Barclays ATP World Tour Finals – Day Four

MÄCHTIGES BAUWERK: Die o2-Arena in Greenwich bietet Platz für 20.000 Zuschauer.

Alle Infos zu den ATP-Finals in London

Der Bereich zu den French Open wird euch von Flashscore.de präsentiert. Verfolgt die Live-Tennisergebnisse auf Flashscore.

Kei Nishikori:

Der Japaner, der sich spät für das ATP-Finale qualifizierte, hatte eine durchwachsene Saison. An die Erfolge von 2014, als er bei den US Open das Finale erreichte, konnte er nicht anknüpfen. Nishikori kämpfte allerdings auch mit einigen Verletzungen.

Prognose: Er geht als Underdog in das Finale. Mehr als ein Sieg in der Vorrunde ist nicht drin.

Nationalität: Japan

Alter: 25

Ranking: 7

Titel 2015: 3

Bilanz: 52:13-Siege

Schlaghand: Rechtshänder

Preisgeld 2015: $2.655.462

Kei Nishikori of Japan hits a return during his men's singles second round match against Nick Kyrgios of Australia at the Shanghai Masters tennis tournament in Shanghai on October 14, 2015. AFP PHOTO / GREG BAKER        (Photo credit should read GREG BAKER/AFP/Getty Images)


David Ferrer:

Als zweiter Spanier und gleichzeitig zweitältester Spieler (33) geht Ferrer in das Saisonfinale. Fünf Turniere konnte er für sich entscheiden (u.a. Wien, Doha) und sammelte so jede Menge Punkte. Bei den Grand Slam-Turnieren kam er über das Viertelfinale nicht hinaus. In Wimbledon fehlte er wegen einer Ellenbogenverletzung. Dieses Jahr ist es bereits seine sechste ATP-Final-Teilnahme.

Prognose: Er wird kein Match in London gewinnen.

Nationalität: Spanien

Alter: 33

Ranking: 8

Titel 2015: 5

Bilanz: 52:12-Siege

Schlaghand: Rechtshänder

Preisgeld 2015: $2.866.160

Spain's David Ferrer returns the ball to Ukraine's Alexandr Dolgopolov during their first round tennis match at the ATP World Tour Masters 1000 indoor tennis tournament in Paris on November 3, 2015. AFP PHOTO / MIGUEL MEDINA        (Photo credit should read MIGUEL MEDINA/AFP/Getty Images)

 

World Tour Finals-Sieger der letzten 10 Jahre:

2004 – Federer – Hewitt 6:3, 6:2

2005 – Nalbandian – Federer 6:7, 6:7, 6:2, 6:1, 7:6

2006 – Federer – Blake 6:0, 6:3, 6:4

2007 – Federer – Ferrer 6:2, 6:3, 6:2

2008 – Djokovic – Davydenko 6:1, 7:5

2009 – Davydenko – Del Potro 6:3, 6:4

2010 – Federer – Nadal 6:3, 3:6, 6:1

2011 – Federer – Tsonga 6:3, 6:7, 6:3

2012 – Djokovic – Federer 7:6, 7:5

2013 – Djokovic – Nadal 6:3, 6:4

2014 – Djokovic – Federer o. Sp.

Lesen Sie auch:

ATP-Finals: Djokovic & Co. bleiben in London – gut so!

Fragen und Antworten zu den ATP-Finals