Brad Gilbert

Was macht eigentlich… Brad Gilbert?

Was tun Sie heute?
Ich kommentiere etwa 85 Tage pro Jahr für ESPN. Ich bin drei Wochen in der Bollettieri-Akademie und trainiere dort Kids.

Wenn Sie sich als Coach einen Spieler wünschen könnten – wen würden Sie wählen?
Federer natürlich! Das Leben wäre einfach – er gewinnt immer. Ich würde aussehen wie ein Genie.

Sie trainierten Andre Agassi. Haben Sie noch Kontakt zu ihm?
Klar. Ich liebe den Kerl!

Wie fanden Sie sein Buch?
Sehr ehrlich – genau wie Andre ist. Ich habe „Open“ an einem Tag verschlungen. Er hat sich alles von der Seele geschrieben. Durch das Buch geht es ihm heute besser.
In dem Buch steht auch, dass Sie ihm bei den Dates mit Steffi Graf geholfen haben…
Vielleicht habe ich einen kleinen Teil dazu beigetragen. Ich glaube eher, die beiden waren füreinander bestimmt. Es war Schicksal! Und sie ist die perfekte Lady.

Mister Gilbert, Ihr Spitzname ist CNN. Warum benennt man Sie nach einem Nachrichtensender?
Vielleicht, weil ich ein gutes Gedächtnis habe. Aber es ist nichts gegen das von Andre. Er konnte sich an jeden Punkt, jeden Ballwechsel erinnern.

Haben Sie einen guten Draht zu allen Ihren Ex-Spielern?
Ja klar, warum nicht? Ich bin ein ganz normaler Typ, der gerne Bud Ice trinkt. Ich bin 51, aber immer noch wie ein Kind. Und ich bin glücklich, beim Tennis dabei sein zu dürfen.