Nick Bollettieri © IMG Academy

Juniorentennis: Fünf Tipps von Trainerlegende Nick Bollettieri

Habt Spaß! So lautet ein Tipp von Trainerlegende und IMG Academy-Gründer Nick Bollettieri, wenn es um Juniorentennis geht. Auf fünf Dinge sollten Eltern und Kinder beim Training achten. 

Visualisieren

Als Tennisspieler müsst Ihr eure Schläge auf dieselbe Weise visualisieren wie es Golfer, Fußballer, Baseballspieler und Footballspieler tun. Stellt euch die Aufschlagbewegung vor, wie hoch ihr in der Rally den Ball übers Netz schlagt, mit welchem Spin ihr agiert, eure Position auf dem Platz und den Ballaufprall. Visualisiert beim Return den Split Step, die Hüft- und Schulterrotation beim Schlag. Wichtig: Übt das Visualisieren und ihr werdet buchstäblich eine Verbesserung in eurem Spiel sehen.

Schnelligkeit

Tennis ist ein Sport, der schnelle Reaktionen verlangt. Der Return, Notvolleys, ein defensiver Schmetterball, bei dem Ihr einen Lob gerade noch erreicht, sind einige Situationen, die schnelle und effiziente Reaktionen verlangen. Ihr müsst diese Situationen regelmäßig im Training üben. Trainiert sie auch in Matches, in denen das Ergebnis nicht zählt. Das Tempo im Tennis wird immer schneller und Reflexe werden immer wichtiger. Mein spezieller Freund heißt „Ballwand“. Dort könnt Ihr eure Reaktionen perfekt trainieren.

Spaß am Spiel

Mit Leidenschaft zu spielen und zu trainieren kann bei eurer Entwicklung in vielerlei Hinsicht helfen. Selbst wenn eure Fähigkeiten nicht so sind, wie Ihr sie gerne hättet: Strengt euch an, jeden Ball zu erreichen, zeigt eurem Trainer und euren Mitspielern, dass Ihr euer Bestes gebt und dieses Spiel liebt! Ihr solltet auch in der Lage sein, eure Trainingspartner mit eurer positiven Energie mitzureißen. Meine Botschaft an euch: Habt Spaß, spielt mit Leidenschaft und euer Spiel wird sich weiterentwickeln.

Faktor Fitness

Je mehr Herzblut Ihr habt, jeden Ball zurückzubekommen, egal, wie ausweglos es scheint, desto fitter werdet Ihr. Und je fitter ihr werdet, desto besser ist eure Balance. So seid Ihr besser gewappnet, wenn Ihr schweren Gegnern gegenübersteht. Fitness ist der Schlüssel. Die Beinarbeit ist wichtig – schnelle, kleine Schritte – , aber vernachlässigt auch die Arbeit am Oberkörper nicht. Fit und gut ausbalanciert zu sein, hilft euch auch variabler zu spielen. Die Möglichkeiten, auf Schläge der Gegner zu antworten, sind größer.

Teamspirit

Weil Tennis ein individueller Sport ist, besteht die Gefahr, dass Spieler während des Trainings nur ihre eigenen Interessen sehen. Dieser Egoismus bremst den Spaß beim Training. Um dem entgegenzuwirken, ist es sinnvoll, die Schüler als Paar, als Team aus mehreren Spielern oder klassisch im Doppel spielen zu lassen. Wenn Ihr als Mannschaft spielt, konzentriert Ihr euch nicht mehr so sehr auf euch selbst, sondern fokussiert euch vor allem auf eure Mannschaftkameraden. Ihr werdet feststellen: Teamspirit macht Spaß und euer Spiel wird besser.