Osaka wies Gerüchte über das Aus von Coach Bajin zurück

Osaka zur Trennung von Bajin: Will nicht den Erfolg über mein Glück stellen

Dubai (SID) – Die Tennis-Weltranglistenerste Naomi Osaka hat Gerüchte zurückgewiesen, nach denen sie sich aus finanziellen Gründen von ihrem deutschen Erfolgscoach Sascha Bajin getrennt habe. „Alle glauben, es ging ums Geld, aber das war nicht so“, sagte die Japanerin vor Beginn des WTA-Turniers in Dubai: „Das ist eine der schmerzhaftesten Behauptungen, die ich jemals gehört habe.“

Osaka ließ weiter offen, was zur überraschenden Trennung nach den Grand-Slam-Titeln in New York und Melbourne geführt hat. Sie wolle nicht „den Erfolg über ihr Glück stellen“, sagte die 21-Jährige. Das Ende der Zusammenarbeit mit Bajin (34) habe sich bereits in Melbourne angedeutet, sagte sie: „Einige Leute hätten es bemerken können, wenn sie gesehen haben, wie wir miteinander umgegangen sind.“

Osaka ist Bajin „sehr dankbar, für alles, was er getan hat“, das Verhältnis soll nicht zerstört sein. „Ich hätte mich nicht im Schlechten trennen wollen. Er ist derjenige, der dafür gesorgt hat, dass ich offener auf die Menschen zugehe“, sagte Osaka, die in den kommenden Wochen vor den Hartplatzturnieren in den USA einen neuen Trainer präsentieren will. „Es wäre nicht gerade ideal, ohne einen Trainer nach Indian Wells zu fahren“, sagte sie. Das Turnier in der Wüste Kaliforniens beginnt am 6. März.


  1. Rudolph

    Naomi Osaka beendet Zusammenarbeit mit ihren Trainer Bajin! Sie wolle nicht „den Erfolg über ihr Glück stellen“ Was geht denn da sonst noch so ab? So wie Osaka in der Öffentlichkeit auftritt macht die einen auf Jung und unbeschwert, aber so naiv ist noch nie eine Grand-Slam-Siegerin gewesen?
    Oder doch? Also wenn ich als Leistungssportler solche Erfolge habe, dann bin ich stolz und glücklich. Anscheinend aber nicht Frau Osaka. Sie definiert auf Ihrer „Lebensblumenwiese“ Glück eben anders.
    Wenn ich die Berichte in den Medien verfolge, dann stelle ich fest, das früher Ruhm eher schadet als hilft. Es ist eben schwer seine Ziele zu erreichen, wenn man seine Träume verwirklicht hat.
    Vielleicht ist Frau Osaka auch nur ein One-Hit-Wonder. Ich wünsche Ihr alles Gute, sie wäre nicht die erste die nach frühen Erfolgen sich vom Leistungssport zurückzieht.

  2. Thomas Bohn

    Osaka kann nicht mehr frei entscheiden. Ihre Sponsoren wollen für die Olympischen Spiele 2020 in Japan einen japanschen Coach. Sie hat sich für sehr viel Geld verkauft, und das in jungen Jahren.

    Es wäre interessant zu wissen, was genau in ihren Werbeverträgen steht. Werden wir aber nicht erfahren, und die Sponsoren werden ihre Investitionen zu schützen wissen. Schade, Osaka ist eine große Spielerin.

    Es geht nicht um Glück, es geht um Geld und Sponsoren. Was sie erzählt, sind nichts als Schutzbehauptungen. Sie hat heute gegen Kiki Mladenovich verloren, und zwar glatt. das dürfte sie sicher nicht glücklich machen.


Schreibe einen neuen Kommentar