Abwahlantrag gegen den Vizepräsident wurde zurückgezogen

DTB: Abwahlantrag gegen Hordorff zurückgezogen

Frankfurt/Main (SID) – Der Abwahlantrag gegen Vizepräsident Dirk Hordorff ist bereits vor Beginn der außerordentlichen Mitgliederversammlung des Deutschen Tennis Bundes (DTB) am Samstagmittag in Frankfurt am Main zurückgezogen worden. „Die Dinge sind im Vorfeld geklärt und Ungereimheiten behoben worden. Wir haben einen Deckel drauf gemacht“, sagte Württembergs Präsident Ulrich Lange, der den Antrag gegen den DTB-Leistungsportchef Hordorff offiziell stellen wollte.

Dennoch habe seine Absicht dazu geführt, dass „Unklarheiten“ beseitigt worden seien, meinte Lange weiter. Er hatte den Antrag auf Abwahl Hordorffs mit der Begründung gestellt, man halte es in Württemberg für untragbar, wie die Entlassung des früheren Teamchefs Carsten Arriens gehandhabt worden sei.

Allerdings hatte eben jener Lange vor Jahresfrist im Gespräch mit der Stuttgarter Zeitung und in einem Brief an das damalige DTB-Präsidium vehement den Rausschmiss von Arriens gefordert und diesem unter anderem eine „inakzeptable Führungsschwäche“ bescheinigt.

Bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung im Vorfeld des Davis-Cup-Doppels gegen Frankreich wurde zudem einstimmig und nachträglich der Haushalt für 2015 verabschiedet – trotz einer bilanziellen Unterdeckung von 120.000 Euro. Der zuständige DTB-Schatzmeister Ralf E. Böcker sagte allerdings, „dass die laufenden Ausgaben durch die aktuellen Einnahmen bedient werden können“.

Zudem zeigte sich der größte Tennis-Verband der Welt optimistisch, dass man ab 2017 wieder in das Förderprogramm des Bundesministeriums des Innern (BMI) aufgenommen wird.