Patrick Mouratoglou, Serena Williams

Patrick Mouratoglou plädiert für On-Court-Coaching

Patrick Mouratoglou, der Trainer von Serena Williams, präsentierte auf Twitter vier Gründe, warum On-Court-Coaching auf der gesamten Tennis-Tour erlaubt werden sollte.

Es war der große Aufreger des Tennisjahres. Serena Williams drehte im US-Open-Finale durch, nachdem sie eine Verwarnung wegen Coachings durch ihren Trainer Patrick Mouratoglou bekommen hatte. Der Franzose gab nach dem verlorenen Finale zu, dass er Williams Botschaften geben wollte. Via Twitter plädierte Mouratoglou nun ganz klar dafür, dass On-Court-Coaching auch auf Grand-Slam-Ebene erlaubt wird. Auf der WTA-Tour dürfen die Coaches einmal pro Satz hinunter zu ihrem Schützling auf die Bank gehen und sind dabei verkabelt, sodass die Fernsehzuschauer hören können, was Trainer und Spielerin sagen. Aber nicht alle Spielerinnen machen von ihrem Recht auf On-Court-Coaching Gebrauch: Serena Williams und Maria Sharapova gehören dazu.

Mouratoglou begründet seinen Standpunkt damit, dass On-Court-Coaching der Beliebtheit von Tennis helfen würde. „Ich habe nie verstanden, warum Tennis der einzige Sport ist, bei dem Coaching während des Matches nicht erlaubt ist. Tennis wird vielleicht der letzte Sport sein, der Coaching die Aufmerksamkeit gibt, die es verdient. Aber besser spät als nie“, schrieb der Williams-Coach.

Der 48-Jährige glaubt, dass On-Court-Coaching dazu führt, dass die Zuschauer „emotional involviert“ werden. „Man möchte Zuschauer im Stadion und am TV, die Meinungen über die Spieler und Trainer haben und wissen, wen sie mögen und wen nicht. Interaktionen zwischen Spielern und Trainern zu beobachten ist ein sehr guter Weg, dies zu erreichen. Außerdem kochen die Emotionen hoch, wenn Trainer während des Matches mit ihrem Spieler reden. Manchmal mögen es die Spieler nicht, was die Trainer sagen. Aber das bringt zusätzliches Drama, das Aufmerksamkeit in Social Media schafft.”

Die Diskussion um die Einführung von On-Court-Coaching bei den Grand-Slam-Turnieren und auf der ATP-Tour wird weitergehen. Wimbledon hat sich in der Thematik klar positioniert. Man sei „fundamental gegen jede Form von Coaching während eines Matches“ ließen die Wimbledon-Offiziellen wissen.