StichBraasch1

5:3 für Russland – Rückblick in die Davis Cup-Geschichte

Was für ein Tennismoment war das, als vor zwölf Jahren Michael Stich in derMoskauer Olympiahalle insgesamt neun Matchbälle vergab und sein erschöpfter Kontrahent Andrei Chesnokov mit 14:12 den russischen Finaleinzug sicherte. Viele Tennisfans können sich noch an dieses Match erinnern. Was ist aber mit den anderen Duellen zwischen Russland und Deutschland? tennismagazin.de blickt zurück.

Insgesamt achtmal trafen die beiden Nationen bisher aufeinander die Bilanz spricht vor der Partie an diesem Wochenende knapp mit 5:3 für die Russen. Zum ersten Mal spielten die beiden Nationen 1964 gegeneinander. Damals siegte Deutschland problemlos mit 4:1. Drei Jahre später triumphierte Russland dank eines überragenden Alex Metreveli mit 3:2.

Deutschlands größter Erfolg stammt aus dem Jahr 1970. Damals, als das Duell noch BRD gegen UdSSR hieß, ging es in Düsseldorf um den Finalsieg in der Europagruppe. Punkte durch Wilhelm Bungert, dem Duo Ingo Buding/Bungert und Christian Kuhnke besiegelten den 3:2-Sieg für das deutsche Team. Sechs Jahre später folgte eine 1:4-Heimniederlage in Bad Homburg.1993: Letzter Sieg einer deutschen Mannschaft

1993 gingen die Deutschen als Sieger aus dem Duell in der Olympiahalle von Moskau hervor. Damals dabei: der heutige Davis Cup-Teamchef Patrik Kühnen. Ihm gelang an der Seite von Michael Stich ein souveräner Dreisatzsieg, der nach den Einzelerfolgen von Stich und Charly Steeb zum Gesamtsieg reichte.

Es blieb vorerst der letzte deutsche Erfolg. Danach gewann stets Russland – 1994, 95 und 99. Seit 14 Jahren wartet Deutschland auf einen Triumph gegen die Russen.

1994 ging das Trio Michael Stich, BerndKarbacher und Karsten Braasch mit 1:4 am Hamburger Rothenbaum unter. Danach gab es viel Kritik für den Deutschen Tennis Bund: Zu wenig Vermarktung, zu wenig Fans, zu wenig Stimmung.

1995 folgte der legendäre Psychothriller in Moskau, und auch beim bisher letzten Aufeinandertreffen hatte das deutsche Team das Nachsehen: 1999 brillierte zwar Boris Becker in seinem letzten Match für die deutsche Davis Cup-Mannschaft zusammen mit David Prinosil im Doppel (10:8-Sieg im fünften Satz), doch NewcomerNicolas Kiefer enttäuschte. Während sein interner Konkurrent Tommy Haas einen sensationellen Fünfsatzsieg über Marat Safin feiern konnte, dann aber gegen  Jevgeny Kafelnikov chancenlos war, unterlag der damals 21-jährige Kiefer zweimal ohne Satzgewinn. Als er sein zweites Einzel gegen Marat Safin verlor, war die 2:3-Pleite der Deutschen perfekt.

Steffen Trumpf