Sydney International – Day 3

Coronavirus: Die Folgen für die Tenniswelt

Die Ausbreitung des Coronavirus ist längst nicht mehr auf China begrenzt. Mittlerweile ist das Virus auch auf dem europäischen Kontinent angekommen. Aber welche Konsequenzen haben die Viren für die Tennistour?

Finale in Bergamo abgesagt

Bereits am 23. Februar bekamen Ilya Marchenko und Enzo Couacoud die ersten Auswirkungen des Coronavirus zu spüren. Eigentlich sollten die beiden im Finale des Challenger-Turniers in Bergamo am Sonntag gegeneinander antreten. Allerdings wurde die Begegnung kurzfristig abgesagt, da besonders Italien von der Ausbreitung des Virus betroffen ist. Die Finalpartie wurde nicht verschoben. Stattdessen erhielten beide Spieler Preisgeld und Punkte eines Finalisten. Marchenko schien sich, nach seinem Instagram-Post zu urteilen, aber nicht ganz sicher zu sein, ob diese Regelung fair ist.

Unabhängig von der Vergabe der Punkte und des Preisgeldes war den Veranstaltern aber das gesundheitliche Wohlbefinden der Spieler, Mitarbeiter und Zuschauer am Herzen gelegen, weshalb sie sich entschieden haben, kein Risiko einzugehen.

Davis Cup ohne Zuschauer

Am 6. und 7. März finden die Qualifikation-Partien für das Finalturnier in Madrid statt. Die japanische Mannschaft trifft in der japanischen Stadt Miki auf das Team aus Ecuador. Sehr zur Begeisterung der Fans wird auch Topstar Kei Nishikori nach einer langen Verletzungspause wieder an den Start gehen. Allerdings werden die Fans sich mit dem Auftritt ihres Nationallieblings vor dem Fernseher abfinden müssen. Denn die Begegnung wird hinter verschlossenen Türen stattfinden. Nach einer ausführlichen Beratung mit dem Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Wohlfahrt und in Absprache mit der japanischen Tennisverband hat die ITF beschlossen, das Event unter Ausschluss der Öffentlichkeit auszutragen.

Coronavirus: China sagt Davis Cup ab

Auch die chinesische Nationalmannschaft hätte an besagtem Wochenende ihre Play-off-Partie absolvieren sollen. Anders als die Japaner hätten die Chinesen in Rumänien eine Auswärtspartie bestritten. Aber aufgrund der erhöhten Einschränkungen in China wird das Team nicht in der Lage sein, in Rumänien anzutreten. Deshalb haben sie sich dazu entschieden, die Partie abzutreten. Dadurch geht Rumänien als Gewinner aus der Begegnung hervor.

Absage WTA-Turnier in Xian

Ab dem 13. April hätte im chinesischen Xian zum ersten Mal ein 125.000 Dollar dotierte Damenturnier stattfinden sollen. Nachdem derzeit über 2.000 Menschen in China an dem neuartigen Virus verstorben sind und die chinesischen Städte nahezu lahmgelegt sind, haben sich auch die Veranstalter dieses Events dazu entschlossen, das Turnier zum Schutz der Spieler, Mitarbeiter und Fans abzusagen.

Coronavirus: Änderungen auf der Challenger-Tour

Auch der Terminkalender auf der ATP-Challenger-Tour hat sich für die nächsten Wochen geändert. Während das Turnier in Anning (China) ab dem 20. April vollständig abgesagt wurde, wurden die Veranstaltungen in Seoul, Busan und Gwangju (alle drei in Südkorea) vorerst vorlegt. Ein neues Datum steht allerdings noch nicht fest. Ab dem 23. März sollte ein weiteres Challenger-Turnier in Madrid stattfinden. Wie die Veranstalter bekannt gaben, wurde das Turnier in den Oktober verschoben.