2012 Australian Open – Day 11

MELBOURNE, AUSTRALIA - JANUARY 26: Roger Federer of Switzerland plays a backhand in his semifinal match against Rafael Nadal of Spain during day eleven of the 2012 Australian Open at Melbourne Park on January 26, 2012 in Melbourne, Australia. (Photo by Cameron Spencer/Getty Images)

Sechs unterschätzte Schläge und wie Sie sie trainieren…

6. Return auf den zweiten Aufschlag

Der Return auf den zweiten Aufschlag des Gegners zählt zu den großen Schwächen vieler Freizeitspieler – nicht wegen einer hohen Fehlerquote, sondern weil sie den Ball oft nur harmlos ins Feld spielen. Dabei sollte man gerade einen schwachen Aufschlag des Gegners sofort attackieren – und damit den Punktgewinn entweder vorbereiten oder ihn direkt mit einem Winner abschließen. So zwingt man den Gegner, beim zweiten Aufschlag mehr zu riskieren.

Wie kann ich das trainieren?

Um einen aggressiven Return zu spielen, ist es wichtig, den Ball sehr früh und im Aufsteigen zu treffen. Wenn sich die Ausgangsposition vor dem Return etwa einen halben Meter hinter der Grundlinie befindet, dann sollte man beim Ballwurf des Gegners einen sogenannten Splitstep nach vorn machen, um beim Treffpunkt einige Zentimeter im Feld zu stehen. Für das Returntraining markiert man im Feld des Aufschlägers drei Bereiche – zwei in den beiden hinteren Ecken des Courts und einen in der Mitte, kurz vor der Grundlinie (siehe Grafik unten). Die Aufgabe: Man returniert 15 bis 20 Bälle nacheinander auf jedes der drei Zielfelder, zunächst in die Ecken, danach in die Mitte, auf die Füße des Gegners.

Praxistipp: Machen Sie mit Ihrem Trainingspartner einen Wettkampf aus der Übung. Wer in einer festgelegten Zeit mehr Treffer erzielt, der gewinnt.