Stefanos Tsitsipas

ATP Cup: Tsitsipas zerstört Schläger und verletzt seinen Vater

Stefanos Tsitsipas verlor beim ATP Cup in Australien nicht nur das Einzel gegen Nick Kyrgios, sondern auch die Nerven. Der Leidtragende war sein Vater Apostolos.

Der spielerische und emotionale Höhepunkt beim heutigen Spieltag beim ATP Cup in Australien war die Partie zwischen Australien und Griechenland in Brisbane. Das Spitzeneinzel spielten Nick Kyrgios und Stefanos Tsitsipas. Es entwickelte sich von Beginn an eine ausgeglichene und attraktive Partie. Der vom heimischen Publikum angefeuerte Kyrgios konnte sich denkbar knapp mit 7:6 (9:7), 6:7 (3:7), 7:6 (7:5) durchsetzen. Das Spiel hatte viele Highlights zu bieten. Kyrgios trug mit vielen Stops, Tweenern und No-Look-Schlägen zur Unterhaltung der Zuschauer bei.

Tsitsipas: Wutausbruch und Punktabzug

Am Ende des ersten Satzes, den der Australier für sich im Tiebreak entscheiden konnte, ließ Stefanos Tsitsipas seiner Wut freien Lauf. Er hackte seinen Schläger auf die Bank, auf der sein Vater und Trainer Apostolos Tsitsipas saß. Sein Vater wurde fast getroffen, aber das war nicht genug. Tsitsipas schlug erneut zu. Diesmal traf er seinen Vater am Arm. Dieser sprang erschrocken und mit blutendem Arm auf. Seine Mutter versuchte ihn zu beruhigen, was aber nur kurzzeitig half. Der Grieche kassierte für seinen Wutausbruch von Schiedsrichter Mohamed Lahyani eine Verwarnung.

Tsitsipas verlor im Laufe des zweiten Satzes erneut die Fassung und schoss einen Ball in Richtung der griechischen Bank. Dafür bekam er einen Punkt Abzug und verlor dadurch das Returnspiel. Diese Momente werden vielen Zuschauern neben dem hochklassigen und unterhaltsamen Match in Brisbane in Erinnerung bleiben. Kyrgios, dem bereits sein 21. Sieg gegen einen aktuellen Top-10-Spieler gelang, nutzte seinen ersten Matchball mit einem sehenswerten Returnwinner. Zum Abschluss gab es noch eine sportlich faire Umarmung zwischen den beiden.