VIDEO: Serve & Volley im Kinderzimmer

Erinnern Sie sich? Anfang Januar veröffentlichten wir ein Video des Japaners Shinya Otomo, wie er mit seiner kleinen Tochter Maki-Chan im Kinderzimmer eifrig Grundschläge übt. Der Film genießt in der Tennisszene längst Kultstatus und wurde von etlichen Websites weiter verbreitet. Nun hat Otomo, engagierter Papa und Tennislehrer, nachgelegt. Schauplatz ist – natürlich – das bekannte Kinderzimmer. Per Facebook lässt er die Welt schon länger an den Trainingsfortschritten seiner Tochter teilhaben.

Wuchtige Aufschläge, sichere Volleys

Was er nun aber postete, ist erneut eine Erwähnung wert: Wir sehen Maki-Chan, jetzt vier Jahre und elf Monte alt, wie sie nach wuchtigen Aufschlägen ans Netz spurtet und dort einen Volley nach dem anderen sicher versenkt – Serve & Volley in Perfektion, mitten im Kinderzimmer, verrückt. Ihr Vater hatte Startposition und Laufweg vorher auf dem Boden markiert, Maki-Chan hält sich strikt an die Vorgaben, bei jedem Durchgang. Die Disziplin des Mädchens ist erstaunlich. Sicher, niemand kann mit letzter Bestimmtheit ausschließen, dass hier ein Vater sein Töchterchen gegen ihren Willen zu einem Tennisstar drillen will. Auch wir nicht. Wir können uns nur darauf verlassen, dass Shinya Otomo bei jeder Gelegenheit versichert, dass seine Tochter nichts lieber macht, als im Kinderzimmer mit ihm zu trainieren.

Japanische Berühmtheit

Mittlerweile ist Maki-Chan vor allem in der japanischen Tenniscommunity eine kleine Berühmtheit. Vater Shinya erwähnt in seinem jüngsten Facebook-Post nicht ganz ohne Stolz: „Seit dem 20. März ist das neue japanische Tennismagazin im Handel, in dem auch ein Beitrag über Maki-Chan enthalten ist.“ Er verbindet die frohe Botschaft mit einem Aufruf: „Wir bitten weiter um jede Unterstützung. Werden Sie unser Sponsor!“ Eines Tages soll seine Tochter nämlich als Tennisprofi unterwegs sein – dann vielleicht im revolutionären Serve & Volley-Stil.

UNBEDINGT AUCH ANSEHEN:
Video: Wenn das Kinderzimmer zum Tennisplatz wird