TEB BNP Paribas WTA Championships: Istanbul 2013 – Day Five

WTA-Finale in Istanbul 2013

Von Roman Rünger 

Angelique Kerber wurde eine Hammergruppe zugelost. Sie war in der Roten Gruppe mit Serena Williams, Agnieszka Radwanska und Petra Kvitova. Kerber spielte zuerst gegen die Nummer eins, Serena Williams. Williams gewann locker 6:3 6:1 und lies Kerber keine Chance. Kerber meinte nach dem Spiel: Ich kam kaum zu meinem Spiel, Williams traf alles, sie schlug gut auf, sie ging viel ans Netz. Williams gewann ihre anderen beiden Gruppenspiele ganz einfach. Und zog als Gruppenerste ins Halbfinale ein.

Kerber gewann ihr zweites Gruppenspiel überraschend gegen Agnieszka Radwanska mit 6:2, 6:2 . Damit hatte Kerber die Chance, sich als erste Deutsche seit 15 Jahren für das Halbfinale zu qualifizieren. Im entscheidenden Spiel war ihre Gegnerin Petra Kvitova. Den ersten Satz gewann Kerber nach einem komischen Verlauf 7:6. Im zweiten Satz verlor Kerber das Spiel aus der Hand und Kvitova wurde konstanter und gewann den Satz 6:2. Den dritten Satz gewann Kvitova 6:3. Damit war Kerber ausgeschieden.

In der Weißen Gruppe waren Azarenka, Li, Errani und Jankovic. Li und Jankovic zogen ins Halbfinale ein. Für die Nummer zwei Viktoria Azarenka war überraschend nach der Gruppenphase Schluss. Im Halbfinale spielte Serena Williams gegen Jelena Jankovic. Willams gewann erwartungsgemäß den ersten Satz mit 6:4. In Satz zwei kam überraschend der Einbruch der Nummer eins der Welt. Jankovic gewann den zweiten Satz 6:2. Den dritten Satz gewann dann aber Williams mit 6:4 und zog ins Endspiel ein. Williams meinte nach dem Spiel: Im zweiten Satz wurde ich müde, ich bewegte mich nicht schnell zu den Bällen und hatte kaum Ideen. Ich fühlte mich als würde ich gegen eine Wand spielen. 

Im zweiten Halbfinale gewann Na Li glatt mit 6:4 und 6:2 gegen Petra Kvitova.

Im Finale standen Serena Williams und Na Li. Den ersten Satz gewann überraschend Na Li mit 6:2. Williams machte viele Fehler und Na Li arbeitete von der Grundlinie fast ohne Fehler. Im zweiten Satz holte sich Williams früh das Break, konnte es auch halten und gewann den Satz mit 6:3. Im entscheidenden Satz spielte sich Williams in einen Rausch und gewann ihn mit 6:0 und holte damit ihren vierten WTA-Finaltitel.