WTA-Turnier New Haven

WTA-Tour: Tschüss New Haven, hallo Adelaide

Nach 21 Ausgaben wird das WTA-Premier-Turnier in New Haven eingestellt. Stattdessen wird der Turnierstandort China um eine Station reicher. Es ist nicht die einzige Bewegung im Turnierkalender auf der WTA-Tour.

Es ist derzeit viel Bewegung in den Turnierkalendern auf der ATP- und WTA-Tour. Die neueste Änderung: Das vor allem bei den Spielerinnen beliebte WTA-Premier-Turnier in New Haven (eine Woche vor den US Open) wird eingestellt. Der Grund: Das besondere Modell eines gemeinnützigen Events funktionierte nicht mehr. Die Suche nach einem Titelsponsor, um das Hartplatzturnier zu finanzieren, blieb erfolglos. Die Lizenz des Turniers wurde schließlich nach China verkauft. Vom 9. bis 15. September findet nun ein WTA-Premier-Turnier in Zhengzhou (Hartplatz) statt, das den Asian Swing auf der WTA-Tour einleitet. In der Woche vor den US Open, in der regelmäßig in New Haven gespielt wurde, ist im WTA-Kalender nun eine Lücke. Ob diese noch geschlossen wird, ist noch unklar.

Letzte Titelträgerin in New Haven ist somit die Weißrussin Aryna Sabalenka. In New Haven wurde direkt in der Nähe der renommierten Yale University seit 1998 Weltklasse-Damentennis geboten. Auch ein ATP-Turnier fand im Connecticut Tennis Centre statt, von 1990 bis 1998 sowie von 2005 bis 2010. Sowohl Steffi Graf (1998 bei der Premierenausgabe der Damen) als auch Boris Becker (1994) konnten das Turnier aus deutscher Sicht gewinnen.

Auch in Sydney ist Schluss mit Damentennis

Die Siegerinnenliste liest sich wie das Who is Who im Damentennis. Neben Graf triumphierten in New Haven unter anderem Venus Williams, Jennifer Capriati, Justine Henin, Caroline Wozniacki, Petra Kvitova und Simona Halep. Nach dem Turnieraus für New Haven meldeten sich zahlreiche Spielerinnen, die das Ende der Veranstaltung bedauerten und gleichzeitig der langjährigen Turnierdirektorin, Anne Worcester, ihren Respekt zollten. Die 58-Jährige leitete das WTA-Turnier seit der ersten Ausgabe und war gleichzeitig Turnierdirektorin beim ATP-Event in den Jahren 2005 bis 2010. Worcester hat sich bereits früh einen Namen auf der WTA-Tour gemacht. 1994 wurde sie im Alter von 34 Jahren die jüngste und bis dato erste Frau an der Spitze der WTA-Tour. (mehr über das WTA-Turnier in New Haven –> hier lesen!)

Neben Zhengzhou wird es dieses Jahr zwei weitere neue WTA-Turniere geben. Lausanne (Schweiz/ab 15. Juli) bekommt den Platz von Gstaad, während Jurmala (Lettland/ab 22. Juli) im Kalender Moskau ersetzen wird. Beide Turniere werden auf Sandplatz gespielt. Und auch das WTA-Turnier in Sydney wurde dieses Jahr zum letzten Mal ausgetragen. Schuld daran ist der ATP Cup (Spielorte: Brisbane, Perth und Sydney), der 2020 seine Premiere feiert. Die Finalspiele finden in Sydney statt. Aufgrund des ATP Cups wandert das „Combined Event“ in Sydney (ATP- und WTA-Turnier) nach Adelaide.

Kombiniertes ATP- und WTA-Turnier in Adelaide

In der Millionenmetropole in Südaustralien findet ab 2020 nun ein kombiniertes Turnier der Damen und Herren eine Woche vor den Australian Open statt. Das WTA-Premier-Turnier in Brisbane, das in der ersten Turnierwoche eines neuen Tennisjahres ausgetragen wurde, bleibt anders als im Fall von Sydney in Brisbane bestehen – trotz ATP Cup. Der ATP Cup hat die bestehende Turnierlandschaft im Januar kräftig durcheinandergewirbelt. Der bei Fans und Spielern beliebte Hopman Cup wurde dieses Jahr zum letzten Mal veranstaltet, zumindest in Perth. Es wird darüber spekuliert, ob der Hopman Cup in Zukunft Ende März/Anfang April in Indian Wells ausgetragen wird.