Robredo zeigt Murray Stinkefinger

Stinkefinger-Attacke auf Andy Murray! Das Finale beim ATP-Turnier in Valencia am Sonntag war hart umkämpft. Andy Murray und Tommy Robredo lieferten sich einen wahren Krimi um den Titel beim 500er-Event in der spanischen Hafenstadt. Am Ende war der Schotte der Glücklichere. Er wehrte auf dem Weg zu seinem 31. Turniersieg  fünf Matchbälle ab. 3:6, 7:6, 7:6 hieß das Ergebnis nach 3:20 Stunden.

Nach dem verwandelten Matchball sackte Murray völlig entkräftet zu Boden. Er schleppte sich zum Netz, wo sein Kontrahent Robredo, auf die Netzkante gestützt, bereits auf ihn wartete – mit zwei ausgestreckten Mittelfingern. Der Spanier machte seinem Unmut über die fünf vergebenen Matchbälle mit dieser nicht ganz ernst gemeinten Geste Luft. Murray nahm es mit Humor und umarmte seinen niedergeschlagenen Gegner.

Stinkefinger-Attacke zuletzt auch von Bad-Boy Fognini

Für Murray war es der zweite Turniersieg in Serie. Vergangene Woche hatte der Schotte das Turnier in Wien gewonnen. Auch dort lieferte er sich über 2:45 Stunden gegen Robredos Landsmann David Ferrer ein packendes Match.

Eine weitere Stinkefinger-Attacke im Video

Weitere Bad Boys des Tennissports in der Bildergalerie