226931.jpg

Hewitt sorgt für dicke Überraschung

Lleyton Hewitt hat bei den 123. All England Championships in Wimbledon für die erste große Überraschung gesorgt. Der nach zahlreichen Verletzungen auf Platz 56. der Weltrangliste abgerutschte Australier warf den an Nummer fünf gesetzten Argentinier Juan Martin del Potro, der bei den French Open noch das Halbfinale erreicht hatte, mit 6:3, 7:5 und 7:5 aus dem Turnier. „Es ist großartig, mal wieder die dritte Runde erreicht zu haben“, sagte der Wimbledon-Sieger von 2002 nach dem Match, der nun auf den Bayreuther Philipp Petzschner trifft.

Großbritanniens Hoffnungsträger Andy Murray darf weiter auf den ersten Sieg eines Briten seit Fred Perry 1936 in Wimbledon hoffen. Der an Nummer drei gesetzte Schotte Murray bezwang den Letten Ernests Gulbis mit 6:2, 7:5, 6:3.

Mehr Mühe hatten bei ihren Vier-Satz-Siegen der US-Amerikaner Andy Roddick (6:4, 6:2, 3:6, 6:2 gegen Igor Kunitsyn/Russland), der Franzose Gilles Simon (5:7, 6:3, 6:4, 6:4 gegen Thiago Alves/Brasilien) sowie der Chilene Fernando Gonzalez (6:7, 6:4, 6:4, 6:4 gegen Leonardo Mayer/Argentinien).