Ein Nachfolger für Bill Babcock steht noch nicht fest

Bill Babcock hört Ende 2020 als Direktor des Grand-Slam-Boards auf

Köln (SID) – Bill Babcock räumt zum Jahresende seinen Posten als Direktor des Grand-Slam-Boards. Babcock hatte in dieser Rolle für die Vereinigung der vier Major-Turniere im Tennis seit deren Gründung als Grand-Slam-Komitee 1989 gearbeitet. Ein Nachfolger steht noch nicht fest.

Das Grand-Slam-Board koordiniert die gemeinsamen Aktivitäten und Interessen der vier Grand-Slam-Turniere in Melbourne, Paris, Wimbledon und New York. Dazu gehören unter anderem die Festlegung der Regeln und des Verhaltenskodex sowie die Planung des Turnierkalenders.