Tennis Weltrangliste Herren

Rang Veränderung Name Alter Punkte Turniere
1 +1 31 7.645 16
2 -1 30 7.150 18
3 36 7.145 16
4 32 5.690 18
5 30 5.325 17
6 +1 20 4.470 24
7 -1 28 4.155 22
8 23 4.030 28
9 +2 26 3.710 24
10 -1 27 3.195 21
11 -1 26 2.870 22
12 32 2.690 20
13 26 2.525 26
14 +5 32 2.425 23
15 -1 29 2.425 25
16 +1 26 2.385 25
17 -1 24 2.345 21
18 +5 22 2.325 20
19 -4 31 2.310 24
20 -2 23 2.210 24
21 -1 29 2.095 23
22 -1 30 1.915 19
23 -1 34 1.885 25
24 29 1.815 32
25 +6 35 1.695 25
26 -1 30 1.580 25
27 -1 29 1.484 30
28 +2 28 1.460 17
29 +3 21 1.390 27
30 -1 31 1.390 22
31 -3 31 1.380 24
32 -5 31 1.360 23
33 25 1.280 28
34 +2 29 1.255 29
35 -1 35 1.250 26
36 -1 30 1.168 31
37 +2 33 1.135 24
38 +6 38 1.125 24
39 +3 32 1.110 27
40 -2 35 1.100 34
41 28 1.085 34
42 -2 33 1.080 27
43 +3 28 1.045 27
44 -1 25 1.041 28
45 22 1.007 26
46 -9 27 1.000 27
47 31 965 28
48 28 958 21
49 21 955 21
50 +4 28 950 30
51 +9 20 928 25
52 +1 30 905 20
53 -2 21 889 26
54 +1 19 888 21
55 -3 24 885 26
56 27 883 32
57 28 830 23
58 32 821 33
59 26 805 21
60 +5 25 794 31
61 34 790 26
62 -12 20 751 22
63 +8 28 751 18
64 -1 26 742 22
65 -1 33 741 23
66 +3 33 736 21
67 +6 25 725 28
68 -2 33 723 33
69 -2 18 721 19
70 -2 26 721 26
71 +16 19 705 29
72 -2 32 703 24
73 +2 27 692 23
74 +5 23 691 29
75 -13 33 688 24
76 -2 29 682 25
77 -1 21 671 25
78 27 662 23
79 +1 30 655 25
80 -3 33 650 31
81 +4 28 646 25
82 -10 32 645 22
83 -2 27 639 31
84 -2 27 637 27
85 -2 30 634 24
86 -2 33 626 23
87 -1 27 622 15
88 26 618 24
89 30 617 28
90 +22 37 610 26
91 -1 27 610 21
92 -1 32 590 22
93 -1 25 590 27
94 25 574 30
95 +5 29 562 26
96 +2 34 561 28
97 +2 31 560 30
98 -5 35 551 27
99 +9 22 551 30
100 +1 27 549 30

Weitere Deutsche Spieler

Rang Veränderung Name Alter Punkte Turniere
105 +2 28 528 21
106 +22 26 528 22
115 +2 32 490 29
124 -3 22 453 27
133 -7 25 428 25
145 +1 24 393 24
175 +2 31 312 24
181 27 305 24
201 -5 30 271 22
217 -15 27 243 31
230 -5 18 225 24
250 -5 39 205 14
261 -37 22 197 21
262 -5 36 196 15
268 -4 23 189 23
299 +4 30 165 16
343 -4 25 140 21
344 -23 25 140 25
350 +18 21 131 24
355 +2 27 126 14
383 -18 29 114 27
395 -2 25 109 13
401 -42 26 107 14
465 29 82 9
491 +3 26 73 29
527 +2 25 63 23
532 -6 23 62 19
546 +1 37 57 6
573 +4 24 53 29
574 +61 24 53 30
588 -2 27 50 10
619 24 45 12
636 -12 29 41 17
640 +11 23 41 31
655 +5 16 38 14
671 +11 24 36 24
679 +8 27 35 19
681 -33 21 35 23
696 20 33 21
700 +10 24 33 27
753 -9 18 28 14
767 -5 25 27 25
792 +8 24 24 13
794 -4 29 24 18
799 -7 26 24 25
827 -2 21 21 19
850 -9 23 19 24
855T -2 28 18 2
867 -81 21 18 16
893 -7 22 16 10
918 23 14 8
924 +1 22 14 11
956 -16 28 13 24
999 -3 22 11 9
Stand: 21.08.2017

Die Tennis Weltrangliste der Herren zeigt die aktuell besten Tennisspieler der Welt und wird von der ATP (Association of Tennis Professionals) herausgegeben. Sie wird seit 1973 im Wochen- bzw. während der Grand Slam-Turniere im zwei-Wochen-Rhythmus aktualisiert und ist das Pendant zu der WTA-Rangliste der Damen (Women’s Tennis Association).

Tennis Weltrangliste Herren: Novak Djokovic steht derzeit an der Spitze.

Die aktuelle Nummer eins der Welt: Novak Djokovic.

Das ATP-Ranking ergibt sich aus den besten Resultaten der letzten 18 Turniere, die ein Profi innerhalb der jeweils zurückliegenden 52 Wochen gespielt hat. Aus ihnen werden die Punkte zusammengerechnet, die dann in der Rangliste auftauchen. Die erzielten Punkte sind abhängig von der erreichten Runde des jeweiligen Turniers. Die Tennis Weltrangliste bildet die Grundlage für die Setzliste bei allen Turnieren.

Bei den vier Grand-Slam-Turnieren, die sich aus den Australian Open, den French Open, Wimbledon und den US Open zusammensetzen, können die Profis am meisten Punkte erspielen. Der Sieger erhält 2.000 Zähler für das Ranking, der unterlegene Endspielteilnehmer kassiert 1.200. Nach den Grand Slams folgen in der Wertigkeit die Masters1000-Turniere, von denen es acht Stück pro Saison gibt. Der Gewinner kann je 1.000 Rankingpunkte erspielen.

So setzt sich die Punktevergabe über 500er und 250er-Turniere nach unten hin fort. Unterhalb dieser sammeln vor allem Nachwuchsspieler auf Challenger- und Future-Level ebenfalls noch Punkte und Preisgeld. Auch Einsätze im Davis Cup werden mit Ranglistenzählern belohnt. Bei den Olympischen Spielen erhielten die Teilnehmer zuletzt in Rio keine Weltranglistenpunkte.

Tennis Weltrangliste Herren: Roger Federer stand 302 Wochen an der Spitze.

Rekordhalter: Foger Federer stand 302 Wochen an der Spitze der Weltrangliste.

Parallel zur Weltrangliste existiert zusätzlich das sogenannte Champions Race. Es startet immer am Jahresanfang und berücksichtigt nur die Resultate aus der laufenden Saison. Vor jeder Spielzeit starten alle Profis wieder bei null Punkten. Die besten acht Spieler eines jeden Jahres nehmen am Ende an den ATP World Tour Finals teil. Dort können sie sich weitere Zähler für die Weltrangliste erspielen, die „on top“ zu den maximal 18 gewerteten Turnieren kommen. Dies können bis zu 1.500 Punkte sein.

Die aktuelle Nummer eins der Weltrangliste der Herren ist Novak Djokovic, der 2008 mit dem Gewinn der Australian Open den ersten Grand Slam-Titel seiner Karriere feierte und 2011 erstmals die Spitze erreichte. Momentan steht der Serbe seit mehr als 120 Wochen am Stück auf Position eins. Insgesamt sind es mittlerweile mehr als 220 Wochen. Damit liegt er auf Platz fünf der ewigen Bestenliste. Die wird angeführt von Roger Federer mit 302 Wochen (davon 237 in Serie) auf Platz eins, gefolgt von Pete Sampras (286), Ivan Lendl (270) und Jimmy Connors (268).

Tennis Weltrangliste Herren: Boris Becker stand 12 Wochen an der Spitze

Boris Becker war der einzige Deutsche, der je auf Position eins stand.

Der erste Weltranglistenerste überhaupt war 1973 der Rumäne Ilie Năstase, der insgesamt 40 Wochen lang die Tennis Weltrangliste Herren anführte, als diese eingeführt wurde. Der aktuell beste deutsche Tennisspieler ist Alexander Zverev. Nur Boris Becker schaffte es als deutscher Spieler auf Platz eins der ATP-Weltrangliste und blieb insgesamt 12 Wochen an der Spitze. Weitere deutsche Spitzenspieler waren Michael Stich und Tommy Haas, die es beide auf Platz zwei der Weltrangliste schafften. Nicolas Kiefers beste Platzierung war Rang vier.