ATP Tennis Weltrangliste der Herren

RangVeränderungNameAlterPunkteTurniere
1196.820
2366.020
3235.820
4245.550
5354.820
6224.195
7264.065
8253.930
9253.355
10252.905
11192.888
12252.700
13312.495
14272.445
15212.410
16262.375
17342.105
18232.075
19242.000
20261.990
21341.940
22271.870
23201.865
24231.790
25301.700
26261.685
27321.585
28311.460
29231.420
30241.395-17
31231.280
32251.223
33251.210
34221.175
35271.160
36271.134
37251.130
38251.095
39341.075
40231.011
41371.005
4220990-7
4321987
4427952
4527950
4634946
4721927
4822920
4935920
5024895
5123892
5236880
5331870
5430845
5535843
5627820-29
5726818
5825802-28
5929795
6026781
6129776
6225776
6327775
6426767
6530760
6623746
6726741
6836740
6924739
7027738
7128738
7225712
7328705
7429695
7530695-60
7629691-70
7726653
7828652
7923649
8021646
8133638
8224630
8328626
8426615
8524613
8621611
8730607+30
8825606
8932603+8
9028603
9130595
9229594
9325593-6
9426592
9524590-74
9626584
9720584
9822580+16
9924570
10032570

Weitere Deutsche Spieler

RangVeränderungNameAlterPunkteTurniere
13131435
15132375
16327354
20228279
20632270
23633236
28127184
28826179+6
29028178-48
29124178
29829174
30130170
36122133
36222133+2
37030129-11
42139106
42819104
4571989+1
4602488
4662986-7
5062270
5093569
5522358-6
5813053
5902651+1
6122747
6443242
6512641-9
6562640-1
6582640-1
6723637-7
7072833
7162332
7832225-1
8071922
8472118-2
8531918
8892216
925T2814
925T2614
9412113
9692212
9762311
9862411
Stand: 28.11.2022

Die Tennis Weltrangliste der Herren zeigt die aktuell besten Tennisspieler der Welt und wird von der ATP (Association of Tennis Professionals) herausgegeben. Sie wird seit 1973 im Wochen- bzw. während der Grand Slam-Turniere im zwei-Wochen-Rhythmus aktualisiert und ist das Pendant zu der WTA-Rangliste der Damen (Women’s Tennis Association).

Die aktuelle Nummer 1 der Welt: Novak Djokovic

Rekordhalter: Novak Djokovic belegte insgesamt 373 Wochen den ersten Platz der Weltrangliste. 

Das ATP-Ranking ergibt sich aus den besten Resultaten der letzten 18 Turniere, die ein Profi innerhalb der jeweils zurückliegenden 52 Wochen gespielt hat. Aus ihnen werden die Punkte zusammengerechnet, die dann in der Rangliste auftauchen. Die erzielten Punkte sind abhängig von der erreichten Runde des jeweiligen Turniers. Die Tennis Weltrangliste bildet die Grundlage für die Setzliste bei allen Turnieren. Einzige Außnahme dafür ist das Turnier in Wimbledon. Für die Setzliste dort wird eigene Setzliste erstellt, die die Ergebnisse der letzten fünf Jahre auf Rasen berücksichtigt.

Bei den vier Grand-Slam-Turnieren, die sich aus den Australian Open, den French Open, Wimbledon und den US Open zusammensetzen, können die Profis am meisten Punkte erspielen. Der Sieger erhält 2.000 Zähler für das Ranking, der unterlegene Endspielteilnehmer kassiert 1.200. Nach den Grand Slams folgen in der Wertigkeit die Masters1000-Turniere, von denen es acht Stück pro Saison gibt. Der Gewinner erspielt je 1.000 Rankingpunkte.

So setzt sich die Punktevergabe über 500er und 250er-Turniere nach unten hin fort. Unterhalb dieser sammeln vor allem Nachwuchsspieler auf Challenger- und Future-Level ebenfalls noch Punkte und Preisgeld. Auch Einsätze im Davis Cup werden mit Ranglistenzählern belohnt. Bei den Olympischen Spielen erhielten die Teilnehmer zuletzt in Rio keine Weltranglistenpunkte.

Parallel zur Weltrangliste existiert zusätzlich das sogenannte Champions Race. Es startet immer am Jahresanfang und berücksichtigt nur die Resultate aus der laufenden Saison. Vor jeder Spielzeit starten alle Profis wieder bei null Punkten. Die besten acht Spieler eines jeden Jahres nehmen am Ende an den ATP World Tour Finals teil. Dort können sie sich weitere Zähler für die Weltrangliste erspielen, die „on top“ zu den maximal 18 gewerteten Turnieren kommen. Dies können bis zu 1.500 Punkte sein.

Boris Becker, die einzige deutsche Nummer 1

Der erste Weltranglistenerste überhaupt war 1973 der Rumäne Ilie Năstase, der insgesamt 40 Wochen lang die Tennis Weltrangliste Herren anführte, als diese eingeführt wurde. Der aktuell beste deutsche Tennisspieler ist Alexander Zverev. Er stand 2018 auf Platz 3 und ist seitdem in den Top 10 vertreten. Nur Boris Becker schaffte es als deutscher Spieler auf Platz eins der ATP-Weltrangliste und blieb insgesamt 12 Wochen an der Spitze. Weitere deutsche Spitzenspieler waren Michael Stich und Tommy Haas, die es beide auf Platz zwei der Weltrangliste schafften. Nicolas Kiefers beste Platzierung war Rang vier.