Zverev möchte keine Umstrukturierungen in seinem Team

Zverev möchte keine Umstrukturierungen in seinem Team Bild: AFP/SID/OSCAR DEL POZO

Zverev von Trainerdiskussion genervt: „Brauche keinen zehnmaligen Grand-Slam-Champion“

London (SID) – Alexander Zverev sieht keinen Bedarf an einem neuen prominenten „Starcoach“ und ist genervt von Diskussionen um sein Trainerteam. „Es ist ein Mythos, dass du einen zehnmaligen Grand-Slam-Champion brauchst, um einen Grand Slam zu gewinnen“, sagte Deutschlands bester Tennisspieler vor dem Start des Rasen-Highlights in Wimbledon am Montag: „Das haben alle Spieler jetzt bewiesen, dass es nicht so ist.“

Anfang des Jahres hatten Zverev und sein Trainer David Ferrer ihre Zusammenarbeit beendet, da der spanische Ex-Profi während der Corona-Pandemie laut eigener Aussage öfter bei seiner Familie sein wollte. Zuvor hatten schon die Engagements der früheren Starspieler Ivan Lendl und Juan Carlos Ferrero nicht funktioniert. Seit der Trennung von Ferrer wird Zverev wieder von seinem Vater Alexander senior und Michail Ledowskich trainiert.

„Federer, Djokovic, Nadal hatten immer ihre eigenen Trainer“, sagte Zverev: „Die hatten die Leute, denen sie vertrauen und die die beste Arbeit machen konnten. Nicht irgendwelche Grand-Slam-Champions, weil sie vom Namen bekannt sind.“ 

Gewiss gebe es „auch Grand-Slam-Champions, die großartige Trainer sein würden“, sagte der French-Open-Halbfinalist weiter: „Aber die besten Trainer sind die, mit denen du 24 Stunden am Tag verbringst, die dich am besten seit deiner Kindheit kennen. Das sind die Trainer, die dich verbessern, mit denen du dein Spiel voranbringst und weiterentwickelst.“