Australian Open

Ohne Fans? Australian Open bereiten den Notfall vor

Die Australian Open prüfen bereits mehrere Szenarien, wie sie ihr Turnier 2021 spielen können, wenn die Corona-Krise andauert.

Während die ATP- und WTA-Tour Szenarien in der Corona-Krise überlegen, wann ihre Touren dieses Jahr wieder starten können, machen die Australian Open bereits umfangreiche Notfallpläne für ihr Turnier im Januar 2021, sofern das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres nicht im traditionellen Format mit Zuschauern gespielt werden kann.

Craig Tiley: „Wir müssen uns auf eine veränderte Umwelt vorbereiten”

„Wir müssen uns auf eine veränderte Umwelt vorbereiten. Wir hoffen natürlich, dass wir es als Gesellschaft so schnell und sicher wie möglich durch Covid-19 schaffen. Aber wir wissen nicht, welche der derzeitigen Maßnahmen unternommen werden, um die Verbreitung der Infektion weiterhin auf mittlere bis langfristige Sicht einzudämmen“, sagte Australian-Open-Direktor Craig Tiley in einem Statement.

Tiley betonte, dass man verschiedene Szenarien überprüfen werde. Dazu gehöre auch, dass man die Australian Open 2021 ohne Tennisfans durchführen würde.

Australian Open: 2020 kamen 812.174 Zuschauer

„Bei solch einer hohen Abhängigkeit von internationalen Reisen schauen wir, was wir möglicherweise tun müssen, wenn die Spieler für einige Zeit in Quarantäne müssen, ehe die Spieler sich frei in Australien bewegen dürfen. Wenn Massenveranstaltungen im nächsten Jahr verboten oder reglementiert sind, schauen wir nach der Möglichkeit, das Turnier für die TV-Übertragung zum Laufen zu bekommen. Es sind nur zwei von vielen Szenarien, die wir untersuchen“, sagte Tiley.

Zu den Australian Open 2020 kamen insgesamt 812.174 Zuschauer – so viel wie bei keinem Grand-Slam-Turnier zuvor. In Australien liegt die registrierte Zahl der Corona-Fälle bei 6.104 und 51 Toten. Weltweit wurden 88.659 Tote registriert. (Stand 9. April).