Muguruza (im Bild) scheitert an Kvitova

US Open: Muguruza verpasst Viertelfinale und Rang 1

New York (SID) – Wimbledonsiegerin Garbine Mugurza hat das Viertelfinale der US Open verpasst und ihre Chance auf den Sprung an die Spitze der Weltrangliste erst einmal eingebüßt. Die an Position drei gesetzte Spanierin musste sich der Tschechin Petra Kvitova (Nr. 13) in einem spannenden Night-Session-Match in 1:46 Stunden mit 6:7 (3:7), 3:6 geschlagen geben.

Kvitova trifft in ihrem zweiten New-York-Viertelfinale nach 2015 am Dienstag auf Venus Williams (Nr. 9). Die 37-jährige Amerikanerin, Flushing-Meadows-Gewinnerin von 2000 und 2001, hatte sich mit 6:3, 3:6, 6:1 gegen Carla Suarez Navarro aus Spanien durchgesetzt.

Es ist das bislang beste Abschneiden der zweimaligen Wimbledonsiegerin Kvitova bei einem Grand-Slam-Turnier seit ihrem Comeback im Frühjahr. Die Linkshänderin war am 20. Dezember 2016 in ihrem Apartment im tschechischen Prostejov überfallen und von einem Einbrecher mit einem Messer schwer an der Schlaghand verletzt worden.

„Ich wusste damals nicht, wo die Reise hinführt. Jetzt stehe ich hier und erlebe ein Happy End. Ich genieße solche Momente jetzt mehr“, sagte Kvitova.

Muguruza hatte eigentlich eine gute Ausgangsposition, die derzeitige Branchenführerin Karolina Pliskova (Tschechien) schon nach den US Open vom Platz an der Sonne zu verdrängen. Diese Chance hat jetzt noch Jelina Switolina  aus der Ukraine (Nr. 4).

In einem weiteren Viertelfinale stehen sich Anastasija Sevastova (Lettland/Nr. 16) und Sloane Stephens (USA) gegenüber. Sevastova hatte die russische Wildcard-Inhaberin Maria Scharapowa mit 5:7, 6:4, 6:2 ausgeschaltet. Stephens hatte sich mit 6:3, 3:6, 6:1 gegen Julia Görges (Bad Oldesloe/Nr. 30) durchgesetzt.


  1. Christian

    Mal was ganz anderes.
    Beeindruckend, dass bei den Damen noch so viele US-amerikanische „Mädels“ dabei sind. Hier erscheint es mir sehr gut möglich, dass zumindest ein US-Girl im Endspiel stehen wird (Williams, Keys, Stephens, etc.). Mit Glück könnte es sogar zwei rein amerikanische Halbfinals geben – gut, nicht sonderlich wahrscheinlich, aber möglich.
    Bei den Herren sieht es hingegen ganz anders aus. Außer Spanien und Argentinien, die jeweils noch zwei Viertelfinalisten stellen können, falls Nadal und del Potro gewinnen, ist sonst jede Nation nur einmal vertreten, sofern ich richtig geschaut habe.


Schreibe einen neuen Kommentar