Feiert seinen 85. Geburtstag: Roy Emerson

Feiert seinen 85. Geburtstag: Roy EmersonBild: AFP/SID/FABRICE COFFRINI

Roy Emerson wird 85 Jahre alt

Köln (SID) – Als Jugendlicher wollte er Leichtathlet werden, mit persönlichen Bestleistungen von 10,6 Sekunden über 100 Meter oder 6,55 m im Weitsprung nicht die schlechteste Idee. Doch dann zog die Familie Emerson aus dem Dorf Blackbutt im Bundesstaat Queens nach Brisbane, und der am 3. November 1936 geborene Sohn Roy kam mit der Tennisschule des legendären australischen Trainers Harry Hopman in Berührung.

„Jedes Känguru läuft schneller als ich, aber keines spielt besser Tennis“, begründete „Emmo“, der am Mittwoch 85 Jahre alt wird, später den Wechsel der Sportart. Obwohl getreu dem australischen Motto „Erster am Netz, Erster am Tresen“ den Freuden des Lebens keineswegs abgeneigt, galt der 1,85 m große Rechtshänder selbst unter den bestens austrainierten Australiern als das Fitnesswunder schlechthin.

Der Prototyp der Serve-and-Volley-Schule stellte in den 60er-Jahren zwei bemerkenswerte Marken auf. Acht Davis-Cup-Siege in neun Finals hintereinander von 1959 bis 1967 sowie insgesamt 28 Grand-Slam-Titel im Einzel und Doppel.

Sein bestes Jahr 1964 beendete Emerson nach 55 Einzel- und 17 Turniersiegen mit einem Matchrekord von 109:6. Den Gewinn des Grand Slams verdarb dem in Australien, Wimbledon und New York siegreichen Emerson im gleichen Jahr der italienische Sandplatzspezialist Nicola Pietrangeli im Viertelfinale der French Open in Paris.

Emerson wäre zweifellos der Größte seiner Zeit gewesen, hätte es nicht einen weiteren Hopman-Schüler gegeben, den knapp zwei Jahre jüngeren Linkshänder Rod Laver, der den Grand Slam 1962 und 1969 gewann. „Emmo war ein prächtiger Kerl, aber er hatte einen großen Fehler“, sagte Laver später über seinen langjährigen Weggefährten: „Er hat mir jahrelang bei jedem Turnier das Leben schwer gemacht. Er war ein sturer Hund und wollte einfach nicht einsehen, dass man ein Spiel auch mal verlieren kann.“