Angelique-Kerber-01_C-Artikelbild

Sport-Ausgabe der Vogue: Kerber auf dem Titel

Im Zeichen des Sports: Nach Sängerin Helene Fischer und Supermodel Toni Garrn ziert nun Angelique Kerber den Titel der deutschen Vogue. Mit authentischen Bildern zeigt Sie, was hinter ihr als Tennisprofi steckt. Zudem beantwortete sie einige persönliche Fragen, die wir hier zusammenfassen.

Das kann sich sehen lassen: Angelique Kerber schaut ernst und im frischen Look vom Titelblatt der neuen deutschen Vogue-Ausgabe. Das Shooting für die Bilder bei Starfotograf Giampaolo Sgura fand in Mailand während der Off-Season statt. Die deutsche Nummer eins sieht trotz einer langen und anstrengenden Reise mit ungewollten Zwischenstopps und nur vier Stunden Schlaf blendend aus.

Gegenüber der Vogue sagte sie, sie könne zwar sehr gut im Flugzeug schlafen, hasse allerdings das Warten vor dem Boarding. Sie sei ein absolut ungeduldiger Mensch und das mache sie verrückt. Ein solches Verhalten kann man ihr auf dem Platz nicht ansehen. Zwei Stunden musste sie 2018 vor dem Finale in der Garderobe auf ihr Match warten. Es nahm für Sie ein gutes Ende, sie holte den Wimbledon Titel und somit stand seit 1996 erstmals wieder eine deutsche Siegerin fest.

Kerber

PASST: Als „Sportlerin des Jahres“ schaut Angelique Kerber von der neuen Vogue-Ausgabe. (Quelle: Vogue Deutschland)

Kerber gab im Interview mit der Vogue an, es würde nicht die beste Technik oder Ausdauer über Sieg oder Niederlage entscheiden, sondern die mentale Stärke. Man müsse total bei sich sein und darf sich unter keinen Umständen ablenken lassen.

Zusätzlich zu den gelungenen Portraits in Schwarz-Weiß übermittelte Kerber via Vogue eine Videobotschaft an ihre Fans, in der sie über ihre stetige Nervosität berichtet und davon erzählt, dass sie wie jeder Andere auch erst lernen musste, mit Niederlagen umzugehen. Natürlich macht es mehr Spaß zu siegen, sagte Kerber im Video, allerdings muss man sich auch aus schwierigen Momenten zurückkämpfen.

Hier könnt ihr euch das Vogue-Video anschauen:

Umso wichtiger ist ihre Routine vor den Matches. Mit ein bisschen Zeit zum Runterkommen und etwas Musik vorm Spiel  wird sie auch zukünftig fokussiert auf dem Court stehen.

 

 

Kerber

MIT HUT: Stilvoll und Elegant zeigt sich die deutsche Nummer eins beim Vogue-Shooting. (Quelle: Vogue Deutschland)

Eine Botschaft ist Kerber jedoch besonders wichtig. Sie möchte authentisch sein, sich so geben, wie sie ist und sich nicht ausschließlich durch den Beruf definieren. Egal, ob es ein guter oder schlechter Tag ist: Man bleibt immer, wer man ist und soll Spaß haben, an dem was man macht! Ihr Vogue-Bilder unterstreichen diese Einstellung.

Marlene Meinecke