Former tennis international Boris Becker

„Ja gut, äh…“ Becker über Wimbledon

Boris Becker gehört zur Wimbledon-Historie wie Erdbeeren und die Royal Box. Durch seinen Triumph 1985 als jüngster Champion alle Zeiten wurde er zur lebenden Legende. Was Becker selbst über das Turnier im All England Lawn Tennis and Croquet Club denkt, haben wir einmal zusammengefasst. Boris Becker über Wimbledon…

„Man legt sich niemals mit „BILD“ an – oder man gewinnt Wimbledon.“

über Twitter an den damaligen Bundespräsidenten Christian Wulff, als dieser sich öffentlich bei „BILD“ beschwerte.

„Sogar meine engsten Berater, Eltern und Freunde waren mehr in einem Zustand des Schocks als ich es war. Ich stand davor, ein Leben zu leben, das nicht viele menschliche Wesen jemals kennengelernt haben. Die Leute erkennen dich an Orten, von denen du nicht mal wusstest, dass sie existierten. Auf den kleinsten Inseln, ohne Strom, fand ich Leute, die wussten, wer ich war. Ich bin einer der berühmtesten Leute auf der Erde, ja.“

über den Ruhm, den er nach seinem Wimbledon Sieg mit 17 Jahren bekam. 

„Ich habe keinen Krieg begonnen. Niemand ist gestorben. Ich habe nur ein Tennismatch verloren, nichts mehr.“

nach seiner Zweitrundeniederlage in Wimbledon 1887.

„Hätte ich sieben Wünsche frei, wären die Wünsche eins bis sechs: ein zweites Kind. Der siebente: Wimbledonsieger werden.“

der junge Boris über seine Zukunftswünsche.

„Ich wurde ins Meer geworfen, als ich 17 war, und es war ein Fall von Sinken oder Schwimmen. Irgendwie schaffte ich es, an Land zu kommen, aber ich schluckte viel Wasser auf meinem Weg.“

über seinen Triumph 1985.

„Im Moment fühle ich mich so populär in Großbritannien wie in Deutschland, und das war sicherlich nicht der Fall als ich mit 17 Jahren Wimbledon gewonnen hab. Ich war deutsch, ich sah deutsch aus, ich hatte einen deutschen Reisepass, und die beiden Länder haben eine gemeinsame Geschichte, aber das britische Publikum hat schnell gemerkt, dass ich kein Deutscher war, wie man ihn vorurteilhaft im Kopf hat. Ich habe durchaus einen Sinn für Humor, und ich mag England und Britannien. Ich mag Wimbledon.“

über seine Popularität in London/Wimbledon.

“Ich bewundere und respektiere die Geschichte hier, und 25 Jahre nach meinem ersten Erfolg, verbrachte ich viel Zeit in Wimbledon, was eine recht lange Lebensdauer ist, wenn man darüber nachdenkt.” 

über den Mythos Wimbledon.

“Es kommt mir in vielerlei Hinsicht so vor, als wäre es erst gestern gewesen. Wenn ich wiederum auf dem Tennisplatz stehe, fühlt es sich genauso wie vor 25 Jahren an. Aber der eigentliche Tennisspieler, der damals 17 Jahre alt war, den habe ich schon lange nicht mehr gesehen.“

25 Jahre nach seinem Triumph in Wimbledon.

„Das ist mein Zuhause, genau hier in Wimbledon.“

über seinen Wohnsitz nahe der Wimbledon Anlage.

“Woran ich mich nach meinem Sieg in Wimbledon mit 17 am meisten erinnere, ist, dass Leute mich plötzlich anders betrachtet haben – sie dachten, ich käme vom Planet Mars. Sie dachten, ich hätte etwas getan, was ich nicht tun sollte, etwas, das nicht möglich gewesen wäre. Aber ich habe es getan. Und dann tat ich es mit 18 nochmal, nur um mich zu beweisen.”

in einem Interview mit „The Telegraph“ während Wimbledon 2010.

„Es ist hart direkt von Sand zu kommen und Wimbledon zu gewinnen. Es ist sehr hart. Wenige haben es geschafft.“

in einem Interview mit Eurosport.