French Open

Bild: Getty Images

French Open 2023: Alle Infos zu TV, Spielern, Preisgeld

Vom 22. Mai bis 11. Juni finden die French Open 2023 in Paris statt. Hier lest ihr alle Infos zum Grand Slam-Turnier in Paris: Spieler, Absagen, Preisgeld & TV-Übertragung.

Wann & wo finden die French Open 2023 statt?

Die French Open werden 2023 vom 22. Mai bis zum 11. Juni ausgetragen. Wie jedes Jahr messen sich die weltbesten Spielerinnen und Spieler beim einzigen Sandplatz-Grand Slam im Stade Roland Garros in Paris. Die größten Plätze der Anlage sind der Court Philippe Chatrier, der Court Suzanne Lenglen und der Court Simone Mathieu. Seit 2020 besitzt der Court Philippe Chatrier ein schließbares Dach, sodass auch bei Regen gespielt werden kann. Die Champions bekommen wie jedes Jahr 2000 Weltranglistenpunkte für ihren Triumph.

Vom 22. Bis zum 26. Mai findet die Qualifikation statt. Die Hauptfeldpartien starten am Sonntag, den 28. Mai.

Donnerstag, 8. Juni: Finale Mixed, Halbfinale Damen
Freitag, 9. Juni: Halbfinale Herren,
Samstag, 10. Juni: Finale Damen, Finale Herren-Doppel, Finale Junioren
Sonntag, 11. Juni: Finale Herren, Finale Damen-Doppel

Wer spielt bei den French Open 2023?

Jeweils die Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic und Iga Swiatek führen die Entry-Lists der French Open 2023 an. Hinter den Serben reihen sich Carlos Alcaraz, Daniil Medvedev, Casper Ruud und Stefanos Tsitsipas. Titelverteidiger Rafael Nadal ist derzeit nur an Rang 14 der Setzliste geführt. Mi Alexander Zverev (22) und Jan-Lennard Struff (28) sind auch zwei deutsche Profis gesetzt.

Teilnehmerfeld der Herren

Setzung Spieler Ranking
1Novak Djokovic1
2Carlos Alcaraz2
3Daniil Medvedev3
4Casper Ruud4
5Stefanos Tsitsipas5
6Andrey Rublev6
7Holger Rune7
8Jannik Sinner8
9Taylor Fritz9
10Felix Auger-Aliassime10
11Karen Khachanov11
12Frances Tiafoe12
13Cameron Norrie13
14Rafael Nadal14
15Hubert Hurkacz15
16Borna Coric16
17Tommy Paul17
18Alex de Minaur18
19Lorenzo Musetti19
20Matteo Berrettini20
21Pablo Carreno Busta21
22Alexander Zverev22
23Marin Cilic23
24Daniel Evans24
25Roberto Bautista Agut25
26Nick Kyrgios26
27Denis Shapovalov27
28Jan-Lennard Struff28
29Sebastian Korda29
30Botic van de Zandschulp30
31Francisco Cerundolo31
32Yoshihito Nishioka32

Hier geht’s zur Entry-List der Herren.

Teilnehmerfeld der Damen

Titelverteidigerin Iga Swiatek ist auch in diesem Jahr an Rang 1 gesetzt. Ernst zunehmende Konkurrenz bekommt sie von Aryna Sabalenka, gegen die sie sich noch im Madrid-Finale geschlagen geben musste. An den Plätzen 3-5 sind Jessica Pegula, Ons Jabeur und Caroline Garcia gesetzt. Coco Gauff, Finalistin aus 2022, folgt an Platz 6 der Setzliste.

1  SWIATEK Iga (POL)
2  SABALENKA Aryna (—)
3  PEGULA Jessica (USA)
4  JABEUR Ons (TUN)
5  GARCIA Caroline (FRA)
6  GAUFF Coco (USA)
7  RYBAKINA Elena (KAZ)
8  KASATKINA Daria (—)
9  SAKKARI Maria (GRE)
10  KVITOVA Petra (CZE)
11  BENCIC Belinda (SUI)
12  KREJCIKOVA Barbora (CZE)
13  KUDERMETOVA Veronika (—)
14  HADDAD MAIA Beatriz (BRA)
15  BRADY Jennifer (USA)
16  SAMSONOVA Liudmila (—)
17  AZARENKA Victoria (—)
18  PLISKOVA Karolina (CZE)
19  ALEXANDROVA Ekaterina (—)
20  LINETTE Magda (POL)
21  TREVISAN Martina (ITA)
22  KEYS Madison (USA)
23  PAVLYUCHENKOVA Anastasia (—)
24  OSTAPENKO Jelena (LAT)
25  VEKIC Donna (CRO)
26  POTAPOVA Anastasia (—)
27  ZHENG Qinwen (CHN)
28  ANDREESCU Bianca (CAN)
29  SVITOLINA Elina (UKR)
30  ZHANG Shuai (CHN)
31  MERTENS Elise (BEL)
32  TEICHMANN Jil (SUI)

Hier geht’s zur Entry-List der Damen.

Wer fehlt bei den French Open 2023?

Auch wenn sich der Großteil der Tenniselite in Paris versammelt, fehlen doch einige große Namen bei Roland Garros. So haben bislang Pablo Carreno Busta, Marin Cilic, Jenson Brooksby und Soonwoo Kwon abgesagt. Es war vorherzusehen, dass auch Nick Kyrgios bei den French Open 2023 fehlen wird. Zwei Wochen vor Turnierstart gab er seine Absage bekannt, da er sich von einer Verletzung erholt, die er bei einem Raubüberfall erlitten hat. Knapp 1,5 Wochen vor Turnierstart verkündete auch Rafael Nadal, dass er in diesem Jahr nicht bei den French Open antreten wird. „Sie können sich vorstellen, wie schwer es für mich ist. Es ist eine Entscheidung, die mein Körper getroffen hat“, sagte er in einer Pressekonferenz.

Nur eine Woche vor Beginn der Hauptfeld-Matches schrieb auch Matteo Berrettini auf seinen Social-Media-Kanälen, dass er den Start bei den French Open verpassen würde. Er plant bei den Boss Open in Stuttgart auf die Tour zurückzukehren. Andy Murray wird ebenfalls nicht in Paris spielen.

Nach Start der Quali haben auch Cristian Garin, Kyle Edmund und Jeremy Chardy ebenfalls. Bei den Damen kamen Paula Badosa, Jennifer Brady und Patricia Maria Tig auf der Absagen-Liste hinzu. Dadurch rutschen jeweils drei Lucky Loser aus der Qualifikation ins Hauptfeld.

 French Open 2023: Welche Deutschen sind dabei?

Nach seiner tragischen Verletzung im Halbfinale im vergangenen Jahr will Alexander Zverev 2023 mindestens an die Leistung anknüpfen. Bislang hat der 26-Jährige noch nicht zu seiner alten Form zurückgefunden. In Paris ist er an Rang 22 gesetzt. Nachdem Jan-Lennard Struff in Madrid das Finale erreicht hatte, steht auch er wieder unter den Top 30 und ist in Paris an Rang 21 gesetzt. Ebenfalls im Hauptfeld stehen Daniel Altmaier und Oscar Otte. Über die Qualifikation hätten sich Yannick Hanfmann, Maximilian Marterer und Dominik Koepfer noch einen Platz im Hauptfeld erspielen können. Marterer verlor in seiner ersten Quali-Partie. Koepfer und Hanfmann scheiterten beide im Qualifikations-Finale.

Jule Niemeier, Tatjana Maria und Anna-Lena Friedsam sind die Hauptfeld-Spielerinnen aus Deutschland. Vier weitere Damen hatten aber die Chance, sich über die Qualifikation in die Hauptkonkurrenz zu spielen: Tamara Korpatsch, Eva Lys, Mona Barthel, Noma Noha Akugue und Katharina Hobgarski. Keine von ihnen schaffte allerdings den Sprung in die Hauptkonkurrenz.

Im Doppel gehen Kevin Krawietz und Tim Pütz gemeinsam an den Start. Andreas Mies spielt an der Seite von Mattwe Middelkoop. Auch Jan-Lennard Struff tritt in der Doppelkonkurrenz an. Sein Doppelpartner ist der Australier Thanasi Kokkinakis.

French Open 2023: Wildcards

Die Wildcards für das Hauptfeld wurden bereits einige Wochen vor Turnierstart bekannt gegeben. Folgende Herren und Damen haben ein Ticket für die Hauptkonkurrenz erhalten:

Herren:

Arthur Fils
– Hugo Grenier
Benoit Paire
– Arthur Cazaux
– Giovanni Mpetshi Perricard
– Patrick Kypson
– Thanasi Kokkinakis
Hugo Gaston

Damen:

Clara Burel
– Séléna Janicijevic
– Leolia Jeanjean
Kristina Mladenovic
Diane Parry
– Jessika Ponchet

Wie hoch ist das Preisgeld bei den French Open 2023?

Ingesamt werden in Paris 2023 49,6 Millionen Euro Preisgeld ausgeschüttet. Die Turniersiegerin bzw. der Turniersieger erhält 100.000 Euro mehr als im vergangenen Jahr. Ingesamt ist die Ausschüttung im Vergleich zum vergangenen Jahr um 12,3 Prozent gestiegen. Bei den Grand Slams werden Damen und Herren in gleicher Höhe entlohnt.

Einzel

Runde20222023
Sieger2.200.000 Euro2.300.000 Euro
Finalist1.100.000 €1.150.000 €
Halbfinale590.000 €630.000 €
Viertelfinale380.000 €400.000 €
Achtelfinale220.000 €240.000 €
3. Runde125.000 €142.000 €
2. Runde86.000 €97.000 €
1. Runde62.000 €69.000 €

Doppel

Im Doppel teilen sich die Paarung das Preisgeld untereinander auf. Die French Open-Sieger erhalten bei den French Open 2023 590.000 € pro Team. Die Finalisten werden mit 295.000 Euro entlohnt.

RundePreisgeld in € pro Team
Sieger590.000
Finale295.000
Halbfinale148.000
Viertelfinale80.000
3. Runde43.000
2. Runde27.000
1. Runde17.000

Mixed

RundePreisgeld in € pro Team
Sieger122.000
Finale61.000
Halbfinale31.000
Viertelfinale17.500
2. Runde10.000
1. Runde5.000

French Open 2023: Titelverteidiger und ehemalige Sieger

In Paris nahezu unschlagbar: Rafael Nadal gewann 2022 seinen 14. Titel in Paris.Bild: AFP/SID/ANNE-CHRISTINE POUJOULAT

2022 setzte sich Rafael Nadal im Endspiel gegen Casper Ruud durch und holte seinen 22. Grand Slam-Titel. Es war sein insgesamt 14. Titel beim Major in Paris. Das macht ihn zum Rekordsieger in Paris. Der letzte Franzose, der je in Paris erfolgreich war, ist Yannick Noah, der den Wettbewerb 1983 für sich entscheiden konnte.

Bei den Damen gewann 2022 Iga Swiatek ihren zweiten French Open-Titel. Im Endspiel bezwang sie Coco Gauff mit 6:1 und 6:3.

2002Albert Costa Juan Carlos Ferrero6:1, 6:0, 4:6, 6:3
2003 Juan Carlos Ferrero Martin Verkerk6:1, 6:3, 6:2
2004 Gastón Gaudio Guillermo Coria0:6, 3:6, 6:4, 6:1, 8:6
2005 Rafael Nadal Mariano Puerta6:76, 6:3, 6:1, 7:5
2006 Rafael Nadal Roger Federer1:6, 6:1, 6:4, 7:64
2007 Rafael Nadal Roger Federer6:3, 4:6, 6:3, 6:4
2008 Rafael Nadal Roger Federer6:1, 6:3, 6:0
2009Roger Federer Robin Söderling6:1, 7:61, 6:4
2010 Rafael Nadal Robin Söderling6:4, 6:2, 6:4
2011 Rafael Nadal Roger Federer7:5, 7:63, 5:7, 6:1
2012 Rafael Nadal Novak Djokovic6:4, 6:3, 2:6, 7:5
2013 Rafael Nadal David Ferrer6:3, 6:2, 6:3
2014Rafael Nadal Novak Djokovic3:6, 7:5, 6:2, 6:4
2015 Stan Wawrinka Novak Djokovic4:6, 6:4, 6:3, 6:4
2016 Novak Djokovic Andy Murray3:6, 6:1, 6:2, 6:4
2017 Rafael Nadal Stan Wawrinka6:2, 6:3, 6:1
2018 Rafael Nadal Dominic Thiem6:4, 6:3, 6:2
2019 Rafael Nadal Dominic Thiem6:3, 5:7, 6:1, 6:1
2020 Rafael Nadal Novak Djokovic6:0, 6:2, 7:5
2021 Novak Djokovic Stefanos Tsitsipas6:76 2:6 6:3 6:2 6:4
2022Rafael NadalCasper Ruud6:3, 6:3, 6:0

Siegerinnen der letzten Jahre:

Iga Swiatek

Iga Swiatek triumphierte 2022 zum zweiten Mal beim Grand Slam-Turnier auf Asche.Bild: Getty Images

2002 Serena Williams Venus Williams7:5, 6:3
2003 Justine Henin-Hardenne Kim Clijsters6:0, 6:4
2004Anastassija MyskinaJelena Dementjeva6:1, 6:2
2005 Justine Henin-Hardenne Mary Pierce6:1, 6:1
2006 Justine Henin-HardenneSvetlana Kusnezova6:4, 6:4
2007 Justine Henin Ana Ivanović6:1, 6:2
2008 Ana IvanovićDinara Safina6:4, 6:3
2009Svetlana KusnezovaDinara Safina6:4, 6:2
2010 Francesca Schiavone Samantha Stosur6:4, 7:62
2011 Li Na Francesca Schiavone6:4, 7:60
2012Maria Sharapova Sara Errani6:3, 6:2
2013 Serena WilliamsMaria Sharapova6:4, 6:4
2014Maria Sharapova Simona Halep6:4, 6:75, 6:4
2015 Serena Williams Lucie Safarova6:3, 6:72, 6:2
2016 Garbiñe Muguruza Serena Williams7:5, 6:4
2017 Jeļena Ostapenko Simona Halep4:6, 6:4, 6:3
2018 Simona Halep Sloane Stephens3:6, 6:4, 6:1
2019 Ashleigh Barty Markéta Vondroušová6:1, 6:3
2020 Iga Swiatek Sofia Kenin6:4, 6:1
2021 Barbora KrejcikovaAnastasia Pavyluchenkova6:1 2:6 6:4
2022Iga SwiatekCoco Gauff6:1, 6:3

Wo werden die French Open 2023 im Fernsehen/Stream übertragen?

Die Übertragungsrechte für die French Open 2022 liegen in diesem Jahr bei Eurosport. Sie können ausgewählte Matches im Free-TV sehen, für eine größere Auswahl bietet sich discovery+ als Stream an.

men’s jordan retro 13 release date | nike air jordan 1 outlet