Bildschirmfoto 2014-10-17 um 14.30.55

DTB-Präsidentschaft: Wird’s noch spannend?

Dennoch: Die Ära Klaus (wenn es normal läuft bis mindestens Ende 2017) könnte noch etwas ins Wanken geraten. Denn er plant derzeit mit drei Landeschefs als Vizepräsidenten. Weil die auch ihre „alten“ Posten  behalten wollen, muss Paragraph 31 der DTB-Satzung gekippt werden. Der sieht vor, dass Landesfürsten nicht gleichzeitig auch DTB-Vizepräsidenten sein dürfen. Für eine Satzungsänderung wird eine Zweidrittel-Mehrheit benötigt. Und: Mindestens zehn Landesverbände müssen zustimmen (damit die Großen mit ihren fetten Stimmenpaketen nicht alles diktieren können). Eine Probeabstimmung darüber gibt es am 2. November.

DTB-Chef in spe: Michael Stich wartet

Für Klaus, der  derzeit in Florida urlaubt, könnte es noch ungemütlich werden. Dann, wenn er zwei Wochen vor seiner vermeintlichen Wahl plötzlich ohne Team dasteht. Und dann gibt es ja auch noch Michael Stich, Wunschkandidat einiger Landesverbände. Der Wimbledonsieger von 1991 hat  zwar bislang nie offiziell seine Ambitionen gezeigt, aber wenn sich für ihn noch eine klitzekleine Chance ergäbe, könnte er da sein.