auch in Paris scheiterte die 32-J&auml;hrige fr&uuml;h.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207083 2014-06-28T08:56:42Z 2014-06-28T08:56:42Z Aktuelles: Wimbledon: Kerber kämpft sich ins Achtelfinale <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207083&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_9d90fe765b28d4e33e2642c19f4b925ed8c30b14.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Deutschlands beste Tennisspielerin Angelique Kerber steht beim Grand Slam in Wimbledon im Achtelfinale.</strong></p><p>London (SID) - Deutschlands beste Tennisspielerin Angelique Kerber steht beim Grand Slam in Wimbledon im Achtelfinale. Die Weltranglistensiebte aus Kiel setzte sich nach einer stundenlangen H&auml;ngepartie im verregneten Londoner S&uuml;dwesten gegen die Belgierin Kirsten Flipkens 3:6, 6:3, 6:2 ...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207083&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Deutschlands beste Tennisspielerin Angelique Kerber steht beim Grand Slam in Wimbledon im Achtelfinale. <p>London (SID) - Deutschlands beste Tennisspielerin Angelique Kerber steht beim Grand Slam in Wimbledon im Achtelfinale. Die Weltranglistensiebte aus Kiel setzte sich nach einer stundenlangen H&auml;ngepartie im verregneten Londoner S&uuml;dwesten gegen die Belgierin Kirsten Flipkens 3:6, 6:3, 6:2 durch. In der Runde der besten 16 trifft Kerber auf French-Open-Siegerin Maria Scharapowa (Russland).</p><p>Ihr bestes Resultat im All England Club hatte Linksh&auml;nderin Kerber im Jahr 2012 mit dem Einzug ins Halbfinale erzielt. Im vergangenen Jahr war die 26-J&auml;hrige bereits in Runde zwei ausgeschieden.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207082 2014-06-28T08:41:29Z 2014-06-28T08:41:29Z Aktuelles: Petkovic scheitert in der dritten Runde von Wimbledon <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207082&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_2cdae4b9cda19621406133514ac119708cea5892.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Andrea Petkovic hat nach einer stundenlangen H&auml;ngepartie in Wimbledon den Einzug ins Achtelfinale verpasst.</strong></p><p>London (SID) - Andrea Petkovic hat nach einer stundenlangen H&auml;ngepartie in Wimbledon den Einzug ins Achtelfinale verpasst. Die French-Open-Halbfinalistin unterlag der 20 Jahre alten Kanadierin Eugenie Bouchard in der dritten Runde 3:6, 4:6. Eine Regenfront &uuml;ber dem S&uuml;dwesten London...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207082&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Andrea Petkovic hat nach einer stundenlangen H&auml;ngepartie in Wimbledon den Einzug ins Achtelfinale verpasst. <p>London (SID) - Andrea Petkovic hat nach einer stundenlangen H&auml;ngepartie in Wimbledon den Einzug ins Achtelfinale verpasst. Die French-Open-Halbfinalistin unterlag der 20 Jahre alten Kanadierin Eugenie Bouchard in der dritten Runde 3:6, 4:6. Eine Regenfront &uuml;ber dem S&uuml;dwesten Londons hatte den Beginn der Partie zun&auml;chst fast zwei Stunden lang verz&ouml;gert, ehe das Match im ersten Satz f&uuml;r viereinhalb Stunden unterbrochen werden musste.</p><p>Petkovic kassierte im vierten Duell mit Bouchard ihre erste Niederlage. Zuletzt hatte die 26 Jahre alte Darmst&auml;dterin die Weltranglisten-13. auf dem Weg zu ihrem Turniersieg in Charleston auf Sand bezwungen. Damit bleibt die dritte Runde Petkovics bestes Resultat in Wimbledon, bei allen anderen Grand Slams stand sie zumindest im Viertelfinale.</p><p>Bouchard, die in diesem Jahr bereits in Melbourne und Paris das Halbfinale erreicht hatte, trifft am Montag entweder auf die Weltranglistenerste Serena Williams (USA) oder Alize Cornet (Frankreich). Bouchard hatte 2012 das Juniorenturnier in Wimbledon im Einzel und Doppel gewonnen.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207081 2014-06-28T08:29:18Z 2014-06-28T08:29:18Z Aktuelles: Wimbledon: Rekordchampion Federer folgt Nadal ins Achtelfinale <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207081&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_4d3a0bef065b1469a9f73f3438c3bb667c1812d6.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Rekordchampion Roger Federer ist ohne Satzverlust in die zweite Woche von Wimbledon eingezogen.</strong></p><p>London (SID) - Rekordchampion Roger Federer ist ohne Satzverlust in die zweite Woche von Wimbledon eingezogen. Der siebenmalige Turniersieger im All England Club setzte sich unter dem geschlossenen Dach des Center Courts gegen Santiago Giraldo aus Kolumbien 6:3, 6:1, 6:3 durch. Im Achtelfinale tr...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207081&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Rekordchampion Roger Federer ist ohne Satzverlust in die zweite Woche von Wimbledon eingezogen. <p>London (SID) - Rekordchampion Roger Federer ist ohne Satzverlust in die zweite Woche von Wimbledon eingezogen. Der siebenmalige Turniersieger im All England Club setzte sich unter dem geschlossenen Dach des Center Courts gegen Santiago Giraldo aus Kolumbien 6:3, 6:1, 6:3 durch. Im Achtelfinale trifft der Schweizer entweder auf Jerzy Janowicz (Polen) oder Tommy Robredo (Spanien).</p><p>Zuvor hatte sich bereits der Weltranglistenerste Rafael Nadal an einem verregneten Tag in Wimbledon in die Runde der besten 16 gespielt. Nadal gab zwar zum dritten Mal in Folge den ersten Satz ab, gewann gegen den Kasachen Michail Kukuschkin dennoch sicher 6:7 (4:7), 6:1, 6:1, 6:1. Nun trifft Nadal entweder auf Nick Kyrgios (Australien) oder Jiri Vesely (Tschechien).</p><p>&nbsp;</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207080 2014-06-28T06:55:59Z 2014-06-28T06:55:59Z Aktuelles: Scharapowa zieht ins Achtelfinale von Wimbledon ein <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207080&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_51761044b5384babd4f4cb1dc520420c269be008.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>French-Open-Siegerin Maria Scharapowa setzte sich in Runde drei gegen Alison Riske aus den USA 6:3, 6:0 durch und steht im Achtelfinale von Wimbledon.</strong></p><p>London (SID) - French-Open-Siegerin Maria Scharapowa steht im Achtelfinale von Wimbledon. Die 27 Jahre alte Russin setzte sich in Runde drei des bedeutendsten Tennisturniers der Welt gegen Alison Riske aus den USA 6:3, 6:0 durch. Nach dem 1:3 im ersten Satz gewann Scharapowa elf Spiele in Folge.<...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207080&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> French-Open-Siegerin Maria Scharapowa setzte sich in Runde drei gegen Alison Riske aus den USA 6:3, 6:0 durch und steht im Achtelfinale von Wimbledon. <p>London (SID) - French-Open-Siegerin Maria Scharapowa steht im Achtelfinale von Wimbledon. Die 27 Jahre alte Russin setzte sich in Runde drei des bedeutendsten Tennisturniers der Welt gegen Alison Riske aus den USA 6:3, 6:0 durch. Nach dem 1:3 im ersten Satz gewann Scharapowa elf Spiele in Folge.</p><p>W&auml;hrend das deutsche Trio Sabine Lisicki, Andrea Petkovic und Angelique Kerber wegen den anhaltenden Regens warten musste, schaffte Scharapowa unter dem geschlossenen Dach des Center Courts zum neunten Mal in ihrer Karriere den Sprung in die zweite Turnierwoche.</p><p>Dort trifft sie entweder auf die Weltranglistensiebte Kerber oder die Belgierin Kirsten Flipkens. Scharapowa hatte in Wimbledon vor zehn Jahren zum ersten und bislang einzigen Mal triumphiert. 2011 stand die f&uuml;nfmalige Grand-Slam-Siegerin im All England Club zudem im Finale.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207079 2014-06-28T05:16:04Z 2014-06-28T05:16:04Z Aktuelles: Nadal erstmals seit drei Jahren im Achtelfinale von Wimbledon <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207079&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_8406177c625c80bb2101edca598250833a2f7081.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Rafael Nadal steht erstmals seit drei Jahren wieder in der zweiten Woche von Wimbledon.</strong></p><p>London (SID) - Tennisstar Rafael Nadal steht erstmals seit drei Jahren wieder in der zweiten Woche von Wimbledon. Der Weltranglistenerste aus Spanien gewann sein Drittrundenmatch unter dem geschlossenen Dach auf dem Center Court gegen den Kasachen Michail Kukuschkin 6:7 (4:7), 6:1, 6:1, 6:1. Im A...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207079&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Rafael Nadal steht erstmals seit drei Jahren wieder in der zweiten Woche von Wimbledon. <p>London (SID) - Tennisstar Rafael Nadal steht erstmals seit drei Jahren wieder in der zweiten Woche von Wimbledon. Der Weltranglistenerste aus Spanien gewann sein Drittrundenmatch unter dem geschlossenen Dach auf dem Center Court gegen den Kasachen Michail Kukuschkin 6:7 (4:7), 6:1, 6:1, 6:1. Im Achtelfinale trifft Nadal auf einen Youngster, entweder den 19-j&auml;hrigen Australier Nick Kyrgios oder den 20 Jahre alten Tschechen Jiri Vesely.</p><p>Der neunmalige French-Open-Sieger Nadal war in den vergangenen zwei Jahren beim wichtigsten Tennisturnier der Welt &uuml;berraschend fr&uuml;h gescheitert. Zweimal (2008 und 2010) hat der 28-J&auml;hrige bislang in Wimbledon triumphiert und stand zudem 2006, 2007 und 2011 im Finale.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207078 2014-06-28T02:14:45Z 2014-06-28T02:14:45Z Aktuelles: Tennis-Legende McEnroe bereit für neue Aufgabe: Trainer oder Vorstandschef <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207078&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_17c09749b39d1f23ef7685113a3fb1d9bd97a77f.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Die amerikanische Tennis-Legende John McEnroe ist bereit f&uuml;r eine neue Aufgabe.</strong></p><p>London (SID) - Die amerikanische Tennis-Legende John McEnroe ist bereit f&uuml;r eine neue Aufgabe. &quot;Ich dr&auml;ngele mich nicht an die Front. Wenn ein wirklich interessantes Angebot k&auml;me, w&uuml;rde ich es mir &uuml;berlegen&quot;, sagte der siebenmalige Grand-Slam-Champion in Wimbled...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207078&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Die amerikanische Tennis-Legende John McEnroe ist bereit f&uuml;r eine neue Aufgabe. <p>London (SID) - Die amerikanische Tennis-Legende John McEnroe ist bereit f&uuml;r eine neue Aufgabe. &quot;Ich dr&auml;ngele mich nicht an die Front. Wenn ein wirklich interessantes Angebot k&auml;me, w&uuml;rde ich es mir &uuml;berlegen&quot;, sagte der siebenmalige Grand-Slam-Champion in Wimbledon im Gespr&auml;ch mit tennisnet.com.</p><p>McEnroe, der seit Jahren beim Turnier im All England Club als Kommentator f&uuml;r die BBC t&auml;tig ist, kann sich auch vorstellen, als Trainer auf der Tour zu arbeiten. Zuletzt war der 55-J&auml;hrige mit Wimbledonsieger Andy Murray in Verbindung gebracht worden, der Schotte entschied sich jedoch f&uuml;r die Franz&ouml;sin Am&eacute;lie Mauresmo. &quot;Murray w&auml;re sicherlich ein reizvoller Job gewesen. Es gab aber keine Kontakte&quot;, sagte McEnroe.</p><p>Der dreimalige Wimbledonsieger hat Verst&auml;ndnis daf&uuml;r, dass Top-Spieler wie Murray, Novak Djokovic oder Roger Federer auf die Erfahrung ehemaliger Spitzenspieler setzen. &quot;Heute, wo es so unglaublich eng in der Weltspitze zugeht, will jeder alles, absolut alles versuchen, um als Erster durchs Ziel zu gehen&quot;, sagte McEnroe: &quot;Und so holst du dir eben auch Leute ins Boot, die gewaltiges Insiderwissen des Gesch&auml;fts haben.&quot;</p><p>Der geb&uuml;rtige Wiesbadener kritisierte, dass Tennis zu wenig aus den M&ouml;glichkeiten mache. &quot;Es k&ouml;nnte gr&ouml;&szlig;er, viel gr&ouml;&szlig;er sein, besser dastehen in diesem Kampf im gro&szlig;en Sportmarkt&quot;, sagte McEnroe: &quot;Es gibt zu viele kleine Autorit&auml;ten, zu viele, die ihr eigenes S&uuml;ppchen kochen.&quot; N&ouml;tig w&auml;re &quot;ein CEO, ein weltweiter Vorstandschef des Unternehmens Tennis. Und ich gebe zu, dass mich so ein Job schon reizen w&uuml;rde.&quot;</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207077 2014-06-27T09:17:26Z 2014-06-27T09:17:26Z Aktuelles: Murray baut Siegesserie aus und steht im Achtelfinale <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207077&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_c00831cba615ae50ddb7a09d38cd5aa88a82e447.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Titelverteidiger Andy Murray hat im All England Club von Wimbledon seinen 16. Sieg in Serie gefeiert und steht im Achtelfinale.</strong></p><p>London (SID) - Titelverteidiger Andy Murray hat im All England Club von Wimbledon seinen 16. Sieg in Serie gefeiert und steht im Achtelfinale. Der Schotte, der im vergangenen Jahr als erster Brite seit 77 Jahren das bedeutendste Tennisturnier der Welt gewonnen hatte, lie&szlig; dem Spanier Robert...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207077&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Titelverteidiger Andy Murray hat im All England Club von Wimbledon seinen 16. Sieg in Serie gefeiert und steht im Achtelfinale. <p>London (SID) - Titelverteidiger Andy Murray hat im All England Club von Wimbledon seinen 16. Sieg in Serie gefeiert und steht im Achtelfinale. Der Schotte, der im vergangenen Jahr als erster Brite seit 77 Jahren das bedeutendste Tennisturnier der Welt gewonnen hatte, lie&szlig; dem Spanier Roberto Bautista beim 6:2, 6:3, 6:2 keine Chance.</p><p>Murray, der 2012 die olympische Goldmedaille auf der Anlage an der Church Road geholt hatte, trifft in der Runde der besten 16 am Montag auf Kevin Anderson aus S&uuml;dafrika. Murray ist nach drei Runden noch ohne Satzverlust, insgesamt hat er nur 19 Spiele abgegeben - so wenig wie nie zuvor zu diesem Zeitpunkt.</p><p>Bei seiner neunten Teilnahme steht der Weltranglistenf&uuml;nfte zum achten Mal unter den besten 16. Nur bei seiner Wimbledon-Premiere 2005 war Murray bereits in Runde drei gescheitert.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207076 2014-06-27T08:03:02Z 2014-06-27T08:03:02Z Aktuelles: Geheimfavorit Dimitrow kämpft sich ins Achtelfinale <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207076&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_6022ab2b39794c6bf320406aaef24d1ecfa54596.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Der hoch gehandelte Bulgare Grigor Dimitrow steht erstmals in seiner Tennis-Karriere in der zweiten Woche von Wimbledon.</strong></p><p>London (SID) - Der hoch gehandelte Bulgare Grigor Dimitrow steht erstmals in seiner Tennis-Karriere in der zweiten Woche von Wimbledon. Der Weltranglisten-13. setzte sich im Duell zweier Youngster gegen den Ukrainer Alexander Dolgopolow nach 2:55 Stunden 6:7 (3:7), 6:4, 2:6, 6:4 und 6:1 durch. Im...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207076&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Der hoch gehandelte Bulgare Grigor Dimitrow steht erstmals in seiner Tennis-Karriere in der zweiten Woche von Wimbledon. <p>London (SID) - Der hoch gehandelte Bulgare Grigor Dimitrow steht erstmals in seiner Tennis-Karriere in der zweiten Woche von Wimbledon. Der Weltranglisten-13. setzte sich im Duell zweier Youngster gegen den Ukrainer Alexander Dolgopolow nach 2:55 Stunden 6:7 (3:7), 6:4, 2:6, 6:4 und 6:1 durch. Im Achtelfinale am Montag trifft Dimitrow auf den Argentinier Leonardo Mayer.</p><p>Bereits beim Vorbereitungsturnier im Londoner Queen&#039;s Club hatte Dimitrow seine Qualit&auml;ten auf Rasen unter Beweis gestellt und den vierten Titel seiner Laufbahn gewonnen. In diesem Jahr triumphierte der 23 Jahre alte Lebensgef&auml;hrte der French-Open-Siegerin Maria Scharapowa bereits dreimal auf der ATP-Tour.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207075 2014-06-27T07:44:52Z 2014-06-27T07:44:52Z Aktuelles: Kvitova gewinnt Duell der Ex-Champions gegen Venus Williams <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207075&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_04d54c87d4ecfde0b6be9087f66d762bc531fcd8.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Die Tschechin Petra Kvitova hat das Duell der ehemaligen Wimbledon-Champions gegen Venus Williams f&uuml;r sich entschieden.</strong></p><p>London (SID) - Die Tschechin Petra Kvitova hat das Duell der ehemaligen Wimbledon-Champions gegen Venus Williams f&uuml;r sich entschieden. Die Weltranglistensechste, die 2011 an der Church Road triumphiert hatte, gewann gegen die &auml;ltere der beiden Williams-Schwestern nach 2:30 Stunden Spiel...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207075&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Die Tschechin Petra Kvitova hat das Duell der ehemaligen Wimbledon-Champions gegen Venus Williams f&uuml;r sich entschieden. <p>London (SID) - Die Tschechin Petra Kvitova hat das Duell der ehemaligen Wimbledon-Champions gegen Venus Williams f&uuml;r sich entschieden. Die Weltranglistensechste, die 2011 an der Church Road triumphiert hatte, gewann gegen die &auml;ltere der beiden Williams-Schwestern nach 2:30 Stunden Spielzeit 5:7, 7:6 (7:2), 7:5. Im Achtelfinale trifft Linksh&auml;nderin Kvitova auf die Chinesin Peng Shuai.</p><p>Die 34 Jahre alte Venus Williams verpasste es dagegen, zum ersten Mal seit drei Jahren wieder unter die besten 16 Spielerinnen im All England Club einzuziehen. Williams, die an der Autoimmunerkrankung Sj&ouml;gren-Syndrom leidet, hat f&uuml;nfmal (2000, 2001, 2005, 2007 und 2008) in Wimbledon den Titel geholt.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207074 2014-06-27T07:11:11Z 2014-06-27T07:11:11Z Aktuelles: Hewitt verliert und stellt Rekord für Fünfsatzmatches auf <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207074&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_e2242926351e42be4e6ff2e08952616f7d245260.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Der australische Tennisprofi Lleyton Hewitt hat in der zweiten Runde des Grand Slams in Wimbledon einen neuen Rekord f&uuml;r F&uuml;nfsatzmatches aufgestellt.</strong></p><p>London (SID) - Der australische Tennisprofi Lleyton Hewitt hat in der zweiten Runde des Grand Slams in Wimbledon einen neuen Rekord f&uuml;r F&uuml;nfsatzmatches aufgestellt. Der ehemalige Weltranglistenerste spielte bei der Niederlage gegen den Polen Jerzy Janowicz am Freitag seine 42. Begegnung...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207074&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Der australische Tennisprofi Lleyton Hewitt hat in der zweiten Runde des Grand Slams in Wimbledon einen neuen Rekord f&uuml;r F&uuml;nfsatzmatches aufgestellt. <p>London (SID) - Der australische Tennisprofi Lleyton Hewitt hat in der zweiten Runde des Grand Slams in Wimbledon einen neuen Rekord f&uuml;r F&uuml;nfsatzmatches aufgestellt. Der ehemalige Weltranglistenerste spielte bei der Niederlage gegen den Polen Jerzy Janowicz am Freitag seine 42. Begegnung &uuml;ber die Maximaldistanz. Zuvor hielt Andr&eacute; Agassi mit 41 Spielen &uuml;ber f&uuml;nf S&auml;tze die Bestmarke in der Open Era (seit 1968).</p><p>Der 33 Jahre alte Hewitt, der 2001 bei den US Open sowie 2002 in Wimbledon triumphiert hatte, verlor gegen Janowicz 5:7, 4:6, 7:6 (9:7), 6:4, 3:6.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207073 2014-06-27T05:00:04Z 2014-06-27T05:00:04Z Aktuelles: Wimbledon: Melbourne-Siegerin Li scheitert in Runde drei <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207073&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_6ab1dcf8f5648349d918b48baa865863cb90561d.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Australian-Open-Siegerin Li Na ist beim Grand Slam in Wimbledon &uuml;berraschend in der dritten Runde ausgeschieden.</strong></p><p>London (SID) - Australian-Open-Siegerin Li Na ist beim Grand Slam in Wimbledon &uuml;berraschend in der dritten Runde ausgeschieden. Die Weltranglistenzweite aus China unterlag der Tschechin Barbora Zahlavova Strycova 6:7 (5:7), 6:7 (5:7) und scheiterte damit erneut fr&uuml;hzeitig im All England...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207073&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Australian-Open-Siegerin Li Na ist beim Grand Slam in Wimbledon &uuml;berraschend in der dritten Runde ausgeschieden. <p>London (SID) - Australian-Open-Siegerin Li Na ist beim Grand Slam in Wimbledon &uuml;berraschend in der dritten Runde ausgeschieden. Die Weltranglistenzweite aus China unterlag der Tschechin Barbora Zahlavova Strycova 6:7 (5:7), 6:7 (5:7) und scheiterte damit erneut fr&uuml;hzeitig im All England Club. Die 32 Jahre alte Li ist bislang noch nie &uuml;ber das Viertelfinale des bedeutendsten Tennisturniers der Welt hinausgekommen.</p><p>Zahlavova Strycova, Nummer 43 im Ranking, feierte dagegen den gr&ouml;&szlig;ten Sieg ihrer Karriere. Vor Wimbledon hatte die 28-J&auml;hrige, die beim Vorbereitungsturnier in Eastbourne das Finale erreicht hatte, alle 28 Duelle gegen Spielerinnen aus den Top 13 verloren. Im Achtelfinale am Montag trifft Zahlavova Strycova auf die ehemalige Weltranglistenerste Caroline Wozniacki aus D&auml;nemark.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207072 2014-06-27T04:34:10Z 2014-06-27T04:34:10Z Aktuelles: Wimbledon: Djokovic nach Sieg über Simon im Achtelfinale <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207072&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_b3fde284148d3cae9dfc9e344595e052f96ec9b2.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Der topgesetzte Serbe Novak Djokovic steht beim Grand Slam in Wimbledon im Achtelfinale.</strong></p><p>London (SID) - Der topgesetzte Serbe Novak Djokovic steht beim Grand Slam in Wimbledon im Achtelfinale. Der Sch&uuml;tzling der deutschen Tennis-Ikone Boris Becker, setzte sich gegen den Franzosen Gilles Simon 6:4, 6:2, 6:4 durch. Am Montag trifft Djokovic, der 2011 zum bisher einzigen Mal im All...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207072&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Der topgesetzte Serbe Novak Djokovic steht beim Grand Slam in Wimbledon im Achtelfinale. <p>London (SID) - Der topgesetzte Serbe Novak Djokovic steht beim Grand Slam in Wimbledon im Achtelfinale. Der Sch&uuml;tzling der deutschen Tennis-Ikone Boris Becker, setzte sich gegen den Franzosen Gilles Simon 6:4, 6:2, 6:4 durch. Am Montag trifft Djokovic, der 2011 zum bisher einzigen Mal im All England Club triumphiert hatte, auf Simons Landsmann Jo-Wilfried Tsonga.</p><p>Djokovic feierte seinen siebten Erfolg im achten Duell mit dem Weltranglisten-44. Simon. Gegen Tsonga f&uuml;hrt der 27-J&auml;hrige in der Bilanz mit 12:5, zuletzt hatte Djokovic das Duell im Achtelfinale der French Open in Paris deutlich f&uuml;r sich entschieden.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207070 2014-06-26T07:22:03Z 2014-06-26T07:22:03Z Aktuelles: Wimbledon: Kerber folgt Lisicki und Petkovic in Runde drei <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207070&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_2bbdbb5a271cd37398b1ecdaf71dcd6d5766b25f.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Fed-Cup-Spielerin Angelique Kerber ist ihren Teamkolleginnen Sabine Lisicki und Andrea Petkovic in die dritte Runde von Wimbledon gefolgt.</strong></p><p>London (SID) - Fed-Cup-Spielerin Angelique Kerber ist ihren Teamkolleginnen Sabine Lisicki und Andrea Petkovic in die dritte Runde von Wimbledon gefolgt. Deutschlands Nummer eins bestand ihre Bew&auml;hrungsprobe auf dem Center Court und gewann gegen die Britin Heather Watson 6:2, 5:7, 6:1. Am Sa...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207070&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Fed-Cup-Spielerin Angelique Kerber ist ihren Teamkolleginnen Sabine Lisicki und Andrea Petkovic in die dritte Runde von Wimbledon gefolgt. <p>London (SID) - Fed-Cup-Spielerin Angelique Kerber ist ihren Teamkolleginnen Sabine Lisicki und Andrea Petkovic in die dritte Runde von Wimbledon gefolgt. Deutschlands Nummer eins bestand ihre Bew&auml;hrungsprobe auf dem Center Court und gewann gegen die Britin Heather Watson 6:2, 5:7, 6:1. Am Samstag spielt Kerber, die im All England Club an Position neun gesetzt ist, gegen Kirsten Flipkens (Belgien/Nr. 24) um den Einzug ins Achtelfinale.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207069 2014-06-26T06:43:20Z 2014-06-26T06:43:20Z Aktuelles: Wimbledon: Reister scheitert als letzter Deutscher im Einzel <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207069&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_899ba61b2fd43e2cf88707b7f6e9fab3af4692ef.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Julian Reister ist als letzter deutscher Tennisprofi im Herreneinzel des Grand Slams von Wimbledon ausgeschieden.</strong></p><p>London (SID) - Julian Reister ist als letzter deutscher Tennisprofi im Herreneinzel des Grand Slams von Wimbledon ausgeschieden. Der Hamburger unterlag Denis Istomin aus Usbekistan 6:7 (7:9), 4:6, 4:6. Da zuvor auch Philipp Kohlschreiber (Augsburg/Nr. 22) in Runde zwei gescheitert war, steht kein...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207069&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Julian Reister ist als letzter deutscher Tennisprofi im Herreneinzel des Grand Slams von Wimbledon ausgeschieden. <p>London (SID) - Julian Reister ist als letzter deutscher Tennisprofi im Herreneinzel des Grand Slams von Wimbledon ausgeschieden. Der Hamburger unterlag Denis Istomin aus Usbekistan 6:7 (7:9), 4:6, 4:6. Da zuvor auch Philipp Kohlschreiber (Augsburg/Nr. 22) in Runde zwei gescheitert war, steht kein Deutscher unter den besten 32 Spielern im All England Club. In den vergangenen 30 Jahren war das zuvor nur 1987 und 2011 der Fall gewesen.</p><p>Dagegen schafften bei den Frauen Vorjahresfinalistin Sabine Lisicki (Berlin/Nr. 19) und Andrea Petkovic (Darmstadt/Nr. 20) den Sprung in die dritte Runde. Auch Angelique Kerber (Kiel/Nr. 9) hatte am Nachmittag noch die Chance, ihren Fed-Cup-Teamkolleginnen zu folgen.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207068 2014-06-26T06:20:31Z 2014-06-26T06:20:31Z Aktuelles: Wimbledon: Petkovic folgt Lisicki in Runde drei <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207068&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_1ee863d6a78d3c31d285908ac57dd39ac1040d6b.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Andrea Petkovic hat trotz einer Schrecksekunde die dritte Runde von Wimbledon erreicht und damit ihr bestes Ergebnis im All England Club egalisiert.</strong></p><p>London (SID) - Fed-Cup-Spielerin Andrea Petkovic hat trotz einer Schrecksekunde die dritte Runde von Wimbledon erreicht und damit ihr bestes Ergebnis im All England Club egalisiert. Die Halbfinalistin der French Open setzte sich gegen die Rum&auml;nin Irina-Camelia Begu 6:4, 3:6, 6:1 durch. Im zw...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207068&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Andrea Petkovic hat trotz einer Schrecksekunde die dritte Runde von Wimbledon erreicht und damit ihr bestes Ergebnis im All England Club egalisiert. <p>London (SID) - Fed-Cup-Spielerin Andrea Petkovic hat trotz einer Schrecksekunde die dritte Runde von Wimbledon erreicht und damit ihr bestes Ergebnis im All England Club egalisiert. Die Halbfinalistin der French Open setzte sich gegen die Rum&auml;nin Irina-Camelia Begu 6:4, 3:6, 6:1 durch. Im zweiten Satz war Petkovic auf dem Rasen ausgerutscht und hatte sich behandeln lassen.</p><p>Vor der Weltranglisten-20. aus Darmstadt hatte bereits Vorjahresfinalistin Sabine Lisicki (Berlin/Nr. 19) die dritte Runde erreicht. Lisicki bezwang Karolina Pliskova (Tschechien) 6:3, 7:5 und trifft am Samstag auf die ehemalige Weltranglistenerste Ana Ivanovic (Serbien/Nr. 11).</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207067 2014-06-26T05:27:16Z 2014-06-26T05:27:16Z Aktuelles: Wimbledon: Lisicki in Runde drei - nun wartet Ivanovic <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207067&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_29f55c0660d5988bc2fe75d98293f38bb708171d.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Vorjahresfinalistin Sabine Lisicki ist beim Grand Slam in Wimbledon als erste deutsche Tennisspielerin in die dritte Runde eingezogen.</strong></p><p>London (SID) - Vorjahresfinalistin Sabine Lisicki ist beim Grand Slam in Wimbledon als erste deutsche Tennisspielerin in die dritte Runde eingezogen. Die 24-J&auml;hrige aus Berlin setzte sich gegen die Tschechin Karolina Pliskova mit 6:3, 7:5 durch. Am Samstag wartet in der ehemaligen Weltrangli...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207067&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Vorjahresfinalistin Sabine Lisicki ist beim Grand Slam in Wimbledon als erste deutsche Tennisspielerin in die dritte Runde eingezogen. <p>London (SID) - Vorjahresfinalistin Sabine Lisicki ist beim Grand Slam in Wimbledon als erste deutsche Tennisspielerin in die dritte Runde eingezogen. Die 24-J&auml;hrige aus Berlin setzte sich gegen die Tschechin Karolina Pliskova mit 6:3, 7:5 durch. Am Samstag wartet in der ehemaligen Weltranglistenersten Ana Ivanovic (Serbien) die erste gro&szlig;e H&uuml;rde auf Lisicki.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207066 2014-06-26T05:18:32Z 2014-06-26T05:18:32Z Aktuelles: Revanche geglückt: Nadal ringt Rosol in Wimbledon nieder <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207066&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_294f7abf9bf31d56e0294af077172b6500a87676.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Tennisstar Rafael Nadal hat die Wimbledon-Revanche gegen den Tschechen Lukas Rosol f&uuml;r sich entschieden.</strong></p><p>London (SID) - Tennisstar Rafael Nadal hat die Wimbledon-Revanche gegen den Tschechen Lukas Rosol f&uuml;r sich entschieden. Zwei Jahre nach seiner sensationellen Zweitrunden-Niederlage auf dem Center Court des All England Clubs gewann Nadal in der gleichen Runde, am selben Ort 4:6, 7:6 (8:6), 6:...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207066&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Tennisstar Rafael Nadal hat die Wimbledon-Revanche gegen den Tschechen Lukas Rosol f&uuml;r sich entschieden. <p>London (SID) - Tennisstar Rafael Nadal hat die Wimbledon-Revanche gegen den Tschechen Lukas Rosol f&uuml;r sich entschieden. Zwei Jahre nach seiner sensationellen Zweitrunden-Niederlage auf dem Center Court des All England Clubs gewann Nadal in der gleichen Runde, am selben Ort 4:6, 7:6 (8:6), 6:4, 6:4 und trifft nun auf den Kasachen Michail Kukuschkin.</p><p>Bis zum Tiebreak im zweiten Durchgang sah es erneut nach einer &Uuml;berraschung aus. Der zweimalige Wimbledon- und neunmalige French-Open-Champion Nadal sah sich pl&ouml;tzlich einem Satzball gegen&uuml;ber. Anders als bei seiner F&uuml;nfsatzpleite 2012 bekam der Spanier die Partie jedoch unter Kontrolle, setzte sich nach 2:44 Stunden durch und schrie seine Freude in den Himmel von London.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207065 2014-06-26T04:09:56Z 2014-06-26T04:09:56Z Aktuelles: Wimbledon: Angeschlagener Kohlschreiber scheidet aus <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207065&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_38779f7805ce83090fdda12a846e4861066fb0f1.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Tennisprofi Philipp Kohlschreiber ist beim Grand Slam in Wimbledon &uuml;berraschend in der zweiten Runde ausgeschieden.</strong></p><p>London (SID) - Tennisprofi Philipp Kohlschreiber ist beim Grand Slam in Wimbledon &uuml;berraschend in der zweiten Runde ausgeschieden. Der Weltranglisten-28. aus Augsburg unterlag dem Italiener Simone Bolelli (ATP-Ranking 132) 6:4, 4:6, 3:6, 6:2, 5:7. Kohlschreiber lie&szlig; sich im dritten Sat...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207065&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Tennisprofi Philipp Kohlschreiber ist beim Grand Slam in Wimbledon &uuml;berraschend in der zweiten Runde ausgeschieden. <p>London (SID) - Tennisprofi Philipp Kohlschreiber ist beim Grand Slam in Wimbledon &uuml;berraschend in der zweiten Runde ausgeschieden. Der Weltranglisten-28. aus Augsburg unterlag dem Italiener Simone Bolelli (ATP-Ranking 132) 6:4, 4:6, 3:6, 6:2, 5:7. Kohlschreiber lie&szlig; sich im dritten Satz am R&uuml;cken behandeln und wirkte in der Folge angeschlagen.</p><p>Damit hatte aus deutscher Sicht nur noch Julian Reister (Hamburg) am Nachmittag gegen Denis Istomin (Usbekistan) die Chance, in die dritte Runde der M&auml;nner-Konkurrenz einzuziehen. In den vergangenen 30 Jahren fehlten nur zweimal (1987 und 2011) deutsche Tennisspieler unter den besten 32 von Wimbledon.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207064 2014-06-26T03:18:58Z 2014-06-26T03:18:58Z Aktuelles: Wimbledon: Williams nimmt zweite Hürde auf dem Weg zum sechsten Titel <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207064&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_d08866aaa11a12a4575e9a6ee3419a833203b903.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Serena Williams ist in Wimbledon problemlos in die dritte Runde eingezogen.</strong></p><p>London (SID) - Serena Williams ist in Wimbledon problemlos in die dritte Runde eingezogen. Die Weltranglistenerste aus den USA gewann gegen die S&uuml;dafrikanerin Chanelle Scheepers 6:1, 6:1 und nahm damit die zweite H&uuml;rde auf dem Weg zu ihrem sechsten Titel im All England Club. Am Samstag ...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207064&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Serena Williams ist in Wimbledon problemlos in die dritte Runde eingezogen. <p>London (SID) - Serena Williams ist in Wimbledon problemlos in die dritte Runde eingezogen. Die Weltranglistenerste aus den USA gewann gegen die S&uuml;dafrikanerin Chanelle Scheepers 6:1, 6:1 und nahm damit die zweite H&uuml;rde auf dem Weg zu ihrem sechsten Titel im All England Club. Am Samstag spielt Williams gegen die Franz&ouml;sin Alize Cornet um den Einzug ins Achtelfinale.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207062 2014-06-25T05:36:25Z 2014-06-25T05:36:25Z Aktuelles: Wimbledon: Qualifikant Pütz scheidet in Runde zwei aus <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207062&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_e14f9040ac0aa905d5ebd5fd22ec48046a7446a4.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Qualifikant Tim P&uuml;tz ist in der zweiten Runde von Wimbledon ausgeschieden. Der 26 Jahre alte Frankfurter scheiterte am Italiener Fabio Fognini.</strong></p><p>London (SID) - Qualifikant Tim P&uuml;tz ist in der zweiten Runde von Wimbledon ausgeschieden. Der 26 Jahre alte Frankfurter, der erstmals im Hauptfeld eines Grand Slams stand, scheiterte mit 6:2, 4:6, 6:7 (6:8), 3:6 am Italiener Fabio Fognini. Im dritten Durchgang vergab P&uuml;tz, der vor der 1...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207062&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Qualifikant Tim P&uuml;tz ist in der zweiten Runde von Wimbledon ausgeschieden. Der 26 Jahre alte Frankfurter scheiterte am Italiener Fabio Fognini. <p>London (SID) - Qualifikant Tim P&uuml;tz ist in der zweiten Runde von Wimbledon ausgeschieden. Der 26 Jahre alte Frankfurter, der erstmals im Hauptfeld eines Grand Slams stand, scheiterte mit 6:2, 4:6, 6:7 (6:8), 3:6 am Italiener Fabio Fognini. Im dritten Durchgang vergab P&uuml;tz, der vor der 128. Auflage der Championships im All England Club erst ein Match auf Rasen absolviert hatte, zwei Satzb&auml;lle.</p><p>Nach dem Aus des Routiniers Benjamin Becker (Orscholz) haben damit nur noch Philipp Kohlschreiber (Augsburg/Nr. 22) und Julian Reister (Hamburg) Chancen, in die dritte Runde des &auml;ltesten Tennisturniers der Welt einzuziehen.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207061 2014-06-25T05:36:00Z 2014-06-25T05:36:00Z Aktuelles: Geheimfavorit Dimitrov souverän in Runde drei <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207061&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_" /></a></div>Foto: Getty Images<div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207061&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/__we_thumbs__/5054_5_451201944.jpg" /></a><div class="details_180">Foto: &copy;Getty Images</div></div><p><strong>Grigor Dimitrov gilt nach seinem Sieg beim Vorbereitungsturnier in Queens als Geheimfavorit auf den Titel in Wimbledon. Bisher ist der Bulgare auf Kurs.<br /></strong></p>Der 23-Jährige gewann in der zweiten Runde mit 6:3, 6:2, 6:4 gegen den Amerikaner Luke Saville. Die Nummer 13 der Welt fabrizierte zwar mehr unerzwungene Fehler als sein Gegner, holte am Ende aber auch 30 Punkte mehr als Saville. Besonders effektiv war der Service von Dimitrov: Kam der erste Aufsch...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207061&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Grigor Dimitrov gilt nach seinem Sieg beim Vorbereitungsturnier in Queens als Geheimfavorit auf den Titel in Wimbledon. Bisher ist der Bulgare auf Kurs.<br /> Der 23-Jährige gewann in der zweiten Runde mit 6:3, 6:2, 6:4 gegen den Amerikaner Luke Saville. Die Nummer 13 der Welt fabrizierte zwar mehr unerzwungene Fehler als sein Gegner, holte am Ende aber auch 30 Punkte mehr als Saville. Besonders effektiv war der Service von Dimitrov: Kam der erste Aufschlag ins Feld, holte er zu 90 Prozent den Punkt. Mit dem Einzug in die dritte Runde verbesserte der Lebensgefährte von French Open-Gewinnerin Maria Scharapova seine Bilanz in Wimbledon: Bisher kam er nicht über die zweite Runde hinaus. Sein nächstes Match spielt er gegen Alexandr Dolgopolov (UKR), der sich in vier Sätzen gegen den Deutschen Benjamin Becker durchsetzte. <br /> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207060 2014-06-25T05:17:38Z 2014-06-25T05:17:38Z Aktuelles: Becker verpasst in Wimbledon den Sprung in die dritte Runde <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207060&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_475d26c754ee915a60e7d85a38820d655688c543.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Tennisprofi Benjamin Becker ist in Wimbledon in der zweiten Runde ausgeschieden.</strong></p><p>London (SID) - Tennisprofi Benjamin Becker ist in Wimbledon in der zweiten Runde ausgeschieden. Der 33 Jahre alte Routinier aus Orscholz unterlag dem an Position 21 gesetzten Ukrainer Alexander Dolgopolow 7:6 (7:4), 6:7 (0:7), 3:6, 4:6 und verpasste damit bei seiner achten Teilnahme im All Englan...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207060&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Tennisprofi Benjamin Becker ist in Wimbledon in der zweiten Runde ausgeschieden. <p>London (SID) - Tennisprofi Benjamin Becker ist in Wimbledon in der zweiten Runde ausgeschieden. Der 33 Jahre alte Routinier aus Orscholz unterlag dem an Position 21 gesetzten Ukrainer Alexander Dolgopolow 7:6 (7:4), 6:7 (0:7), 3:6, 4:6 und verpasste damit bei seiner achten Teilnahme im All England Club erneut den Sprung in die dritte Runde.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207059 2014-06-25T05:05:55Z 2014-06-25T05:05:55Z Aktuelles: Wimbledon: Barthel chancenlos gegen Ex-Champion Kvitova <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207059&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_9c719f7083ea8f7ef5f0317dcde76f3f66472974.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Tennisspielerin Mona Barthel ist in Wimbledon in der zweiten Runde ausgeschieden.</strong></p><p>London (SID) - Tennisspielerin Mona Barthel ist in Wimbledon in der zweiten Runde ausgeschieden. Die Weltranglisten-59. aus Neum&uuml;nster war gegen die Tschechin Petra Kvitova, die vor drei Jahren im All England Club triumphiert hatte, beim 2:6, 0:6 chancenlos.</p><p>Damit sind nur noch drei de...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207059&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Tennisspielerin Mona Barthel ist in Wimbledon in der zweiten Runde ausgeschieden. <p>London (SID) - Tennisspielerin Mona Barthel ist in Wimbledon in der zweiten Runde ausgeschieden. Die Weltranglisten-59. aus Neum&uuml;nster war gegen die Tschechin Petra Kvitova, die vor drei Jahren im All England Club triumphiert hatte, beim 2:6, 0:6 chancenlos.</p><p>Damit sind nur noch drei deutsche Spielerinnen beim &auml;ltesten Tennisturnier der Welt vertreten. Am Donnerstag spielen Vorjahresfinalistin Sabine Lisicki (Berlin/Nr. 19), Andrea Petkovic (Darmstadt/Nr. 20) und Angelique Kerber (Kiel/Nr. 9) um den Einzug in die dritte Runde.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207058 2014-06-25T05:05:00Z 2014-06-25T05:05:00Z Aktuelles: Deutsche Erfolge im Doppel und Mixed <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207058&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_" /></a></div>Foto: Getty Image<div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207058&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/__we_thumbs__/5053_5_451196456.jpg" /></a><div class="details_180">Foto: &copy;Getty Image</div></div><p><strong>Die Doppel- und Mixed-Paarungen mit deutscher Beteiligung sind erfolgreich ins Turnier gestartet.</strong></p>In der ersten Runde der Herren-Konkurrenz setzte sich das Duo Dustin Brown/Jan-Lennard Struff mit 5:7, 6:3, 6:4, 6:2 gegen das britische Geschwisterpaar K. Skupski/ N. Skupski durch. Brown und Struff, die im Einzel bereits ausgeschieden sind, spielten schon beim Vorbereitungsturnier in Halle/Westfal...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207058&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Die Doppel- und Mixed-Paarungen mit deutscher Beteiligung sind erfolgreich ins Turnier gestartet. In der ersten Runde der Herren-Konkurrenz setzte sich das Duo Dustin Brown/Jan-Lennard Struff mit 5:7, 6:3, 6:4, 6:2 gegen das britische Geschwisterpaar K. Skupski/ N. Skupski durch. Brown und Struff, die im Einzel bereits ausgeschieden sind, spielten schon beim Vorbereitungsturnier in Halle/Westfalen zusammen Doppel. Damals mussten sich die beiden erst im Halbfinale geschlagen geben. <br /> <br /> In der Damenkonkurrenz gewannen Anna-Lena Grönefeld/ Julia Göres ihre Erstrundenpartie im Doppel deutlich mit 6:2, 6:3 gegen V. Dolonc (SRB)/ D. Segel (CHI). Die Deutschen, die auch im Fed Cup zusammen spielen, sind in Wimbledon an Position zehn gesetzt. Grönefeld tritt als einzige Deutsche auch in der Mixed-Konkurrenz an. Die 29-Jährige spielt mit Jean-Julien Rojer (NED), mit dem sie den Titel bei den French Open gewann. Ebenso erfolgreich war Andrea Petkovic mit ihrer Doppelpartnerin Magdalena Rybarikova aus der Slowakei. Sie setzten sich mit 7:5, 6:3 gegen die an Nummer drei gesetzte Paarung K. Peschke (CZE)/ K. Srebotnik (SLO) durch.<br /> <br /> Weitere deutsche Spieler im Doppel: Kristina Barrois/ Stefanie Vögele (SUI), Annika Beck/ Kurumi Nara (JPN), Mona Barthel/ Janette Husarova (SVK)<br /> <br /> Weitere deutsche Spieler im Mixed: Martin Emmrich/ Michaela Krajicek (NED), Andre Bergemann/ Olga Savchuk (UKR)<br /> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207057 2014-06-25T04:15:35Z 2014-06-25T04:15:35Z Aktuelles: Wimbledon: Murray im Eiltempo eine Runde weiter <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207057&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_0c31c9f9c24d9aa3b68b4d603cec4f46cf232649.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Titelverteidiger Andy Murray ist in Wimbledon im Eiltempo in die dritte Runde eingezogen</strong></p><p>London (SID) - Titelverteidiger Andy Murray ist in Wimbledon im Eiltempo in die dritte Runde eingezogen. Der Schotte brauchte gerade einmal 84 Minuten f&uuml;r das 6:1, 6:1, 6:0 gegen den v&ouml;llig &uuml;berforderten Slowenen Blaz Rola.</p><p>Am Freitag spielt Murray, der im vergangenen Jahr al...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207057&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Titelverteidiger Andy Murray ist in Wimbledon im Eiltempo in die dritte Runde eingezogen <p>London (SID) - Titelverteidiger Andy Murray ist in Wimbledon im Eiltempo in die dritte Runde eingezogen. Der Schotte brauchte gerade einmal 84 Minuten f&uuml;r das 6:1, 6:1, 6:0 gegen den v&ouml;llig &uuml;berforderten Slowenen Blaz Rola.</p><p>Am Freitag spielt Murray, der im vergangenen Jahr als erster Brite seit 77 Jahren die Championships im All England Club gewonnen hatte, gegen Jan Hernych (Tschechien) oder Roberto Bautista (Spanien) um den Einzug ins Achtelfinale.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207056 2014-06-25T03:29:00Z 2014-06-25T03:29:00Z Aktuelles: Stachowski bleibt Favoritenschreck in Wimbledon <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207056&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_728bbb2c2b189444bd54e4fe4cd0a1e16feb301a.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Ein Jahr nach seinem &Uuml;berraschungserfolg gegen Rekordchampion Roger Federer sorgte Sergej Stachowski im All England Club erneut f&uuml;r Staunen auf der Trib&uuml;ne.</strong></p><p>London (SID) - Sergej Stachowski bleibt der Favoritenschreck von Wimbledon. Ein Jahr nach seinem &Uuml;berraschungserfolg gegen Rekordchampion Roger Federer sorgte der Ukrainer im All England Club erneut f&uuml;r Staunen auf der Trib&uuml;ne. Stachowski, die Nummer 90 der Weltrangliste, setzte si...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207056&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Ein Jahr nach seinem &Uuml;berraschungserfolg gegen Rekordchampion Roger Federer sorgte Sergej Stachowski im All England Club erneut f&uuml;r Staunen auf der Trib&uuml;ne. <p>London (SID) - Sergej Stachowski bleibt der Favoritenschreck von Wimbledon. Ein Jahr nach seinem &Uuml;berraschungserfolg gegen Rekordchampion Roger Federer sorgte der Ukrainer im All England Club erneut f&uuml;r Staunen auf der Trib&uuml;ne. Stachowski, die Nummer 90 der Weltrangliste, setzte sich mit 6:4, 6:3, 7:6 (7:5) gegen den Letten Ernests Gulbis durch. Gulbis hatte zuletzt im Halbfinale der French Open gestanden und sich bis auf Platz zehn im Ranking vorgearbeitet.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207055 2014-06-25T03:19:00Z 2014-06-25T03:19:00Z Aktuelles: Na Li und Williams erreichen die dritte Runde <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207055&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_" /></a></div>Foto: Getty Images<div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207055&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/__we_thumbs__/5051_5_451097552.jpg" /></a><div class="details_180">Foto: &copy;Getty Images</div></div><p><strong>Na Li und Venus Williams sind in Wimbledon weiter ungeschlagen.<br /></strong></p>Die Chinesin ist in Wimbledon weiter ohne Satzverlust. Sie setzte sich in der zweiten Runde nach knapp einer Stunde mit 6:2, 6:2 gegen Yvonne Meusburger (Nr. 78) durch. Die 32-Jährige machte zwar fast doppelt so viele Unforced Errors wie ihre österreichische Gegnerin, schlug aber auch 33 direkte P...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207055&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Na Li und Venus Williams sind in Wimbledon weiter ungeschlagen.<br /> Die Chinesin ist in Wimbledon weiter ohne Satzverlust. Sie setzte sich in der zweiten Runde nach knapp einer Stunde mit 6:2, 6:2 gegen Yvonne Meusburger (Nr. 78) durch. Die 32-Jährige machte zwar fast doppelt so viele Unforced Errors wie ihre österreichische Gegnerin, schlug aber auch 33 direkte Punkte. Im vergangenen Jahr schied die Weltranglistenzweite, die vor drei Jahren die French Open gewann, bereits im Viertelfinale aus. In Runde drei trifft Li auf Barbora Zahlavova Strycova (Nr. 43). Die Tschechin, die gegen die an Position 32 gesetzte Elena Vesnina (Russland) gewann, ist nach ihrer sechsmonatigen Dopingsperre 2013 wieder erfolgreich zurück auf der Tour: Beim Vorbereitungsturnier auf Wimbledon in Birmingham musste sie sich erst im Finale geschlagen geben.<br /> <b>Venus Williams nach Mühe im ersten Satz weiter</b><br /> Ebenso erfolgreich war die an Position&#160;30 gesetzte Venus Williams. Die Amerikanerin, die bereits fünfmal in Wimbledon triumphierte, gewann ihre Zweitrundenpartie mit 7:6, 6:1 gegen Kurumi Nara (Nr. 41). Während Williams im ersten Satz nur zwei Punkte mehr machte als ihre Gegnerin, ließ sie der Japanerin im zweiten Satz keinerlei Chance. In der dritten Runde trifft die 34-Jährige entweder auf Petra Kvitova aus Tschechien oder die Deutsche Mona Barthel.<br /> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207054 2014-06-24T09:58:58Z 2014-06-24T09:58:58Z Aktuelles: Wimbledon: Kohlschreiber und Reister in Runde zwei <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207054&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_ecc794e0e6f6af2de26afefdf259e6e1e29509a7.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Die deutschen Tennisprofis Philipp Kohlschreiber und Julian Reister sind in Wimbledon in die zweite Runde eingezogen.</strong></p><p>London (SID) - Die deutschen Tennisprofis Philipp Kohlschreiber und Julian Reister sind in Wimbledon in die zweite Runde eingezogen. Der 30 Jahre alte Augsburger Kohlschreiber, in Abweseneisterheit des verletzten Tommy Haas die deutsche Nummer eins, gewann gegen Igor Sijsling aus den Niederlanden...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207054&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Die deutschen Tennisprofis Philipp Kohlschreiber und Julian Reister sind in Wimbledon in die zweite Runde eingezogen. <p>London (SID) - Die deutschen Tennisprofis Philipp Kohlschreiber und Julian Reister sind in Wimbledon in die zweite Runde eingezogen. Der 30 Jahre alte Augsburger Kohlschreiber, in Abweseneisterheit des verletzten Tommy Haas die deutsche Nummer eins, gewann gegen Igor Sijsling aus den Niederlanden 6:4, 6:4, 6:2. Am Donnerstag trifft Kohlschreiber auf Simone Bolelli (Italien) - erneut eine l&ouml;sbare Aufgabe.</p><p>Reister setzte sich in einem Krimi gegen Michael Russel aus den USA 6:4, 6:4, 6:7 (5:7), 4:6, 7:5 durch. Der Hamburger spielt in Runde zwei gegen den Usbeken Denis Istomin um sein bestes Ergebnis bei seiner vierten Wimbledon-Teilnahme.</p><p>Kohlschreiber, die Nummer 22 der Setzliste, folgte Qualifikant Tim P&uuml;tz (Frankfurt) und Benjamin Becker (Orscholz) in die Runde der besten 64. Vor zwei Jahren hatte der fr&uuml;here Davis-Cup-Spieler mit dem Einzug ins Viertelfinale sein bestes Ergebnis im All England Club erzielt.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207053 2014-06-24T08:25:12Z 2014-06-24T08:25:12Z Aktuelles: Kerber folgt Lisicki und Petkovic in die zweite Runde von Wimbledon <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207053&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_95e6bd09cdba0ae85ffdbcfa128bb674309e4d62.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Deutschlands beste Tennisspielerin Angelique Kerber ist Sabine Lisicki und Andrea Petkovic in Wimbledon in die zweite Runde gefolgt.</strong></p><p>London (SID) - Deutschlands beste Tennisspielerin Angelique Kerber ist ihren Fed-Cup-Kolleginnen Sabine Lisicki und Andrea Petkovic in Wimbledon in die zweite Runde gefolgt. Die Weltranglistenneunte aus Kiel setzte sich zum Auftakt gegen die Polin Urszula Radwanska 6:2, 6:4 durch. Am Donnerstag w...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207053&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Deutschlands beste Tennisspielerin Angelique Kerber ist Sabine Lisicki und Andrea Petkovic in Wimbledon in die zweite Runde gefolgt. <p>London (SID) - Deutschlands beste Tennisspielerin Angelique Kerber ist ihren Fed-Cup-Kolleginnen Sabine Lisicki und Andrea Petkovic in Wimbledon in die zweite Runde gefolgt. Die Weltranglistenneunte aus Kiel setzte sich zum Auftakt gegen die Polin Urszula Radwanska 6:2, 6:4 durch. Am Donnerstag wartet die Britin Heather Watson auf Kerber.</p><p>&quot;Das war heute nicht mein bestes Match, und dennoch bin ich zufrieden&quot;, sagte die 26-J&auml;hrige: &quot;Mein K&ouml;rper h&auml;lt, ich f&uuml;hle mich gut und bin bereit.&quot;</p><p>Bereits beim Vorbereitungsturnier in Eastbourne hatte Kerber ihre gute Rasenform unter Beweis gestellt, war jedoch im Finale knapp an ihrem vierten Titel auf der WTA-Tour gescheitert. 2012 hatte die Linksh&auml;nderin im All England Club mit dem Erreichen des Halbfinals ihr bislang bestes Ergebnis erzielt.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207052 2014-06-24T06:20:00Z 2014-06-24T06:20:00Z Aktuelles: Favoritinnen werden ihrer Rolle gerecht <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207052&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_" /></a></div>Foto: Getty Images<div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207052&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/__we_thumbs__/5050_5_451142970.jpg" /></a><div class="details_180">Foto: &copy;Getty Images</div></div><p><strong>Agnieszka Radwanska und Maria Scharapova in Runde zwei<br /></strong></p><style> &amp;amp;amp;lt;!-- /* Font Definitions */ @font-face {font-family:&amp;amp;amp;quot;&amp;amp;amp;#65325;&amp;amp;amp;#65331; &amp;amp;amp;#26126;&amp;amp;amp;#26397;&amp;amp;amp;quot;; mso-font-charset:78; mso-generic-font-family:auto; mso-font-pitch:variable; mso-font-signatu...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207052&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Agnieszka Radwanska und Maria Scharapova in Runde zwei<br /> <style> &amp;amp;amp;lt;!-- /* Font Definitions */ @font-face {font-family:&amp;amp;amp;quot;&amp;amp;amp;#65325;&amp;amp;amp;#65331; &amp;amp;amp;#26126;&amp;amp;amp;#26397;&amp;amp;amp;quot;; mso-font-charset:78; mso-generic-font-family:auto; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:-536870145 1791491579 18 0 131231 0;} @font-face {font-family:&amp;amp;amp;quot;Cambria Math&amp;amp;amp;quot;; panose-1:2 4 5 3 5 4 6 3 2 4; mso-font-charset:0; mso-generic-font-family:auto; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:-536870145 1107305727 0 0 415 0;} @font-face {font-family:Cambria; panose-1:2 4 5 3 5 4 6 3 2 4; mso-font-charset:0; mso-generic-font-family:auto; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:-536870145 1073743103 0 0 415 0;} /* Style Definitions */ p.MsoNormal, li.MsoNormal, div.MsoNormal {mso-style-unhide:no; mso-style-qformat:yes; mso-style-parent:&amp;amp;amp;quot;&amp;amp;amp;quot;; margin:0cm; margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:12.0pt; font-family:Cambria; mso-ascii-font-family:Cambria; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-fareast-font-family:&amp;amp;amp;quot;&amp;amp;amp;#65325;&amp;amp;amp;#65331; &amp;amp;amp;#26126;&amp;amp;amp;#26397;&amp;amp;amp;quot;; mso-fareast-theme-font:minor-fareast; mso-hansi-font-family:Cambria; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:&amp;amp;amp;quot;Times New Roman&amp;amp;amp;quot;; mso-bidi-theme-font:minor-bidi;} .MsoChpDefault {mso-style-type:export-only; mso-default-props:yes; font-family:Cambria; mso-ascii-font-family:Cambria; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-fareast-font-family:&amp;amp;amp;quot;&amp;amp;amp;#65325;&amp;amp;amp;#65331; &amp;amp;amp;#26126;&amp;amp;amp;#26397;&amp;amp;amp;quot;; mso-fareast-theme-font:minor-fareast; mso-hansi-font-family:Cambria; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:&amp;amp;amp;quot;Times New Roman&amp;amp;amp;quot;; mso-bidi-theme-font:minor-bidi;} @page WordSection1 {size:595.0pt 842.0pt; margin:70.85pt 70.85pt 2.0cm 70.85pt; mso-header-margin:35.4pt; mso-footer-margin:35.4pt; mso-paper-source:0;} div.WordSection1 {page:WordSection1;} --&amp;amp;amp;gt;</style><b><b>Radwanska ohne Probleme weiter<br /> </b></b>Agnieszka Radwanska (Nr. 4) ist ihrer Favoritenrolle in der ersten Runde von Wimbledon gerecht geworden. Die Polin setzte sich deutlich mit 6:2, 6:1 gegen Andreea Mitu (Nr. 213) aus Rumänien durch. Die 25-Jährige wartet noch immer auf ihren ersten Grand Slam-Titel. Vor zwei Jahren stand sie im Finale von Wimbledon kurz davor, musste sich aber Serena Williams geschlagen geben. In der zweiten Runde trifft Radwanska auf die Australierin Casey Dellacqua (Nr. 36).<b><br /> <br /> Maria Scharapova auch auf Rasen ohne Mühe<br /> </b>French Open-Siegerin Maria Sharapova hat im Eiltempo die zweite Runde von Wimbledon erreicht. 6:1, 6:0 hieß es nach nur einer Stunde gegen die Lokalmatadorin aus England, Samantha Murray (Nr. 247). Die Russin war mit einem starken Aufschlag und nur neun Unforced Errors in allen Belangen die dominierende Spielerin. Sharapova gehört nach ihrem Sieg in Paris beim dritten Grand Slam des Jahres zu den Favoritinnen auf den Titel. Im Vorjahr musste die Wimbledon-Siegerin von 2004 allerdings schon in Runde zwei den Heimweg antreten &#8211; die 27-Jährige verlor damals gegen eine Qualifikantin. Am Donnerstag spielt Sharapova gegen Timea Bacsinszky (Nr. 85) aus der Schweiz.<br /> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207051 2014-06-24T05:52:30Z 2014-06-24T05:52:30Z Aktuelles: French-Open-Siegerin Scharapowa gibt sich zum Wimbledon-Auftakt keine Blöße <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207051&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_393d6ce384aca8fe1771ae9d91522d2531cb4001.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>French-Open-Siegerin Maria Scharapowa hat sich bei ihrem Saisondeb&uuml;t auf Rasen keine Bl&ouml;&szlig;e gegeben.</strong></p><p>London (SID) - French-Open-Siegerin Maria Scharapowa hat sich bei ihrem Saisondeb&uuml;t auf Rasen keine Bl&ouml;&szlig;e gegeben. Die Mitfavoritin aus Russland lie&szlig; der Britin Samantha Murray - nicht verwandt und nicht verschw&auml;gert mit Wimbledonsieger Andy Murray - beim 6:1, 6:0 keine...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207051&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> French-Open-Siegerin Maria Scharapowa hat sich bei ihrem Saisondeb&uuml;t auf Rasen keine Bl&ouml;&szlig;e gegeben. <p>London (SID) - French-Open-Siegerin Maria Scharapowa hat sich bei ihrem Saisondeb&uuml;t auf Rasen keine Bl&ouml;&szlig;e gegeben. Die Mitfavoritin aus Russland lie&szlig; der Britin Samantha Murray - nicht verwandt und nicht verschw&auml;gert mit Wimbledonsieger Andy Murray - beim 6:1, 6:0 keine Chance. Scharapowa trifft in der zweiten Runde im All England Club auf die Schweizerin Timea Bacsinszky.</p><p>Die bestverdienende Sportlerin der Welt hatte 2004 im Alter von 17 Jahren zum bislang einzigen Mal in Wimbledon triumphiert.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207050 2014-06-24T04:25:43Z 2014-06-24T04:25:43Z Aktuelles: Federer im Eiltempo in Runde zwei, auch Wawrinka souverän <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207050&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_caccd4de7234dde65221d16096306c893e97dbea.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Rekordchampion Roger Federer hat in Wimbledon sein Auftaktmatch im Eiltempo gewonnen.</strong></p><p>London (SID) - Rekordchampion Roger Federer hat in Wimbledon sein Auftaktmatch im Eiltempo gewonnen. Der siebenmalige Turniersieger aus der Schweiz setzte sich gegen den Italiener Paolo Lorenzi 6:1, 6:1, 6:3 durch. Federer, der zuletzt zum siebten Mal beim Vorbereitungsturnier in Halle triumphier...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207050&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Rekordchampion Roger Federer hat in Wimbledon sein Auftaktmatch im Eiltempo gewonnen. <p>London (SID) - Rekordchampion Roger Federer hat in Wimbledon sein Auftaktmatch im Eiltempo gewonnen. Der siebenmalige Turniersieger aus der Schweiz setzte sich gegen den Italiener Paolo Lorenzi 6:1, 6:1, 6:3 durch. Federer, der zuletzt zum siebten Mal beim Vorbereitungsturnier in Halle triumphiert hatte, brauchte nur 1:33 Stunden f&uuml;r seinen Erfolg.</p><p>Eine Runde weiter ist auch Federers Landsmann Stan Wawrinka. Der Australian-Open-Champion gewann gegen den Portugiesen Joao Sousa ebenfalls souver&auml;n 6:3, 6:4, 6:3. Bereits am Montag waren der topgesetzte Serbe Novak Djokovic und Titelverteidiger Andy Murray (Gro&szlig;britannien) im Schnelldurchgang in Runde zwei eingezogen.</p><p></p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207049 2014-06-24T04:00:00Z 2014-06-24T04:00:00Z Aktuelles: Deutscher Wimbledon-Debütant sorgt für Furore <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207049&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_" /></a></div>Foto: Getty Images<div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207049&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/__we_thumbs__/5048_5_451100938.jpg.jpeg" /></a><div class="details_180">Foto: &copy;Getty Images</div></div><p><strong>Tim Pütz ist die größte deutsche Überraschung des ersten Spieltags von Wimbledon gelungen. <br /></strong></p>Der Frankfurter, der erst seit eineinhalb Jahren Profi ist, gewann nach überstandener Qualifikation am Montag mit 2:6, 6:4, 6:2, 6:2 gegen den Russen Teymuraz Gabashvili (Nr. 61). Der Sieg des 26-Jährigen überstrahlte sogar die Erfolge von Mona Barthel (7:5, 6:0 gegen Oprandi) und Benjami...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207049&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Tim Pütz ist die größte deutsche Überraschung des ersten Spieltags von Wimbledon gelungen. <br /> Der Frankfurter, der erst seit eineinhalb Jahren Profi ist, gewann nach überstandener Qualifikation am Montag mit 2:6, 6:4, 6:2, 6:2 gegen den Russen Teymuraz Gabashvili (Nr. 61). Der Sieg des 26-Jährigen überstrahlte sogar die Erfolge von Mona Barthel (7:5, 6:0 gegen Oprandi) und Benjamin Becker (6:4, 6:3, 6:4 gegen Young) &#8211; weil Pütz auf der Tour nahezu unbekannt ist. <br /> Pütz feierte an der Church Road sein Debüt bei den Grand Slam-Turnieren. Zuvor hatte er die Qualifikation für ein Major zweimal verpasst. Bei den US Open vergangenen August scheiterte er in der ersten Runde, bei den French Open im Juni kam das Aus in Runde zwei. Auch die Vorbereitung auf den &#8222;Heiligen Rasen&#8220; verlief anders als gewünscht: Das Turnier in Halle (Westf.) war nach einem Spiel in der Qualifikation schon wieder vorbei. Als Trost blieb ein Training mit Roger Federer, der ihn als Sparringspartner auserwählte. Weitere Erfahrungen auf Rasen hat Pütz, der bis 2013 bei Eintracht Frankfurt in der Regionalliga spielte, noch nicht gesammelt. <br /> In Wimbledon trifft er in der nächsten Runde auf den Italiener Fabio Fognini (Nr. 15). Auch wenn er das Match verlieren sollte, hat er bereits 53.000 Euro Preisgeld sicher &#8211; beinahe so viel, wie Pütz bisher in seiner gesamten Karriere verdient hat (60.000 Euro). <br /> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207048 2014-06-24T03:28:31Z 2014-06-24T03:28:31Z Aktuelles: Wimbledon: Struff scheitert in Runde eins <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207048&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_6dfcfeca50b25bd488e4de15a6df92417920eaa4.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff ist in der ersten Runde von Wimbledon ausgeschieden.</strong></p><p>London (SID) - Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff ist in der ersten Runde von Wimbledon ausgeschieden. Der 24 Jahre alte Tennisprofi aus Warstein unterlag dem Polen Lukasz Kubot 6:7 (6:8), 4:6, 4:6. Vor Struff waren bereits Tobias Kamke (L&uuml;beck) und Dustin Brown (Winsen/Aller) gescheitert....[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207048&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff ist in der ersten Runde von Wimbledon ausgeschieden. <p>London (SID) - Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff ist in der ersten Runde von Wimbledon ausgeschieden. Der 24 Jahre alte Tennisprofi aus Warstein unterlag dem Polen Lukasz Kubot 6:7 (6:8), 4:6, 4:6. Vor Struff waren bereits Tobias Kamke (L&uuml;beck) und Dustin Brown (Winsen/Aller) gescheitert. Sieben Deutsche standen urspr&uuml;nglich im M&auml;nner-Hauptfeld des &auml;ltesten Tennisturniers der Welt.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207047 2014-06-24T03:28:14Z 2014-06-24T03:28:14Z Aktuelles: Lisicki kehrt mit deutlichem Sieg nach Wimbledon zurück <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207047&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_33d979caec8331e1a3358fd5ae514e5addc85260.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Vorjahresfinalistin Sabine Lisicki ist im Schnelldurchgang in die zweite Runde von Wimbledon eingezogen.</strong></p><p>London (SID) - Vorjahresfinalistin Sabine Lisicki ist im Schnelldurchgang in die zweite Runde von Wimbledon eingezogen. Die Weltranglisten-19. aus Berlin setzte sich in ihrem Auftaktmatch auf dem Center Court gegen die Israelin Julia Glushko nach 57 Minuten 6:2, 6:1 durch. Lisicki trifft nun entw...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207047&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Vorjahresfinalistin Sabine Lisicki ist im Schnelldurchgang in die zweite Runde von Wimbledon eingezogen. <p>London (SID) - Vorjahresfinalistin Sabine Lisicki ist im Schnelldurchgang in die zweite Runde von Wimbledon eingezogen. Die Weltranglisten-19. aus Berlin setzte sich in ihrem Auftaktmatch auf dem Center Court gegen die Israelin Julia Glushko nach 57 Minuten 6:2, 6:1 durch. Lisicki trifft nun entweder auf Karin Knapp (Italien) oder Karolina Pliskova (Tschechien).</p><p>353 Tage nach der Finalniederlage gegen die Franz&ouml;sin Marion Bartoli hatte Lisicki keine Probleme mit ihrer gleichaltrigen Gegnerin. Die 24-J&auml;hrige, die seit ihrem unvollendeten Sommerm&auml;rchen 2013 in einer Formkrise steckt, stellte besonders beim Aufschlag und mit der Vorhand ihre Qualit&auml;t auf Rasen unter Beweis, lie&szlig; sich jedoch Platz f&uuml;r eine Steigerung.</p><p>Lisicki folgte mit ihrem Triumph, den die zur&uuml;ckgetretene Bartoli aus der Royal Box verfolgte, Andrea Petkovic (Darmstadt/Nr. 20) und Mona Barthel (Neum&uuml;nster) in Runde zwei.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207046 2014-06-24T02:20:00Z 2014-06-24T02:20:00Z Aktuelles: Petkovic und Lisicki souverän in Runde zwei <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207046&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_" /></a></div>Foto: Getty Images<div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207046&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/__we_thumbs__/5046_5_171548020.jpg" /></a><div class="details_180">Foto: &copy;Getty Images</div></div><p><strong>Andrea Petkovic ist in die zweite Runde von Wimbledon eingezogen. Die Darmstädterin gewann mit 6:1, 6:4 gegen Debütantin Katarzyna Piter (Nr. 101) aus Polen. <br /></strong></p>Während die 26-Jährige im ersten Satz kaum Mühe hatte, wurde sie gegen Ende der Partie noch einmal gefordert &#8211; ernsthaft gefährdet war der Sieg der aktuellen Nummer 20 der Welt aber nicht.<br /> Petkovic, die bei den French Open im Juni erstmals in ihrer Karriere im Halbfinale eines Gran...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207046&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Andrea Petkovic ist in die zweite Runde von Wimbledon eingezogen. Die Darmstädterin gewann mit 6:1, 6:4 gegen Debütantin Katarzyna Piter (Nr. 101) aus Polen. <br /> Während die 26-Jährige im ersten Satz kaum Mühe hatte, wurde sie gegen Ende der Partie noch einmal gefordert &#8211; ernsthaft gefährdet war der Sieg der aktuellen Nummer 20 der Welt aber nicht.<br /> Petkovic, die bei den French Open im Juni erstmals in ihrer Karriere im Halbfinale eines Grand Slam-Turniers stand, ist in Wimbledon noch nie über die dritte Runde hinausgekommen &#8211; vergangenes Jahr kam das Aus sogar schon in Runde zwei. Am Donnerstag trifft sie auf die Rumänin Irina-Camelia Begu, die sich in drei Sätzen gegen die Französin Virgine Razzano durchsetzte.<br /> <br /> <b>Lisicki startet mit Sieg ins Turnier</b><br /> Neben Petkovic ist auch Sabine Lisicki in die zweite Runde des Grand Slam-Turniers eingezogen. Die 24-Jährige hatte gegen die Isrealin Julia Glushko (Nr. 79) keine Probleme und setzte sich nach knapp einer Stunde mit 6:2, 6:1 durch. Lisicki wurde als Zweitplatzierte des Vorjahrs die Ehre zuteil, das erste Damenmatch auf dem Centre Court zu spielen, da Vorjahressiegerin Marion Bartoli im vergangenen Jahr ihre Karriere beendete. Die deutsche Nummer zwei, die nach der Trennung von Martina Hingis ohne Trainer in Wimbledon spielt, trifft in ihrem nächsten Spiel auf Karolina Pliskova (Nr. 50). Die Tschechien gewann nach einem engen Match mit 10:8 im dritten Satz gegen Karin Knapp aus Italien.<br /> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207044 2014-06-23T09:07:13Z 2014-06-23T09:07:13Z Aktuelles: Wimbledon: Becker folgt Pütz in Runde zwei <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207044&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_33e3fa4a3854bd8ca8f90ad76751398128bf014b.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Benjamin Becker ist problemlos in die zweite Runde von Wimbledon eingezogen. Der 33-J&auml;hrige setzte sich gegen Donald Young 6:4, 6:3, 6:4 durch.</strong></p><p>London (SID) - Tennisprofi Benjamin Becker ist problemlos in die zweite Runde von Wimbledon eingezogen. Der 33-J&auml;hrige aus Orscholz setzte sich gegen Donald Young aus den USA 6:4, 6:3, 6:4 durch und trifft am Mittwoch auf den an Position 21 gesetzten Ukrainer Alexander Dolgopolow.</p><p>Beck...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207044&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Benjamin Becker ist problemlos in die zweite Runde von Wimbledon eingezogen. Der 33-J&auml;hrige setzte sich gegen Donald Young 6:4, 6:3, 6:4 durch. <p>London (SID) - Tennisprofi Benjamin Becker ist problemlos in die zweite Runde von Wimbledon eingezogen. Der 33-J&auml;hrige aus Orscholz setzte sich gegen Donald Young aus den USA 6:4, 6:3, 6:4 durch und trifft am Mittwoch auf den an Position 21 gesetzten Ukrainer Alexander Dolgopolow.</p><p>Becker, der bereits beim Vorbereitungsturnier im niederl&auml;ndischen &#039;s-Hertogenbosch mit dem Finaleinzug &uuml;berzeugt hatte, folgte Qualifikant Tim P&uuml;tz (Frankfurt) in die Runde der besten 64. Ausgeschieden sind dagegen Davis-Cup-Spieler Tobias Kamke (L&uuml;beck) und der Deutsch-Jamaikaner Dustin Brown (Winsen/Aller).</p><p>Am Dienstag greifen Philipp Kohlschreiber (Augsburg/Nr. 22), Jan-Lennard Struff (Warstein) und Julian Reister (Hamburg) ins Geschehen ein. Deutschlands Nummer eins Tommy Haas hatte seine Teilnahme im All England Club wegen einer erneuten Operation an der rechten Schulter abgesagt.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207043 2014-06-23T07:48:32Z 2014-06-23T07:48:32Z Aktuelles: Djokovic mühelos in Runde zwei von Wimbledon <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207043&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_e1d0355aa467f74547b7cb34fd8bd69f6b809e05.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Der topgesetzte Novak Djokovic ist Titelverteidiger Andy Murray m&uuml;helos in die zweite Runde von Wimbledon gefolgt.</strong></p><p>London (SID) - Der topgesetzte Novak Djokovic ist Titelverteidiger Andy Murray m&uuml;helos in die zweite Runde von Wimbledon gefolgt. Der Sch&uuml;tzling der deutschen Tennis-Ikone Boris Becker setzte sich zum Auftakt im All England Club gegen den Kasachen Andrej Golubew mit 6:0, 6:1, 6:4 durch....[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207043&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Der topgesetzte Novak Djokovic ist Titelverteidiger Andy Murray m&uuml;helos in die zweite Runde von Wimbledon gefolgt. <p>London (SID) - Der topgesetzte Novak Djokovic ist Titelverteidiger Andy Murray m&uuml;helos in die zweite Runde von Wimbledon gefolgt. Der Sch&uuml;tzling der deutschen Tennis-Ikone Boris Becker setzte sich zum Auftakt im All England Club gegen den Kasachen Andrej Golubew mit 6:0, 6:1, 6:4 durch. Zuvor hatte Murray ebenfalls in drei S&auml;tzen gegen den Belgier David Goffin gewonnen.</p><p>Djokovic hofft bei Beckers Trainer-Premiere in Wimbledon, seinen zweiten Titel an der Church Road zu gewinnen. 2011 hatte der Serbe erstmals im Londoner S&uuml;dwesten triumphiert, im vergangenen Jahr verlor Djokovic im Finale gegen Murray.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207042 2014-06-23T06:21:07Z 2014-06-23T06:21:07Z Aktuelles: Wimbledon: Barthel zieht in die zweite Runde ein <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207042&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_184c3893548b58423f547237ae539fbdbbd7fcb7.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Mona Barthel steht als erste deutsche Tennisspielerin in der zweiten Runde von Wimbledon.</strong></p><p>London (SID) - Mona Barthel steht als erste deutsche Tennisspielerin in der zweiten Runde von Wimbledon. Die Weltranglisten-59. aus Neum&uuml;nster setzte sich nach anf&auml;nglichen Problemen gegen die Schweizerin Romina Oprandi letztlich souver&auml;n mit 7:5, 6:0 durch. Barthel egalisierte dam...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207042&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Mona Barthel steht als erste deutsche Tennisspielerin in der zweiten Runde von Wimbledon. <p>London (SID) - Mona Barthel steht als erste deutsche Tennisspielerin in der zweiten Runde von Wimbledon. Die Weltranglisten-59. aus Neum&uuml;nster setzte sich nach anf&auml;nglichen Problemen gegen die Schweizerin Romina Oprandi letztlich souver&auml;n mit 7:5, 6:0 durch. Barthel egalisierte damit ihr bestes Ergebnis im All England Club, das sie im Vorjahr erreicht hatte.</p><p>In Runde zwei k&ouml;nnte jedoch eine anspruchsvollere Aufgabe auf die 23-J&auml;hrige warten. Barthel trifft am Mittwoch entweder auf die tschechische Wimbledonsiegerin von 2011, Petra Kvitova, oder deren Landsfrau Andrea Hlavackova.</p><p>Am ersten Tag der 128. Championships im Londoner S&uuml;dwesten waren zuvor Fed-Cup-Spielerin Julia G&ouml;rges (Bad Oldesloe) und Wimbledon-Deb&uuml;tantin Anna-Lena Friedsam (Neuwied) gescheitert. Vorjahresfinalistin Sabine Lisicki (Berlin/Nr. 19), die deutsche Nummer eins Angelique Kerber (Kiel/Nr. 9) und French-Open-Halbfinalistin Andrea Petkovic (Darmstadt/Nr. 20) greifen erst am Dienstag ins Geschehen ein.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207041 2014-06-23T06:09:31Z 2014-06-23T06:09:31Z Aktuelles: Wimbledon: Grand-Slam-Debütant Pütz in Runde zwei <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207041&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_b9e04c6050576e349185b9149c5718eed37f1f85.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Grand-Slam-Deb&uuml;tant Tim P&uuml;tz hat als erster deutscher Tennisprofi den Einzug in die zweite Runde von Wimbledon geschafft.</strong></p><p>London (SID) - Grand-Slam-Deb&uuml;tant Tim P&uuml;tz hat als erster deutscher Tennisprofi den Einzug in die zweite Runde von Wimbledon geschafft. Der Weltranglisten-251. aus Frankfurt, der bislang nie im Hauptfeld eines ATP-Turniers gestanden hatte, setzte sich in seinem Auftaktmatch gegen den R...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207041&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Grand-Slam-Deb&uuml;tant Tim P&uuml;tz hat als erster deutscher Tennisprofi den Einzug in die zweite Runde von Wimbledon geschafft. <p>London (SID) - Grand-Slam-Deb&uuml;tant Tim P&uuml;tz hat als erster deutscher Tennisprofi den Einzug in die zweite Runde von Wimbledon geschafft. Der Weltranglisten-251. aus Frankfurt, der bislang nie im Hauptfeld eines ATP-Turniers gestanden hatte, setzte sich in seinem Auftaktmatch gegen den Russen Teimuras Gabaschwili mit 2:6, 6:4, 6:2, 6:2 durch.</p><p>In Runde zwei trifft P&uuml;tz, der die niedrigste Weltranglistenposition aller 15 deutschen Spieler im Hauptfeld von Wimbledon hat, am Mittwoch entweder auf Fabio Fognini (Italien/Nr. 16) oder Alex Kuznetsov (USA). Durch seinen Erfolg hat der 26-J&auml;hrige P&uuml;tz bereits 43.000 Pfund (ca. 53.800 Euro) Preisgeld sicher. In seiner gesamten Karriere hat P&uuml;tz bislang 60.000 Euro verdient.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207040 2014-06-23T05:50:16Z 2014-06-23T05:50:16Z Aktuelles: Wimbledon: Brown scheitert in Runde eins <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207040&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_139e7b720e63a947bffe2aed9a424afe80a82da7.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Tennisprofi Dustin Brown ist in der ersten Runde von Wimbledon ausgeschieden. Brown unterlag Marcos Baghdatis 4:6, 5:7, 6:2, 6:7 (4:7).</strong></p><p>London (SID) - Tennisprofi Dustin Brown ist in der ersten Runde von Wimbledon ausgeschieden. Der Deutsch-Jamaikaner unterlag Marcos Baghdatis aus Zypern 4:6, 5:7, 6:2, 6:7 (4:7). Dabei verspielte Brown im vierten Satz eine 5:2-F&uuml;hrung gegen den Finalisten der Australian Open von 2006.</p><p>...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207040&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Tennisprofi Dustin Brown ist in der ersten Runde von Wimbledon ausgeschieden. Brown unterlag Marcos Baghdatis 4:6, 5:7, 6:2, 6:7 (4:7). <p>London (SID) - Tennisprofi Dustin Brown ist in der ersten Runde von Wimbledon ausgeschieden. Der Deutsch-Jamaikaner unterlag Marcos Baghdatis aus Zypern 4:6, 5:7, 6:2, 6:7 (4:7). Dabei verspielte Brown im vierten Satz eine 5:2-F&uuml;hrung gegen den Finalisten der Australian Open von 2006.</p><p>Der Weltranglisten-79. aus Winsen/Aller war mit gro&szlig;en Erwartungen in Wimbledon an den Start gegangen. Im vergangenen Jahr hatte Brown im All England Club die dritte Runde, sein bislang bestes Grand-Slam-Ergebnis, erreicht. Beim Vorbereitungsturnier in Halle/Westfalen hatte der 29-J&auml;hrige mit der ungew&ouml;hnlichen Spielweise den Weltranglistenersten Rafael Nadal (Spanien) geschlagen.</p><p>Insgesamt standen 15 deutsche Tennisprofis im Hauptfeld der 128. Championships im Londoner S&uuml;dwesten. Vor Brown waren bereits Fed-Cup-Spielerin Julia G&ouml;rges (Bad Oldesloe) und Wimbledon-Deb&uuml;tantin Anna-Lena Friedsam (Neuwied) gescheitert.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207039 2014-06-23T05:08:30Z 2014-06-23T05:08:30Z Aktuelles: Wimbledon: Görges und Friedsam als erste von 15 deutschen Profis gescheitert <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207039&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_89804b79db79f410ea7684045eafffa2084b11f2.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Fed-Cup-Spielerin Julia G&ouml;rges und Anna-Lena Friedsam sind als erste von 15 deutschen Tennisprofis in der ersten Runde von Wimbledon ausgeschieden.</strong></p><p>London (SID) - Fed-Cup-Spielerin Julia G&ouml;rges und Deb&uuml;tantin Anna-Lena Friedsam sind als erste von 15 deutschen Tennisprofis in der ersten Runde von Wimbledon ausgeschieden. Die Weltranglisten-101. G&ouml;rges aus Bad Oldesloe unterlag der an Position 23 gesetzten Tschechin Lucie Safaro...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207039&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Fed-Cup-Spielerin Julia G&ouml;rges und Anna-Lena Friedsam sind als erste von 15 deutschen Tennisprofis in der ersten Runde von Wimbledon ausgeschieden. <p>London (SID) - Fed-Cup-Spielerin Julia G&ouml;rges und Deb&uuml;tantin Anna-Lena Friedsam sind als erste von 15 deutschen Tennisprofis in der ersten Runde von Wimbledon ausgeschieden. Die Weltranglisten-101. G&ouml;rges aus Bad Oldesloe unterlag der an Position 23 gesetzten Tschechin Lucie Safarova 6:7 (3:7), 6:7 (3:7). Friedsam (Neuwied) unterlag in ihrem ersten Match im All England Club der Japanerin Kurumi Nara 4:6, 4:6.</p><p>Erst am Dienstag greifen die aussichtsreichsten Deutschen ins Turniergeschehen ein. Vorjahresfinalistin Sabine Lisicki (Berlin/Nr. 19) er&ouml;ffnet die Frauen-Konkurrenz offiziell auf dem Center Court. Auch Angelique Kerber (Kiel/Nr. 9) und Andrea Petkovic (Darmstadt/Nr. 20) sind gefordert. Bei den M&auml;nnern ist Philipp Kohlschreiber (Augsburg/Nr. 23) der einzige Deutsche unter den gesetzten Spielern.</p><p>Die 128. Auflage der Championships im Londoner Stadtteil Wimbledon ist mit dem Rekordpreisgeld von 25 Millionen Pfund (ca. 31,26 Millionen Euro) dotiert.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207038 2014-06-23T04:29:42Z 2014-06-23T04:29:42Z Aktuelles: Titelverteidiger Murray problemlos in Runde zwei <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207038&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_19e3e13424a2025a74a1bda7aad559b3c42ff162.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Titelverteidiger Andy Murray ist problemlos in die zweite Runde von Wimbledon eingezogen.</strong></p><p>London (SID) - Titelverteidiger Andy Murray ist problemlos in die zweite Runde von Wimbledon eingezogen. 351 Tage nach seinem umjubelten Final-Triumph &uuml;ber Novak Djokovic gewann der Schotte sein Auftaktmatch im All England Club nach 2:02 Stunden. Murray setzte sich auf dem Center Court gegen...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207038&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Titelverteidiger Andy Murray ist problemlos in die zweite Runde von Wimbledon eingezogen. <p>London (SID) - Titelverteidiger Andy Murray ist problemlos in die zweite Runde von Wimbledon eingezogen. 351 Tage nach seinem umjubelten Final-Triumph &uuml;ber Novak Djokovic gewann der Schotte sein Auftaktmatch im All England Club nach 2:02 Stunden. Murray setzte sich auf dem Center Court gegen den Belgier David Goffin mit 6:1, 6:4, 7:5 durch. Es war sein 450. Sieg auf der Profitour.</p><p>Im vergangenen Jahr hatte Murray nach 77 Jahren die britische Durststrecke beim wichtigsten Tennisturnier der Welt beendet. Seitdem wartet der 27-J&auml;hrige jedoch auf einen weiteren Titel. In Runde zwei trifft Murray am Mittwoch auf den Slowenen Blaz Rola.</p><p>Nach seinem Halbfinalaus bei den French Open in Paris verk&uuml;ndete Murray die Zusammenarbeit mit Trainerin Am&eacute;lie Mauresmo. Die fr&uuml;here Nummer eins der Weltrangliste aus Frankreich folgte auf Erfolgscoach Ivan Lendl, von dem sich Murray im M&auml;rz getrennt hatte.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207037 2014-06-23T04:20:58Z 2014-06-23T04:20:58Z Aktuelles: Asarenka gewinnt in Wimbledon erstes Match nach Comeback <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207037&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_66c5cfb9f6a8927d5d8e499c69fb784be7ed96fa.jpg" /></a></div>Foto: &copy; 2014 Sport-Informations-Dienst, K&ouml;ln<p><strong>Die ehemalige Weltranglistenerste Wiktoria Asarenka hat ihr erstes Match nach dreimonatiger Verletzungspause gewonnen.</strong></p><p>London (SID) - Die ehemalige Weltranglistenerste Wiktoria Asarenka hat ihr erstes Match nach dreimonatiger Verletzungspause gewonnen. Die 24 Jahre alte Wei&szlig;russin setzte sich zum Wimbledon-Auftakt gegen Mirjana Lucic-Baroni (Kroatien) 6:3, 7:5 durch. Beim Vorbereitungsturnier im britischen ...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207037&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> Die ehemalige Weltranglistenerste Wiktoria Asarenka hat ihr erstes Match nach dreimonatiger Verletzungspause gewonnen. <p>London (SID) - Die ehemalige Weltranglistenerste Wiktoria Asarenka hat ihr erstes Match nach dreimonatiger Verletzungspause gewonnen. Die 24 Jahre alte Wei&szlig;russin setzte sich zum Wimbledon-Auftakt gegen Mirjana Lucic-Baroni (Kroatien) 6:3, 7:5 durch. Beim Vorbereitungsturnier im britischen Eastbourne hatte Asarenka bei ihrem Comeback verloren.</p><p>Die zweimalige Australian-Open-Siegerin hatte ihr letztes Spiel vor der Pause Anfang M&auml;rz in Indian Wells bestritten. Wegen einer Fu&szlig;verletzung war sie sp&auml;ter in der Weltrangliste von Platz zwei auf Platz acht zur&uuml;ckgefallen.</p> Jahr Top Special Verlag tennismagazin.de_aktuell/news_207036 2014-06-23T02:23:00Z 2014-06-23T02:23:00Z Aktuelles: Wimbledon: Stosur und Stephens scheitern an Auftakthürde <div id="news_detail"><div class="content"><div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207036&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/images/news/TNb_" /></a></div>Foto: Getty Images<div class="ImgBoxLeft_180"><a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207036&amp;class=37" ><img src="http://www.tennismagazin.de/__we_thumbs__/5043_5_451084560.jpg" /></a><div class="details_180">Foto: &copy;Getty Images</div></div><p><strong>In der Damenkonkurrenz müssen die ersten gesetzten Spielerinnen den Weg nach Hause antreten: Für das erste prominente Aus in Runde eins sorgte Samantha Stosur. <br /></strong></p>Die Australierin verlor mit 3:6, 4:6 gegen Yanina Wickmayer (Nr. 54). Trotz ihrer dreizehn Asse schaffte es die an Position 17 gesetzte Stosur nicht, den Sieg ihrer belgischen Kontrahentin zu gefährden. Ganz überraschend ist das schnelle Aus jedoch nicht: In den vergangenen elf Jahren, in denen di...[<a href="http://www.tennismagazin.de/aktuell/news/detail.php?object_id=207036&amp;class=37" >mehr</a>]</div></div> In der Damenkonkurrenz müssen die ersten gesetzten Spielerinnen den Weg nach Hause antreten: Für das erste prominente Aus in Runde eins sorgte Samantha Stosur. <br /> Die Australierin verlor mit 3:6, 4:6 gegen Yanina Wickmayer (Nr. 54). Trotz ihrer dreizehn Asse schaffte es die an Position 17 gesetzte Stosur nicht, den Sieg ihrer belgischen Kontrahentin zu gefährden. Ganz überraschend ist das schnelle Aus jedoch nicht: In den vergangenen elf Jahren, in denen die 30-Jährige in Wimbledon antrat, ist sie nie über die dritte Runde hinausgekommen. Die restliche Grand Slam-Bilanz 2014 sieht ähnlich schlecht aus. Bei den Australian Open musste Stosur sich im Achtelfinale gegen Ana Ivanovic geschlagen geben, bei den French Open war in der Runde der letzten 16 gegen die spätere Siegerin Maria Sharapova Schluss.<br /> <b>Auftaktsieg für Kirilenko<br /> </b>Maria Kirilenko ist nach einem durchwachsenen Saisonbeginn erfolgreich ins Turnier in Wimbledon gestartet. Die Russin, die aktuell nur noch die Nummer 87 der Welt ist, setzte sich mit 6:2, 7:6 gegen die amerikanische Nachwuchshoffnung Sloane Stephens (Nr. 18) durch. Für Kirilenko ist Wimbledon erst das zweite Grand Slam-Turnier des Jahres. In Melbourne musste die 27-Jährige verletzungsbedingt absagen ohne Details zu nennen. In der Folge trat die ehemalige Nummer fünf des Rankings bei nur vier Turnieren an und kam bei keinem über die zweite Runde hinaus. Für die 21 Jahre alte Sloane Stephens ist die Niederlage eine Enttäuschung. 2013 verlor sie erst im Viertelfinale gegen Marion Bartoli. Nächste Gegnerin von Kirilenko ist die Chinesin Shuai Peng (Nr. 61).<b><br /> </b> <b>Erfolgreiches Comeback</b><br /> Die ehemalige Weltranglistenerste, Victoria Azarenka, ist nach ihrer dreimonatigen Verletzungspause in die zweite Runde von Wimbledon eingezogen. Die 24-Jährige setzte sich mit 6:3, 7:5 gegen die Kroatin Mirjana Lucic-Baroni (Nr. 108) durch. Die Weißrussin profitierte von den zahlreichen Unforced Errors ihrer Gegnerin und behielt im engen zweiten Satz die Nerven. Für Azarenka ist Wimbledon das erste Turnier seit Indian Wells im März - die Australian Open-Siegerin von 2013 litt an einer Verletzung am linken Fuß.