2016 US Open – Day 14

Coronavirus in New York: Teile der US Open-Anlage werden zum Krankenhaus

US-Medienberichten zufolge werden einige Einrichtungen der US Open-Anlage von Flushsing Meadows in New York im Zuge der um sich greifenden Corona-Pandemie als Krankenhaus genutzt.

Die Metropole New York ist einer der Hotspots der Corona-Pandemie in den USA. Jüngst rief der Bürgermeister Pflegepersonal im ganzen Land dazu auf, der kollabierenden Großstadt zur Hilfe zu eilen. Täglich steigt die Zahl der Corona-Infizierten und Toten an. Nach Angaben der Johns Hopkins Universität sind in New York City (Stand: 31. März, 7 Uhr) 38.087 Menschen an Covid-19 erkrankt, gestern waren es noch 33.768. Die Zahl der Todesopfer stieg innerhalb eines Tages von 776 auf 914.

Um neue Krankenhaus-Kapazitäten zu schaffen, geht die Stadt nun einen ungewöhnlichen Weg. Ein Teil der Tennis-Anlage von Flushing Meadows, in der alljährlich die US Open ausgetragen werden, wird in ein provisorisches Krankenhaus umgewandelt, um den Kampf gegen das Coronavirus zu unterstützen.

350 Betten im US Open-Trainingsbereich

Konkret geht es um den Indoor-Trainingsbereich des US-Verbandes USTA im Billie Jean King National Tennis Center.  Er soll ab Dienstag in eine medizinische Einrichtung mit 350 Betten umgewandelt werden. Das bestätigte USTA-Sprecher Chris Widmaier gegenüber der New York Post.

Der neu geschaffene Standort wird wahrscheinlich für die Behandlung von Nicht-COVID-19-Patienten genutzt werden, heißt es. Aber das könnte sich je nach Bedarf ändern, so ein Sprecher des Notfallmanagementbüros der Stadt New York, das mit dem Armee-Ingenieurkorps und Staatsbeamten an dem Projekt arbeitet.

Louis Armstrong-Stadion wird zur Essensausgabe

Auch das Louis-Armstrong-Stadion, nach dem Arthur-Ashe-Stadion zweitgrößter Court der US Open und seit seinem Umbau 2018 mit einem Dach ausgestattet, wird für die Notlage in New York gebraucht. Es wird in eine zentrale Essensausgabe umgewandelt, in dem täglich 25.000 Essenspakete für COVID-19-Patienten, Mitarbeiter des Gesundheitswesens, öffentliche Schulkinder und andere, die sie benötigen, zubereitet werden. Widmaier: „Wir sind hier, um zu helfen, und wenn unser Standort in Queens genutzt wird, um den New Yorkern zu helfen, dann sind wir alle dafür.“

Über die Hilfspläne hatte zuerst das New Yorker Wall Street Journal berichtet.