Bertens_gettyimages-1277552020-2048×2048

PARIS, FRANCE September 30. Kiki Bertens of The Netherlandsreceives treatment while in agony after winning her marathon match against Sara Errani of Italy in the second round of the singles competition on Court Fourteen during the French Open Tennis Tournament at Roland Garros on September 30th 2020 in Paris, France. (Photo by Tim Clayton/Corbis via Getty Images)

Im Video: Das Drama zwischen Errani und Bertens in Paris

Paris (SID) – 24 Breaks, eine Siegerin im Rollstuhl und eine pöbelnde Verliererin: Sara Errani und Kiki Bertens boten in ihrer 3:11 Stunden dauernden Zweitrundenbegegnung bei den French Open genug Drama für ein gesamtes Turnier.

Letztlich setzte sich die an Position fünf gesetzte Niederländerin Bertens gegen ihre italienische Kontrahentin, Finalistin von 2012, mit 7:6 (7:5), 3:6, 9:7 durch. Doch nach dem Matchball kam die Auseinandersetzung zu ihrem Höhepunkt: Zunächst verweigerte Errani ihrer Gegnerin die Gratulation und stürmte mit einem bösen italienischen Schimpfwort („vaffanculo/F**** Euch“) vom Platz. Immerhin konnte sie selbst gehen: Bertens musste von Krämpfen geplagt im Rollstuhl vom Platz.

Schon zuvor hatten beide Denkwürdiges „geleistet“. Bei insgesamt 37 Aufschlagspielen gab es 24 (!) Breaks, Errani, die aufgrund von Aufschlagproblemen zeitweise von unten servierte, gewann bei eigenem zweiten Aufschlag gerade einmal sechs Punkte (18 Prozent). Was Errani besonders erzürnte: Vor ihrem Matchball beim Stand von 6:5 im dritten Satz bekam sie eine Verwarnung wegen Zeitüberschreitung – und vergab ihn anschließend.