Schulterschmerzen_Aufmacher

Wunder Punkt: Schulterschmerzen

Wer jahrelang auf dem Platz steht, wird sie irgendwann spüren: Schmerzen in der Schulter. Kaum ein Tennisspieler bleibt davon verschont. Dabei sind die Verletzungsarten vielfältig und das Schultergelenk einzigartig. Wie sich die Schulterprobleme erklären, lindern und vermeiden lassen – eine Hilfestellung für Hobbyspieler jeden Alters.

Die Liste ist lang: Tommy Haas, Nicolas Almagro, Maria Sharapova, Marin Cilic, Goran Ivanisevic, Michael Stich, Patrick Rafter – man könnte noch dutzende Stars aufzählen . Was sie alle eint, ist eine Verletzung, die fast jeden Tennisspieler – egal, auf welchem Level – irgendwann einmal plagt: Beschwerden an der Schulter. Wer regelmäßig auf dem Platz steht und langsam in die höheren Altersklassen wechselt, hat entweder schon selbst dort Wehwehchen oder bekommt von seinen Spielpartnern und Mannschaftskollegen immer häufiger zu hören, dass zum Beispiel „etwas da oben beim Aufschlag zwickt“.

Tim Kinateder, seit 2006 Teamarzt der deutschen Davis Cup-Mannschaft, kennt alle Symptome, die durch Belastungen einer Überkopfsportart wie Tennis zu Stande kommen. Der Knie- und Schulterspezialist am „Zentrum für Orthopädie und Sportmedizin“ in München (www.zfos.de) erklärt: „Die Schulter ist einzigartig im menschlichen Körper. Sie hat den höchsten Freiheitsgrad aller Gelenke, wodurch Muskeln, Sehnen und Bänder immensen Ansprüchen genügen müssen.“ Was er damit meint: Die Schulter ist so mobil, dass sie fast jede Bewegung mitmacht. Ihre Stabilität ist nicht durch knöcherne Strukturen gewährleistet, sondern durch Muskeln, Sehnen und Bänder, die sie umgeben.

„Das ist ein immenser Unterschied im Vergleich zum Knie beispielsweise, das stabiler geführt wird“, sagt Kinateder. Die Gefahr bei aller Bewegungsfreiheit, die Tennisspielern Aufschläge oder Vor- und Rückhände erst ermöglichen, ist, dass das Schultergelenk mit der Zeit ausleiert. „Wenn es aus dem Gleichgewicht kommt, wenn die Muskeln und Sehnen also nicht mehr stabil genug sind, steht der eher große Gelenkkopf nicht mehr genau in der vergleichsweise kleinen Gelenkpfanne“, erläutert Kinateder. Das ist oft der Beginn von Schmerzen in der Schulter. Denn wenn sich die Schulter erstmal im Ungleichgewicht befindet, aber dennoch weiter belastet wird, kommt es zu Komplikationen.

Spiel, Satz, Sieg – großes Tennis hier bei uns im Livescore! Verpasst kein Match! Klickt Euch rein: http://www.tennismagazin.de/livescore/