Amelie Mauresmo, Andy Murray

Amelie Mauresmo: „Andy Murray ist ein sensibler Mensch“

Drei Jahre lang begleitete Amélie Mauresmo ihren Schützling und kennt die komplexe Person Andy Murray wohl besser als mach anderer. Im Interview mit dem „Socrates Magazin” erzählte sie mehr über Murrays Privatleben.

Auf die Frage, wie der Mensch Andy Murray denn tickt, antwortete Mauresmo gegenüber dem Socrates Magazin: „Er ist komplett anders als der Andy, der auf dem Court steht.” Er könne schlechte Laune haben, aber er habe auch ein großes Herz, beteuerte die ehemalige Trainerin

Der Murray auf dem Platz spiegele wohl nur zehn Prozent seiner komplexen Person wider: „Er ist ausgesprochen sensibel, kann gut abstrahieren und viele Dinge treffend analysieren. Da ist es egal, ob es um die Entwicklung im Tennis, um neue Regeln oder Gott und die Welt geht.”

Andy Murray zusammen mit Tsonga, Nadal, Kyrgios und Nishikori.

Mauresmo über Murray: „Keine eiskalte Maschine”

Andy Murray sucht oft Kontakt zu anderen Menschen und genießt von seinen Tourkollegen aufgrund seiner humorvollen und warmherzigen Art große Anerkennung. Mauresmo bedauert jedoch, dass dem Rest der Öffentlichkeit diese Seite des Briten vorenthalten wird: „Er ist keine eiskalte Maschine.”

Eine ihrer Aufgaben als Coach  sei es gewesen, Murray Selbstbeherrschung auf dem Court zu lehren und ihm zu helfen. seine Nerven besser in den Griff zu bekommen: „Er brauchte mich vor allem für die Kommunikation. Und er dachte, er könnte sich einer Frau gegenüber mehr öffnen.”