Lleyton Hewitt gewann das letzte Einzel für Australien

Australien nach Aufholjagd im Davis-Cup-Halbfinale

Der 28-malige Titelgewinner Australien steht im Davis Cup nach einer eindrucksvollen Aufholjagd  gegen Kasachstan erstmals seit 2006 wieder im Halbfinale. Aufschlag-Weltrekordler Sam Groth und Altmeister Lleyton Hewitt holten in den abschließenden Einzeln des Viertelfinal-Duells am Sonntag in Darwin die entscheinden Punkte für den Gastgeber, der damit einen 0:2-Rückstand noch in einen 3:2-Sieg verwandelte.

Nachdem Groth durch das 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 7:6 (8:6) gegen Michail Kukuschkin den Ausgleich für Australien besorgt hatte, ließ Hewitt beim ungefährdeten 7:6 (7:2), 6:2, 6:3 gegen Alexander Nedowjesow nichts mehr anbrennen. Der frühere Wimbledon-Champion hatte bereits am Samstag gemeinsam mit Groth das Doppel gegen Andrej Golubew und Nedowjesow gewonnen und damit den ersten Punkt für Australien geholt.

Traum der Kasachen geplatzt

Für Kasachstan platzte derweil der Traum vom erstmaligen Einzug in die Runde der besten Vier. Nach den überraschenden Erfolgen von Kukuschkin über Lokalmatador Thanasi Kokkinakis und von Nedowjesow gegen Australiens Topspieler Nick Kyrgios hatte der Außenseiter an der Sensation geschnuppert.

Australiens nächster Gegner könnte nun Großbritannien werden, das im Duell mit Vorjahresfinalist Frankreich im Londoner Queens Club mit 2:1 in Führung liegt. Im zweiten Halbfinale trifft Belgien, das sich gegen Kanada für die Vorschlussrunde qualifzierte, auf Argentinien, das in Buenos Aires gegen Serbien ebenfalls schon uneinholbar mit 3:0 in Führung liegt.

Die deutsche Mannschaft war in der ersten Runde im März an Frankreich (2:3) gescheitert und spielt im September um den Verbleib in der Weltgruppe.