2022 Australian Open: Day 3

Qinwen Zheng

Land
China
Geburtsdatum
08.10.2002
Körpergröße
178 cm
Schlaghand
Rechts, beidhändige Rückhand
Profi seit
2017
Trainer
Pere Riba

In 2020 und 2021 konnte Qinwen Zheng insgesamt sieben Titel auf der ITF-erringen.

2022 qualifizierte sich die junge Chinesin das erste Mal für das Hauptfeld eines Grand Slam-Turniers. Nach bereits drei gewonnenen Matches in der Qualifikation konnte sie sich auch in der ersten Runde der Australian Open gegen Aliaksandra Sasnovich durchsetzen (6:3 1:6 7:6) und damit bei ihrem Debüt direkt ihren ersten Matchsieg im Hauptfeld eines Majors feiern. In der zweiten Runde traf sie allerdings auf die an fünf gesetzte Griechin Maria Sakkari und musste sich ihr mit 1:6 4:6 geschlagen geben.

Auch nach ihrer Premiere auf der Grand Slam-Bühne war Zheng weiterhin auf der ITF-Tour erfolgreich. Eine Woche nach ihrer ersten Australian Open-Teilnahme gewann sie das ITF-Turnier in Orlando in den USA. Ab diesem Zeitpunkt war Zheng fast ausschließlich auf der WTA-Tour unterwegs. Bei den French Open 2022 überraschte sie als Nummer 74 der Weltrangliste, als sie Top-20-Spielerin Simona Halep in der zweiten Runde und Lokalmatadorin Alize Cornet in der dritten Runde besiegte. In der vierten Runde knüpfte sie der Nummer eins der Welt, Iga Swiatek einen Satz ab. Allerdings hatte sie in Satz 2 & 3 das Nachsehen. Durch ihre Achtelfinalteilnahme rückte Zheng ein gutes Stück näher an die Top 50 heran.

Nur eine Woche später holte Zheng ihren ersten WTA-125-er Titel in Valencia. Als sie zum Ende des Jahres bei dem 500er-Turnier in Tokyo Top-5-Spielerin Paula Badosa bezwang und später ins Finale einzog, schaffte Zheng schließlich den Sprung in die Top 30 der Weltrangliste.

Auf ihre Leistungen 2022 setzte Qinwen Zheng 2023 noch einen drauf. In Abu Dhabi (WTA 500) erreichte sie das Halbfinale, in Miami (Masters 1000) die vierte Runde und mit dem Erreichen des Viertelfinals in Rom (Masters 1000) verschaffte sie sich einen Platz unter den besten 20 Spielerinnen der Welt. Im Juli des gleichen Jahres folgte Zhengs erster WTA-Titel beim 250er-Turnier in Palermo. Knapp einen Monat später zog sie unter anderem mit einem Sieg über Top-5-Spielerin Ons Jabeur ins Viertelfinale ein. Dort unterlag sie allerdings der späteren Finalistin Aryna Sabalenka. Bei dem 500-er Turnier in Zhengzhou schnappt Zheng WTA-Titel Nummer zwei. Mit ihren Leistungen im Jahr 2023 qualifizierte sie sich schließlich für die WTA-B-Finals in Zhuhai, wo sie das Endspiel erreichte.

Ähnlich vielversprechend startete Zheng in die Saison 2024. Bei den Australian Open 2024 war sie an Position zwölf gesetzt. Mit etwas Auslosungsglück und dem frühen Ausscheiden ihrer favorisierten Gegnerinnen, aber vielmehr mit ihren eigenen guten Leistungen kämpfte Zheng sich bis ins Endspiel. Auf ihrem Weg dorthin bekam Zheng es mit keiner gesetzten Gegnerin zu tun, gab aber lediglich gegen Yan Wanfan und Anna Kalinskaya einen Satz ab. Im Endspiel traf sie schließlich auf die Titelverteidigerin und Weltranglistenzweite Aryna Sabalenka. Dieser musste sie sich dann mit 3:6, 2:6 beugen. Im Anschluss an das erste Grand Slam-Turnier des Jahres zog Zheng erstmals in die Top-10 ein.