aufmacher

Besser spielen: Vorhand im Fokus

3) Einer gegen zwei

Ein intensiver Drill mit gesteigerter Schlagfrequenz! Spieler eins steht gleich zwei „Kontrahenten“ gegenüber (s. Grafik). Die beiden Netzspieler auf der anderen Seite spielen ausschließlich Volleys, am besten über die Mitte. Der Effekt: Die Bälle kommen schneller wieder zu Spieler A zurück, der eine verkürzte Zeit hat zu reagieren und sich gut zum Ball zu stellen. Das Volley-Duo geht nicht auf Punkte, sondern versucht, den Ball im Spiel zu halten. Aufgabe des Einzelspielers ist es, seine beiden Gegenüber möglichst abwechselnd anzuspielen und aus allen Positionen den Ball „schnell zu machen“ (Nensel). Praxistipp: Der Trainer zählt die „guten Bälle“. Das sind solche, die nicht im Netz oder im Aus landen, sondern vom Duo am Netz zurückgespielt werden können. Stets beachten: Voll durchziehen. Wenn Spieler A 15 solcher Schläge geschafft hat, folgt direkt eine 12er-Serie aus dem Korb. Dabei spielt der Coach abwechselnd Vorhand- und Rückhandecke von A an. Der hat die Aufgabe, Winner zu spielen. Nensel: „Wer nach dieser Übung nicht platt ist, hat etwas verkehrt gemacht.“

einer-gegen-zwei

 

u%cc%88bung-2_-einer-gegen-zwei

INTENSIV: Jonas (im Vordergrund) versucht den Punkt mit einem Schlag durch die Mitte zu erzielen. Bei diesem Drill werden Beinarbeit und Reaktionsschnelligkeit geschult. Auch ein gutes Auge ist gefragt.

4) Volle Power

Hier geht es darum, die Vorhand auf Basis der vorhergehenden Übungen gewinnbringend einzusetzen. Der Trainer steht mit Ballkorb neben dem Platz und bringt den Ball knapp hinter der T-Linie in der Hälfte von Spieler A ins Spiel (s. Grafik). Dessen Aufgabe ist es, den ersten Ball sofort aggressiv zu spielen und zu einem Gewinnschlag anzusetzen. Ziel: den Gegner möglichst gar nicht in den Ballwechsel kommen lassen. Dazu muss er nicht nur Tempo machen und den Ball früh treffen, sondern auch beobachten, wie sich sein Gegenüber verhält. Entscheidet er sich womöglich frühzeitig für eine Ecke oder wartet er ab? Schafft es Spieler B den Angriffsball zurückzuspielen, wird der Punkt ausgespielt. Ziel von Spieler A: Sich mit dem ersten Ball einen Vorteil zu verschaffen, um direkt oder beim Folgeschlag zu punkten. Praxistipp: Punkte zählen! Schlägt Spieler A mit dem ersten Ball einen Winner oder entscheidet er eine mögliche Rally für sich, erhält er einen Punkt. Schafft es Spieler B, den Ball zu returnieren und den anschließenden Ballwechsel zu gewinnen, erhält er zwei Punkte. Sieger ist, wer zuerst elf Zähler erreicht hat.

volle-power

u%cc%88bung-3_-volle-power2

„AUF DEN BALL STEIGEN“: So nennt es Coach Nensel, wenn ein Ball hoch abspringt und die Schüler (hier Jan) die Filzkugel in der Vorwärtsbewegung nach unten drücken. Voraussetzung: früher Treffpunkt.