Leo Borg gewinnt sein Match im Junioren-Wettbewerb

Leo Borg gewinnt sein Match im Junioren-WettbewerbBild: AFP/SID/ADRIAN DENNIS

Nach 40 Jahren wieder ein Borg-Sieg in Wimbledon

London (SID) – 40 Jahre nach dem letzten Matchgewinn der schwedischen Tennis-Legende Björn Borg hat Filius Leo auf dem „heiligen Rasen“ womöglich den Grundstein zu einer Familientradition gelegt. Der 18 Jahre alte Sohn des fünfmaligen Wimbledon-Champions gewann im Junioren-Wettbewerb sein Erstrunden-Match gegen den Serben Marko Topo mit 6:3, 6:7 (2:7), 6:0 und sorgte damit für den ersten Borg-Erfolg im Tennis-Mekka seit dem Halbfinal-Sieg seines Vaters 1981 gegen den nicht minder legendären US-Amerikaner Jimmy Connors.

Borg senior hatte 1972 beim wichtigsten Tennis-Turnier der Welt das Jungen-Einzel gewonnen. Vier Jahre später begann Borgs Erfolgsserie in Wimbledon mit fünf Titeltriumphen nacheinander. 1981 endete sein Lauf durch eine Viersatz-Niederlage gegen den US-Amerikaner John McEnroe.

In der traditionsreichen Geschichte von Wimbledon feierten erst einmal Vater und Sohn jeweils den Titelgewinn im Junioren-Wettbewerb. 25 Jahre nach dem Erfolg des Inders Ramanathan Krishnan trug sich 1979 auch sein Sohn Ramesh in die Siegerliste ein.

Leo Borg unternimmt seinen zweiten Anlauf auf den Junioren-Titel von Wimbledon. 2019 war der Sohn des elfmaligen Major-Siegers noch in der ersten Runde ausgeschieden.