Williams hat emotionale Stimmungskrisen eingeräumt.

Serena Williams leidet unter „postpartalen Stimmungskrisen“

Los Angeles (SID) – Tennis-Superstar Serena Williams hat emotionale Stimmungskrisen in ihrer Mutterrolle eingeräumt. Die vergangene Woche sei nicht einfach gewesen, schrieb die 23-malige Grand-Slam-Siegerin auf Instagram: „Meistens fühlte ich mich, als ob ich keine gute Mutter sei.“ Williams hatte zuvor ihre Teilnahme am WTA-Turnier in Montreal aus „persönlichen Gründen“ abgesagt. 

Die 36-Jährige erklärte, sie habe mehrere Artikel über postpartale Stimmungskrisen gelesen, die „bis zu drei Jahre anhalten können, wenn sie nicht behandelt werden“. Sie habe „einfach Trübsal geblasen“, meinte die Mutter der elf Monate alten Tochter Alexis Olympia.

Postpartale Stimmungsschwankungen beschreiben Zustände oder Störungen, die nach der Entbindung auftreten können. Diese können von Traurigkeit über Depressionen bis hin zu schweren psychotischen Erkrankungen führen.

Williams sieht ihre Stimmungsschwankungen allerdings als nicht ungewöhnlich: „Es ist völlig normal, dass ich fühle, dass ich nicht genug für mein Baby tue – ob zu Hause bleiben oder arbeiten – dieses Gleichgewicht mit Kindern zu finden, ist eine wahre Kunst“, schrieb die US-Amerikanerin.

Williams war bereits am vergangenen Dienstag beim Turnier in San Jose in der ersten Runde mit 1:6, 0:6 überraschend deutlich an der Britin Johanna Konta gescheitert. Anschließend hatte die 36-Jährige erklärt: „Ich war ganz klar nicht auf der Höhe. Ich habe gerade zu viele Dinge in meinem Kopf, um (über die Niederlage) schockiert zu sein.“