2015 French Open – Day Nine

Ein neues Jahr und einige Veränderungen bei den French Open 2024.Bild: Getty Images

French Open 2024: Was ist neu in diesem Jahr?

Als einziges Grand Slam-Turnier auf Sandplatz ist den Veranstaltern der French Open einiges daran gelegen, sich weiterzuentwickeln. Schon in den vergangenen Jahren hat sich einiges in Roland Garros getan. Welche Änderungen bzw. Neuerungen es in diesem Jahr gibt, lest ihr hier.

French Open 2024: Wieder ein neues Dach

Auf dem Court Suzanne Lenglen, dem zweitgrößten Platz auf der Anlage, gibt es ab diesem Jahr ein Dach. Dieses kann innerhalb von 15 Minuten geschlossen werden, sodass auch Matches bei Regen möglich sind. Eine Neuerung für diesen Platz ist außerdem, dass hier auch Qualifikations-Matches in der Eröffnungswoche ausgetragen werden.

French Open 2024, Suzanne Lenglen

Seit 2024 hat der Court Suzanne Lenglen im Stade Roland Garros ein schließbares Dach.Bild: Imago/ Loic Baratou

Knapp 50.000 Zuschauer sind im vergangenen Jahr in der Eröffnungswoche, also in der Woche, in der die Qualifikation stattfindet, auf die Anlage geströmt. Die Kapazität soll in diesem Jahr auf 75.000 Zuschauer in der ersten Woche ausgeweitet werden. Das ist unter anderem möglich, weil es mit dem Court Suzanne Lenglen einen weiteren Match-Court gibt. In der Eröffnungswoche haben Tennisfans ebenfalls die Möglichkeit, Trainingsmatches der Profis zu sehen. Man kann es also so sehen: Die French Open gehen schon eine Woche vor Beginn der Hauptfeld-Matches los. Heißt: drei Wochen volles Programm für alle Tennisliebhaber.

French Open 2024: Noch mehr Night Sessions

Bereits in den vergangenen Jahren wurden Night-Sessions bei den French Open etabliert. Ab 2024 findet das erste Abend-Match bereits am ersten Turniertag, dem Sonntag, 26. Mai, statt. Die Night-Sessions sind für circa 20:30 Uhr angesetzt. Insgesamt wird es in den drei Turnierwochen elf Nacht-Sessions geben, die vom 26. Mai bis 5. Juni gespielt werden.

Als Priorität der Veranstalter gilt weiterhin ein hohes Wohlbefinden der Spielerinnen und Spieler. Deshalb wird es 2024 ein „Self-Care-Center“ für Profis geben. Dieses soll Hilfe in verschiedenen Belangen anbieten. Neben einem „Ruhe & Erholungsraum“ werden Atem-Workshops angeboten.

French Open 2024: Nur noch digitale Tickets

Wer das Glück hatte, ein Ticket für Roland Garros 2024 zu ergattern, hat in diesem Jahr ein digitales Ticket erhalten. Dieses wird im Smartphone in der Roland Garros-App gespeichert. So kann man beim Einlass einfach sein Mobiltelefon samt Eintrittskarte vorzeigen. Ziel der Veranstalter ist es, durch digitale Tickets sowohl die Check-In-Zeiten zu verkürzen als auch eine höhere Sicherheit für Zuschauer zu gewährleisten.

Eine weitere Neuerung, die aber eher Spieler und Schiedsrichter betrifft, ist die Erneuerung der Ausstattung. Auf den vier größten Courts wird es neue Spielerbänke, Schiedsrichterstühle sowie die ein oder andere erneuerte Box geben. Ein Augenmerk lag hier auf der ergonomischen Gestaltung der Stühle. Sie sollen sowohl bequem als auch ästhetisch sein.