Keinen Bock mehr: Michal Przysiezny schenkt Match ab

Wer selbst Tennis spielt, würde einen 4:6, 3:5-Rückstand nicht gerade als aussichtslos bezeichnen. Der Pole Michal Przysiezny, Nummer 139 im ATP-Ranking, sah das letzte Woche beim Challenger-Turnier in Guadalajara offenbar anders. Bei 4:6, 3:5 und eigenem Aufschlag  im Zweitrunden-Match gegen Marcelo Arevalo aus El Salvador (ATP# 339) schenkte Przysiezny das Match einfach ab – null Kampfgeist, null Einstellung, null Bock eben. Der absolute Tiefpunkt seiner offen zur Schau gestellten Lustlosigkeit war der allerletzte Punkt: Ein zweiter Aufschlag, den er ins eigene (!) T-Feld zimmerte. Was für ein jämmerliches Ende einer Profi-Partie.

Der Abschluss des Matches erinnert stark an das Verhalten von Andreas Haider-Maurer, der vergangenen Sommer beim Challenger-Turnier in Posen (Polen) auf ähnliche Art und Weise ein Match abschenkte. Allerdings lag der Österreicher auch schon 0:5 im dritten Satz hinten. Als Entschuldigung dient das nicht, aber es macht sein Fehlverhalten zumindest etwas verständlicher. Anders im Fall von Michal Przysiezny, der sich wohl zu sehr über eine verspielte 3:1-Führung im zweiten Durchgang ärgerte.

NOCH MEHR VIDEOS:
Irres Ende eines Tennismatches
Andrea Petkovic rastet wegen Fehlentscheidung aus“ href=“https://www.tennismagazin.de/news/video-andrea-petkovic-rastet-wegen-fehlentscheidung-aus/“ target=“_blank“>Andrea Petkovic rastet wegen Fehlentscheidung aus


  1. Slice

    Der hat mal für uns in Heidelberg gespielt vor ein paar Jahren. Glänzte schon damals nicht durch gutes Verhalten, sowohl auf, als auch neben dem Platz. Kassiert hat er dafür ganz gut.


Schreibe einen neuen Kommentar